Mittwoch, 19. September 2018

Montagsfrage 17.09.18

Scan (verschoben)
 
Heyho,
 
erstmal eine dicke Entschuldigung, dass ich letzte Woche so still war und auch jetzt mit der Montagsfrage so spät dran bin. Es ist im Moment einfach so viel los bei mir, dass ich gar nicht dazu komme, zu bloggen. Neben meinem Schreibtisch stapeln sich schon eine ganze Menge Bücher, die nur darauf warten, dass ich endlich über sie schreibe und auch in meinem Kopf sind ganz viele Gedanken die endlich rausgelassen werden wollen. Ich werde bald Zeit finden (hoffe ich zumindest) und dann dürft ihr euch über ein paar interessante Bücher freuen!!! Aber jetzt wieder zurück zum Thema. Antonia von "Lauter und Leiser" wollte am Montag wissen:
 
 

Gab es schon einmal einen auf einem Buch basierten Film, den du besser fandest als das Buch?

 
Hui, da hat die liebe Antonia ja den "Das-Buch-war-besser"-Spieß mal umgedreht. Das ist ja ein recht heikles Thema, zu dem ich als Buchbloggerin auch nicht ganz unvoreingenommen bin. Natürlich bin ich immer in erster Linie vom Buch überzeugt und habe mir auch angewöhnt, Buch und die Verfilmung als zwei unterschiedliche Werke zu bewerten, da im Film durch Cast, technische Effekte, eventuellen Handlungsveränderungen, Musik, Setting etc. schon wesentliche Veränderungen und Einschränkungen vorgenommen werden. Auf der einen Seite kann das eine Geschichte einschränken, die außerhalb von technischen Beschränkungen und menschlichen Regungen viel besser funktioniert. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Filme, die es schaffen, etwas zu vermitteln, was das Buch bei mir nicht geschafft hat. In erster Linie funktioniert das bei mir gut bei Action-/ bzw. Horrorfilme aller Art, da meine eigene Fantasy immer gern alles ein bisschen schönt ;-) Ich denke, ihr versteht, was ich meine...
Ein Beispiel, das mir sofort gekommen ist, ist "Illuminati" von Dan Brown. Das Buch fand ich zwar recht unterhaltsam, doch auch sehr sperrig und etwas zäh. Da ist das Medium Film doch irgendwie passender auf die Geschichte zugeschnitten und man kann sich viel einfacher einfach in die Story fallen lassen.
 
Fällt euch so ein Beispiel ein und wie steht ihr allgemein zur "Buch/Film-Frage"?
 
Liebe Grüße
Sophia
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen