Donnerstag, 30. Juli 2020

Kurzrezension: Speed Love - Summer und Tyler

_________________________
Die Fakten:

Titel: Speed Love - Summer und Tyler
Autorin: Karina Reiß
Genre: Liebesgeschichte
Verlag: beHEARTBEAT (29. Mai 2020)
Seitenzahl: 206 Seiten

_________________________
Der Inhalt:

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Für ihn zählt sein Sport, sonst nichts.
Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter und einer schmerzhaft gescheiterten Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen am Ende. Sie wird sich nie mehr auf einen Mann einlassen. Besonders nicht auf einen Rennfahrer.
Doch als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie beginnen eine heiße Affäre. Aber ist Tyler bereit, seinen Traum aufs Spiel zu setzen? Und kann Summer ihm wirklich vertrauen?

_________________________
Die Eindrücke:

Schreibstil: Karina Reiß beschreibt wie in diesem Genre üblich sehr locker-leicht das Entstehen einer Liebe aus zwei Perspektiven. Zwar ist ihr Schreibstil für die männliche Perspektive manchmal ein bisschen zu blumig, dafür schafft sie es aber, die Rennsport-Atmosphäre packend einzufangen. Leider wird die ohnehin schon spärliche Sportkomponente aber häufig durch unangekündigte große Zeitsprünge noch mehr zerstückelt und die Autorin umschifft die etlichen potentiellen Probleme und handfesten Themen, die sich hier anbieten, eher als dass sie sie behandelt. 

Handlung: Ihren Titel "Speed Love" hat sich Karina Reiß wohl auch sehr zu Herzen genommen, denn die Geschichte rast auf den 200 Seiten geradezu dahin. Die schnelle Entwicklung ist dabei aber weniger im Sinne von "das Erzähltempo ist hoch" sondern mehr im Sinne von "sie sehen sich zwei mal, fallen übereinander her und plötzlich ist es Liebe" zu verstehen. Dazu kommt, dass einige Entwicklungen äußerst vorhersehbar waren (Spoiler: z.B. Tylers Unfall) und die Handlung teilweise so verkürzt anmutet, dass sich "Speed Love" mehr wie ein grobes Gerüst liest, das noch mit Inhalt ausgebaut werden müsste.

Protagonisten: Leider hatte weder Tyler noch Summer wirklich Profil und die Beiden wirkten wie eine Zusammenstellung aller Eigenschaften, die eine weibliche oder männliche Person attraktiv machen. Gepaart mit der Tatsache, dass ich ihre Handlungen an einigen Stellen nicht nachvollziehen konnte, muss ich sagen, dass mich die Beiden und ihre Geschichte null berührt haben. Schade ist auch, dass von ihrer Anziehung und später Liebe nicht viel beim Leser ankommt. 

_________________________
Das Urteil:

Oberflächlich, sehr sprunghafte Entwicklungen und stereotype Protagonisten - was Karina Reiß hier aus ihrer Geschichte macht, in der grundsätzlich viel Potential gesteckt hätte, konnte mich leider nicht überzeugen.


Montag, 27. Juli 2020

Montagsfrage 27.07.2020


Hallöchen,

sooo, die ersten zwei Prüfungen dieses Semesters sind geschafft (ob erfolgreich oder nicht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen 😎) und jetzt liegen "nur noch" zwei vor mir, die ich vor meinen Semesterferien hinter mich bringen muss. Also drückt mir am besten weiterhin die Daumen (weil ihr das natürlich die ganze letzte Woche gemacht habt, versteht sich 😊😉😜)! 
Mittlerweile haben sich tatsächlich auch fünf (ja, FÜNF!!) ausgelesene Bücher angesammelt, die darauf warten, endlich rezensiert zu werden. Ich hoffe, ich kann mich nach meiner letzten Prüfung am Freitag noch daran erinnern, was ich zu den Geschichten sagen wollte und die kümmerlichen Reste meines in der Hitze zerflossenen Gehirns dafür zusammenkratzen, bevor ich erstmal gar nichts mache. 😂 Auch Antonia nimmt sich eine wohlverdiente Sommerpause, weshalb das jetzt erstmal die letzte Montagsfrage ist, bevor es im September wieder weitergeht. 


Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?


Grundsätzlich gibt es sehr wenige Genres, die ich nicht mag oder partout nicht lese. Nicht besonders oft bei mir landen Horror-Romane, Krimis, reine Erotik-Romane und Space Operas, was aber nicht heißt, dass ich nicht immer wieder welche lese und es auch durchaus welche gibt, die mich überzeugen konnten. Ebenso ist es mit Comics oder Graphic Novels und Nonfiction-Formaten wie Autobiografien, Ratgeber und Sachbücher, zu welchen ich meine Beziehung schon in anderen Montagsfragen ausführlich erklärt habe. Doch eigentlich soll es ja heute um Bücher gehen, die ich mochte, trotz dass ich das Genre, aus dem sie entstammen eigentlich nicht so sehr mag.

Für das Genre Horror muss ich da natürlich den King of Horror Stephen King nennen, von dem ich bislang "Es" und "Friedhof der Kuscheltiere" mit viel Freude (solange man bei diesem Genre von Freude sprechen kann) gelesen habe. Mir gefällt, dass er einen angenehmen Gruselfaktor mit einer geistreichen Idee mischt.

Dass ich Krimis wohl wirklich nicht besonders mag ist mir gerade gekommen, als mir tatsächlich kein einziger Vertreter eingefallen ist, der mir gefallen hätte. Zwar gibt es viele spannende Bücher, die einen Kriminalfall beinhalten, doch alle, die mich wirklich überzeugen konnten würde ich eher unter die Kategorie "Thriller" einordnenden. Bei Erotik-Romanen ist es dasselbe: sobald mir eine Geschichte einfällt, die mich überzeugt hat, muss ich mir eingestehen, dass sie wohl eher unter die Sparte New Adult oder Liebesgeschichte fällt...

Dafür sind mir fürs Genre Space Opera noch ein paar tolle Geschichten von drei starken Selfpublishern eingefallen. Einmal wäre da die vierteiligen Weltraum-Reihe um den "Gambler Zyklus" von Susanne Gavénis und die Cassie-Trilogie von Maike Ruppelt, die beide Science-Fiction Epen sind, die ich nur uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Die beiden Selfpublisher Autorinnen überraschen mit (gegenüber anderen Science-Fiction oder Space-Adventure Büchern) ordentlichem Anspruch, neuen Ideen und einer steile Entwicklung, die Spannung, Charaktere, Dimension und Stil mit einbezieht. Außerdem musste ich für die außergewöhnliche Exoplanet-Reihe von Armin Weber eine Ausnahme machen, die ebenfalls sehr spannende und vielseitige Ideen beinhaltet.

Was ist mit Euch? Habt Ihr Genres, die ihr nicht gerne lest? Und welches Buch hat euch trotzdem überrascht und überzeugt?

Liebe Grüße
Sophia

Sonntag, 26. Juli 2020

Elias und Laia - In den Fängen der Finsternis




Allgemeines:

Titel: Elias und Laia - In den Fängen der Finsternis
Autorin: Sabaa Tahir
Genre: Fantasy/Dystopie
Verlag: ONE (28. Februar 2019)
Originaltitel: A Reaper At The Gates
ISBN-10: 3846600784
ISBN-13: 978-3846600788
Preis: 8,99€ (Kindle-Edition)
10€ (Broschiert)
18€ (gebundene Ausgabe)
Seitenzahl: 528 Seiten
Weitere Bände: Elais und Laia - Die Herrschaft der Masken (Band 1)
Elias und Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht (Band 2)
A Sky Beyond The Storm (Band 4, englisch, erscheint Dezember 2020)


Inhalt:

Wo Leben ist, ist Hoffnung

Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.


Bewertung:

Da die ersten beiden Bände der "Elias und Laia"-Reihe von Sabaa Tahir zu meinen absoluten Jahreshighlights zählten, war ich vor Beginn des dritten Teils mehr als gespannt, wie die Autorin diese Geschichte weiterspinnen würde. Das Ergebnis ist noch düsterer, doch undurchsichtiger und noch spannender - dennoch bleibt dieser dritte Teil aufgrund der Fülle der hier angegangenen Problemen etwas hinter den beiden ersten Teilen zurück.

Freitag, 24. Juli 2020

Für eine Nacht sind wir unendlich



Allgemeines:

Titel: Für eine Nacht sind wir unendlich
Autorin: Lea Coplin
Genre: New Adult
Verlag: dtv (24. Juli 2020)
ASIN: B086XD6RTJ
ISBN-10: 3423740604
ISBN-13: 978-3423740609
Seitenzahl: 304 Seiten
Preis: 12,95€ (Broschiert)
9,99€ (Kindle)


Inhalt:

Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein klarstellt, dass nichts laufen wird zwischen ihnen, und obwohl Jonah sich einredet, dass das ganz in seinem Sinne ist, kommen sich die beiden immer näher. Nur wird Jonah am nächsten Tag mit seinen Freunden zurück nach Deutschland fahren. Ihm und Liv bleibt nur diese eine Nacht, um herauszufinden, was da zwischen ihnen ist. Doch wie nah kann man sich kommen, wenn am nächsten Morgen alles vorbei ist?


Bewertung:

"Für eine Nacht sind wir unendlich" ist mein erstes Buch von Lea Coplin, wird aber auf keinen Fall mein letztes gewesen sein. Denn Lea Coplin schreibt hier spritzig, emotional, aber nicht mit übertriebener Dramatik von einer Nacht voller unendlicher Möglichkeiten und die Angst im Nacken, sie nicht ausreichend zu nutzen. Dank des Verlags, der mir schon vor Wochen ein Vorabexemplar zur Verfügung gestellt hat, kann ich euch heute, pünktlich zum Erscheinungstermin von meinen Gedanken dazu berichten. 

Jonah: "Manchmal muss man eben einen Schritt zu weit gehen, um etwas zu bewirken. Weil man sonst kein Gehör bekommt."

Dienstag, 21. Juli 2020

Light Up the Sky



Allgemeines:

Titel: Light Up the Sky
Autorin: Emma Scott
Verlag: LYX (31. Januar 2020) 
Genre: New Adult
ISBN-10: 3736311656
ASIN: B07RQ6WN5B
ISBN-13: 978-3736311657
Originaltitel: Long Live the Beautiful Hearts
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
12,90€ (Broschiert)
Seitenzahl: 384 Seiten
Weitere BändeBring Down the Stars (Band 1)



Inhalt:

Ich werde nie wieder zulassen, dass ein Mann mein Herz bricht.
Nie wieder lieben, ohne mir sicher zu sein, dass diese Liebe mit ganzer Seele erwidert wird.

Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. Er hielt mein Herz ehrfürchtig in seinen Händen, er liebte mich so aufrichtig und wahrhaftig, dass ich wusste, ich würde in hundert Leben nie wieder so etwas fühlen. Es war real - bis zu dem Moment, als all die Lügen ans Licht kamen ...


Bewertung:

Der erste Teil des Beautiful-Hearts-Duetts "Bring Down the Stars" war eine dynamische Dreiecksgeschichte mit bittersüßer Grundstimmung, die mich nur in Teilen überzeugen konnte und dann überraschend mit dem heftigsten Cliffhanger aller Zeiten endete. Da ich ein großer Fan der Autorin bin, war es keine Frage, dass ich in "Light Up the Sky" die Geschichte von Autumn, Weston und Connor weiterverfolgen musste. Leider komme ich hier zu einem ähnlichen Schluss wie vor ein paar Wochen zu "All in": Wenn man die Geschichte nach ihrem Grad der emotionalen Zerstörung, der Happy End-Schönheit, der Protagonisten-Fuckability oder dem Schreibstil beurteilt, bekommt sie ganz klar 5 Sterne. Nimmt man jedoch eine Variable, nämlich das Leserherz, aus der Gleichung heraus und betrachtet die Geschichte mit ein wenig Abstand, lassen sich einige Baustellen entdecken, die es mir leider nicht erlauben, eine uneingeschränkte Leseempfehlung auszusprechen.

Montag, 20. Juli 2020

Montagsfrage 20.07.2020


Morgen,

jetzt habe ich so lange gezittert, Wochen gezählt und mich wie verrückt vorbereitet und jetzt da sie da ist- meine Klausurenwoche - will ich sie einfach nur hinter mich bringen und mich danach mit einem Buch an den See legen. Ich bin nicht mehr panisch, ich bin nicht mehr ehrgeizig, ich habe einfach nur keine Lust mehr und bin absolut ferienreif 😜🤷‍♂️. Also drückt mir für die nächsten 2 Wochen fest die Daumen und nach den vier Klausuren werde ich auch wieder ein bisschen aktiver - promise 😁.


Was magst du lieber: Fiction oder Non-Fiction?


Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass der Gehalt an lehrreichen Non-Fiction Büchern, also Autobiografien, Sachbücher oder Ratgeber pro Jahr sich vor allem auf meine Fachliteratur für das Studium beschränkt und ich ansonsten vor allem durch Fiction der Realität zu entfliehen versuche. Ich würde eigentlich gerne etwas anderes behaupten, da es so viele spannende, inspirierende und informative Non-Fiction-Literatur da draußen gibt, die mein Leben bereichern und mein Horizont erweitern könnte, wenn ich meine Zeit lieber auf sie anstatt auf teilweise niveaulose Young Adult Romane verwenden würde. Naja, würde, könnte - Konjunktiv... Tatsache ist, dass ich meistens genügend um die Ohren habe, den ganzen Tag mit neuen Informationen bombardiert werde und viele neue Eindrücke verarbeiten muss, dass mir abends im Bett eher der Sinn nach einer Prise "heile Welt" oder einem Ausflug in eine Fantasywelt steht, als nach einer gesellschaftskritischen Auseinandersetzung mit Rassismus. Zwar habe ich in den letzten Jahren ab und an immer mal wieder das ein oder andere Sachbuch oder ein Ratgeber gelesen, aber ohne es jetzt genau zu wissen würde ich meinen Fiction-Anteil doch auf 99 % schätzen. 

Während ich Sachbücher zumeist aus fehlender kognitiven Verarbeitungskapazität nicht lese, habe ich ein ganz anderes Problem mit Biografien. Vielleicht habe ich bislang einfach die falschen gelesen, aber mich hat bis jetzt noch keine wirklich gecatcht. Das Problem ist, dass sie sich in den meisten Fällen zu wenig Mühe geben, mich wirklich zu unterhalten und zu fesseln. Natürlich kann das in jedem Genre der Fall sein aber bei Biografien scheint mir das nochmal extremer: die Unterschiede in der Qualität (also nicht die der Geschichte, die hier ja nicht besser oder schlechter konzipiert sein kann, sondern die Erzählweise) sind extrem groß. Es gibt bestimmt auch beeindruckende und tief bewegende Biografien, doch meistens sind die Menschen, die so ereignisreiche Leben hatten, dass sie eine Biografie schreiben nicht so gute Autoren, dass ich die Geschichte so miterleben könnte wie Non-Fiction. Zumeist sind sie mir zu persönlich, um mich damit ganz sachlich auseinanderzusetzen, auf der anderen Seite aber zu distanziert, um mich wirklich mitreißen zu können. Dazu kommt, dass mich das Leben der meisten Menschen, die Biografien schreiben, schlichtweg nicht interessiert. Klar, es gibt inspirierende Persönlichkeiten, die einen langen Weg gegangen und ihr ganzes Leben für eine größere Sache gekämpft haben, doch mal ehrlich, der ganze Hype dass jeder (selbst 16jährige Mitglieder einer Boygroup), der halbwegs berühmt ist, meint selbst eine Biografie schreiben oder - noch schlimmer - sie bei einem Autor in Auftrag geben müsste, geht mir mittlerweile tierisch auf die Nerven. 

Wie seht Ihr das? Und wie schätzt Ihr Euer Fiction/Non-Fiction-Verhältnis ein?

Liebe Grüße
Sophia

Sonntag, 19. Juli 2020

Elbendunkel - Kein Weg zurück




Allgemeines:

Titel: Elbendunkel - Kein Weg zurück
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Planet! (16. Juli 2020)
Genre: Fantasy-Dystopie
ASIN: B085TLHV6S
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN-10: 352250657X
ISBN-13: 978-3522506571
Preis: 12,99€ (Kindle-Edition)
17€ (Gebundene Ausgabe)
Link: Hier klicken


Inhalt:

Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …


Bewertung:

Schon mit ihrer magischen, komplexen Erstlingsreihe "Chosen - Das Erwachen" und "Chosen - Die Bestimmte" hat Rena Fischer mich überzeugt und auch der Auftakt zu ihrer neuen Serie "Elbendunkel - Kein Weg zurück" hat es ganz schön in sich. Der komplexe Plot, das hohe Erzähltempo, viele Wendungen, Gefühlschaos, liebenswerte Protagonisten, der magische Schreibstil und nicht zuletzt die hübsche äußerliche Gestaltung machen diesen Roman zu einem Buchhighlight, das sich kein Fan von dystopischen Jugendbüchern oder Fantasy entgehen lassen sollte! 

Dienstag, 14. Juli 2020

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers



Allgemeines:

Titel: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
Autorin: Laini Taylor
Genre: Fantasy
Verlag: ONE (29. Juni 2020)
ASIN: B07ZQ9R6K3
ISBN: 9783846601006
Originaltitel: Muse of Nightmares
Seitenzahl: 352 Seiten
Preis: 4,99 € (Kindle-Edition)
15€€ (Gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte (Band 1)
Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe (Band 2)
Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin (28.08.2020)


Inhalt:

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...


Bewertung:

Laini Taylor träumte schon in "Strange the Dreamer - Der Junge der träumte" und "Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe" eine wundervolle Welt voller legendärer Mysterien über wütende Götter, gestohlenen Wörtern, verschwindenden Namen, unzerstörbarer Metalle, schrecklicher Albträume, gequälten Geistern, gefallenen Engeln, wunderschönen Monstern, gewiefter Alchemie und unglaublicher Magie herbei, sodass ich es kaum erwarten konnte, mit der Fortsetzung nach "Weep" zurückzukehren. Nun ging der Traum endlich weiter, ließ mich aufgrund der Zweiteilung des Verlags aber ein wenig unbefriedigt zurück. 

Montag, 13. Juli 2020

Montagsfrage 13.07.2020


Hallöchen,

puh, wie die Zeit rennt. Das ist jetzt die letzte Montagsfrage und somit auch die letzte Woche vor meiner Prüfungsphase, die auch schon mein Sommersemester abschließt. Es kommt mir vor, als hätte dieses Semester gerade mal drei Wochen gedauert und dann ist ja auch schon wieder August... Bin ich die einzige, der das irgendwie gruselig vorkommt? 😜
Aber nun zur Frage:


Welche Tipps würdet ihr jungen (Literatur/Buch-)Bloggern geben?


Bei dieser Frage bietet sich ja ein kurzer Rückblick in die eigene Bloggeschichte und das Schwelgen in alten Erinnerungen an (sorry, da müsst ihr jetzt durch, bis es zu meinen Tipps geht😉). Kaum zu glauben aber mein Wordworld-Baby gibt es jetzt schon seit Mai 2016, also seit 4 Jahren. Gegründet habe ich ihn zusammen mit meiner Freundin und Book-Buddy Magda aus einer sehr spontanen Idee heraus. Die Inspiration kam uns beim Lesen eines Buches (wie sollte es auch anders sein). In "Obsidian" von Jennifer L. Armentrout betreibt die Protagonistin, Katy, selbst einen Buchblog. "Katys kreative Obsession" heißt er und ist in seiner kleinen Art sehr erfolgreich. Ich war sofort angetan von den Beschreibungen, ständig Päckchen mit Büchern zugeschickt zu bekommen, die man dann lesen und rezensieren darf. Ab dort hat ein langer, sehr spannender und auch sehr fruchtbarer Weg begonnen, der noch lange nicht zu Ende ist, da ich jedes Jahr Neues über die Blogwelt lerne. Hier kommen aber mal ein paar Tipps, die ich aus den letzten 4 Jahren mitgeben kann:

1. Führt Euch immer selbst vor Augen, warum ihr bloggt, was Euer Antrieb dabei ist und was Ihr dafür zurückbekommt - das hilft Euch durch Durststrecken und stressige Phasen hinweg. Damit meine ich nicht, dass Ihr unbedingt an einem Pensum festhalten und Euch zu jeder Zeit regelmäßige Beiträge aus dem Ärmel kratzen sollt - ganz im Gegenteil: das Bloggen sollte zu jedem Zeitpunkt eine Bereicherung in Eurem Leben sein und Spaß machen. Wenn Ihr keine Lust mehr habt, davon angenervt seid, oder Euch Eure eigenen Ansprüche stressen, dann macht einfach eine Pause,  überlegt Euch ein neues Format, auf das Ihr Lust habt (z.B. Kurzrezensionen um Zeit zu sparen oder postet über andere Themen, auf die Ihr Lust habt). Es ist EUER Blog und euer HOBBY, das heißt, Ihr könnt zu jedem Zeitpunkt selbst entscheiden, was Ihr wie regelmäßig hochladen wollt. Lasst Euch davon also nicht stressen!  

2. Ganz wichtig finde ich auch, dass man sich gerne mal Inspiration von anderen tollen Blogs holen darf. Schaut Euch ruhig mal an, wie andere Ihre Beiträge aufbauen, holt Euch Ideen für Aktionen oder Bilder, um eine genauere Vorstellung dafür zu bekommen, was Ihr gerne für Euren Blog wollt und was nicht. Und seit dabei auch nicht zögerlich, Euer Konzept/Design/etc auch mal völlig umzuwerfen, wenn ihr eine neue Idee bekommt oder mit Eurem alten Design unzufrieden seid. Ich weiß gar nicht wie oft ich mein Design verändert habe, bis ich zu einem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen bin, wie oft ich meine Beitragsstruktur variiert habe, bis ich etwas gefunden habe, das zu mir passt und wie viele Tausend Wörter ich schreiben musste, um meine "eigene Stimme" zu finden. 
Der Grad zwischen Inspiration holen und Kopieren ist natürlich schmal und ich denke ich muss nicht erwähnen, dass Rezi- oder Bildklaus ein absolutes Tabu sind, aber sich ein bisschen umzuschauen hat noch nie geschadet. Außerdem könnt Ihr durch regelmäßiges Umschauen in der Blogwelt auch tolle Kontakte knüpfen und Eure eigene Reichweite vergrößern (aber das natürlich auch nur, wenn Ihr gerne stöbert und Lust auf Kollaborationen und Kontakt habt).

3. Als drittes will ich noch eine ganz wichtige Erkenntnis weitergeben, die zwar banal klingt, die zu lernen  aber eine ganze Weile gebraucht hat: Ihr könnt immer Nein sagen. Ihr werdet merken, dass sobald Euer Blog anfängt zu wachsen, Ihr Euch bei Verlagen oder Plattformen wie Goodreads, Lovelybooks, Lesejury, Was-liest-du oder der Rezi-Suche anmeldet, Ihr eine wachsende Flut an Anfragen für Werbung, Kollaborationen, Rezensionsexemplare und ähnliches reinbekommt. Am Anfang habe ich immer alles angenommen und bin dann an einem wachsenden Berg an Rezensionsexemplaren verzweifelt. Also überlegt Euch genau, ob Ihr Euch wirklich für eine angebotene Geschichte interessiert, ob Ihr die Zeit habt, sie tatsächlich zeitnah zu lesen und informiert Euch, ob Ihr Eure Pflichten als Rezensenten nachkommen könnt und wenn nicht, dann traut euch höflich aber bestimmt abzulehnen. 

4. Was mir ebenfalls erst viel zu spät aufgefallen ist, ist dass man als Blog unbedingt ein Impressum und eine Datenschutzerklärung benötigt, um sich rechtlich abzusichern. Beschäftigt Euch einfach einen Nachmittag damit, nutzt eine der vielen hilfreichen Internettool zum Erstellen und spart Euch damit eventuelle Scherereien in der Zukunft. 

Natürlich könnte ich jetzt noch seitenweise Tipps geben über Rechtschreibprogramme, HTML-Tools, Social-Media-Verlinkung, Bildbearbeitung oder Ähnliches - doch im Endeffekt muss jeder selbst seinen Weg finden und da gibt es keinen universellen "richtigen Weg". Falls jemand zu einem Thema Fragen hat, kann er/sie sich trotzdem immer gerne bei mir melden!

Ansonsten: Her mit Euren Tipps!

Liebe Grüße
Sophia 

Dienstag, 7. Juli 2020

Neuzugang #50 - 07.07.2020

 Hallöchen,

hier melde ich mich wieder zurück - mit einem weitere überraschenden Neuzugang, der meinen (ansonsten mit anstrengendem Unikram vollgestopften) Tag gerettet hat. Ich habe mich schon riesig gefreut, als ich vor ein paar Tagen erfahren habe, dass die liebe Sofia von Sofias kleine Bücherwelt mich bei ihrem Gewinnspiel  zu "Zaghaft - Sophie & Cassian 1" gezogen hat. Als ich dann heute das Paket ausgepackt habe, wäre ich vor Begeisterung fast vom Stuhl gefallen, da sie sich beim Einpacken total verkünstelt und eine Menge süßer Kleinigkeiten beigelegt hat. Neben der Geschichte waren noch pinke Duftkerzen, Badeperlen, lila Nagellack, Pastelltextmarker mit motivierenden Sprüchen, Todo-Notizzettel, Schokolade und eine nette Karte dabei. Die Schokolade wurde sofort verputzt, die Notizzettel mit anstehenden Aufgaben gefüllt und die Textmarker bei meinen Skripten eingeweiht (seufz). Vielleicht brauche ich heute Abend ja dann auch noch ein Entspannungsbad und schaffe es, mit dem Lesen anzufangen ;-)

An dieser Stelle also ein riesiges Dankeschön an meine liebe Namensvetterin Sofia für diese total liebe Überraschung! Übrigens hat sie einen total liebevoll gestalteten Blog, den sie schon seit 2012 (!!!) betreibt. Schaut doch mal vorbei...


Liebe Grüße
Sophia

*keine WERBUNG*