Donnerstag, 8. März 2018

Kill U - Wer verliert, muss sterben

 
 
Allgemeines:
 
Titel: Kill U - Wer verliert, muss sterben
Autor: Carla Spradbery
Verlag: Coppenrath (1. Juni 2015)
Genre: Thriller
ISBN-10: 3649621495
ISBN-13: 978-3649621492
ASIN: B012AR0AXW
Seitenzahl: 272 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: The 100 Society
Preis: 14,95€ (Gebundene Ausgabe)
10,99€ (Kindle-Edition)
 
 
 
Inhalt:
 
Spraye einhundert Graffiti-Tags an unmöglichen Stellen, und du darfst dem Klub der 100 beitreten! Aber Vorsicht, du könntest dabei draufgehen …

Die Kunststudentin Grace ist kurz davor, in den legendären Klub der 100 aufgenommen zu werden. Bereits 95 der 100 nötigen Tags hat sie gesprayt. Beim Versuch, den 96. Tag auf einer Brücke anzubringen, kommt es jedoch zu einem gefährlichen Zwischenfall: Grace und ihre Freunde werden von einem Fremden angegriffen. Kurz darauf entdeckt Grace, dass ihre bisherigen Tags mit einem Sensenmann übersprüht wurden. Will jemand ihre Aufnahme in den Klub sabotieren? Als mehrere von Grace' Freunden in seltsame Unfälle verwickelt werden, ist Grace davon überzeugt, dass der Fremde es eigentlich auf sie abgesehen hat. Die harmlose Mutprobe wird plötzlich zum tödlichen Ernst und jeder ist verdächtig.
 
 
Bewertung:
 
DISCLAIMER: Vielen Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar!
 
Dieses Buch hat durch einen Fehler zu mir gefunden: meine Adresse wurde mit der Anschrift einer anderen Bloggerin verwechselt und so wurden unsere Päckchen vertauscht. Im Nachhinein bin ich jedoch wirklich sehr froh, dass diese Verwechslung passiert ist, denn sonst wäre ich nie über diese kleine Perle von Geschichte gestolpert. Total unvoreingenommen habe ich sie begonnen und emotional am Ende aber vollauf begeistert wieder beendet.
 
Das Cover zeigt als Hauptmotiv ein Graffiti auf einer hellen Wand: mit schwarzer Farbe sind die Grundrisse eines Mädchengesichts gesprayt, in weiß und Pink der Titel daneben. Natürlich ist es ganz passend, die Kunstform, um die es im Buch vorrangig geht, auf dem Cover abzubilden und auch gerade durch die scharfen Kontraste wird das Bild zum Eye-Catcher. Der Titel passt auch ganz gut, vor allem das "U", dass das "you" darstellen soll, hat einen Bezug zur Handlung: Graces Markenzeichen in der Sprayer-Szene ist ein Drachen in der Form eines "Us". Nicht ganz einverstanden bin ich mit dem Untertitel, welcher meiner Meinung nach eher weniger passt und eigentlich keine besondere Bedeutung zu haben scheint. Ich hätte ihn einfach weggelassen. Auch innerhalb des Buches war ich von der Gestaltung positiv überrascht. Jeden der 36 Kapitelanfänge ziert die jeweilige Zahl in Graffiti-Manier. Die dominanten, leicht verwackelten Zahlen haben etwas Hypnotisches, Unterdrucksetzendes, was sehr gut zur Handlung passt.
 
 
Erster Satz: "Grace Becker suchte am Sternenhimmel nach einem Halt, nach irgendetwas, um bloß nicht nach unten zu schauen, während sie sich Zentimeter für Zentimeter nach vorne schob."
 


Die Geschichte schickt uns auf die Reise in die USA auf die renommierte Privatschule Clifton Manor, wo unsere Protagonistin Grace mit ihren Freunden studiert. Ihr großes Ziel ist es, in den legendären Klub der 100 aufgenommen zu werden, wozu sie mit der Hilfe ihrer Freunde schon 95 von den 100 geforderten Graffiti-tags an die vorgegebenen Stellen gesprayt hat. Wir steigen mit einer imposanten Nacht-und-Nebel-Spray-Aktion in die Handlung ein und erleben hautnah, wie Grace beim Versuch, den 96. Tag an einer Brücke anzubringen von einem Unbekannten angegriffen wird. Als sie daraufhin immer wieder Drohungen mit dem Zeichen eines Sensenmannes erhält, ihr Zimmer durchsucht wird und Hacker auf ihrem Blog private Bilder veröffentlichen, müssen die Freunde erkennen, dass sich was als Mutprobe begonnen hat, längst in bitteren Ernst verwandelt hat. Doch wer ist der Angreifer, der nicht davor zurückschreckt, Graces Tags alle mit seinem Sensenmann zu übersprühen und ihren Freunden immer wieder gefährliche Fallen stellt? Und was hat er mit ihnen vor? Als sich die düsteren Bilder, die die Schüler im Kunstunterricht für eine Ausstellung gemalt haben, langsam alle zu erfüllen beginnen, begreift Grace, dass sie im Mittelpunkt eines perfiden Planes steht und der Strippenzieher mitten unter ihnen ist. Denn wie auch die anderen Kunstwerke wird der gesprayte Sensenmann bald Programm...


"Ihr schnürte sich der Magen zusammen. Irgendwo gab es einen Zusammenhang, den sie zwar noch nicht benennen konnte, der ihr aber Angst machte. Trotz des blauen Himmels war in der Ferne Donnergrollen zu hören. Ein Sturm zog auf."

 
Wow, was als harmloser Nervenkitzel in der Sprayer-Szene beginnt verwandelt sich schnell in einen atemlosen Thriller, welcher es weiß, mit den Gefühlen des Lesers zu spielen, wie kein Zweiter. Vor allem die interessanten und innovativen Ideen der Geschichte, wie der Klub 100 und das zum-Leben-erwecken von Kunstwerken hebt diesen Thriller von anderen ab und ließ ein ums andere Mal eine Gänsehaut über meinen Rücken rieseln.

Während man sich als Leser noch in die Situation ein zu denken versucht, taucht zum ersten Mal ein Unbekannter auf, der bei den Jugendlichen erstmal nur Angst vor dem drohenden Schulverweis schürt. Im Verlauf der Handlung beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen und es wird klar, dass die Nichtaufnahme im Klub 100 und das Verpassen der besten Studienplätze nicht das Größte Problem der Freunde ist: ein gnadenloser Jäger sitzt ihnen im Nacken und verfolgt jeden ihrer Schritte.


"Am Himmel rissen die Wolken auf und gaben den Blick auf einen fast kugelrunden Mond frei, der den Sportplatz einen Augenblick lang in geisterhaftes Licht hüllte. Sekunden später schloss sich die Wolkendecke wieder und tauchte das Schulgelände abermals in Dunkelheit, doch Grace hatte jemanden auf dem Platz gesehen.
Regungslos.
Auf der Lauer."

 

 Die 265 Seiten lassen uns kaum eine Verschnaufpause und treiben uns mit Überraschungen und Wendungen hilflos vor sich her. Durch viele Andeutungen, Drohungen und kleinen Krisen innerhalb der Gruppe, wird die Zusammensetzung der Geschichte stetig so durchmischt, dass man einfach nicht voraussehen kann, wer es denn nun ist, der die Jugendlichen jagt. Vom Direktor der Schule, über den gruseligen allgegenwärtigen Hausmeister Sylvester, bis hin zu den Mitgliedern von Graces Clique, hatte ich alle mal in Verdacht. Ist es der geheimnisvolle Daniel, auf den alle Indizien hindeuten, oder doch gar Trick, der sich so liebevoll um Grace zu kümmern scheint? Mit jeder Szene wird das Bild, das man sich gemacht hat wieder umgeworfen, sodass mir bis ganz zum Ende der Blick auf die schlussendliche Auflösung verwehrt blieb! Das hat schon lange kein Buch mehr geschafft! Durch die vielen Änderungen des Schauplatzes, dem regelrechten Szenenstakkato und nicht zuletzt dem abwechslungsreichen, flüssigen Schreibstil, wird eine gespenstische, gehetzte Stimmung kreiert, der uns Leser schonungslos auf den Showdown zu rennen lässt.

Der Fokus liegt eindeutig auf der Handlung, was bei dieser Art von Geschichte auch vollkommen in Ordnung ist. Der Plot lebt von den Protagonisten als Gruppe in ihrer vollen Dynamik, welche auch sehr spannend abgebildet wird. Die einzelnen Charaktere als Individuen sind nicht so wichtig, weshalb sie auch nur grob gezeichnet werden und die Charakterisierung vor allem auf emotionaler Ebene doch ein klein wenig oberflächlich bleibt. Das ist natürlich ein wenig schade, kann ich aber zugunsten der Spannung gerne in Kauf nehmen. Trotzdem sind alle Charaktere spannend umrahmt und bilden zusammen eine komplett durchmischte Gruppe, von der aber jeder der Täter sein könnte.


"Eigentlich mochte Grace den Regen. Warm und geborgen unter der bis zum Kinn hochgezogenen Bettdecke hatte sie stets dem sanften, mal stärker, mal schwächer werdenden Klopfen am Fenster gelauscht und war beruhigt eingeschlafen. Doch jetzt wo Cassie im Krankenhaus lag, die Augen und das Gesichts entstellt durch einen schrecklichen Unfall, der bestimmt keiner war; wo jemand Cassies Spind und ihr Zimmer durchwühlt hatte, fühlte sich Grace überhaupt nicht mehr geborgen. Im Gegenteil, das Klopfen klang, als würden tausend Finger unerbittlich gegen die Scheibe trommeln, um ins Zimmer zu gelangen..."

 
Grace ist hier die Hauptprotagonistin und erzählt aus der personalen Innensicht. Sie ist der Mittelpunkt der Clique und hat die ganze Geschichte mit dem Klub 100 erst losgetreten, weil sie versucht, aus dem Schatten ihres Bruders herauszutreten. Während er erfolgreich Medizin studiert, will sie Karriere als Künstlerin machen und ihrem Vater durch die Aktion beweisen, was sie drauf hat. Sie malt das Bild "Für immer".

Neben dem gutaussehenden Pete, welcher ihr bester Freund ist, den sie seit Jahren kennt und dem sie blind vertraut hilft ihr dabei noch Trick, der eigentlich Patrick heißt und der geborene Rebell zu sein scheint. Obwohl Pete eigentlich die perfekte Wahl ist und er sie seit Jahren zu lieben scheint, fühlt sie sich eher zum rebellischen Trick hingezogen, welcher mit seinen Tätowierungen und der mühelosen künstlerischen Begabung aus der Reihe tanzt. Die sich anbahnende Liebesgeschichte ist zwar eigentlich voll von Klischees, fügt sich aber auf sehr passende Art und Weise in die Handlung, sodass sie diese eher komplettiert als stört. Trick malt "Der Glockenturm", Pete töpfert eine Tonskulptur.


"Seine Augen. Das Braun seiner Iris kam ihr noch dunkler vor. Diesen Ausdruck hatten sie sonst nur, wenn er in seine Bilder versunken war. "Grace." Sanft strich er ihr über die Wange. Allein diese leichte Berührung raubte ihr den Atem."


Seit Trick vor einigen Monaten auf die Schule gekommen ist, hat sich Graces Freundschaft zu ihrer besten Freundin Faith verändert. Warum erfährt sie erst, als sie herausfindet, dass sie schon seit Jahren auf Pete steht und es nicht ausstehen kann, dass Grace diesen so in der Luft hängen lässt. Wie auch die Rivalitäten zwischen den Künstlern angesichts der nahenden Ausstellung, zu der wichtige Universitäten Talentscouts schicken werden, ist diese Dreiecksgeschichte ein wunderbarer Nährboden für Konflikte innerhalb des Freundeskreises. Faith malt "Der Schrei".

Die letzten beiden Mitglieder der Clique sind das Paar Cassie und Ed. Während Cassie auf den ersten Blick wie eine oberflächliche Tussi wirkt, mit ihren Designerschuhen, ihrem aufwändigen Make-Up und den ausgetüftelten Outfits, ist Ed die Bodenständigkeit in Person. Wie gut die beiden zusammenpassen, erfahren wir erst, als klar wird, dass in Cassie mehr steckt, als ihr schönes Aussehen vermuten lässt. Während Ed ein sozialkritisches "Galgenmännchen" auf die Leinwand gebracht hat, hat Cassie in ihrer Collage "Dekonstruktion von Schönheit" ebenfalls Kritik an der Gesellschaft geübt. Dass die beiden somit ihr Schicksal unterschrieben haben, konnten sie noch nicht ahnen...


"Als Daniel sich die Brille zurechtrückte, herrschte für einen Moment absolute Stille. Im mächtigen Schatten von Clifton Manor schob er sich das strähnige Haar aus dem Gesicht, dann schenkte er Grace und Pete ein Lächeln, das nicht zu der Kälte in seinen Augen passt. Als würde ein Totenkopf feixen..."

 
Der letzte nennenswerte Charakter ist Daniel, welcher als Außenseiter neben der Clique steht und von allen wie ein Fußabtreter behandelt wird. Weil er pyromanische Züge hat wird er hinter seinem Rücken dafür verschrien, ein Psycho und für den Brand an der Schule verantwortlich zu sein. Er malte das Bild "Feuer". Als er dann auch noch in den Fall mit dem Klub 100 verwickelt zu sein scheint und sich mit den Freunden an der "Lost Souls Bridge" treffen will, wo es zu einem schrecklichen Unfall kommt, scheinen alle Indizien auf ihn zu deuten. Doch ist er es wirklich oder steckt noch jemand anders dahinter?
 
Ein Roman der zeigt, wie aus Hass und einer psychischen Störungen ein schonungsloses Katz-und-Maus-Spiel entstehen kann, dass schnell entgleist. Ein Hauch von Tod inmitten des normalen alltäglichen Lebens, eine Menge Freundschaft und Verrat, alles unter dem Deckmantel der Kunst. Das letzte i-Tüpfelchen fehlt noch, ansonsten haben wie hier einen rundum mitreißenden und überzeugenden Thriller vor uns.


"Grace drehte sich zu Trick um. "Ich habe das Gefühl, die ganze Welt ist heute wahnsinnig geworden." Trick schaute von seinem Bild auf. "Weißt du, ich glaube, der Wahnsinn geht gerade erst los..."

 
 Gerade das Ende trumpft nochmals mit einem spannendem Showdown auf, den man der Geschichte gar nicht zugetraut hätte und offenbart, was dieses Buch ist: eine positive Überraschung auf ganzer Linie!

 
Fazit:

Ein rasanter Action-Thriller voller Nervenkitzel, der alles hat, was für eine gute Portion Spannung nötig ist: der Zwiespalt zwischen Vertrauen und Verrat, enttäuschte Freundschaftsbanden und erstarkende Liebe und ein Hauch von Tod inmitten des normalen alltäglichen Lebens - alles unter dem Deckmantel der Kunst.

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ich habe das Buch ebenfalls gelesen & fand es wirklich gut.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr auch in meine Rezension reinschaut :
    https://martinsbuchbox.blogspot.de/2018/04/kill-u-wer-verliert-muss-sterben.html

    Viele Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Martin,

      Ich stimme dir in vielen Punkten deiner Rezension zu und war Großteils auch der Meinung, dass die Autorin bei den Charakteren noch ein wenig mehr Tiefe investieren könnte. Nette Rezension hast du da geschrieben, auch wenn dein Lieblingswort wohl "gut" ist... ;-)

      Viele liebe Grüße
      Sophia

      Löschen