Dienstag, 3. August 2021

Blood and Ash


Allgemeines

Titel: Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Heyne (12. Juli 2021)
Genre: Romantasy
ISBN-10: 3453321413
ISBN-13: 978-3453321410
ASIN: B08MCCJX4S
Seitenzahl: 672 Seiten
Originaltitel: From Blood and Ash
Weitere Bände: Flesh and Fire
(Band 2, ET: 8. März 2022)
The Crown of Gilded Bones
(Band 3, noch kein ET angekündigt)
Preis: 13,99€ (Kindle-Edition)
16,99€ (Broschiert)
Link: Hier klicken!



Inhalt

Poppy ist eine Auserwählte. Wenn sie den Segen der Götter erhält, wird sie die Einzige sein, die ihre Heimat vor dem Angriff des Verfluchten Königreiches retten kann. So will es die Tradition. So will es das Gesetz. Das Leben einer Auserwählten ist einsam. Niemand darf sie ansehen, geschweige denn mit ihr sprechen oder sie berühren. Eines Tages wird der attraktive Hawke – mit den goldenen Augen, dem frechen Grinsen und den provokanten Sprüchen – Poppys Leibwache zugeteilt, und sie merkt, dass es in ihrem Leben so viel mehr geben könnte als nur ihr Amt. Dass sie ein Herz hat, eine Seele und die Sehnsüchte einer ganz normalen jungen Frau. Als an den Landesgrenzen die Schatten der Verfluchten immer drohender werden, muss Poppy sich zwischen Liebe und Pflicht entscheiden ...

Bewertung

Nachdem sich die letzten Reihen (z.B. Die "Wicked"-Trilogie und die "Götterleuchten"-Reihe) von Jennifer L. Armentrout für mich eher als Enttäuschung herausgestellt haben, hatte ich sehr geringe Erwartungen an den neuen Reihenauftakt, "Blood and Ash", vor allem, da dies ihr erster Ausflug ins Genre High Fantasy war. Aber - wow -, kann sie in diesem Genre bitte für immer bleiben? Die Geschichte von Poppy und Hawke ist so mitreißend, sexy, humorvoll und komplex - die Autorin kann hier ohne Probleme an den Charme ihrer ersten Reihen wie "Dark Elements" oder "Obsidian" anknüpfen und erschließt mit einem Volltreffer ein neues Subgenre für sich!

"Mut und Angst sind oft ein und dasselbe, und man wird entweder zum Krieger oder zum Feigling. Der einzige Unterschied ist die Person, die Mut und Angst empfindet."

Montag, 2. August 2021

Montagsfrage 02.08.2021


Hallöchen,

spielt das Bloggerprogramm bei Euch auch so verrückt im Moment? Jetzt habe ich ja gerade endlich wieder ein bisschen mehr Zeit und ich wollte eine Menge Rezensionen, Filmvorstellungen und Serienempfehlungen nachholen und jetzt haben Probleme der Software einfach meine Beiträge durcheinander geworfen und mein Layout verzogen (es fehlt einfach der komplette Footer, die Sideleiste ist unvollständig und der weiße Hintergrund nicht durchgängig - was ist das??). Vor zwei Wochen hatte ich schonmal ähnliche Probleme und die waren dann einfach über Nacht wieder weg, ich hoffe sehr, das wird dieses Mal auch der Fall sein! Naja, wie auch immer, ich bin jetzt erstmal froh, dass bei mir wieder so etwas wie Normalität eingekehrt ist und ich den August bis auf meine drei Hausarbeiten frei habe.  

Sind euch Dialog oder Beschreibung in Büchern wichtiger?


Das finde ich gerade sehr schwer zu beantworten, da ich mir sowohl eine Geschichte ohne ausführliche Beschreibungen, als auch ein Roman mit wenigen oder keinen Dialogen nicht wirklich vorstellen kann.
Ich kann bei meiner Antwort also leider so gar nicht mit Antonias James-Bond-Pistole-auf-die-Brust-Metapher mitgehen und mich für eines von beidem entscheiden. 

Für mich macht´s hier eindeutig die Mischung, die je nach Genre gerne anders gewichtet sein kann. Gerade bei Fantasy- oder Science-Fiction-Geschichten mit aufwändigem Worldbuilding, die von Details und Bildern leben, dürfen es gerne mehr Beschreibungen sein (so lange es keine Herr-der-Ringe-Dimensionen annimmt, das war dann selbst für mich, die ja eigentlich ein Fan von langen Ausführungen ist, zu viel des Guten). In anderen Genres wie zum Beispiel Jugendbüchern, New Adult, Liebesgeschichten oder Romantasy hingegen kommt durch fetzige Dialoge erst so richtig Schwung in die Geschichte und es ist eher störend, wenn über drei Seiten etwas beschrieben wird (außer Kuss-Szenen oder das Aussehen des Love Interests, dafür mache ich gerne Ausnahmen *grins*). 

Selbstverständlich kommt es aber auch bei Dialogen und Beschreibungen an sich auch auf die Qualität an. Beschreibungen können langweilig sein, eine Geschichte aber auch erst zum Leben erwecken. Genauso ist es mit Dialogen. Nicht jeder verbale Austausch ist bereichernd für die Geschichte. Manchmal drehen sich die Figuren so sehr im Kreis, die Bezüge sind nicht ganz klar (Z.B: wer sagt gerade was? Dieses Problem habe ich gerade bei langen Dialogen oft, wenn die Redebegleitsätze oft weggelassen werden), oder die Erzählperspektive geht verloren, sodass wir nur noch wie durch eine Kamera zusehen und das Gesagte gar nicht mehr wirklich in Verbindung mit der Charakterisierung der Figuren bringen können. 

Ich liebe die ausführlichen Beschreibungen eines Christopher Paolini, der beispielsweise über zehn Seiten Eragons meditative Beobachtung der Arbeit von Blattläusen beschreibt. Genauso sehr brenne ich aber auch für die schlagfertigen Wortgefechte einer Jennifer L. Armentrout. Ihr seht, ich kann mich also wirklich nicht pauschal für eines entscheiden, oder mich auch nur als Liebhaber von einer der beiden Formen aussprechen, da es bei mir stark auf die Umsetzung und das Genre ankommt.

Wie sieht das bei Euch aus?

Liebe Grüße
Sophia

Sonntag, 1. August 2021

Kurzrezension: Das Avery Shaw Experiment


Die Fakten

Titel: Das Avery Shaw Experiment
Autorin: Kelly Oram
Verlag: ONE (30. Juli 2021)
Genre: Young Adult
Seitenzahl: 272 Seiten
Originaltitel: The Avery Shaw Experiment
Weitere Bände: Das Libby Garrett Projekt (ET: 28.01.22)
Link: Hier klicken!


Der Inhalt

Avery Shaw ist schon ewig in ihren besten Freund Aiden verliebt. Doch als sie ihm endlich ihre Gefühle gestehen will, läuft es ganz und gar nicht nach Plan. Zum Glück weiß sie aber einen Weg, wie sie ihr gebrochenes Herz heilen kann: Nämlich mit Hilfe der Wissenschaft! Für einen Wettbewerb will sie die sieben Schritte der Trauer durchlaufen. Dabei bekommt sie unerwartete Unterstützung von Aidens Bruder Grayson, der sich ihr als Projektpartner anbietet. Im Gegenzug gibt Avery ihm Nachhilfe in Physik, damit er nicht aus seinem Basketballteam fliegt. Die beiden gehen einen Deal ein, und plötzlich passiert etwas, womit Avery am allerwenigsten gerechnet hat ...

Die Eindrücke

Handlung: "Das Avery Shaw Experiment" ist mein sechstes Buch von Kelly Oram. Nachdem mich ihre letzte Reihe um Virgin Val und Rockstar Kyle eher enttäuscht hat und erst ihr Standalone-Young-Adult-Roman "Girl at Heart" schon an den zuckersüßen Lesezauber von "Cinder & Ella" anknüpfen konnte, war ich natürlich sehr gespannt, wie es um ihre neue YA-Dulogie steht. Und genau wie erwartet war die Geschichte um Grayson und Avery vor allem eines: ZUCKERSÜß! Mit unvorhersehbaren Wendungen, tiefschürfendem Philosophieren oder ernsthafte Probleme, die über die wohl ausbalancierte Mischung von Drama und Kitsch hinausgeht, kann man hier zwar nicht rechnen, dennoch hatte ich mal wieder sehr viel Spaß beim Lesen, sodass ich "Das Avery Shaw Experiment" an einem Tag verschlungen habe.  Hervorsticht die aus Filmen wie "The Kissing Booth" in Grundstruktur bekannte Geschichte vor allem durch die besondere Konzeption. Kelly Oram erzählt die Liebesgeschichte nicht nur aus zwei Perspektiven, sondern auch im Stil eines Forschungstagebuchs. Da Avery und Grayson als Wissenschaftsprojekt durch das Durchlaufen der sieben Phasen der Trauer Averys gebrochenes Herz heilen wollen, gibt es zu jeder der sieben Phasen ein Kapitel jeweils aus beiden Perspektiven. Abgerundet wird dies durch jeweils zwei Prologe und Epiloge.

Be My Tomorrow


Allgemeines

Titel: Be My Tomorrow
Autorin: Emma Scott
Verlag: LYX (28. Mai 2021)
Genre: New Adult
ISBN-10: 3736315325
ISBN-13: 978-3736315327
ASIN: B08M48H27F
Seitenzahl: 400 Seiten
Originaltitel: The Butterfly Project
Weitere Bände: Forever Right Now (Band 2, ET: 30.09.21)
Someday Someday (Band 3, ET: 28.01.22)
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
14€ (Broschiert)
Link: Hier klicken!



Inhalt

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel - aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett - auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen - bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.


Bewertung

"Be My Tomorrow" ist nun mein achtes Buch von Emma Scott, welche sich schon mit ihren Liebesdramen "The Light In Us", "Bring Down The Stars", "Light Up The Sky", "Never Doubt", "Between Your Words" "All In - Zwei Versprechen" und "All In - Tausend Augenblicke" in mein Leseherz geschrieben hat. Wie bei jedem ihrer Bücher habe ich mich auch in die Geschichte von Zelda und Beckett Hals über Kopf verliebt, ganz an die von Thea und Jim, die ich vor ein paar Wochen gelesen habe, kommt "Be My Tomorrow" aber nicht heran.

Samstag, 31. Juli 2021

Kurzrezension: Redwood Love


Die Fakten

Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick
Autorin: Kelly Moran
Verlag: Rowohlt (19. September 2018)
Genre: Liebesgeschichte
Seitenzahl: 364 Seiten
Originaltitel: Puppy Love
Weitere Bände: Redwood Love - Es beginnt mit einem Kuss (Band 2)
Redwood Love - Es beginnt mit einer Nacht (Band 3)
Link: Hier klicken!


Der Inhalt

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …


Die Eindrücke

Handlung: Ich habe die "Redwood Love"-Reihe erste vor Kurzem auf einem Mängelexemplar-Schnäppchen-Markt ergattert und mitgenommen, da ich sie aufgrund des Hypes der letzten Jahre für eine sichere Bank hielt. Und jaaaa, die Geschichte von Avery und Cade ist wirklich ein idyllisches, locker-leichtes Wohlfühlbuch, das genau das liefert, was es verspricht: große Gefühle in einer kleinen Stadt. Doch aufgrund der sehr vorhersehbaren Handlung, dem plätschernden Beginn und den vielen Wiederholungen ist es leider weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben.