Freitag, 11. Juni 2021

Rule of Wolves - Thron aus Nacht und Silber


Allgemeines

Titel: Rule of Wolves - Thron aus Nacht und Silber
Autorin: Leigh Bardugo
Verlag: Knaur (1. Juni 2021)
Genre: High Fantasy
ISBN-10: 3426227010
ISBN-13: 978-3426227015
Seitenzahl: 576 Seiten
Originaltitel: Rule of Wolves
Weitere Bände: King of Scars Grisha - Goldene Flammen
Grisha - Eisige Wellen
Grisha - Lodernde Schwingen
Das Lied der Krähen
Das Gold der Krähen
Die Sprache der Dornen
Preis: 16,99€ (Broschiert)
14,99€ (Kindle-Edition)
Link: Hier klicken!



Inhalt

Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?
Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …
Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …

Bewertung

Nach meinem "King of Scars"-Reread zusammen mit meiner Namensvetterin von "Sofias kleine Bücherwelt" war ich natürlich wahnsinnig gespannt, wie Leigh Bardugo die Nikolai-Dilogie zu einem würdigen Finale führen will. Ja gut und was soll ich sagen... "Rule of Wolves" hat jede Erwartung übertroffen. Damit die Geschichte nicht so schnell wieder zu Ende ist, haben wir sehr kleine Abschnitte gewählt und jede Seite genossen und um ganz ehrlich zu sein, überlege ich schon seit dem dritten Abschnitt, wie ich meine 5 Sterne hier begründen will. Denn "Rule of Wolves" ist nicht nur wieder ein wahnsinnig faszinierendes, komplexes High-Fantasy-Abenteuer mit liebenswerten Figuren, sondern auch ein rundes Gesamtkunstwerk, dass das gesamte Grisha-Verse nochmal aufgreift und zu einem würdigen Finale führt!

Nikolai: "Uns wurde so lange eine Zukunft versprochen. Ein Zag, an dem die Grisha in Sicherheit wären, an dem Ravka Frieden haben würde. Jedes Mal, wenn wir danach greifen, gleitet es uns durch die Finger." Nikolai hatte sich manchmal gefragt, ob es in seiner Natur lag, rastlos zu sein, in Zoyas Natur, schonungslos zu sein, und in Ravkas Natur, für immer im Krieg zu liegen unter dem Banner der Lantsov."

Doch bevor es schon in der Einleitung zu viele Herzchenaugen und WOWs regnet, lasst uns doch noch kurz über die Gestaltung sprechen. Genau wie eigentlich alle Grishaeverse-meets-Knaur-Verlag-Cover ist "Rule of Wolves" eine wahre Schönheit. War "King of Scars" noch golden, ist der Nachfolger nun in einem schimmernden Silberton gehalten, auf dem in fühlbarer Prägung Motive aufgesetzt sind. Groß in der Mitte ist Djels Esche zu sehen, welche sowohl ein Symbol für Fjerdan ist, aber auch im Ende eine tragende Rolle spielt. Um den Baum herum, der das Schild mit dem blauen Titel trägt, ist in jeder Ecke ein weiteres Motiv abgebildet, welches jeweils einen Handlungsstrang abbildet. In der linken unteren Eck ist ein zähnefletschender Wolf zu sehen, der für die Fjerdan, deren Königsfamilie und die Drüskelle steht. Rechts unten weist der Fuchs auf den Handlungsstrang in Os Alta hin, da dieser ein oft verwendetes Symbol für Nikolai Latsov ist. Links oben kommt durch den Falken einen Hinweis auf einen kurzen Ausflug nach Shu Han und rechts oben durch den Drachen ein Verweis auf Zoya und die Ära der Heiligen mit auf. Abgerundet wird das liebevoll ausgearbeitete Coverbild durch den schwarzen Buchschnitt und die Karte in der vorderen Leselasche. Auch innerhalb der Buchdeckel ist das Buch ein wirklicher Hingucker! Geteilt ist die Geschichte in zwei große Kapitel: "Dämonenherrscher" und "Der Ursprung der Welt". Außerdem hilft eine Übersicht über die Orden der Grisha zu Beginn, den Überblick zu behalten. Wie die Vorgängerbände auch ist "Rule of Wolves" wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Diese sind durch verzierte Embleme passend zu der jeweiligen Gabe oder Stellung des Erzählenden angekündigt. 

Zoya: "Die Flur dehnt sich aus. Nikolai hatte diese Worte so leicht dahergesagt, als würde er nur eine Bemerkung über das Wetter machen. Ich hörte, morgen soll es regnen. Die Callas blühen wieder. Die Welt wird vom Nichts verschlungen, und wir müssen einen Weg finden, das aufzuhalten. Noch etwas Tee? Aber so war es immer. Die Welt mochte in sich zusammenstürzen, aber Nikolai Lantsov würde dabei noch mit einer Hand die Decke stützen und mit der anderen eine Fluse von seinem Jackenaufschlag zupfen, während alles zusammenbrach."

Wie schon zuvor erzählen unsere drei Hauptprotagonisten Nina, Zoya und Nikolai von ihren Bemühungen, Ravka vor dem kommenden Krieg zu retten, Bündnispartner zu gewinnen, die Gerüchte über die fehlende Lantsov-Erbschaft Nikolais zurückzudrängen und gleichzeitig gegen einen neu auftauchenden "Pesthauch" vorzugehen, der durch das gesamte Grisha-Verse streift und auf seinem Weg alles Lebende verschlingt, seit der Dunkle wieder zurückgekehrt ist. Anders als ich nach dem etwas schrägen Heiligen-Exkurs des letzten Bandes erwartet hätte, geht es hier gleich während der ersten Kapitel mit dem Krieg los, sodass der Konflikt mit den Fjerdan und dessen Auswirkungen und die Bemühungen der Figuren um Frieden, zum Hauptthema wird. Zu Beginn lässt die Autorin geschickt einige Informationen über die letzten Geschehnisse aus "King of Scars" mit einfließen, um die Erinnerung anzukurbeln, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase geht es dann aber gleich ans Eingemachte. Neben den offensichtlichen Konflikten haben natürlich auch die einzelnen Figuren noch ihre eigenen Probleme und Herausforderungen, sodass es in "Rule of Wolves" zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. 

Nikolai: "Du hast mich kaum angesehen, seit ich zurück bin." Weil ich nach deinem Anblick giere. Weil mich die Aussicht darauf, mich diesem Krieg, diesem Verlust zu stellen ohne dich, mit Angst erfüllt. Weil ich feststellen muss, dass ich nicht für eine Zukunft kämpfen möchte, wenn ich keine Möglichkeit finde, eine Zukunft mit dir zu haben. Aber er war ein Herrscher und sie war seine Befehlshaberin, und er konnte nichts davon sagen."

Der erste große Handlungsstrang spielt dabei mal wieder im Zarenpalast in Os Alta, in dem Nikolai, seine Oberbefehlshaberin Zoya, die Zwillinge Tolya und Tamar sowie die Bildnerin Genya, und ihr Mann David am Frieden und der Sicherheit Ravkas arbeiten. Während Zoya immer noch unter dem Ende des letzten Bandes leidet, bei dem sie Juris´ Drachen übernommen hat und nun von Erinnerungen, Flashbacks, Gefühlen und der Verlockung der Macht geplagt wird (der sogenannten "Coktailparty in ihrem Kopf", wie sie es einmal so treffend formuliert, die ihr Angst machen, muss Nikolai nach der misslungenen Obis´baya mit seinem eigenen Monster Frieden schließen und dessen Fähigkeiten ausloten. Dass ich den charismatischen, schlauen Zaren-Schrägstrich-Erfinder-Schrägstrich-Freibeuter-Schrägstrich-Abenteuer wahnsinnig liebe, habe ich schon in meinen vorherigen Rezensionen mehrfach betont und das hat sich hier auch nicht geändert. 

Die wahre Gewinnerin dieses Bandes ist jedoch Zoya. Die mächtige Stürmerin hat sich nicht gerade für ihren Sanftmut und ihre Nettigkeit einen Ruf gemacht, hier bekommt sie jedoch nochmal die Möglichkeit, sich weiter zu öffnen und endlich Gefühle zuzulassen und somit zu einer wahren Heldin zu werden. Mir gefällt wahnsinnig gut, dass Leigh Bardugo hier ihren lang angelegten Konflikt durch weitere Rückblenden und ihr Ringen mit ihrer Vergangenheit löst, ohne auf das typische "Harte Schale, weicher Kern"-Klischee zurückzugreifen. Zoya entdeckt nicht plötzlich die sanftmütige, liebevolle Mutter in sich, sondern arrangiert sich mit ihren Gefühlen, ihren Fähigkeiten und erfindet den Begriff "Stärke" komplett neu. Mit ihrer Loyalität, ihrem Mut und ihrer Gabe immer wieder über sich hinauszuwachsen hat sie mich inspiriert und berührt. Sehr berührend war auch die weitere Entwicklung der schon zuvor angedeuteten "Zoyalei"-Lovestory. Dadurch dass sowohl sie als auch Nikolai aus ihrer Perspektive erzählen, können wir deren Beziehung- beziehungsweise ihr "Mitsichringen" und "Gefühleverleugnen" - wunderbar verfolgen. Auch wenn die beiden wissen, dass sie keine Zukunft haben und deshalb krampfhaft ihre Augen verschließen (ich sage nur "Mopfkopf") kommen sich Zoya und Nikolai langsam näher - aber wie immer im Leigh Bardugo Stil, meint also wahnsinnig langsam und mit vielen Andeutungen und Hindernissen. Umso schöner sind dann die weit verstreuten kurzen Szenen, in denen die beiden ihre Rüstungen ablegen (und bei denen häufig ein blaues Samtband involviert ist...)

Nina: "Das ist Fjerda, dachte Nina nicht zum ersten Mal. Sie hatte keine Gnade für Jarl Brum, ganz gleich, wer er als junger Vater gewesen war. Aber sie begriff, dass all das nicht mit ihm angefangen hat und dass es auch nicht mit ihm enden würde. Fjerda mit seinen harten Sitten und dem alten Hass erfüllte Menschen mit Scham und Zorn. Es machte die Schwachen schwächer und die Starken grausam."

Der zweite große Handlungsstrang (der, trotz dass ich Zoya, Nikolai und die anderen wirklich liebe, immer noch mein Lieblingshandlungsstrang ist), spielt in Fjerda, das hier zu Ravkas größtem und gefährlichsten Feind geworden ist und sich für den Krieg rüstet. Mittendrin mal wieder: Nina, die zusammen mit Hanne im Herzen des Feindgebietes - dem Eispalast - unter ihrem Decknamen Mila Janderstat spioniert und in die Geschicke des Landes eingreift. Neben Jarl Brum, dem Anführer der Drüskelle tauchen hier nun auch die Königsfamilie der Fjerdan mit einem kranken Kronprinz Rasmus, ein Lantsov Anwärter auf die Krone Ravkas und der allseits geliebte (nicht) Asket wieder auf und heizen das politische Klima weiter an. Schon zuvor war die Spionage-Feminismus-Freiheitskampf-Liebe-Dynamik in ihrem Handlungsstrang eine der spannendsten der ganzen Geschichte. In "Rule of Wolves" wird Nina nun aber nicht nur mit einer Menge politischen Herausforderungen konfrontiert, wird hart auf die Probe gestellt, das Versprechen einzuhalten, das sie Matthias auf dem Sterbebett gegeben hat, nämlich gnädig zu seinen Landsleuten zu sein, als sie seinem Mörder begegenet, sondern muss sich auch zwischen ihrem Land und ihrer neu gewachsenen Liebe zu Brums Tochter Hanne entscheiden... Schon im letzten Band habe ich Nina und Hanne zusammen einfach geliebt, da sie auf einer ganz anderen Ebene funktioniert haben, als Nina und Matthias (ihm trauere ich dennoch sehr hinterher). In "Rule of Wolves" wird nun auch ihre Beziehung nochmal vertieft und Andeutungen weiter ausgebaut, sodass klar wird, warum Hanne in ihrem Körper nicht glücklich ist (Spoiler: Sie ist transsexuell. Das habe ich so noch nie in einem Fantasy Roman gelesen, die Thematik war aber wie man es sonst von Leigh Bardugo kennt, sehr unaufdringlich und authentisch miteingebaut.). 

Zoya: "Ein Zar mit einem Dämon in sich. Ein Mönch mit einem Dunklen in sich. Eine Befehlshaberin mit einem Drachen in sich. Wir sind jetzt alle Monster, Nikolai."

Denn neben den feministischen Zügen, die sich immer wieder abzeichnen, ist auch die Diversität der Protagonisten positiv zu vermerken. Ob bi-, pan-, trans-, hetero-, oder homosexuell spielt ebenso wie die Hautfarbe keine Rolle und wird nur nebenbei erwähnt - ebenso wie es im echten Leben auch sein sollte: keine große Sache. So fügen sich auch die Protagonisten gut in die wundervolle, eigensinnige, kunterbunte, authentische, magische Welt - das Grisha-Verse. Dass ich mal wieder nach wenigen Seiten tief in diese osteuropäisch angehauchte Fantasywelt eintauchen konnte, garantierte der wundervolle Schreibstil der Autorin. Düster, magisch und spannend webt sie ihre Geschichte, nimmt uns mit an schillernde Schauplätze und schockt uns mit Überraschungen. Dabei tragen nie Kämpfe, Intrigen, Brutalität und Irrglaube den Sieg davon, sondern immer Mitgefühl, Freundschaft und Liebe, sodass sich die Geschichte liest wie ein Märchen: mal düster und bedrohlich, mal leuchtend bunt und immer wunderschön! Egal wie aussichtslos eine Lage manchmal erscheint, bei Leigh Bardugos Bücher gibt es trotzdem einiges zu lachen. Egal ob Ninas selbstkritische Bemerkungen, Nikolais Hang, sich von seinen eigenen Bomben abschießen zu lassen, oder die Gespräche der Triarchie der Grisha über 17 Schritte zum perfekten Tee - die liebenswürdigen Figuren und ihre Eigenheiten haben es immer wieder geschafft, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Mayu: "Aber wir hatten nie einen richtigen Streit. Weil wir nie darauf vertrauten, dass die Liebe, die wir empfinden, uns hindurchtragen würde."

Nikolai, Zoya und Nina sind jedoch nicht die einzigen Figuren, die hier aus ihrer Perspektive erzählen dürfen. Hinzu kommen im Laufe der Geschichte auch noch die Tavgharad-Kämpferin Mayu und "der Mönch", was die drei anderen Perspektiven gekonnt ergänzt. Mayu haben wir ja schon im ersten Teil aus Isaaks Perspektive kennengelernt. Durch sie und Prinzessin Ehri dürfen wir jetzt auch einen Ausflug nach Shu Han unternehmen und deren Rolle im Krieg, sowie das Khergud Programm unter die Lupe nehmen. Auch persönlich hat die junge Kämpferin, die sich zwischen Loyalität und Rache hin und her gerissen fühlt einiges zu sagen, sodass ich ihre kurzen Abschnitte sehr mochte!

Die Erzählperspektive des Mönchs, meint also Yuri, der nach dem Finale von "King of Scars" vom Dunklen besessen ist, fand ich zwar interessant, konnte diese aber nicht so ganz in den Kontext der Geschichte einordnen. Nicht nur dass die Autorin eine Vorliebe für verrückte Zwei-Seelen-wohnen-in-einem-Körper Konflikte zu haben scheint (Hat sie zu viel Faust gelesen? I mean,.... Nikolai, Zoya, Yuri... Drei von fünf Erzählenden haben noch mit einem zusätzlichen inneren Etwas zu kämpfen), ich fand es auch zunächst sehr komisch, dass der Dunkle nun wieder als Antagonist aufgetaucht ist, da seine Geschichte eigentlich zu Ende erzählt war. Wie die ganze Sache mit seiner Rückkehr inszeniert wurde, hat mich im Endeffekt dann aber positiv überrascht (Spoiler: Mir hat wahnsinnig gut gefallen, dass er im Endeffekt doch keine so große Rolle spielt, wie ich befürchtet hatte und somit nicht auch noch diese Geschichte an sich reißt. Das Ende mit dem Dornenbaum fand ich sehr passend, da er hier so vom Feld geht, wie er aufgetaucht ist: als ambivalenter Charakter, der geliebt und als Held gefeiert werden will, dabei aber viel zu oft vom rechten Weg abgekommen ist. So erhält er endlich seine Chance, Wiedergutmachung zu leisten, wird aber auch bestraft - einfach ein perfekter Abschluss seines Auftritts, wenn Ihr mich fragt.)

Zoya: "In den Geschichten heilte Liebe deine Wunden, reparierte, was kaputt war, erlaubte dir weiterzumachen. Aber Liebe war kein Zauberspruch, eine Art Segen, den man flüsterte, ein Balsam oder Allheilmittel. Sie war ein dünner Faden, der stärker wurde durch Beziehung, durch geteilte Not und Vertrauen, das man ehrte."

Eine weitere positive Überraschung, die "Rule of Wolves" bereithält, sind die kurzen Gastauftritte von liebgewonnenen Figuren aus den vorherigen Grisha-Verse-Reihen. Hier tauchen nicht nur Alina und Mal nochmal kurz auf, wir unternehmen auch zusammen mit Nikolai einen kurzen Ausflug nach Ketterdam, um die Krähen bei einer wichtigen Mission um Hilfe zu bitten. Mit einem Charaktertod hat sich die Autorin zwischendurch zwar fast meine Sympathie verspielt (Spoiler: Hallo? Uns in Kapitel 20 im ersten Satz vor den Latz zu knallen, dass David in seinem Hochzeitsanzug in seiner Hochzeitsnacht gestorben ist, nachdem sie uns zuvor unter die Nase gerieben hat, was für ein süßes Paar Genya und er sind, ist einfach nur grausam), insgesamt zieht Leigh Bardugo aber mal wieder alle Karten, um ihre LeserInnen glücklich zu machen. Die Fjerdan, die Shu, Ketterdam, die Zemeni, der Dunkle und die Anhänger des Sternenlosen, die Khergud, das Parem, die Krähen und Alina und Mal - für dieses Finale wirft die Autorin nochmal alles in die Waagschale, was sie in den vorherigen Bänden aufgebaut hat und führt jeden erdenklichen Handlungsstrang zu einem würdigen Ende. Das sollte eigentlich zur Folge haben, dass dieses Finale heillos überladen wirkt. Seltsamerweise tut es das aber nicht. Im Gegenteil - ich habe selten ein so runder, epischer Abschluss einer Reihe gelesen. 

Zoya: "Das richtet Liebe an. Liebe war der Zerstörer. Sie machte Trauernde, Witwen, hinterließ Elend in ihrem Kielwasser. Trauer und Liebe waren ein und dasselbe. Trauer war der Schatten, den die Liebe hinterließ, wenn sie verschwand. Ich habe zu lange in diesem Schatten gelebt, dachte Zoya."

Auch das Ende an sich ist wahnsinnig episch, wahnsinnig süß und einfach perfekt. Im Finale kommen große Emotionen hoch, mit denen Leigh Bardugo sonst eher geizt. Die Auflösung am Ende ist einfach nur natürlich, logisch und weder überspitzt, überhastet, noch überdramatisiert. Und einige Szenen.. meine Güte, mein Herz wäre fast geplatzt vor Freude (Spoiler:Der Drache, Hannes Wandlung, Zoya als Zarin, ahhhh). Und noch etwas bietet uns dieses Ende:  einen perfekten Anknüpfungspunkt für einen dritten Krähen Roman, für den ich fast schon die Hoffnung aufgegeben hatte....


Fazit

"Rule of Wolves" ist ein perfektes Finale: rund, episch, voller Überraschungen und wunderschön erzählt! Ganz große Liebe für diesen tollen Abschluss!

*unbezahlte WERBUNG*

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar, was meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst hat. Quelle Informationen: Amazon.de. Klapptexte und Zitate sind Eigentum des Verlags oder jeweiligen Rechtinhabers.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Wieder eine mega Rezension von dir! Ich war auch sehr begeistert und hab mich gefreut, so viele Charaktere wiederzusehen!
    Ein Grund die Reihe der Reihe nach zu lesen. Viele sind da ja anderer Meinung, aber ich finde da verpasst man so einiges ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Aleshanee,

      daaaanke, ich freue mich sehr! Ich glaube über den kurzen Ausflug nach Ketterdam habe ich mich hier am meisten gefreut, da ich damit einfach nicht gerechnet hätte. Nicht auszudenken, was ich alles nicht verstanden hätte, wenn ich nicht die anderen Reihen zuvor gelesen hätte....

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen
    2. Deshalb wundert es mich immer wieder aufs neue wenn gefragt wird - egal bei welcher Reihe - ob es der Reihe nach gelesen werden "muss". Für mich stellt sich so eine Frage meistens einfach nicht. :)
      Der Ausflug nach Ketterdam war klasse, und das Ende verspricht ja wieder neue Abenteuer, ich freu mich sehr drauf!

      Löschen
    3. Jaaaaa, davon hatten wir es ja schon nach "King of Scars". Ich kann es überhaupt nicht verstehen, wenn Leute meinen, man müsse die Reihe nicht nach der Reihenfolge lesen.
      Und nochmal jaaaaa, das ist wohl das, was mich am Ende am meisten gefreut hat: die Aussicht auf einen dritten Krähen-Roman! Die Autorin hatte das ja auf Goodreads schon vor einem Jahr mal angekündigt und für eine Menge Gerüchte gesorgt. Mit diesem Ende ist aber ein solider Anknüpfungspunkt geschaffen und das macht mir Hoffnung!

      Löschen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)