Dienstag, 20. April 2021

Neuzugänge #63 - 20.04.2021

Hallöchen,

heute morgen kam mal wieder eine Büchersendung vom dtv Verlag an, die mir gleich zwei tolle Taschenbuch-Neuerscheinungen aus dem aktuellen Programm beschert hat. Als erstes habe ich "Das wirkliche Leben" von Adeline Dieudonné erhalten. Diese Geschichte will ich schon über ein Jahr lesen und bekomme jetzt zum Taschenbuchgeburtstag am 23.04. die Möglichkeit dazu. Ich habe schon von einigen gehört, dass die Geschichte ganz schön hart sein soll, deshalb werde ich vermutlich auf besseres Wetter warten, bis ich mich an die Geschichte mache. Ihr werdet vielleicht lachen, aber wenn draußen die Sonne scheint, bin ich emotional viel stabiler und kann mich eher mit schwierigen Themen auseinandersetzen 😅🌞...

Als zweites durfte "Alles Okay" von Nina LaCour bei mir einziehen, welches ebenfalls am 23.04 in einer neuen Ausgabe in der Reihe Hanser erscheint. Genau wie "Das wirkliche Leben" ist auch "Alles Okay" international gefeiert worden und auch nicht gerade ein fröhliches Wohlfühlbuch. Dennoch: Nina LaCour hat hier einen Roman über Einsamkeit, Verlust und Trauer geschrieben, auf den ich sehr gespannt bin!

Was ist zuletzt bei Euch eingezogen?

Liebe Grüße
Sophia

*unbezahlte WERBUNG*

Vielen Dank an den dtv Verlag für die Rezensionsexemplare, was meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflussen wird. 

Montag, 19. April 2021

Montagsfrage 19.04.2021



Hallöchen,

puh, jetzt hatte ich in meinen zwei Monaten vorlesungsfreie Zeit doch glatt vergessen, wie anstrengend es ist, mehrere Onlinevorlesungen hintereinander zu haben. Das Semester ist zwar erst heute morgen offiziell gestartet, ich bin aber schon wieder total fertig und reif fürs Bett. Doch ich will nicht jammern und meine Pause vor der nächsten Veranstaltung dazu nutzen, die heutige Montagsfrage zu beantworten, die heute von "Nerd mit Nadel" stammt: 


Wie sieht euer Leseverhalten aus? (Musik oder Hintergrundgeräusche? Mehr morgens oder abends? Leseplatz?) (Nerd mit Nadel)

Ich gehöre ja eindeutig zum Team "beim Lesen dürfen im Hintergrund höchstens die Vöglein zwitschern, auf alles Lautere werden Bücher geworfen", die Frage nach der Musik im Hintergrund beantworte ich also mit einem lauten und deutlichen: AUF KEINEN FALL! Ich war schon als Kind von Hintergrundgeräuschen leicht ablenkbar und habe zum Lesen, Lernen und eigentlich allem, was Konzentration fordert, am liebsten leise Raumgeräusche. Dröhnende Stille finde ich auch sehr anstrengend, die Hintergrundgeräusche dürfen aber nicht zu laut sein, um mich abzulenken. Schwierige Angelegenheit also, vor allem wenn man mit einer vierköpfigen Familie unter einem Dach lebt... Aber mit den Jahren haben alle gelernt, dass es sicherer ist, mich beim Lesen nicht zu stören (und wenn es doch unbedingt notwendig ist, dann das man am besten einen Tee oder Kekse mitbringen sollte, um das Tier in mir wieder zu besänftigen... Ich bin also auch definitiv Team "futtern beim Lesen")🤣😈.

Mein Lieblingsleseplatz ist mit Abstand mein Bett. Klar, ich hätte einen Schaukelstuhl mit Leselampe direkt vor meinen Bücherregalen, welcher weitaus freundlicher zu meinem Rücken und meinen Augen wäre, aber im Bett ist es nun eben doch am gemütlichsten... Bitte sagt mir, dass ich nicht die einzige bin, die in dieser Hinsicht so paradox ist. Im Frühling und Sommer schnappe ich mir ab und zu auch gerne mal ein Buch und chille mich in eine Hängematte im Garten. Dafür muss dann aber schon das Licht nicht zu blendend, die Luft annähernd pollenfrei, das Wetter nicht zu heiß und das Insektenaufkommen nicht zu nervend sein...

Gelesen wird bei mir eigentlich immer wenn es die Zeit erlaubt. Im utopischen Ferienzustand habe ich also keine Tageszeit-Präferenz. Da ich jedoch nur in geringen Anteilen des Jahres tatsächlich frei habe, beschränkt sich meine Lesezeit vor allem auf den typischen "Abends vor dem Ins-Bett-Gehen"-Time-Slot. Während meiner Online-Semester habe ich mir außerdem angewöhnt, morgens gemütlich zu frühstücken, bevor es zum ersten mal an den Schreibtisch geht. Habe ich gerade nicht wichtige Karteikarten, die gelernt, Gespräche die geführt, oder Nachrichten, die geschrieben werden wollen, ist das auch ein Zeitpunkt, zu dem ich oft ein Buch zur Hand nehme. 


Wie sieht das bei Euch aus? Habt Ihr spezielle Leseangewohnheiten?

Liebe Grüße
Sophia

Samstag, 17. April 2021

Serienempfehlung: Suits


"Suits" war meine allererste reine Office-Serie, die ich über vier Staffeln gespannt verfolgt habe. Die US-amerikanische Anwaltsserie hat zwar eigentlich neun Staffeln, da sich nach etwa 40 Episoden aber vieles wiederholt, habe ich beschlossen, mir trotz guter Unterhaltung die restlichen der 134 Episoden zu schenken. Da ich die Serie aber gerne weiterempfehle, kann ich mir gut vorstellen, in ein paar Jahren nochmal rein- und weiterzuschauen.


Darum geht´s:

Harvey Specter (Gabriel Macht) ist einer von Manhattans besten Firmenanwälten, arroganter Playboy und gibt sich mit nichts Geringerem als dem Besten zufrieden. Als er von seinen Bossen den Auftrag bekommt, einen neuen Partner zu suchen und nur Langweiler von der Uni zum Gespräch auftauchen, ist die Enttäuschung groß. Doch dann platzt der junge Mike Ross (Patrick J. Adams) in sein Büro und überzeugt ihn mit wenigen Sätzen. Eigentlich wollte sich der gescheiterte Jurastudent und Fahrradkurier nur vor der Polizei verstecken, damit sein heimlicher Drogenhandel nicht auffliegt, doch als ihm Harvey einen Job in der Kanzlei anbietet, sagt er natürlich sofort zu. Fortan schlägt er sich zwar ohne offizielle Anwaltszulassung, aber dafür mit einem fotografischen Gedächtnis, einem skrupellosen Mentor und der Hilfe dessen gewitzter Sekretärin Donna Paulsen (Sarah Rafferty) durch. Um die Chefin von Pearson&Hartman Jessica Pearson (Gina Torres) und den auf Harvey eifersüchtigen Louis Litt (Rick Hoffman) zu täuschen, werden auch schonmal zu Maßnahmen am Rande der Legalität gegriffen. Doch zum Glück sind die beiden ein gutes Team und schnell erfolgreich, denn in einem sind sie sich einig: Einen Fall gewinnt man nicht im Gerichtssaal, sondern davor!


Deshalb solltest Du Dir die Serie anschauen:

Schlagfertige Dialoge, unterhaltsame Intrigen, spannende Prozesse und einen klitzekleinen Lernfaktor -das ist das Erfolgskonzept der Anwaltsserie "Suits", das auch bei mir gut gezogen hat, sodass ich mehrere Staffeln drangeblieben bin. Ganz bis zum Ende bin ich zwar nicht gekommen - dafür nutzen sich die Atmosphäre, die Figuren und der Witz mit der Zeit einfach zu sehr ab -, gerade die ersten beiden Staffeln sind aber wirklich sehr sehenswert.

Neuzugänge #62 - 17.04.2021


Hallöchen,

 nachdem ich schon befürchtete hatte, dass die Post endgültig kapituliert und die Auslieferung zu meinem Haus gestoppt hat, kamen gestern morgen endlich doch noch drei Bücher an, auf die ich sehnlichst gewartet hatte. Das erste ist "Kaleidra - Wer die Seele berührt" von Kira Licht, welches vom ONE Verlag schon vor Wochen versendet wurde und bei dem ich schon befürchtet hatte, es sei auf dem Weg verloren gegangen. Aber da ist es - wunderschön, unversehrt und gerade rechtzeitig für einen neuen Buddyread bei mir angekommen! Nachdem Tomke von Throughsioux_Books und ich bislang mit NA-Romanen bei Buddyreads kein großes Glück hatten (zwei Flops in Folge), versuchen wir es jetzt nochmal mit Fantasy! Der erste Teil der Kaleidra-Trilogie, "Kaleidra - Wer das Dunkel ruft" hat ja ziemlich krass geendet, jetzt waren wir sehr gespannt, wie es weitergeht. Den ersten Leseabschnitt habe ich schon durch und mir gefällt es total gut bis jetzt!

Auch meine beiden anderen Neuzugänge sind Fortsetzungen einer Reihe. Den ersten Teil der Splitterkronen-Reihe, "Kill the Queen" von Jennifer Estep, habe ich letztes Jahr im März geradezu verschlungen, weshalb ich jetzt unbedingt auch Band 2 und 3 lesen wollte. Für Band 3, "Crush the King", darf ich mich beim Piper Verlag bedanken, bei Band 2 habe ich leider den Erscheinungstermin verpasst und mir deshalb ein gebrauchtes Exemplar gesichert. Auch hier bin ich sehr gespannt, was mich noch für Abenteuer erwarten. "Crush den King" wird mein zweiter Buddyread mit Sofia von "Sofias kleine Bücherwelt" (ihr seht, ich habe mittlerweile Geschmack an Buddyreads gefunden... 🤣😜... 

Außerdem geht ein riesiges Dankeschön an die Bastei Lübbe für die tolle Bloggerbox zu "Und dann war es Liebe" von Lorraine Brown. Schon das Paket an sich war wunderhübsch eingepackt mit einem passenden bunten Schuber drumrum.

Im Paket haben neben meinem Exemplar eine Packung Himbeer-Maccarones, eine kurze Reise zu den Schauplätzen der Geschichte mit der Autorin und eine tolle Paris-Postkarte auf mich gewartet. Und auch das Buch ansich ist ein richtiger Hingucker! Die Buchdeckel sind aus verstärktem, beidseitig bedrucktem Karton und die hintere Leselasche lässt sich wie ein farbiger Buchschnitt über die Seiten legen. Ich bin VERLIEBT und sehr gespannt auf die Geschichte, die mich hinter dieser hübschen Gestaltung erwartet. 

Vielen Dank also nochmal an die Bastei Lübbe und den Piper Verlag für die Buchpost, über die ich mich riesig gefreut habe!



Was ist zuletzt bei Euch eingezogen?

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Eure Sophia

*unbezahlte WERBUNG*

Vielen Dank an die Verlage für das Rezensionsexemplar, was meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst. 

Freitag, 16. April 2021

Dry


Allgemeines

Titel: Dry
Autor: Neal und Jarrod Shusterman
Verlag: Fischer Verlag (22. Mai 2019)
Genre: Thriller
ISBN-10: 3737356386
ISBN-13: 978-3737356381
ASIN: B07JMY5LPS
Seitenzahl: 448 Seiten
Originaltitel: Dry
Preis: 4,99€ (Kindle-Edition)
15€ (broschiert)
Link: Hier klicken!




Inhalt

Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.


Bewertung

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit seinem Sohn eines weitaus realistischeren und in näherer Zukunft liegenden Themas an: dem Klimawandel und dessen verheerenden Folgen. Verarbeitet zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch machen er und sein Sohn Jarrod darauf aufmerksam, was in schon naher Zukunft passieren könnte und wie dünn das Rinnsal ist, dass uns von einer humanitären Katastrophe trennt...