Montag, 30. November 2020

Montagsfrage 30.11.2020


 Da geht er hin, der November. Gefühlt gestern hat mein Semester wieder angefangen und jetzt dürfen wir morgen schon das erste Türchen am Adventskalender öffnen. Da ich kein großer Novemberfan bin (Stichworte. kalt, grau, neblig) und mich sehr auf Weihnachten freue (mehr wegen der Auszeit in Form meiner Weihnachtspause, die da auf mich zu kommt), winke ich ihm nicht besonders traurig hinterher. Auch lesetechnisch war mein November äußerst mau - und da wären wir schon beim Thema der heutigen Montagsfrage (achtet auf diesen gelungenen Übergang 😂😜)

Welchen Einfluss haben Jahreszeiten auf dein Leseverhalten?


Genau wie Antonia (und wahrscheinlich der Großteil aller Studenten) wird mein Leseverhalten weniger von den Jahreszeiten an sich und mehr von den Semesterzeiten beeinflusst. Während ich unter dem Semester durch Fachliteratur, Zwischenprüfungen, Hausarbeiten, Vorlesungsstoff und Gruppenarbeiten kaum dazu komme, zu lesen, bieten die in meinem Studiengang sehr ereignislosen Semesterferien ganz viel Gelegenheit, zum "den ganzen Tag im Buch versinken". Es ist jedoch nicht nur die Menge der Bücher, die über das Jahr stark variiert (dieses Jahr von 8 bis zu 14 Büchern pro Monat), sondern auch der inhaltliche Schwerpunkt. Auch hier lasse ich mich weniger von den Jahreszeiten beeinflussen und lese gezielt Sommerlektüren oder Winterlektüren. Stattdessen sind meine Genrevorlieben stark von meinem empfundenen Stresspegel abhängig (die Psychologin in mir würde es so ausdrücken: subjektiv empfundener Stress und Anteil an gelesenen New-Adult-Büchern korreliert signifikant😂). Während ich in den Semesterferien die kognitive Kapazität habe, mich Klassikern, Subleichen, Sachbüchern, Thrillern und historischen Romanen zu widmen, lese ich unterm Semester überwiegend eher leichte Lektüre wie Romantasy oder Liebesgeschichten aller Art. 


Wie sieht es bei Euch aus? Beeinflussen Euch Jahreszeiten oder ganz andere Jahresrythmen?

Liebe Grüße
Sophia

Kommentare:

  1. Hey Sophia,

    ich finde, du sprichst einen entscheidenden Punkt an: der Gemütszustand hat mehr Einfluss auf die Lektüreauswahl als die Jahreszeiten. Ich wage zu behaupten, dass das bei den meisten Bücherwürmern so ist. Ist man mental im Leben sehr gefordert, greift man ja doch eher zu leichter Lektüre und nicht unbedingt zum "Ulysses". ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elli,

      ja, das denke ich auch. Wahrscheinlich verändert sich aber dieser Gemütszustand über die Jahreszeiten hinweg auch noch, also vielleicht haben die Jahreszeiten schon einen indirekten Einfluss auf das Leseverhalten. Ich bin zum Beispiel im Sommer im Schnitt besser gelaunt, als im Winter ;-)

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)