Sonntag, 17. Dezember 2017

Der Gambler-Zyklus in neuem Gewand

 
Nachdem die Science-Fiction-Saga "Gambler-Zyklus" schon 2012 als vierbändige Reihe im AAVAA-Verlag erschien, für die kurzen Bände aber kritisiert wurde, hat sich die Autorin Susanne Gavénis am 06.08.17 dafür entschieden, die Reihe in zwei Bände zu fassen und noch einmal auf eigene Faust zu veröffentlichen. Nun vor drei Wochen erschien die ganze Reihe im Rahmen einer ersten größeren Werbeaktion unter zwei neuen Namen und mit zwei neuen Covern.

Während dieser Aktion gibt es den ersten Gambler-Band ("Invasion") für sieben Tage für schlappe 0,99 Euro auf Amazon! Wer also die Geschichte bisher noch nicht kennt (also schätzungsweise 7,4 Milliarden), hat nun die Gelegenheit, sich den ersten Teil zu einem absoluten Schnäppchenpreis auf seinen Reader zu laden.
So jetzt genug der Werbung, jetzt will ich euch noch die Bücher kurz vorstellen:

Band 1:

 
Danny Sims ist anders. Er ist ein Gambler – einer von mehreren hundert Menschen, die aufgrund einer genetischen Mutation über überlegene körperliche und geistige Fähigkeiten verfügen. Vom Rest der Gesellschaft abgelehnt und gefürchtet, führen die Gambler auf ihren Zirkusraumschiffen ein Leben im Schatten. Doch dann taucht aus den Tiefen des Alls eine Bedrohung auf, die alles bisher Dagewesene übersteigt – und die Menschheit erkennt, dass nur ein Gambler in der Lage ist, die Erde vor ihrer vollständigen Vernichtung zu bewahren.
Gegen den Willen seiner Familie bricht Danny Sims auf, um gemeinsam mit den Soldaten der Erdflotte gegen die unheimlichen Aliens zu kämpfen. Doch bereits bei seiner Ankunft muss er begreifen, dass der Kampf um sein Leben schon längst begonnen hat – und dass es Gefahren gibt, gegen die selbst ein Gambler machtlos ist.
 
ASIN: B074M9B37Q
Seitenzahl: 553 Seiten
 

Einsame Wut


 
Allgemeines:
 
Titel: Rosa Post-It: Einsame Wut
Autor: Faye Donaghue (Solvig Schneeberg)
Verlag: Independently published (3. November 2017)
Genre: Roman
ISBN-10: 1973167980
ISBN-13: 978-1973167983
ASIN: B076Y39QP8
Preis: 3,99€ (Kindle-Edition)
11,99€ (Taschenbuch)
Seitenzahl: 417 Seiten
 
 
 
Inhalt:
 
SEAL Ian Sawyer wollte nur die Hochzeit seiner Schwester feiern, bevor er mit seinen Rekruten zur nächsten Übung aufbricht. Das hätte wahrscheinlich funktioniert, wäre da nicht Blair Monroe. Die beste Freundin der Braut hat ihm schon so manche schlaflose Nacht bereitet. Drei Tage bleiben ihnen miteinander. Drei Tage, in denen Blair mehr über ihre Vergangenheit preisgibt, als ihr lieb ist. Und Ian im Gegensatz um den Verstand bringt.
Vier Monate später ist Blair auf der Flucht. Und der Einzige, der ihr helfen kann, ist ausgerechnet der Mann, der ihr auf einem rosa Post-it das Herz gebrochen hat.
 
 
Bewertung:
 
 DISCLAIMER: Vielen Dank an Solvig Schneeberg, die uns nach ihren "Dragon Chronicles" auch den Auftakt ihrer neuen Reihe zur Verfügung gestellt hat!
 
Diesem Buch stehe ich ein wenig zwiespältig gegenüber. Um ehrlich zu sein: ich mochte die Geschichte zu Beginn absolut nicht. Die ersten 80 Seiten waren für mich einfach unrund, ein wenig seltsam und gar nicht mein Ding, was ich später noch genauer erklären werde. Ein Glück habe ich trotzdem durchgehalten und nicht gleich aufgegeben, denn sonst hätte ich eine wirklich spannende Wendung in ein ganz anderes Genre mit einer ganz anderen Leseatmosphäre verpasst.
 
Das Cover ist von der Farbgebung und Einteilung der einzelnen Elemente her meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Mit dem dunklen Farbverlauf im Hintergrund, dem unaufdringlichen aber klaren Titel und dem Hauptfokus auf der Frau im Vordergrund, ist es stimmig gestaltet und passt wunderbar zur Geschichte. Ich war nur leider noch nie ein Fan von Models auf Coverbildern, auch wenn die abgebildete Frau wirklich gut zu Blair passt, sodass es mir trotz der angenehmen Gestaltung nicht ganz so gut gefällt. Dennoch hat das Cover eine anziehende und ein wenig geheimnisvolle Ausstrahlung und der Blick der Frau, der gleichermaßen ein wenig verträumt wie gehetzt wirkt, deutet auf die facettenreiche Handlung hin. Der Klapptext klingt für mich sehr spannend, lässt aber den Fokus der Geschichte ein wenig unklar verschoben.
 
 
Erster Satz: "Sie war viel zu spät dran."
 

Freitag, 15. Dezember 2017

Ein schräger Titel, ein wunderschönes Cover, ein interessanter Klapptext: "Animant Crumbs Staubchronik"

 
Dieses Buch erhält von mir definitiv den Preis für den schrägsten Titel, den ich jemals gehört habe: "Animant Crumbs Staubchronik", das brandneue Buch von Lin Rina erschien am 20. November 2017 im Drachenmond-Verlag. Der doch wirklich ungewöhnliche Titel und das unglaublich schöne Cover haben mich auf diese Geschichte aufmerksam gemacht.
 
Taschenbuch: 550 Seiten
ISBN-10: 3959913915
ISBN-13: 978-3959913911
ASIN: B077PH9HTV
Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 4,8 x 21 cm
Preis: 4,99€ (Kindle-Edition)
16,90€ (Taschenbuch)
 
 
Inhalt:
 
England 1890:
Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.
 
 
Über die Autorin:
 
Lin Rina ist Autorin, Tee-Verliebte und eine unverbesserliche Träumerin, die auch mal das Essen anbrennen lässt, weil ihre Fantasie sie in andere Welten entführt.
Schon als Kind schrieb sie Kurzgeschichten und unterhielt damit sowohl ihre Verwandtschaft als auch sämtliche Freundinnen, ob sie es nun hören wollten oder nicht.
Ihr Repertoire ist breit gefächert, es reicht von romantischen Komödien über Historisches bis hin zu Science-Fiction. Doch die Aussage bleibt immer die Gleiche: Sei wie du sein willst und steh zu dem, was du für richtig hälst.

Facebook: https://www.facebook.com/DearLinRina/
Wattpad: https://www.wattpad.com/user/Lin_Rina
Instagram: https://www.instagram.com/teekind/

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Berühre mich. Nicht

 
 
Allgemeines:
 
Titel: Berühre mich. Nicht
Autor: Laura Kneidl
Genre: New Adult
Verlag: LYX (26. Oktober 2017)
ISBN-10: 3736305273
ISBN-13: 978-3736305274
ASIN: B071HLB5FH
Preis: 12,90€ (broschiert)
9,99€ (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 400 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
 
 
Inhalt:
 
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
 
Bewertung:
 
DISCLAIMER: Vielen Dank an die Lesejury und den LYX-Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!!!
 
Dieses Buch ist mir in den letzten Monaten schon vor der Veröffentlichung, der Präsentation auf der Messe und dem Verkaufsstart am 26. Oktober 2017 ständig über den Weg gelaufen und hat mich durch das wunderschöne Cover, aber vor allem aufgrund der enormen Kontroverse der Meinungen, die es zu dieser Geschichte gibt, angesprochen. Die einen lieben es, die anderen hassen es, wobei die Liebenden in der Überzahl sind. Natürlich musste ich den Auftakt dieser Dilogie sofort anfragen. Gerade in den kalten, dunklen, nebligen und einfach ekelhaft anstrengenden Winter- und Herbstmonaten, die wir gerade durchstehen müssen, ohne Winterdepressionen zu bekommen, geht doch nichts über einen schön oberflächlichen aber herzergreifenden Liebesroman, oder nicht...? ;-)
 
Das Cover finde ich wie schon erwähnt, einfach wundervoll. Beim ersten Hinsehen fallen zuerst die dicken weißen Balken auf, die sich durch das Bild ziehen und ein Muster ergeben. Diese Balken wirken irgendwie ein wenig stören und aufdringlich, wie sie das wunderbar geblümte Hintergrundbild so eiskalt durchschneiden. Das passt aber eigentlich wunderbar zu der zarten Sage, die innerlich schon zerbrochen und fast zerstört ist. Die zierlichen rosafarbenen Blumen im Hintergrund stehen in einem krassen Gegensatz zu den klaren geometrischen Formen, geben dem Cover aber eine weiche, romantische Ausstrahlung. Besonders gut gefällt mir, dass die Hintergrundfarben in jedem Licht ein wenig anders wirken und den Titel im Mittelpunkt wunderbar zur Geltung bringen. Auch wenn diese Gestaltung wirklich zauberhaft ist, finde ich jetzt schon das Cover des zweiten Teils schöner. Rosa ist trotz allem einfach nicht mein Ding ;-) Der Klapptext wirkte auf mich leider wie der eines typischen New Adult Romans und ich meinte den Großteil der Handlung schon von Anfang an zu kennen. Meiner Meinung nach wird er dem Buch auf keinen Fall gerecht. Der Titel hat mir aber wunderbar gefallen. Schon hier wird deutlich, in welch zwiespältigen Gefühlen sich Sage bald wiederfindet.
 
 
Erster Satz: "Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real!"
 

Dienstag, 12. Dezember 2017

Klassiker Challege: Dr. Jekyll und Mr. Hyde


 


Allgemeines:

 
Titel: Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde
Autor: Robert Louis Stevenson (1850–1894)
Genre: Horror Novelle
Originaltitel: Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1886
 
 


Inhalt:

 
 
Als ein kleinwüchsiger Mann mit erschreckend bösartigen Gesichtszügen in seinem Umfeld auftaucht, der ein ausgesprochen schlechtes Benehmen an den Tag legt, auch vor Gewalt nicht zurück schreckt und mit seinem respektablen, gutherzigen Freund Dr. Henry Jekyll verbunden zu sein scheint, wird der Anwalt Gabriel Utterson neugierig und macht sich daran, dem dunklen Geheimnis nachzuspüren, dass hinter den beiden Figuren Mr. Hyde und Dr. Jekyll steckt. Bald bestätigt sich der schaurige Verdacht: die beiden gegensätzliche Charaktere sind zwei Seiten derselben Münze - das personifizierte Gute und das Böse ein und dieselben Person, die sich beide im Gleichgewicht befinden. Während Utterson dem Geheimnis immer näher kommt, gewinnt jedoch die Person des Mr. Hydes die Oberhand, was dunkle Konsequenzen hat...
 
 


Diskussion:


Wie seid ihr mit der Sprache klargekommen?

Sophia: Grundsätzlich muss beim Lesen eines "Klassikers" immer klar sein, dass man sich mit Literatur aus vergangenen Jahrhunderten befasst und nicht den neusten Nicolas Sparks Roman in der Hand hält. Die Sprache ist also selbstverständlich anspruchsvoller und erscheint dem Durchschnittsleser eher altertümlich in der Wortwahl und Satzstrukturierung. Das ist auch bei diesem Werk eindeutig festzustellen, wobei ich hier kein wirkliches Problem hatte. Natürlich muss man sich im Lesetempo etwas zurücknehmen, die Formulierungen sind aber so elegant und wunderbar geschliffen, sodass man das auch aus heutiger Sicht als angenehmen Stil bezeichnen kann. Viele seltsame Konstruktionen dienen außerdem anspruchsvolle dem Aufbau einer gruseligen Atmosphäre, zu der die düstere Sprache natürlich wunderbar passt. Wenn man also mit der Einstellung an den Roman heran geht, sich genügend Zeit zu lassen um die Sprache einfach auf sich wirken zu lassen, hat man - denke ich - keine größeren Verständnisprobleme zu erwarten.
 
Magda: Mir war natürlich schon vorher klar, dass die Sprache bei einem Buch aus 1886 nicht mehr ganz standartgemäß ist. Dennoch war ich tatsächlich überrascht, wie gut sich die Geschichte hat lesen lassen! Wenn man erstmal durch die ersten paar Seiten durch ist, merkt man schon fast gar nicht mehr, dass man es mit einem Klassiker zu tun hat und die aufrechterhaltene Spannung hat es mich persönlich schon fast vergessen lassen.


Montag, 11. Dezember 2017

Eine alte Legende, ein dunkles Reich unter der Erde und eine unmögliche Liebe - Wintersong


Mit ihrem neuen Roman "Wintersong", der am 1. Dezember 2017 bei Piper das Licht der Welt erblickt hat, gelingt S. Jae-Jones der Auftakt der brandneuen Erlkönig-Saga. Ich finde zum einen, das Cover einfach mega hübsch und auch der Inhalt hat mich neugierig gemacht. Das Buch landet definitiv auf meinem Wunschzettel!!!
 
ISBN-10: 3492704581
ISBN-13: 978-3492704588
ASIN: B0713PQY68
Flexibler Einband: 464 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Wintersong
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 4,2 x 20,7 cm
 
 
Inhalt:
 
- Eine alte Legende, ein dunkles Reich unter der Erde und eine unmögliche Liebe -
 
....An jenem Tag, an dem das alte Jahr stirbt und die Grenze zwischen den Reichen der Kobolde und der Menschen verwischt, wandelt der Erlkönig durch die Welt der Sterblichen, auf der Suche nach einer Braut. Diese muss ihm in sein Reich unter der Erde folgen, den König ehelichen und sterben – denn nur durch ihren Tod wird die Wiedergeburt des neuen Jahres gewährleistet....
 
Die 19-jährige Liesl ist mit der Sage um den faszinierenden wie schrecklichen Erlkönig aufgewachsen. Ihre Großmutter hat sie immer ermahnt, die längste Nacht des Winters zu fürchten, in der der König ein hübsches Mädchen in die Unterwelt entführt. Als ein unheimlicher, gut aussehender Fremder auftaucht und Liesls Schwester mit sich nimmt, wird Liesls schlimmste Befürchtung wahr. Nur sie kann ihre Schwester noch aus den Fängen des Erlkönigs retten, indem sie ihm in sein Reich folgt und ihn anstelle ihrer Schwester selbst heiratet. Doch wer ist dieser mysteriöse Mann? Gegen ihren Willen fühlt Liesl sich zu ihm hingezogen. Während sie noch versucht, ihre Gefühle zu verstehen, arbeitet das Schicksal bereits gegen sie – denn in der Unterwelt stirbt Liesls Körper. Können Liesl und ihr Erlkönig die alten Gesetze brechen und ihrer Liebe eine Chance geben?
 
 
Über die Autorin:
 
S. Jae-Jones wird JJ genannt und ist Künstlerin, Adrenalinjunkie und ehemalige Lektorin. Wenn sie gerade keine Bücher verschlingt, springt sie gerne aus Flugzeugen, moderiert den Pub(lishing) Crawl-Podcast oder verkleidet sich. Sie ist in Los Angeles geboren und aufgewachsen, lebt jetzt aber in North Carolina – und an vielen anderen Orten im Internet, wie Twitter, Tumblr, Facebook, Instagram und ihrem Blog. Ihr Debüt »Wintersong« stieg in den USA auf Platz 3 in die New-York-Times-Bestsellerliste ein.

(Quelle: www.piper.de)

Montagsfrage 11.12.17

 
Hallöchen zusammen,
 
ich hoffe ihr seid gut in die Woche gestartet! Das Jahr neigt sich ja dem Ende zu, in der heutigen Montagsfrage werfen wir mal einen Blick auf unser Jahresziel an gelesenen Büchern....
 
 

Falls du dir ein Jahresziel gesetzt hast, wie viele Bücher davon hast du bereits geschafft?

 
Ich habe mir dieses Jahr mal wieder ein Ziel von 100 Büchern gesetzt, was für meine Maßstäbe recht moderat ist (letztes Jahr habe ich mich an 150 versucht). Dieses Ziel ist zwar ein grober Richtwert, mir aber nicht besonders wichtig. Mir würde es nichts ausmachen, wenn ich es nicht schaffe und muss es auf keinen Fall um jeden Preis einhalten, damit Lesen nicht zum Zwang wird.
 
Ich setzte mir trotzdem jedes Jahr ein grobes Leseziel, wie immer im Rahmen der Goodreads Reading Challenge, um sicher zu gehen, dass ich ab und zu motiviert dazu bin, doch noch was zwischendurch zu lesen, auch wenn ich viel zu tun habe. Außerdem kann ich so gut überprüfen, was ich am Ende des Jahres alles gelesen habe und meine Jahresschnitts vergleichen. 
 
Im Moment scheint diese Taktik ganz gut zu funktionieren, denn mit 96 Büchern bin ich meinem Leseziel ganz nahe und werde es vermutlich schaffen. Zufrieden bin ich damit auf jeden Fall, auch wenn das im Vergleich zu meinem etwa gleichgroßen SuB keine besondere Leistung ist. Ich habe mir ausgerechnet, dass ich eineinhalb Jahre lang fast nur SuB-Bücher lesen müsste, damit ich ihn endlich abgebaut bekomme. Aber ein Ziel nach dem anderen... ;-)
 
Wie sieht das bei euch aus? Sind euch Leseziele wichtig, oder setzt ihr euch überhaupt welche?
 
Liebe Grüße
Sophia