Montag, 19. Februar 2024

Kurzrezension: "Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!"


Die Fakten

Titel: "Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!": Mit Liebe gegen Hasskommentare
Autorin: Sarah Bosetti
Verlag: Rowohlt (8. Januar 2020)
Genre: Politsatirische Lyrikanthologie
Seitenzahl: 128 Seiten
Link: Hier klicken!




Der Inhalt

Sarah Bosetti hat einen Weg gefunden, die Demokratie zu retten: mit Poesie gegen Populismus! Wohin man schaut Weltuntergang. Doch Klimawandel, Krieg und Krisen wären zu meistern, wenn die Menschen ihnen mit ehrlicher Vernunft begegnen würden. Im Kampf gegen Fake News, Diskriminierung und Diskursverschiebung nimmt Sarah Bosetti sich einige der schönsten, schlimmsten oder absurdesten populistischen Aussagen bekannter Persönlichkeiten vor – von Alice Schwarzer über Olaf Scholz bis Wladimir Putin – und beantwortet sie mit klugen, bissigen und witzigen Gedichten.

Die Eindrücke

Nachdem mir "Poesie gegen Populismus" so gut gefallen hat, musste ich direkt im Anschluss auch Sarah Bosettis früheres Buch mit dem klangvollen Namen "Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!" lesen. Auch hier gefällt mir das Konzept wieder sehr gut: die Autorin greift Hasskommentare gegen sie selbst auf und zerlegt diese dann im Anschluss in einem zynischen, gewitzten und sachlich treffsicheren Essay oder Gedicht. Dabei bleibt sie trotz ihrer klaren Worte und des beißenden Humors immer freundlich und wahrt die von ihr formulierten Regeln für gute Satire: sie tritt immer nur nach oben, beruht nicht auf Äußerlichkeiten und muss auf einer gemeinsam anerkannten Faktenbasis beruhen. 

Montagsfrage #104 - Abschreckende Wirkung bei Büchern?

Hallöchen,

letzte Woche hatte ich eigentlich in den Skiurlaub fahren wollen, da meine gesamte Familie aber dann Influenza Grippe bekommen hat, mussten wir das leider absagen. Richtig erwischt hat es mich glücklicherweise nicht (vielleicht darf ich mich dafür bei den circa 1,5 Liter Ingwershots bedanken, die ich in der Summe letzte Woche getrunken habe😂), aber so viel Tee gekocht und Wadenwickel gemacht habe ich noch nie in meinem Leben. Tja, immerhin bin ich so deutlich mehr zum Lesen gekommen als die vorangegangenen Wochen... Ich hoffe Ihr und Eure Lieben seid alle gesund und munter geblieben!

So und bevor die Anmoderation jetzt zu einer zu detaillierten Analyse der aktuellen Grippewelle ausartet, die Überleitung zur heutigen Montagsfrage, in der es um abschreckende Faktoren (buchige Redflags falls man es so bezeichnen will) bei Büchern geht. Wie immer gibt´s auch eine Kurzversion, für die Ihr dem Pop-Up-Fenster folgen könnt (falls Ihr einen Pop-Up-Blocker aktiviert haben solltet, könnt Ihr auch einfach DIESEN LINK verwenden). 


Was schreckt Euch bei einem Buch ab, wenn Ihr es zum ersten Mal in die Hand nehmt?

Auch wenn ich versuche, mich möglichst von inhaltlichen Gesichtspunkten zum Buchkauf verleiten zu lassen, gibt es doch einige oberflächliche Aspekte, die zusätzlich eine Rolle spielen. So gibt es ein paar Punkte, die mich abschrecken, wenn ich ein Buch in der Buchhandlung in die Hand nehme oder mir online überlege, ein Buch zu kaufen:

Sonntag, 18. Februar 2024

Kurzrezension: Poesie gegen Populismus


Die Fakten

Titel: Poesie gegen Populismus
Autorin: Sarah Bosetti
Verlag: Rowohlt (14. März 2023)
Genre: Politsatirische Lyrikanthologie
Seitenzahl: 209 Seiten
Link: Hier klicken!




Der Inhalt

Sarah Bosetti hat einen Weg gefunden, die Demokratie zu retten: mit Poesie gegen Populismus! Wohin man schaut Weltuntergang. Doch Klimawandel, Krieg und Krisen wären zu meistern, wenn die Menschen ihnen mit ehrlicher Vernunft begegnen würden. Im Kampf gegen Fake News, Diskriminierung und Diskursverschiebung nimmt Sarah Bosetti sich einige der schönsten, schlimmsten oder absurdesten populistischen Aussagen bekannter Persönlichkeiten vor – von Alice Schwarzer über Olaf Scholz bis Wladimir Putin – und beantwortet sie mit klugen, bissigen und witzigen Gedichten.

Die Eindrücke

Beim Sport habe ich passend zu aktuellen Aufbruchsstimmung und zum Bilden einer gesellschaftlichen Brandmauer gegen Rechts die letzten Tage "Wer Angst hat, soll zuhause bleiben!: Poesie gegen Populismus" von Sarah Bosetti gehört und ich sage Euch, dieses Buch hat mich zu körperlichen Höchstleistungen gepusht. Das Konzept ist einfach klasse: die Autorin greift in jedem der kurzen Kapitel eine Äußerung, einen Tweet oder ein Zitat einer Person des öffentlichen Lebens heraus (meist populistischer, hasserfüllter Kackmist) und zerlegt diesen dann im Anschluss in einem zynischen, gewitzten und sachlich treffsicheren Essay oder Gedicht. Dabei bleibt sie trotz ihrer klaren Worte und des beißenden Humors immer freundlich und wahrt die von ihr formulierten Regeln für gute Satire: sie tritt immer nur nach oben, beruht nicht auf Äußerlichkeiten und muss auf einer gemeinsam anerkannten Faktenbasis beruhen. 

Montag, 12. Februar 2024

Montagsfrage #103 - Närrischer Montag (Büchernarr)?

Hallöchen,

passend zum Rosenmontag möchte ich heute eine Frage stellen, die Frank (Büchernarr) vorgeschlagen hat. Ich bin mal gespannt, ob wir einige Narren unter uns haben...

Wie immer gibt´s auch eine Kurzversion, für die Ihr dem Pop-Up-Fenster folgen könnt (falls Ihr einen Pop-Up-Blocker aktiviert haben solltet, könnt Ihr auch einfach DIESEN LINK verwenden). 


Wo seid Ihr heute eher zu finden: Verkleidet und feiernd oder lesend auf der Couch?

Die heutige Frage kann ich sehr klar und einfach beantworten: Ich bin und war nie ein närrischer Mensch. Generell bin ich für Volksfeste jeglicher Art sowie typische Traditionen meiner Gegend immer zu haben, aber mit der Fasnacht/Fasching konnte ich seit ich dem Alter für Kinderumzüge entwachsen bin, noch nie etwas anfangen. 

Sonntag, 11. Februar 2024

Kurzrezension: A Good Girl´s Guide to Murder


Die Fakten

Titel: A Good Girl´s Guide to Murder
Autorin: Holly Jackson
Verlag: Electric Monkey (2. Mai 2019)
Genre: YA Krimi
Seitenzahl: 433 Seiten
Link: Hier klicken!




Der Inhalt

Eigentlich ist der Fall abgeschlossen: Vor fünf Jahren wurde Andie Bell von ihrem Freund Sal Singh ermordet. Zumindest ist sich die Polizei sicher, dass es so war. Die ganze Stadt ist sich sicher. Alle - bis auf Pippa. Für ein Schulprojekt will die Schülerin den Fall nun noch einmal aufrollen. Mit Laptop, einer Diktiergerät- App und jeder Menge Mut macht Pippa sich auf und stellt Fragen. Doch schon bald wird ihr deutlich gemacht, dass längst nicht alle Bewohner von Little Kilton Licht ins Dunkel der Vergangenheit bringen möchten ...


Die Eindrücke

Handlung: Die "A Good Girl´s Guide to Murder"-Reihe von Holly Jackson sehe ich aktuell echt überall und nachdem ich sie von unterschiedlichen Seiten empfohlen bekommen habe, habe ich mir kurzentschlossen Band 1 auf Englisch besorgt. Große Erwartungen hatte ich keine und so wurde ich rundum positiv überrascht von dieser charmanten, komplexen und realitätsnahen Murder-Mystery-Geschichte. Auf 433 Seiten entrollt Holly Jackson einen fünf Jahre alten Kriminalfall um ein vermisstes Mädchen, der eine englische Kleinstadt in Atem gehalten hat. Der Fall selbst ist nicht besonders außergewöhnlich, allerdings gut durchdacht aufgerollt. Mit ständigen neuen Informationen und Perspektiven bleiben wir immer auf der Höhe der Protagonistin und werden dazu angeregt, selbst Hypothesen aufzustellen sobald ein neuer Verdächtiger auf den Plan tritt. Als aufmerksame Leserin mit geschultem Bauchgefühl konnte ich zwar Teile der Auflösung vorhersehen, aber die großen Zusammenhänge sind so undurchsichtig, dass man bis zum Ende gespannt miträtselt. Anders als bei vielen Krimis, in denen die Auflösung häufig an den Haaren herbeigezogen erscheint, ergibt sich am Ende auch ein stimmiges und rundes Bild, das auch ohne Probleme in einen True Crime Podcast passen würde.