Montag, 5. August 2019

Die Verräter der Goldenen Stadt


 
Allgemeines:
 
Titel: Die Verräter der Goldenen Stadt
Autorin: Claudia Rehm
Verlag: Selfpublishing (5. August 2019)
Genre: Dystopie
Preis: 3,99€ (Kindle-Edition)
ASIN: B07SKX2RZ4
Seitenzahl: 433 Seiten
 
 
 
Inhalt:
 
Überleben ist eine Möglichkeit. Verrat eine Gewissheit.

Kälte, Hunger und Schnee. Nichts anderes kennt die 19-jährige Pru dank des vulkanischen Winters, der die Welt seit Generationen im Griff hält. Für eine Chance, sich aus ihrem Elend zu befreien, nimmt sie an der Auslese der Goldenen Stadt teil. Sie weiß, dass sie dort niemandem vertrauen darf. Nicht nur weil der Wettkampf um den Schlüssel zur einzigen Oase aus Licht und Wärme erbittert ist, sondern auch weil es Verräter gibt, die im Auftrag der Städter andere Teilnehmer sabotieren.
Kein Wunder also, dass Pru stutzig wird, als ihr ein Fremder eine Allianz anbietet. Sie spürt, dass sein Interesse an ihr gefährlich ist, und hat tatsächlich schnell mehr vor ihm zu fürchten, als nur die Möglichkeit, dass er ein Verräter ist. Denn nicht nur er hat etwas zu verbergen, sondern auch Pru. Und schon bald sind es nicht nur ihre Geheimnisse, denen er viel zu nahe kommt…
 
 
 
Bewertung:
 
Da mir ihre "Die Nacht der tausend Farben"-Trilogie wunderbar gefallen hat, freute ich mich sehr, als mir Claudia Rehm von ihrem neuen Buch schrieb, das heute endlich erscheint. Im Gegensatz zu ihren fantastisch-mystischen Erstlingswerken ist "Die Verräter der Goldenen Stadt" eine düstere Dystopie, die in eine eiskalte Welt voller Verrat, Schmerz, Hunger und Angst entführt, in der eine mutige Einzelkämpferin für eine bessere Zukunft für sich und ihre Brüder kämpft. Mich konnte sie mit dieser neuen Richtung wieder vollends überzeugen - spannend, unvorhersehbar, vielschichtig und mit klarer Linie erzählt.
 
"Die Aufgabe unserer Zukunft wird darin bestehen, die Kosten für die Träume unserer Vorfahren zu begleichen. Nicht, sie weiter zu träumen."
 

Das Cover ist ein wahrer Hingucker! Das Hauptmotiv - der goldene Schlüssel - thront gemäß seiner Rolle in der Geschichte als Ziel der Schlüsseljagd in der Mitte und der kunstvoll verschnörkelte Titel hebt sich mit demselben warmen Goldton stark von dem blau-weißen Hintergrund ab. Durch die filigranen Eiskristalle an den Rändern kommt der erste Eindruck einer eiskalten Winterwelt zustande, welche uns zwischen den Seiten dieser Geschichte erwartet. Die 433 Seiten in 25 Kapiteln sind in angemessener Schriftgröße, gut leserlicher Schriftart und mit so viel Originalität und Spannung verfasst, sodass ich gar nicht anders konnte, als die Geschichte an einem Nachmittag durchzulesen.
Erster Satz: "Prus Körper fühlte sich schwer wie ein Anker an."
 
Mit diesem Satz steigen wir ein in die grausame Auslese, der sich die junge Prudence Riverstein unterzieht, um eine begehrte Eintrittskarte zur Goldenen Stadt zu ergattern und dem erbarmungslosen Frostring den Rücken kehren zu können. Pru flieht nicht nur vor einem chancenlosen Leben in Kälte, Hunger und Armut, sie muss auch einer arrangierten Hochzeit mit einem vermögenden Saufbold verhindern und ihre zwei kleinen Brüder vor ihrem aufbrausenden Vater retten. Drei gute Gründe um bei der alljährlichen Schlüsseljagd anzutreten, auch wenn hundert andere Kandidaten über Leichen gehen würden und bei dem Martyrium jährlich einige sterben. Tatsächlich stehen die Chancen für sie eher schlecht und sie hat nach dem Durchschwimmen eines Eissees nicht mehr die Kraft, sich alleine an Land zu ziehen. Als der junge Jakobe sie dann rettet, ihr eine Allianz anbietet und sie durch ihn für die Schlüsseljagd qualifiziert, bietet sich für sie eine neue Chance, doch noch in die Goldene Stadt zu gelangen. Doch kann sie ihm wirklich trauen oder ist er der Verräter, der in jedem Fünferteam versucht, seine Mitstreiter auf der Suche nach dem Schlüssel zu sabotieren? Warum hilft er ihr immer wieder und warum weiß er so viel über ihre Vergangenheit? Es beginnt ein erbarmungsloser Wettkampf gegen die Elemente, die Zeit und den Verrat, der die Gruppe von innen zu zersetzen droht...
 
 Schon vom ersten Satz an wird der Leser unvorbereitet mit der Härte der Auslese konfrontier, als Pru sich durch den bitterkalten Eissee kämpfen muss und diese eiskalte Spannung begleitet uns auch bis zur letzten Seite. Kälte, Schmerz, Misstrauen - unter diesen drei Schlagworten geht es auf den folgenden 433 Seiten in einem irren Tempo weiter. Die Autorin gönnt uns und den Protagonisten kaum Atempausen während wir durch die verschneite Landschaft gejagt werden. Immer wieder kommen neue Herausforderungen, Aufgaben und Probleme auf die Fünfergruppe zu, die die goldenen Hinweise finden müssen, die am Ende zum Schlüssel zur Goldenen Stadt und in eine Goldene Zukunft führen werden. Zum extremen Zeitdruck gesellen sich die heftigen Umstände mit Hagelstürmen und Hunger sowie die gnadenlose Verfolgung durch andere Teams. Denn für eine bessere Zukunft würden die Kandidaten alles tun - auch andere Teams abschlachten, Hinweise vernichten und falsche Fährten legen.
 
 
"Verzweiflung war eine hungrige Bestie, und Pru war ihr schon einmal mit Haut und Haaren zum Fraß vorgeworfen worden. Sie würde es nicht noch einmal zulassen, dass das jemand mit ihr tat."
 
 
Doch nicht nur von außen drohen immer wieder neue Gefahren, auch von innen droht Verrat und Sabotage. Denn einer der fünf Mitglieder des Teams ist ein Verräter, der von den Städtern angeheuert wurde, die anderen Mitglieder zu eliminieren und ihre Broschen zu stehlen. Doch wer im Team Saphir ist der Verräter? Die taffe Bogenschützin Yolanda, die für ihre Kinder an der Jagd teilnimmt? Der direkte Marx, der aus einer Familie aus reichen Kräuterhändlern entstammt und keine Skrupel kennt? Der ältere Roman, der Sohn eines Bergarbeiters? Oder doch der undurchschaubare Jakobe, der Pru zwar immer wieder hilft, aber genau wie sie ein dunkles Geheimnis zu verbergen scheint...? Die Beweise sprechen immer wieder für Jakobe, doch sind seine Ehrlichkeit und seine Zuneigung Pru gegenüber wirklich nur gespielt? Ich war mir bis zum Ende sehr unsicher, wer nun wirklich der Verräter ist und habe mit viel Interesse mit angesehen, wie allein das Wissen, dass es einen Verräter gibt, ein Team zerstören kann. Zusammen mit den anderen Mitgliedern des Teams Saphir begegnen wir Verrat, Misstrauen aber auch Zusammenarbeit auf der Jagd nach Hinweisen und können bis zum Ende beim Entschlüsseln der Botschaften miträtseln und uns auf diese rasante Suche nach dem goldenen Schlüssel begeben.
 
 
"Je länger sie mit Jakobe zu tun hatte, desto unmöglicher fühlte es sich an, ihn zu ergründen. Er war wie Wasser, das einfach durchihre Fingerrann, wann immer sie es festhalten und genauer betrachten wollte. Und das Gefährliche an Wasser war, dass man es manchmal weder sehen noch hören konnte, bevor es einem bis zum Hals stand."
 
 
Neben Jakobe ist Pru der spannendste Charakter, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Ich habe sehr schnell ihre Neugierde, ihre Furchtlosigkeit, ihr Unabhängigkeitsdrang, ihr Verantwortungsbewusstsein, ihre Cleverness, ihre Stärke und ihre Entschlossenheit zu schätzen gelernt und sie gerne auf dieses Abenteuer begleitet. Sie beschwert sich nicht, sie verliert nicht die Hoffnung, sie gibt nicht auf - sie kämpft einfach immer weiter für ihren Traum und das habe ich sehr an ihr bewundert. Durch sie erfährt die Geschichte neben ihrer Kälte, ihrer Grausamkeit und ihrem Verrat auch Freundschaft, Vertrauen, Hilfe und die Wichtigkeit einer Vision, Hoffnung und Mut im kalten Winter. Doch auch sie verbirgt ein Geheimnis, das ihr den Kragen kosten könnte... Gut gefallen hat mir auch, dass die sich zart entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Pru und Jakobe nicht im Vordergrund steht.
 
 
"Als sie zur Schlüsseljagd angetreten war, hatte sie das in dem vollen Bewusstsein getan, dass sie in ihrem Verlauf an ihre Grenzen stoßen würde. Sie war darauf vorbereitet gewesen ihre Muskeln, ihre Ausdauer und ihre Schmerztoleranz weitere zu strapazieren, als Menschen es eigentlich ertragen konnten. Doch sie hatte nicht ahnen können, welchen Torturen ihr Herz hier ausgesetzt sein würde."
 
 
Ein wichtiger Punkt, der zur hohen Spannung der Geschichte beiträgt ist das gnadenlose Setting. Der vulkanische Winter, der der Erde seit Generationen Kälte, Gewitter und Angst beschert, kennt kein Erbarmen und versetzt die unwirtliche Landschaften, durch die die Protagonisten ziehen müssen in einen Ausnahmezustand. Karge Ebenen, gefrorene Eisseen, tiefe Schluchten, einsame Wälder, hohe Berge und nicht zuletzt die ständigen Schneestürme und Gewitter mit Blitz, Donner und Hagel rauben den Teilnehmern der Schlüsseljagd den letzten Funken Kraft, Wärme und Hoffnung. Kälte, Nässe, Hunger und Angst stecken den Kandidaten tief in den Knochen während sie durch enge Tunnel tauchen, durch ätzende Tümpel waten, mit heißen Geysiren kämpfen und von steilen Klippen springen, sodass das grausame Setting durch Qualen der Protagonisten spürbar gemacht wird. Ich war auf jeden Fall sehr froh, gemütlich in der warmen Sonne liegen zu können und hätte wohl wie die Protagonisten alles gegeben, um dieser Eiswüste entfliehen zu können.
 
 
"Er mochte vielleicht genug Appetit auf den Sieg der Schlüsseljagd haben, um ihn mit allen Mitteln, selbst mit Mord, zu stillen. Aber wenn er glaubte, dass er auch Pru einfach zerkauen und ausspucken konnte, dann hatte er sich getäuscht. Sie würde dafür sorgen, dass er sich an ihr die Zähne ausbiss. Und wenn es das Letzte war, was sie in ihrem Leben tat."
 
 
Dafür dass es von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich spannend war sorgte nicht nur das krasse Setting, sondern auch der vielschichtige Aufbau der Geschichte. Denn neben den aktuellen, realen Bedrohungen der Gruppe durch ständige Gefahrensituationen, halten auch die Gruppendynamik um den Verräter, eine aktuelle Verschwörung und Geheimnisse aus der Vergangenheit der Figuren die Spannung hoch. Wer also denkt, es handelt sich hier nur um einen martialischen Kampf ums Überleben, der ignoriert, dass es hier außerdem spannende Hintergrundgeschichten, eine Geheimorganisation namens Sunflake und etliche Intrigen zu entdecken gibt.
 
 
"Dass er gefährlich war, hatte Pru schon bei ihrer ersten Begegnung am Eissee gespürt. Seine Augen, die nicht ganz blau, nicht ganz grau waren, sahen nicht, sondern forschten. Sein Verstand kalkulierte vielmehr, als zu verarbeiten. Und spätestens, seit er ihr offenbart hatte, früher einmal Sicherheits-Offizier bei Sunflake gewesen zu sein, wusste sie mit Gewissheit, dass kaltes Blut durch seine Adern floss."
 
 
Besonders gut zur Geltung kommt das Setting durch den Schreibstil von Claudia Rehm, der sich hier im Vergleich zu ihren Erstlingswerken viel klarer, weniger verspielt und erfahrener präsentiert. Sie schreibt spannend, mitreißend und temporeich, was wunderbar zur Ernsthaftigkeit der Geschichte passt. Mit vielen beschreibenden Adjektiven und vor allem bedeutungsschweren Metaphern, bringt sie den Leser dazu, völlig in die Geschichte einzutauchen und alles um sich herum zu vergessen. Die Seiten flogen nur so dahin und man muss unbedingt wissen wie es weiter geht. Durch manchmal leicht eigenwillige Formulierungen und viele originellen Ideen hebt sie sich deutlich vom Durchschnitt ab und erreicht eine neue Stilebene.
 
 
"Sunflake mag deiner Mutter den Tod gebracht haben, aber zumindest hat sie ihr Leben an einen Traum verloren, nicht ihren Traum an ein Leben."
 
 
 Die Geschichte endet dann mit einem spektakulären Showdown, der einige spannende Wendungen und Enthüllungen beinhaltet und einige Fragen offen lässt. So hoffe ich nun sehr auf einen weiteren Teil, in dem wir die Goldene Stadt besser kennenlernen, die Batterie suchen, mehr über Lilith Cadwell herausfinden und hoffentlich auch Jakobe wieder treffen können.
 

 
 
 
Fazit:

Eine düstere Dystopie, die in eine eiskalte Welt voller Verrat, Schmerz, Hunger und Angst entführt, in der eine mutige Einzelkämpferin für eine bessere Zukunft für sich und ihre Brüder kämpft. Das gnadenlose Setting, der mitreißende Schreibstil der Autorin, die Gruppendynamik um den Verräter und eine spannende Verschwörung konnten mich vollends überzeugen!
 
 Spannend, unvorhersehbar, vielschichtig und mit klarer Linie erzählt - eiskalte Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!
 
 

Kommentare:

  1. Huhu,

    ich habe gar nicht bemerkt das die Autorin inzwischen wieder etwas neues hat :D Klasse! Ich fand ihre andere Reihe ziemlich gut :D Gleich mal auf die WuLi damit ^^

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruby,

      Ja ich habe mich auch sehr gefreut als die Autorin nach langem Warten eine neue Reihe angekündigt hat ;-) Der Auftakt war schonmal eine positive Überraschung, also bin ich sehr gespannt was jetzt noch kommt!

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen