Montag, 7. Oktober 2019

Montagsfrage 07.10.19

 
Hallöchen,
 
da bin ich wieder - nach einem total eskalierten Festwochenende (Familienfeste 😁, jeder mit einer exorbitant großen Familie wie ich sie habe, wird verstehen, was ich meine...). Auch die Montagsfrage ist aus einer zweiwöchigen Pause zurück und da Antonia im Moment leider krank ist, geht es weiter mit einer Frage von Elli, wortmagieblog.
 
 

Was haltet ihr von Buchcommunities wie Goodreads oder Lovelybooks?

 
Zuerst einmal: ich habe auf etlichen Buchcommunities und Rezi-Portalen einen Account. Goodreads, Lovelybooks, Amazon, Rezi-Suche, Lesejury, Bloggerportal und Was liest du. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich sie weniger nutze, um mit anderen in Kontakt zu treten oder Rezensionen zu lesen, sondern die Portale fast ausschließlich zum Vergrößern meiner Reichweite missbrauche. Um wirklich Teil der Community zu sein, fehlt mir schlichtweg die Zeit und die Motivation, so bin ich ja manchmal schon mit dem Beantworten der Kommentare auf dem Blog im Verzug. Also nehme ich die Vorteile mit, die mir die Plattformen bieten, eine tiefgreifendere Beschäftigung und wirkliche Nutzung ist mir aber zu zeitaufwändig. Ich bin in dieser Hinsicht ein ganz mieser Opportunist und stehe dazu.
 
Das habe ich heute auch schon in etlichen anderen Beiträgen zur heutigen Montagsfrage gelesen und komme deshalb zu dem Schluss, dass die Community-Funktion der Portale für Blogger mit eigener Site nicht unbedingt ein Mehrwert bedeutet und sich solche Portale mehr für Buchliebhaber ohne Blog lohnen. Ein kleines Beispiel: zu Beginn meiner Bloggerzeit habe ich die Leserunden und Gewinnspiele auf Lovelybooks als Chance begriffen, um an kostenlose Leseexemplare zu kommen und gerne genutzt. Nun habe ich die Möglichkeit, direkt beim Verlag ein Rezensionsexemplar zu fordern, weshalb sich das nicht mehr für mich lohnt.
 
So benutze ich Lovelybooks eigentlich nur, um meine Rezensionen hochzuladen. Dadurch vergrößert sich meine Reichweite und ich kann den Verlagen gleichzeitig eine Veröffentlichung meiner Rezension auf verschiedenen Kanälen garantieren. Sehr schade finde ich auch, dass durch die Unübersichtlichkeit des Portals (auch innerhalb von Leserunden und Diskussionen) die schnelle und unkomplizierte Nutzung erschwert wird. Im Moment wird einiges umgebaut (auch die Rezensionen), ob dieses Problem dadurch behoben wird, wird sich zeigen.
 
Auch auf Goodreads veröffentliche ich jede meiner Rezensionen, bin aber sonst nicht besonders aktiv (was man auch an der Anzahl meiner "Freunde" dort sehen kann). An letzterem Portal schätze ich jedoch die präzise Dokumentationsfunktion sehr. Ich nehme jedes Jahr an der Reading Challenge teil, verwalte dort die Bibliothek meiner gelesenen Bücher, meine Wunschliste und nutze die erhobenen Daten für meinen Jahresrückblick. Schade an diesem Portal wiederum ist, dass sich die Rezensionen und Beiträge zu einem Buch in verschiedenen Sprachen mischen und somit die Benutzung für einen rein deutschen Leser erschwert wird.
 
Jetzt bin ich sehr gespannt, wie eure Nutzungsstrategie der Buchcommunities aussieht oder ob ihr überhaupt Accounts auf Portalen wie Goodreads oder Lovelybooks habt. Findet ihr die Zeit und Lust, Kontakte über die Communities zu knüpfen oder nutzt ihr sie nur für PR-Zwecke?
 
Liebe Grüße
Sophia
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen