Donnerstag, 11. Januar 2018

Quasar: Heimkehr

 
Allgemeines:
 
Titel: Quasar: Heimkehr
Autor: Maike Ruppelt
Genre: Science-Fiction
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (3. Dezember 2017)
ISBN-10: 1979333874
ISBN-13: 978-1979333870
 ASIN: B077WVDWFH
Seitenzahl: 452 Seiten
Preis: 5,99€ (Kindle-Edition)
12,99€ (Taschenbuch)
Weitere Bände: Quasar
 
 
 
Inhalt:
 
 Nach ihrer jahrhundertelangen Reise durch die Milchstraße kehrt Kallina Eon zur Erde zurück, um endlich ein Zuhause zu finden. Aber eines hat sie dabei nicht bedacht:
Die Menschen, die dort leben, sind ihr in ihrer Evolution nun allesamt um mehr als zweitausend Jahre voraus. Und unter ihnen gibt es neue Konflikte, die durch das Auftauchen einer fremden Pilotin mit der verbotenen Technologie der Vorfahren völlig außer Kontrolle zu geraten drohen...
 
 
Bewertung:
 
DISCLAIMER: Da dies der zweite Teil der Dilogie um Kallina Eon ist, sind Spoiler über den Verlauf von Band 1 nicht zu vermeiden. Vielen Dank auch hier an die liebe Maike Ruppelt für das Rezensionsexemplar!
 
Nachdem Band 1 "Quasar" damit geendet hat, dass Kallina Eon nach ihrem unfreiwilligen Besuch in Ecumbree bei den Mayee wieder zurück zur Erde flieht und Nemyin als Übersetzer dort zurückbleibt, war eigentlich klar, dass Band 2 dafür verwendet werden muss, dass die beiden sich wiederfinden, auch wenn Jahre und eine riesige Entfernung zwischen ihnen liegen. Als dann aber Kallina auf der Erde Freunde findet, einen anderen Jungen kennenlernt und ihr nächstes Abenteuer erlebt und auch Nemyin keine Möglichkeit hat, aus Ecumbree wegzukommen, erscheint ein Happy End für die beiden immer unwahrscheinlicher. Die Fragen aller Fragen, die sich immer wieder stellt: Schaffen sie es entgegen aller Wahrscheinlichkeit, sich noch einmal zu begegnen?
 
 
"Sie waren meine Familie und trotzdem sperrten sie mich ein. Sie hatten mich verraten, hatten mich von einem Bruder zu einem Werkzeug degradiert und niemanden schien es zu stören. Meine Geschwister, die da draußen vor der Höhle Wache hielten und mir ab und zu etwas z u Essen brachten schauten mich zwar allesamt mitleidig ein, aber sie erhoben keinen Einspruch.
Ich war ihr Gefangener."
 
 
Die Gestaltung ist dem Vorgänger sehr ähnlich gehalten. Anstatt der Galaxie ist hier der Anriss der Erde gesehen, durch deren Atmosphäre die Sonne scheint und einen wunderschön warmen Lichtreflex erzeugt, durch den der Großteil der Erde ein dunkler Umriss bleibt. Wieder umrahmt vom Sternenhimmel zeigt das Cover den Hauptort der Handlung in einem geheimnisvollen Licht und entführt wieder in eine stille, geheimnisvolle Science-Fiction Atmosphäre. Die innere Gestaltung ist identisch: angenehme Schrift, 3 Teile und 42 Kapitel. Hier wird anstatt Rückblicke in die Vergangenheit vorzunehmen, die Erzählperspektive regelmäßig von Kallina zu Lomi oder Nemyin gewechselt, was ein wenig Schwung in die Geschichte bringt. 

Die spannende Fortsetzung, die mit ihrem neuen Setting eine ganz andere Atmosphäre mit sich bringt
und unsere Protagonistin in einem neuen Licht präsentiert, beginnt mit einer Schilderung des Alltags in Rem City - der neuen Stadt der Menschen auf der Erde, ganz zu ihren Kibows nach der Remember Home Bewegung benannt - einer unserer neuen Hauptcharakere Lomi, der im Anschluss Kallinas Landung auf der Erde beschreibt. Eigentlich nur gekommen um die Menschen vor den Außerirdischen zu warnen, ihren Nachfahren zu erzählen, wie Kibow sie gerettet hat und welche Geheimnisse und Gefahren der Weltraum birgt, muss sie jedoch bald feststellen, dass die fremde Sprache der weiterentwickelten Menschen noch die geringste Hürde ist. Ganze 2000 Jahre Evolution trennen Kallina von den Menschen in Rem City. Anderes Aussehen, andere Verhaltensmuster, eine andere Lebensweise, neue Fähigkeiten - sie fällt auf wie ein buntes Huhn. Als sie unabsichtlich mit ihrer Technologie, die sie mitbringt und die in Rem City verboten ist, eine neue Krise auslöst, steht durch ein paar Zufälle plötzlich wieder die Zukunft der ganzen Menschheit auf dem Spiel. Denn die Mayee beobachten die Erde immer noch mit Argusaugen....
 
 
Erster Satz: "Der Tag war angenehm warm und sonnig."

Auf der Erde nimmt die Geschichte mit dem neuen Setting dystopischere Züge an. Wo es zuvor noch vor allem um Raumschiffe, Astronomie und Abenteuer ging, wird hier das Bild einer gespaltenen Gesellschaft in der Zukunft gezeichnet, die es wieder zu retten gilt. Das hat mir auf den einen Seite außerordentlich gut gefallen, auf der anderen Seite habe ich die losgelösten und von Neugierde befeuerten Space-Elemente des ersten Teiles auch sehr gemocht. Am Ende und mit den Passagen Nemyins geht die Autorin eine Art Kompromiss ein.
 
 
"Sie hob den Kopf und ein trauriges Lächeln huschte über ihr Gesicht. "Wie lange warst du denn unterwegs?" Sie sah mir in die Augen. "So wie es aussieht ... genau 2483 Jahre."
 
 
Es ist sehr spannend zu sehen, wie sich Maike Ruppelt die Entwicklung der Menschheit in ein paar Jahrtausenden vorstellt. Ganz nach dem "Back-to-the-roots"-Prinzip versuchen die Menschen in Rem City von allen unnötigen Technologien Abstand zu nehmen, um Ressourcen auf dem Planeten zu sparen und versuchen eine nachhaltige Lebensweise zu entwickeln. Das dass nicht immer so einfach ist und schon gar nicht von allen akzeptiert werden kann, zeigt sich in den Splits, den Rebellen, die draußen in den Wäldern Rem Citys leben und viel lieber versuchen würden, mit einer neuen Kolonisationswelle die Weiten des Universums weiter zu erforschen, als einer genügsame Lebensart auf der Erde nachzugehen. Schade ist, dass in der Lebensweise der Städter noch einige Lücken offen bleiben, die ich sehr gerne gefüllt bekommen hätte. So habe ich mich oft gefragt, warum sie in den Wäldern jagen gehen müssen, wo täglich der Tod lauert und um ein Raumschiff ein riesiges Tohuwabohu machen, während sie sich von Roboterdrohnen den Rasen mähen lassen und in ihren hochentwickelten Medizin-Centern fast alles heilen können.
 
Auch die Entwicklung der Gesellschaft, also zum Beispiel der Sprache, die Sätze auf das Wenigste herunterkürzt um Zeit bei der Kommunikation zu sparen oder die politische Machtstrukturen sind sehr interessant zu verfolgen. Zudem haben Evolution und gezielte Eingriffe in das Erbgut der Menschen einen Zuwachs an Größe, eine athletischere Figur, höhere Wangenknochen, schmalere Augen, den Kopf ausgeschlossen unbehaarte Körper und vieles mehr verursacht, was auf Kallina erst einmal befremdlich wirkt. So ist es für sie nicht leicht, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden, vor allem weil ihr immer unklarer wird, was sie mit ihrem Leben anfangen will, nun da sie eines der größten Geheimnisse in der Geschichte der Menschheit auf den Grund gegangen ist und ihr Lebensziel erreicht hat. Soll sie auf der Erde ein geruhsames Leben führen oder gar noch einmal zu den Sternen aufbrechen, wo sie voll Sehnsucht Nemyin hofft?
 
 
"Ich kann das einfach nicht. Weil ich seit ihrer Abreise jede verdammte Minute darauf hoffe, dass sie irgendwann doch noch einmal zurückkommt. Dass ich sie irgendwann noch einmal sehen darf." Mit Mühe schluckte ich den Kloß in meinem Hals herunter. (...) Sie schaute mir nur eine Weile schweigend in die Augen, mit einem Ausdruck, den ich nicht zu deuten vermochte. Und schließlich nickte sie und sagte: "Dieses Gefühl kann ich gut verstehen."
 

 Natürlich sind Kallina und Nemyin immer noch die Hauptfiguren der Geschichte und entwickeln sich auch ganz schön weiter, wir dürfen aber einige neue Charaktere kennenlernen.
Mit dem jungen Jäger Lomi, der anders als Kallina wirklich Tiere anstatt von Geheimnissen jagt, lernen wir einen loyalen Städter kennen, dessen Vater Theol ein hohes Tier in der Regierung ist. Obwohl er für Kallina nur brüderliche Gefühle empfindet und auch sie immer noch viel zu sehr an Nemyin hängt, um eine andere Person zu lieben, kommen sich die beiden näher als ihnen lieb ist und ich musste mich fragen, ob sie nicht einfach aus Bequemlichkeit auf der Erde bei ihm bleibt, anstatt am Ende noch einmal ins Unbekannte aufzubrechen. Zusammen mit seinem Freund Yanter, dessen Freundin Lia, die unkonventionelle Pepper und Bohann, der Sohn des Split Anführers Gemahin wird Lomi Teil eines Teams, das einen verrückten Plan durchführen muss, um die Menschen zu retten, die sie lieben.
Mein geheimer Liebling ist jedoch der etwas senile, in die Jahre gekommene Bibliothekar Andwick, welcher mit Begeisterung Erinnerungen an die alte Zeit in Form von historischen Artefakten sammelt und ein ganz besonderes Geheimnis verbirgt...
 
Auf Ecumbree lernen wir die nervtötende aber sehr liebenswerte Jägerin Vanessa kennen, die Jahre nach Kallina in der Alienstadt ankommt und den Laden dort ziemlich aufmischt. Mir war die junge Frau mit dem starken Willen, losen Mundwerk und der traurigen Geschichte sofort sympathisch. Unter ihrem Einfluss wird Nemyin endlich klar, dass seine Zeit in der Familie der Mayee abgelaufen ist, er schon genug getan hat und es an der Zeit ist, sich auf die Erfüllung seiner eigenen Wünsche zu konzentrieren. So macht er sich auf den Weg, um Kallina wieder zu sehen.
 
 
"In einer richtigen Familie wird man groß, man lernt alles, was man für ein normales Leben braucht - und dann geht man da raus du lebt es auch."
 
 
Dank vieler überraschender Wendungen bleibt es bis zum Schluss hochspannend. Und aufgrund der ganz unfair gestalteten Zeitverschiebungen in den beiden Handlungssträngen von Kallina und Nemyin, war ich bis zu den letzten 10 Seiten von der traurigen Annahme überzeugt, sie würden am Ende nicht zueinander finden. Trotz dass mir auch dieses Ende zu schnell ging und die Lösung für all die Probleme mal wieder ein wenig plötzlich und fast zu einfach kam, bin ich sehr zufrieden mit dem präsentierten Ende, in dem alle ihr Happy End erhalten. Ein Prolog auf dem die beiden sich ein wunderbares Leben aufgebaut haben, schließt die Geschichte dann rund und wunderschön ab, sodass dieser zweite, total andere Teil die Geschichte und die Charaktere wachsen lässt.
 
 
Fazit:
 
 Dystopische Endzeitstory um eine mutige Pilotin im Kampf um die Zukunft der Menschheit. Ein wenig Romantik, ein Schuss Space-Abenteuer, in Teilen Gesellschaftskritik, etliche tolle Charaktere und ganz viel Spannung machen diese Geschichte für Science-Fiction-Liebhaber zu einem wirklichen Must-Read.
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)