Montag, 14. September 2020

Montagsfrage 14.09.2020


Hallöchen nochmal,

nachdem ich euch heute morgen schon meine Neuzugänge gezeigt habe, will ich jetzt noch kurz die Montagsfrage beantworten (diese Woche pünktlich), bevor ich arbeiten gehe.

Nehmt Ihr dieses Jahr an der FMB teil?


Diese Woche ist die Frage relativ kurz zu beantworten: Nein, das habe ich nicht vor. Zwar soll die jährliche Buchmesse in Frankfurt dieses Jahr digital-fokussiert stattfinden (ein Menschenauflauf in der Messehalle kann unter den momentanen Bedingungen natürlich nicht stattfinden), da genau zu dem Zeitpunkt aber mein Semester wieder losgeht, ich dann wahrscheinlich wieder genug von Online-Streams und Konferenzen habe und außerdem eine Messe ohne wirkliche Begegnungen einfach nicht das Wahre ist, werde ich dieses Jahr wahrscheinlich aussetzen.

Wie seht Ihr das? Vielleicht könnt Ihr mich ja noch mit ein paar Argumenten überzeugen...

Liebe Grüße
Sophia


Neuzugänge 14.09.2020


Hallöchen,

leider ist mein Haufen zu rezensierender Bücher (HaZuReBü, wie ich ihn liebevoll nenne) nicht kleiner geworden - ganz im Gegenteil: ich habe sogar nochmals zwei Bücher beendet, die nun auf dem Stapel liegen und darauf warten, von mir rezensiert zu werden, seufz. Auch ein anderer Stapel ist in der letzten Woche größer geworden, dieser Zuwachs ist jedoch eher erfreulich! Deshalb will ich euch kurz voll Stolz meine Neuzugänge der Woche vorstellen. 

Vielen Dank an den dtv Verlag für ein brandneues Exemplar von Leonie Lastellas neuem Roman "Wenn Liebe eine Farbe hätte" und außerdem für die deutsche Ausgabe des Gedichtbandes vom Instagram-Poeten Atticus. "The Truth About Magic" ist im Imprint bold erschienen und einfach wunderhübsch gestaltet. Ein großes Dankeschön geht auch raus an den Rowohlt Imprint KYSS, der mir nachdem mir "It was always you" von Nikola Hotel schon so gut gefallen hat, auch noch den zweiten Teil der Dilogie "It was always love" zugeschickt hat. Heute morgen schon angefangen habe ich "Hate Notes" von Penelope Ward und Vi Keeland, welches ich vom LYX Verlag erhalten habe. 

Liebe Grüße
Sophia

Freitag, 11. September 2020

Montagsfrage 11.09.2020


Hallöchen,

minimal verspätet (hört ihr die Ironie?) komme ich heute mit einer kurzen Antwort auf die allwöchentliche Montagsfrage aus meiner (ungewollten) Urlaubspause zurück, die entstanden ist, weil ich in meinem WANDERUrlaub in einem BERGdorf in den ALPEN kein WLAN hatte (welch Überraschung, Sophia😂🙄). Leider habe ich also den Wiedereinstieg in die Montagsfrage nach Antonias Sommerpause um einige Tage verpasst und schiebe nun außerdem einen beträchtlichen Rezensionsstau (mittlerweile 9 Bücher, seufz) vor mir her. Da ich aber noch knapp anderthalb Monate Semesterferien vor mir habe, um all das zu richten, werde ich mich nicht weiter beschweren...


Macht ihr Gebrauch von Lese-/Bücherboxen oder könntet ihr es euch vorstellen?


Buchboxen, das sind - für alle, die davon noch nichts gehört haben - meist nett verpackte, ca. 20-30 Euro teure Pakete, die Überraschungsbücher zu einem bestimmten Thema und passende Goodies enthalten und monatlich bei verschiedenen Buchinstitutionen erhältlich sind. Eigentlich könnte ich die Frage schon mit diesem einen Erklärungssatz beantworten, in dem ich die Wörtchen "teuer" und "Überraschung" fett hervorhebe. Denn das sind die beiden Faktoren an dem immer populärer werdenden Konzept der Bücherboxen, die mich maßgeblich stören. Grundsätzlich liebe ich Überraschungen, Bücher und auch passende Goodies, da ich aber mittlerweile eine beträchtliche Sammlung an Büchern aller Genres angesammelt habe, ist die Wahrscheinlichkeit eines zu bekommen, das ich schon besitze oder zumindest schon gelesen habe, nicht unerheblich. Und das wäre - und damit kommen wir zu meinem zweiten Punkt - angesichts der recht hohen (zumindest in Bezug auf mein Studenten-Pensum) Anschaffungskosten wirklich ärgerlich. 
Ganz anders sieht das natürlich aus, wenn ich mich bei Verlagen um Buchboxen bewerbe und tatsächlich ab und zu mal eine KOSTENLOSE Box zu einem WUNSCHBUCH zugeschickt bekomme. Dagegen habe ich natürlich überhaupt nichts einzuwenden, hihi 😁.
Kurzum: ich liebe das Konzept, finde die Boxen, die oft den Feed von Bookstagrammern schmücken, ganz wunderhübsch, bin aber viel zu geizig, um mir wirklich eine zu bestellen...


Wie seht ihr das? Habt ihr es schonmal ausprobiert?

Liebe Grüße
Sophia

Dienstag, 1. September 2020

Die Farben meiner Hoffnung



Allgemeines:

Titel: Die Farben meiner Hoffnung
Autorin: Lisa Summer
Genre: Dystopie
Verlag: Selfpublishing über BoD (6. August 2020)
ASIN: B0893KKFC1 
ISBN-10: 3751902775
ISBN-13: 978-3751902779
Seitenzahl: 408 Seiten
Preis: 5,99€ (Kindle-Edition)
19,95€ (gebundene Ausgabe)
12,95€ (Broschiert)


Inhalt:

Für die jungen Frauen im System steht die jährliche Türkise Nacht an. Heute werden sie das erste Mal den unverheirateten Männern aus der Spike vorgestellt. Wer sie ersteigert, den werden sie heiraten. Eliza und Kyra sehnen sich schon lange nach diesem Tag: Endlich werden sie frei sein, endlich eine Familie gründen können, endlich das Tageslicht sehen. Aber eine Sache quält Eliza dabei. Was wird passieren, wenn sie eine Tochter gebärt? Für Mädchen ist kein Platz in der Spike.
Als dann auch noch Kyra kurz vor dem Fest in der Wüste verschleppt wird, begreift Eliza, dass nicht alle Männer aus der Turmstadt gut sind. Sie muss sich entscheiden: Spielt sie die Regeln dieser Welt mit oder geht sie ihren eigenen Weg?


Bewertung:

"Die Farben meiner Hoffnung" ist in vielerlei Hinsicht vor allem eins: eine positive Überraschung! Ich sage das nur ungern, weil das ja implizit bedeutet, dass ich anscheinend immer noch Vorurteile gegenüber Selfpublishern und geringe Erwartungen hinsichtlich Jugenddystopien habe, will der Young-Adult-Dystopie aus der Feder der bayrischen Selfpublisherin Lisa Summer aber ganz ausdrücklich zugutehalten, dass sie meine Erwartungen weit übertroffen hat. Trotz kleiner Schwächen konnten mich Gestaltung, Schreibstil, Protagonistin, Setting und Handlung überzeugen, sodass ich "Die Farben meiner Hoffnung" sehr gerne weiterempfehle!

Sonntag, 30. August 2020

Celestial City - Akademie der Engel



Allgemeines:

Titel: Celestial City - Akademie der Engel (Jahr 1)
Autorin: Leia Stone
Genre: Urban Fantasy
Verlag: ONE (28. August 2020)
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN-10: 384660111X
ISBN-13: 978-3846601112
Preis: 6,99€ (Kindle-Edition)
17€ (gebundene Ausgabe)
Originaltitel: Fallen Academy: Year One
Weitere Bände: Celestial City - Akademie der Engel (Jahr 2 - erscheint im Februar 2021)
 Celestial City - Akademie der Engel (Jahr 3 - Erscheinungstermin unbekannt
 Celestial City - Akademie der Engel (Jahr 4 - Erscheinungstermin unbekannt)



Inhalt:

Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen. Mit ihren schwarzen Flügeln ist sie dort allerdings eine Außenseiterin. Da hilft es auch nicht, dass der attraktive Lincoln Grey ihr das Leben noch schwerer macht. Dann wird ihre Zugehörigkeit an der Academy von höchster Stelle angezweifelt, und damit ist das Chaos für Brielle perfekt ...


Bewertung:

Engel-Thematik trifft auf Internatsstory? Das klang für mich nach einem sehr vielversprechenden Young Adult Fantasy Roman, also habe ich "Celestial City" beim ONE Verlag angefragt. Und tatsächlich - der Auftakt der vierbändigen Fallen-Academy-Reihe hat alles, was man sich von guter Jugendfantasy wünscht: ein spritziger Schreibstil, eine prickelnde Liebesgeschichte, eine magische Auserwählte, viele Gerüchte und Geheimnisse und ein epischer Kampf zwischen Gut und Böse...

"Diejenigen von uns mit dem stärksten inneren Licht ziehen am meisten Dunkelheit an. Vergiss das nie."