Dienstag, 19. Juni 2018

Pfaeux - Die Rückkehr der Magien

 
 
Allgemeines:

Titel: Pfaeux - Die Rückkehr der Magien
Autor: K.C. Zwilling
Verlag: neobooks (11. Mai 2018)
Genre: Fantasy
ASIN: B07CJVT8GQ
ISBN-10: 374671818X
ISBN-13: 978-3746718187
Seitenzahl: 300 Seiten
Preis: 1,99€ (Kindle-Edition)
10,99€ (Taschenbuch)
Link: Hier klicken!
 
 
Inhalt:
 
Lila. So verfärben sich die Augen der fünfzehnjährigen Lia nach der Begegnung mit einem mysteriösen Vogel, dem Pfaeux, eine Mischung aus Phönix und Pfau. Dieser ist eines der sieben Lichttiere, die den Menschen die sieben Magien gebracht haben, von denen jede durch eine spezielle Augenfarbe gekennzeichnet ist. Doch bis zu diesem Zeitpunkt waren die Magien mehr als ein Jahrzehnt lang erloschen. Warum sind sie zurückgekehrt? Und was hat das alles mit dem Auftauchen des gefährlichen rotäugigen Mannes und seiner neuen, achten Magie zu tun? Zusammen mit dem silberäugigen Alois und seinem goldäugigen Bruder Ares beginnt Lia die Suche nach Antworten, die sie zu den Sitzen der Magien in verschiedene Länder führt.
 
 
Bewertung:

DISCALIMER: Vielen Dank an die Autorin für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

Schon das Cover hat eine ganz besonders magische Ausstrahlung! Auch wenn ich kritisieren muss, dass mir das abgebildete Gesicht viel zu erwachsen ist, um mit meinem Bild von Lia übereinstimmen zu können und ich generell keine Gesichter auf Cover mag, finde ich dieses Cover ganz wunderbar gestaltet. Mit der golden glänzenden Schrift, die auf dem dunklen Hintergrund wunderbar zur Geltung kommt, wird der Titel unterstrichen, durch die große Pfauenfeder mit den lila-silbernen Spitzen wird das Hauptmotiv der Geschichte mit eingebracht. Besonders gelungen finde ich die Buchrückseite, deren Hintergrund aus violetten Federn gebildet wird. Wirklich toll!


 Erster Satz: "Hellgoldene Sonnenstrahlen durchfluteten den Nachmittagshimmel, an den sich schon viel zu früh der Mond geschlichen hatte, ganz so, als könnte er es nicht erwarten die kommende Nacht mit seinem eigenen silbernen Licht zu füllen."


Nach einem kurzen, spannungserweckenden Prolog beginnt die Geschichte, die auf ihren kurzen 300 Seiten immer wieder mit Setting-Wechsel, spannenden neuen Charakteren und Wendungen verblüfft. Wir lernen die junge Lia kennen, die ganz alleine da steht, nachdem ihre Pflegemutter nach einem ominösen Hausbrand im Koma liegt. Als sie dann auch noch im Wald auf einen wunderschönen Vogel trifft, der ihr seine Magie schenkt, von einem rotäugigen Mann verfolgt und von einem silberäugigen Jungen gerettet wird, verliert sie komplett die Orientierung. Mit einem Mal ist alles, was sie kannte zerstört und stattdessen tut sich vor ihr eine komplett neue Welt auf, in der sieben verschiedene Magien existieren - und Lia scheint Teil dieser Welt zu sein. Doch warum sind die Magien durch sie zurückgekehrt, was hat es mit dem Mann mit den roten Augen und dem ominösen Schatten auf sich und warum scheint Lia so wichtig zu sein? Auf der Suche nach Antworten reist das junge Mädchen zusammen mit dem silberäugigen Alois und dessen goldäugigem Bruder Ares über den Globus und besucht verschiedene Magien. Doch auch der Schatten kommt viel herum...


"Silber, Blau, Gold, Rosa, Grün, Türkis", wiederholte Lia und blätterte das Buch erneut durch.. "Aber wo ist...", murmelte sie vor sich hin. Und dann sah sie, wonach sie gesucht hatte. "Lila", hauchte sie. Da war er wieder, der seltsame Vogel. Goldene Federn, die sich mit lilafarbenen vermischen und die schillernden, an den äußeren Spitzen silbrigen, Pfauenfedern an den Enden der Flügel und des Schwanzes, deren Innerstes zugleich einen Hauch von Rosa aufwies. Das war es. Der Vogel mit den unnatürlich lilafarbenen Augen (…)"


Die Charaktere sind alle wunderbar ausgearbeitet und in ihrer Vielfalt ambivalent. Zwar lässt sich ganz klar sagen, dass es noch Entwicklungsbedarf gibt und wir bei einem 300seitigen Fantasy Abenteuer nicht mit tiefgründigen Charakterisierungen rechnen können, die Gefühle und Gedanken der Protagonisten werden uns trotzdem verständlich und berührend näher gebracht. Auch wenn manche Personen wohl nur Teil der Handlung sind, um eine bestimmte Rolle auszufüllen, habe ich mich gut amüsiert. Lia ist eine sympathische Hauptprotagonistin, die man schnell ins Herz schließen kann und gerne auf ihrem Abenteuer begleitet. Aufgefallen ist mir das manchmal recht unterschiedliche Verhalten der Protagonisten - mal reifer, mal kindlicher - wodurch sich ihr Alter schwer abschätzen lässt. Ob das Absicht war, weiß ich nicht, aber dadurch ist die Geschichte sowohl für jüngere Fantasy-Leser als auch für Jugendliche und Vorleser geeignet.

"Hoch leuchtend am Himmel,
Hell silbern bei Nacht,
Erhellen Strahlen die Berge,
Wie ein Hüter, der über sie wacht.

Dort unten am Gipfel,
Ein winziges Wesen steht´s schlief,
Sucht den Schutz des Mondes,
Den gegen Feinde es rief.

Jahrhundert um Jahrhundert,
Nährt er es durch sich,
Bis die erste silbrige Schwinge,
Seinen Rücken durchbricht.

Hat Schuppen wie Fische,
Der Panzer aus Stahl,
Funkenfeuer im Innern,
Silberhell jeder Strahl."
 
Sehr gerne bin ich mit Lia über den Globus vom bergigen Thalbach Anwesen in Deutschland über das blumige Einhornschloss der Ensoileillés bis ins kalte Polargebiet bei den Valtamerisons, die mit den Narwalen zusammen leben. Mit vielen innovativen Ideen und einem wunderbar ausgearbeiteten Spannungsbogen, lotst uns K. C. Zwilling unbeschwert durch die Geschichte und mit ihrem flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil ist man nur allzu bald am Ende der süßen Geschichte angekommen. Besonders die vielen Hintergrundgeschichten und Gedichte, die uns in die Welt der Magien tiefer einführen, als ich erwartet hätte, haben mir sehr gut gefallen! Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie beiläufig die Autorin etliche Details mit einfließen lässt und ihre Geschichte damit abrundet. Durch geschickte Andeutungen und viele offene Fragen und Anknüpfungspunkte lässt die Autorin Stoff für eine Fortsetzung übrig und macht mit einem Cliffhanger am Ende Lust auf mehr!

Geschichten und Erinnerungen sind etwas Schönes, etwas Kostbareres. Aber man sollte ihnen nicht ständig nachhängen, sonst verpasst man die Wunder im eigenen Leben."

 
Fazit:
 
 Ich freue mich schon darauf, was K.C. Zwilling noch alles mit Lia, Alois, Rosa, Ares und Co. vorhat und empfehle dieses herzliche Fantasy-Abenteuer an alle, die aus ihrem Alltag in eine magische, bunte Welt fliehen möchten, in der alles möglich erscheint!

 


Kommentare:

  1. Au ja, das hört sich aber wirklich wundervoll an! Geschichten, in denen die Augenfarbe eine besondere Rolle spielt, packen mich irgendwie.
    Kennst du diese Geschichte, in der ein Mädchen aus Schweden in eine Fantasy-Welt gerät und dort in Gefahr ist, weil sie zwei verschiedenfarbige Augen hat? :)
    Liebe Grüße
    Daniela, der Buchvogel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,

      sorry, dass ich jetzt erst dazu komme, dir zu antworten ;-)
      Ja die Geschichte ist wirklich total süß und das mit den verschiedenen Augenfarben ist eine ganz wunderbare Idee! Das mit dem Mädchen aus Schweden sagt mir leider nichts, klingt aber spannend!

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen