Donnerstag, 11. April 2019

Filmempfehlung: Systemfehler - Wenn Inge tanzt

 
Gestern habe ich mal wieder durch Zufall einen Film gesehen, der es aus dem Stand auf meine absolute "Must-See"-Liste geschafft hat. Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, bin ich ein großer Fan von Musikfilmen und da ist es natürlich kein Wunder, dass mich die rockige Teenagerkomödie "Systemfehler - Wenn Inge tanzt" vom Hocker gehauen hat.
 
 
Worum geht´s?
 
Mit ihrem Song `Wenn Inge tanzt', in dem sie sich über ihre Öko-Schulkameradin Inge lustig machen, haben Sänger Max und seine Band `Systemfehler´ einen Hit gelandet. Vor einem wichtigen Gig verletzt sich Gitarrist Joscha. Max' Onkel Herb, ein ehemaliger Schlagerstar, rät ihm, ausgerechnet Inge als Ersatz zu engagieren. Die macht sogar mit. Aber nur, wenn sie den Hit-Song nicht spielen muss...
  
 
Warum sollte ich mir den Film unbedingt ansehen?
 
Ein Musikfilm aus Deutschland, in dem es ausnahmsweise mal nicht um Schlager geht? Ja das kann funktionieren... vor allem wenn er mit einem Ohrwurmsoundtrack, morbidem Humor, leiser Romantik und mitreißendem Rock-Feeling garniert wird. Regisseur Wolfgang Groos kombiniert hier die großen Themen Jugend, Liebe und Musik zu einer vielleicht etwa vorhersehbaren aber rasanten Komödie, die die amerikanischen Musikfilm-Vorbilder durch den Kakau zieht. Selbstverständlich könnte man die Rockerklischees, den übermäßigen Drogenkonsum und die zum Teil überzogene Handlung kritisieren, aber diese ständige Überspitzung macht den Reiz des Films aus und ist Teil der absurden Ironie, die diese Geschichte so mitreißend macht.
 
 
Im Zentrum der Geschichte steht der ehrgeizige Punkrocker Max, der auf eigene Faust von seinen Eltern aus Kuba geflohen ist und nun bei seinem Onkel Herb in Deutschland eine Musikkarriere mit seiner Band "Systemfehler" starten will. Blöd nur, dass er noch zur Schule gehen muss, wo er sich nicht nur mit einem nervigen Hausmeister und Musiktests über die langweiligste Epoche der Geschichte -Barock- sondern auch mit der nervigen Öko-Aktivistin Inge herumschlagen muss. Spätestens seit Max sie mit dem beleidigenden Song "Wenn Inge tanzt" vor der ganzen Schule bloßgestellt hat, herrscht zwischen den beiden ganz schön dicke Luft. Als ein Musikagent der Band einen wichtigen Auftritt und einen Plattenvertrag anbietet, stehen sie endlich vor dem großen Durchbruch, doch ausgerechnet jetzt verletzt sich der Gitarrist Josha und fällt aus. Max‘ cooler Onkel, der frühere Schlagerstar Herb König, macht einen Vorschlag: Zufällig ist Inge eine hervorragende Gitarristin und die Einzige, die kurzfristig einspringen könnte. Doch als Max sie um Hilfe bittet, stellt sie eine nicht verhandelbare Bedingung: Falls sie mit der Band auftritt, wird der Song „Wenn Inge tanzt“ aus dem Programm gestrichen. Sind die Jungs und vor allem Max bereit, den Preis für den Erfolg zu zahlen? Max muss sich entscheiden: Inge oder die Musik. Woran hängt sein Herz?

Mit derben Witzen, linkem Punk-Rock, Situationskomik und flotten Songzeilen wie "Inge liebt die Tiere, doch ist nicht gut zu vögeln, Jeden kleinen Spruch hält sie für primitives Pöbeln", bewegt sich die Geschichte auf das vorhersehbare Ende zu und staubt dabei aber den ein oder anderen Lacher ab und crasht mit Schwung in ein paar Tabus. Die Protagonisten schrecken auf ihrem Weg ins Rampenlicht vor nichts zurück - sie begleiten den Unterstufenchor in Blumenkostümen, um sich Inges Gunst zu sichern, brechen nachts in die Schule ein, um ihre Instrumente aus dem Proberaum zu stehlen und feiern rauschende Poolpartys mit ihren Groupies. Wilde Tanzeinlagen, peppige, sozialkritische Songs wie "Konsuminfarkt" und vor allem die total skurrilen Charaktere bringen die ausgelassene Stimmung auf den Punkt.

Der arrogante Indierocker, der auf die nerdige Öko-Idealistin trifft, der schüchtere Lukas (Thando Walbaum), der sich unbedingt eine Freundin wünscht, der ständig drogenkonsumierende Fabio (Tino Mewes), der sich zu gerne mal aus Versehen die Lockenpracht anzündet, der eifersüchtige Joscha (Constantin von Jascheroff), der sich bei einer Egonummer beide Hände verletzt, die Schlagerlegende Onkel Herb mit seinem morbidem Hang, sein Begräbnis vorzubereiten, die vermeintlich taube Oma, die zur Abarbeitung von Sozialstunden überall hingeschleppt wird - das ergibt natürlich eine explosive Mischung, welche vor allem durch die tollen, deutschen Schauspieler lebendig wird. Tim Oliver Schultz (bekannt durch "Der Club der roten Bänder") gibt den Punkrocker Max, der mit seinem Machogetue, die seine Verletzlichkeit verstecken soll, genau dem "harte Schale, weicher Kern"- Klischee entspricht. Dass er mehr von Inge fasziniert ist als er zugeben will, zeigt sich dadurch dass er sie von seiner Terrasse aus beim Tanzen beobachtet - eine Faszination, die ihm im Weg stehen könnte, seinen größten Traum zu erfüllen...


Inge, wunderbar gespielt von Paula Kalenberg, ist aber natürlich meine absolute Lieblingsperson. Sie ist selbstbewusst, emanzipiert, ökologisch, strebsam, musikalisch und stellt sich schlagfertig gegen die Machosprüche der Jungs. Auch wenn ihre langen, bunten Röcke und die Kopftücher in der Tat ein wenig schrullig wirken, ist von Anfang an klar, dass sich in ihr mehr verbirgt und die sich anbahnende Romanze zwischen ihr und Max ist ein schönes Extra der Geschichte.  

Für viele Lachmomente sorgt Schlagerlegende Peter Kraus, der die Rolle des Onkel Herb übernimmt und im Abspann selber ein Lied singen darf. Mit seinen schlauen Ratschlägen, den witzigen Momenten mit seinen gealterten Groupies und seinem Hang, über seinen bevorstehenden Tod nachzudenken ist er mir sehr ans Herz gewachsen.

Es hat mich echt überrascht, dass die Bandperformance und die Produktion der Musik hier auf höchstem Niveau geglückt ist und dass unter dem Label Very Us Records sogar eine Album mit den drei Filmsongs von "Systemfehler" erschienen ist: "Wenn Inge tanzt" "Konsuminfarkt" und "Alles ist Scheiße". Zum Abschluss noch ein kurzer Ausschnitt aus der überarbeiteten Filmversion von "Wenn Inge tanzt" - hört euch diesen Ohrwurm-Soundtrack echt mal an, er ist klasse!

Inge akzeptiert das nicht, sie ist dagegen
Sie schaut sich gerne Wälder an, am liebsten den mit Regen
Sie bremst auch für Tiere und hat Ideale
Sie macht sich nichts aus Typen, sie rettet lieber Wale
Schlecht frisiert und ungeschminkt als Mädchen eher ungeil
Keine kurzen Röcke denn das ist nicht ihr Style
Sie trägt gerne cords, sie dreht sicher nicht den Swag auf

Sie will diskutieren, doch
 
Wenn Inge tanzt,
dann gibt sie Vollgas, Herz über Verstand
Wenn Inge tanzt, dann gibt's kein Halten sie ist
Außer Rand und Band
Wenn Inge tanzt, tanzt, tanzt, tanzt, tanzt, tanzt nur für sich
Komm Inge tanz, tanz, tanz, tanz, tanz komm tanz für mich
Komm Inge!


Hier noch der Trailer:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen