Sonntag, 4. März 2018

Die Känguru-Chroniken

 
Allgemeines:
 
Titel: Die Känguru-Chroniken
Autor: Marc-Uwe Kling
Verlag: Hörbuch Hamburg (13. Juli 2012)
Genre: Kabarett
Dauer: 291 Minuten
ISBN-10: 3869091088
ISBN-13: 978-3869091082
Preis: 8,21€ (Audio-CD)
(auch als Taschenbuch oder Kindle-Edition für 9,99€ erhältlich)
Weitere Bände: Das Känguru-Manifest;
Die Känguru-Offenbarung
 
 
Inhalt:
 
Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?
 
 
Bewertung:
 
Nachdem ich schon sooo viel über dieses Hörbuch gehört habe, musste ich es mir einfach mal selbst anhören. Meine Mutter hat mir die ganze Hörbuch-Reihe zu Weihnachten geschenkt, also hab ich über die letzten Monate immer mal wieder reingehört und mir mit jedem der witzigen Kapiteln mein Alltag versüßen lassen. Wer diese Geschichte nicht kennt, hat nicht gelebt!
 
 
"Schnapspralinen und Aschenbecher für Alle!
-Mit freundlichem Pioniergruß
Jüdisch-Bolschewistische Weltverschwörung e.V.-"
 
 
Die Geschichte beginnt mit einem ganz normalen Tag in Marc-Uwes Leben. Noch weiß er nicht, dass sich sein Leben grundlegend verändern wird, just in dem Moment als er die Tür öffnet und davor ein Känguru steht. Wenn er gewusst hätte, wie viel Spaß er haben, Probleme er bekommen und bescheuerte Idee er stoßen würde, nachdem er dem Känguru die Tür geöffnet hat, wäre er wohl einfach auf seiner Couch sitzen geblieben. Ein Glück hat er das nicht getan, denn sonst wäre uns diese witzige Geschichte durch die Lappen gegangen...
Als er öffnet steht ein Känguru vor ihm und teilt ihm mit, dass es gegenüber eingezogen ist und sich Eierkuchen machen wollte, jedoch vergessen hat Eier zu kaufen. Keine Sekunde später klingelt es wieder. Milch fehlt auch noch. Und ein Rührgerät. Und eine Schüssel und allgemein auch der Herd und ob er etwas zum Befüllen der Eierkuchen hätte? Nein, dann muss er wohl etwas besorgen. Zum Beispiel Hack. Aber nicht von Lidl, da sind die Arbeitsbedingungen so schlecht. Und ehe der Protagonist sich versieht ist das schnapspralinenfressende Känguru sein neuer Mitbewohner.

 
"Kannst du heute mal bezahlen?", fragt das Känguru nach dem Essen. "Heute?", frage ich. "Mal?", frage ich. "Ich muss immer bezahlen, weil du
nie Geld mitnimmst."
"Tja", sagt das Känguru lächelnd. "So ist das in der Welt. Der eine hat den
Beutel, der andere hat das Geld."
 
 
Klingt abgedreht? Ist es definitiv. Aber dennoch ist diese witzige, unkonventionelle Geschichte ein absolutes Meisterwerk, nicht nur weil sie die wirklich wichtigen Fragen des Lebens anspricht, wie zum Beispiel: warum verdirbt Schmelzkäse nicht, warum ist das Gespenst des Kommunismus so schüchtern und weshalb haben Pferde eigentlich nicht die Weltherrschaft an sich gerissen? Nein, es ist auch voll von Weisheit, die jeden Leser oder Hörer um Welten in der kognitiven Entwicklung weiterbringt: "Es gibt Solche und Solche. Und dann noch ganz andere." Na wenn das mal nicht eine bahnbrechende Erkenntnis ist... ;-)
 
 
"Kurz gesagt: Es ist nur der Schein einer Wahl, oder um den offiziellen Terminus zu verwenden: Ein Wahlschein"
 
 
Die Erfolgsformel: 1 Poetry Slammer + 1 kommunistisches Känguru + viele dämlichen Ideen = Suchtpotential und Angriff auf die Lachmuskulatur. Im Laufe der Geschichte, die episodenhaft geschrieben ist und keine große zusammenhängende Handlung hat, konnte ich mir bald genau wie Marc-Uwe Kling nicht mehr vorstellen, ohne das Känguru zu leben. Von seiner überraschenden Einquartierung bei Marc-Uwe und mit jeder abgefahrenen Situation mehr, hat es sich mehr in mein Herz geschlichen und mir immer wieder Lacher entlockt. Auch wenn die Szenen oft sehr kurz sind und meistens nichts miteinander zu tun haben, werden immer wieder kleinere Bezüge zur vorangegangenen Handlung gestellt und viele Insiderwitze und Anspielungen machen es uns leicht ein zusammenhängendes Bild zu sehen.
 
 
"Ah Englisch ist doch die Sprache der Dummen!"
"Oh excuse me, do you speak English? Haben sie ihre human resources schon geprieft, dass sie wegen den shareholders outgesourced und lohngedumped werden? Oh by the way: the senior-assistant-manager-director soll doch bitte den head-of-saubermachig updaten, dass ich beim brainstorming ins mainsoffice gevomitted habe."
 
Auch wenn man das aufgrund der bissigen, abgedrehten und manchmal auch sinnlosen Handlung nicht erwarten würde, trieft diese Geschichte nur so von Gesellschaftskritik und Realsatire, was sie zur Unterhaltungsparodie auf höchstem Niveau macht. Auch wenn Kinder dieser Geschichte bestimmt viele witzigen Stellen abgewinnen können, sind die Witze vor allem für Erwachsene geschrieben, denn gewisse Grundkenntnisse in den Bereichen Politik, Geschichte und Wirtschaft sind fast Voraussetzung, um einige Witze und Anspielungen zu verstehen.  
 
 "Es gibt Fischstäbchen.
"Ich ess keinen Fisch", sage ich.
"Kannste ruhig essen", sagt das Känguru. "Is eh Hähnchen."
"Was?" frage ich....."
 

Aufgrund der episodenartigen Handlung und der in Szenenform geschriebenen Kapiteln, bietet es sich hier wirklich an das Hörbuch zu hören. Gerade bei längeren Autofahrten oder bei banalen Tätigkeiten wie Wäscheaufhängen oder Abwaschen ist es eine willkommene Ablenkung einige Szenen aus der Chronik zu hören. Auch wenn ich eigentlich kein bekennender Fan von Hörbüchern bin und immer lieber die Print-Variante bevorzuge, habe ich es hier nicht bereut, die vorgelesene Version gewählt zu haben. Autor Marc-Uwe Kling liest hier selbst vor, live vor Publikum, weshalb immer mal wieder leise Lacher im Hintergrund zu hören sind, welche aber nicht stören. Im Gegensatz zu anderen Autoren merkt man Mark-Uwe an, dass er es gewohnt ist, Texte vorzutragen. Er liest die Rollen des Ich-Erzählers und des Kängurus mit leicht verstellten Stimmen, sodass man die nasale, laute, nerv tötende Stimme des Kängurus immer schön unterscheiden kann. Mit wohlüberlegten Pausen und Betonungen lenkt er das Geschehen in eine richtige Richtung und seine angenehme Stimme konnte mich wirklich mitreißen.
So nimmt er uns mit zu einem ein Ausflug ins Dunkelrestaurant....
"Vor meinen Augen explodierte die Sonne.
"AAAAAAHHH!" schreie ich. "Ich bin blind, du hast mich blind gemacht!"
Erbost nimmt der Kellner dem Känguru die High-Energy Taschenlampe weg."
... lässt das Känguru seine abzockende Zahlfaulheit immer wieder kommunistisch begründen...
"Mein", "Dein",... Das sind doch bürgerliche Kategorien!"
 
... nimmt uns hautnah zu einem Angriff durchgedrehter Soziologen mit, die die Umfragen stelle wie zum Beispiel:
"Wie bewerten sie die derzeitige Wirtschaftslage?
⏺Ja
⏺Nein
⏺ Vielleicht
⏺Nur ficken"
 
... lehrt uns, dass Ikea ein "Individualitätsraubenderrammschherstellendergewerkschaftsfeindlicherausbeuterischerscheißkonzern" ist...

... oder stellt philosophische Überlegungen zum Thema Schmelzkäse an:
"Irgendwann wird die Welt von Schmelzkäse beherrscht und wir alle werden unter einer Schicht von Schmelzkäse begraben werden und... OH MEIN GOTT!!! Der Mond! Ist der nicht aus Käse?!"
 
Angesichts der unglaublichen Situationen, die hier zustande kommen und dem schonungslosen schwarzem Humor, musste ich immer wieder aus tiefster Seele loslachen und habe damit äußerst skeptische Blicke meines Umfeldes auf mich gezogen. Allgemein scheint das Hören dieser Geschichte mein Denken beeinflusst zu haben, so ertappe ich mich manchmal selbst, wie ich ganz in Känguru Manier sage: "Das darf doch nicht Warzenschwein!" Mein persönlicher Tipp für die Geschichte also: Gleich im Doppelpack kaufen und der besten Freundin/ dem besten Freund zum Hören geben, damit man jemanden hat, mit dem man darüber reden kann und der die ständigen Anspielungen versteht, wenn sie im Alltag allfallartig aus einem herausbrechen.
 
Mark Uwe, der hier einfach nur sich selbst darstellt und sich als fauler Kleinkünstler porträtiert bekommt durch das Zusammenleben mit dem Känguru kreativen Aufschwung und sieht sich ein ums andere Mal dazu inspiriert eines seiner unglaublich tiefsinnigen Gedichte zu psalmodieren:

"Kennen sie Deutschland?
Im Süden die Berge,
Im Norden das Meer
Und dazwischen:
Teer.
Aber gibt es wirklich nur Teer?
Nein da gibt´s ja noch mehr!
Ja Genau!
Stau. "
 
 
Man muss das vorlaute Beuteltier einfach lieben! Manchmal erscheint es wie ein vorlautes störrisches Kind, dann gibt es Dinge von sich, die eher nach weisem Sensei klingen und danach ist es einfach ein skurriler, tierischer bester Freund. Es traut sich Dinge zu sagen und zu tun, die so mancher von uns schon immer mal machen wollte: Regeln beim Monopoly einfach ändern, aufdringliche Terrier quer durch den Park kicken und Nazis umboxen - das Känguru weiß ganz genau was es will und ist dabei immer konsequent inkonsequent. Es ist süchtig nach Schnapspralinen, Bud Spencer Filmen, Nirwana, Fußnoten, Wortspielen und falschen Zitaten. So quält das Känguru ein ums andere mal den armen Marc-Uwe mit lauter fiesen Wortverdrehungen, die dessen Sinn für Sprachästhetik aufs Äußerste strapazieren...
 
"Was willst du von mir?", frage ich gequält.
"Wo hast du die Schnapspralinen versteckt?"
 "Die habe ich nicht versteckt, die sind alle."
"Gut, Knut", sagt das Känguru. "Du lässt mir keine andere Wahl ... Wo sind die Prapsschnalinen?" "Ich weiß nicht", stöhne ich. "Lüge das Teutelbier nicht an! Wo sind die Prapsschnalinen?"
"Hör auf die Wegstaben zu verbuchseln!"
 
Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lachen und die Anzahl an kreativen Wortspielen, die Mark-Uwe Kling im Laufe der Geschichte einfallen hat mich wirklich demütig werden lassen. Bekannte Witze wie "Du denkst vielleicht du bist hart, aber ich bin Herta!" oder philosophische Lebensweisheiten wie "Habt ihr schon Mal darüber nachgedacht dass es von uninformiert kein weiter weg zu uniformiert ist..." kommen einfach und fließend in den Dialogen unter. 
Wenn man die ganzen CDs alle auf einen Rutsch hört, werden dem aufmerksamen Hörer bald Parallelen im Aufbau und Verlauf der Szenen auffallen. Natürlich ist auch auf fast 300 Minuten mal der ein oder andere Witz dabei, der doppelt erscheint. Dass es aber trotzdem immer spannend und witzig bleibt wird durch viele erzähltechnische Elemente garantiert, die Kling wunderbar einwebt. So wechselt er kreativ die Erzählperspektivwechsel, variiert die Erzählzeit, lässt manchmal kurze Erinnerungslücken auftauchen und peppt die kurzen Kapitel mit Einschüben aus dem Manifest des Kängurus "Opportunismus und Repression" auf.

"...Erinnerungslücke
Der Rest des Kapitels wurde auf anwaltliches Anraten hin entfernt."
Ich werde diese Geschichte definitiv meinem gesamten Freundeskreis schenken, sie immer und immer wieder hören und mir natürlich auch die beiden Folgebände zu legen.
 
 
Fazit:
 
 Die Erfolgsformel: 1 Poetry Slammer + 1 kommunistisches Känguru + viele dämlichen Ideen = Suchtpotential und Angriff auf die Lachmuskulatur. Diese witzige, unkonventionelle und definitiv skurrile Geschichte ist ein absolutes Meisterwerk voller Situationskomik und Gesellschaftskritik!
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen