Dienstag, 30. April 2019

Up All Night


 
Allgemeines:
 
Titel: Up All Night
Autorin: April Dawson
Genre: New Adult
Verlag: LYX (29. April 2019)
ISBN-10: 3736309678
ISBN-13: 978-3736309678
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
12,90€ (Broschiert)
Seitenzahl: 416 Seiten
Weitere Bände: Next To You
 
 
 
Inhalt:
 
Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?
 
Als Taylor Jensen an ein und demselben Tag nicht nur ihren Job an einen Kollegen verliert, sondern auch ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, hat sie von Männern erst einmal genug. Völlig verzweifelt läuft sie Daniel Grant in die Arme, der ihr ein Zimmer in seiner WG anbietet. Einst waren sie beste Freunde, aber ein männlicher Mitbewohner mit sexy Tattoos und einem unwiderstehlichen Lächeln ist das Letzte, was Tae jetzt gebrauchen kann. Doch Dan steht schon lange auf Männer, weshalb das heiße Prickeln zwischen ihnen nichts zu bedeuten hat - oder etwa doch?
 
 
Bewertung:
 
Dieses Buch ist... - Ich habe lange überlegt, was für ein Adjektiv an dieser Stelle wohl am Besten passt und ironischer Weise habe ich mich für "nett" entschieden. Dieses Buch ist nämlich nett. Nicht mehr und nicht weniger.
 
Auch das Cover passt wunderbar zu diesem gewonnenen Eindruck. Zusehen ist die Skyline von New York, welches das Setting der Geschichte ist und darüber ein blau-pinker Himmel voller Lichtstreifen und  -punkten. Das mit den Effekten wurde meiner Meinung nach ein wenig übertrieben und dann auch die Verwendung der typischen Farben - nett anzusehen aber nichts Besonderes. Der Titel hat mich zuerst ein wenig stutzig werden lassen, bekommt aber im Laufe der Geschichte noch seine Bedeutung nach dem Song von "One Direction". Insgesamt ist die Geschichte in 44 Kapitel und einen Epilog aufgeteilt, welches jeweils aus der Sicht von Daniel oder Taylor geschrieben sind.
 
Erster Satz: "Heute wird ein guter Tag"

Wer den Klapptext gelesen hat wird gleich die Ironie dieses ersten Satzes erahnen. Denn der auf diesen Satz folgende Tag soll einer der schlimmsten in Taylors Leben werden. Sie verliert ihren Job, ihr wird das Auto mitten auf der Straße geklaut, sie gerät an einen miesepetrigen Polizisten und dann erwischt sie auch noch ihren langjährigen Freund mit ihrer Nachbarin im Bett. Zum Glück erscheinen pünktlich zu ihrem Tiefpunkt zwei neue starke Arme, in denen sie sich ausweinen kann: die ihres Kindheitsfreunds Daniel, den sie schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat. Und zu ihrem großen Glück ist in seiner WG gerade ein Zimmer frei geworden. Da sie erstmal genug von Männern hat, will sie zuerst nicht zusagen, doch dann versichert er ihr, dass er auf Männer steht und sie wähnt ihr Herz in Sicherheit und zieht ein. Was sie nicht weiß - gerade er ist seit der Grundschule in sie verliebt und hätte alles gesagt, um sie nicht schon wieder aus den Augen zu verlieren...
 
An dieser Stelle nochmal ganz deutlich für alle, die das in meiner Zusammenfassung nicht verstanden haben: Nein, er ist nicht homosexuell!!! Und das ist jetzt kein fieser Spoiler - man erfährt das sofort in der ersten Szene, als sie sich begegnen - sondern vielmehr eine wichtige Information, die uns der Klapptext leider vorenthält, vermutlich um mehr Leser anzulocken. Das hätte die Geschichte an sich aber gar nicht notwendig gehabt, denn auch ohne Sexualitäts-Verwirrungen konnte mich die Story um Taylor und Daniel unterhalten. Auch wenn hier keine revolutionären neuen Ideen und Handlungskonzepte vorgestellt werden, liest sich der WG-Alltag und die leise vor sich hin prickelnde Spannung zwischen den Beiden spannend, flott und spritzig. Dazu trägt auch der lockere Schreibstil von April Dawson bei, der immer wieder genügend Humor und Witz mit einfließen lässt, um über die Wiederholung von echt seltsamen Redewendungen und Formulierungen hinwegzutäuschen, die mich ein ums andere Mal verwirrt haben. Und bevor ihr nachschaut - nein, das liegt nicht an der Übersetzung, die Autorin kommt aus Österreich. Vielleicht sagt man dort ja in gefühlt jedem zweiten Satz "leiden wie ein Hund". ;-)
 
 
"Du bist mein verdammter, wahr gewordener Traum und sei dir sicher, dass ich dich nie wieder gehen lasse."
 
 
Dass die Geschichte natürlich total vorhersehbar ist, hat mich weniger gestört als die vielen Genre-Klischees die wieder erfüllt werden mussten. Natürlich gibt es da den Kindheitsfreund, der seit Jahrzehnten in unbeachteter Liebe für die Frau seiner Träume dahinschmachtet, natürlich ist er vom unscheinbaren Jungen auch zum Bodybuilder mit extrem vielen Muskeln geworden, natürlich ist er in seiner unerfüllten Liebe ein totaler Playboy, würde seiner Liebsten jedoch nie das Herz brechen und ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen. Und das aller Schlimmste: als ich schon dachte, die Autorin verzichtet auf ein unnötiges, an den Haaren herbeigezogenes Drama, bevor sie die Protagonisten in ihr wohlverdientes, glitzerndes Und-so-lebten-sie-glücklich-und-zufrieden-bis-an-ihr-Lebensende-Ende schickt, knallt April Dawson uns noch ein total unnötiger Prä-Happy-End-Tiefpunkt um die Ohren, der mich einfach nur genervt mit den Augen rollen lässt. Sowohl angesichts von Daniels Blödheit, ihr nicht einfach von seiner Lüge zu erzählen als auch angesichts Taylors Riesendrama, das natürlich auch einen Grund in ihrer Vergangenheit hat. Bäh!
 
Ansonsten hat mich diese Geschichte wirklich gut unterhalten. Ich mochte unter anderem auch die Nebencharaktere sehr. Mit Dans Schwester Addy und der zarten aber taffen Grace haben die beiden witzige, lebenslustige und interessante Mitbewohner, die für einiges an Leben sorgen. Auch Dans Freundesclique, hat bei mir für den ein oder anderen Lacher gesorgt. Besonders gut hat mir aber gefallen, dass es neben den beiden Protagonisten ausnahmsweise mal keine riesigen Probleme zu lösen gab. Es ging zum Großteil der Handlung einfach um sie und ihre Beziehung zueinander, die sich langsam von Freundschaft über prickelnde Anziehungskraft in Richtung Liebe wandelt. Dass Taylor ganz plötzlich, ihre große Liebe zu ihrem besten Freund entdeckt, den sie davor immer in die Friend Zone geschoben hat, kam mir ein wenig plötzlich aber was solls. Dafür fand ich es sehr nett, wie Taylor durch Zufall zum Blog kommt und ganz leise wieder den Mut und das Vertrauen findet, sich selbst neu zu erfinden.
 
 
"Es bricht mir das Herz, dass deine Mutter nicht bei uns sein kann. Denn wenn sie könnte, wäre sie verdammt stolz auf dich."
"Weil ich den schlimmsten Tag meines Lebens überlebt habe?"
"Nein, weil du gefallen, aufgestanden und weitergegangen bist. Erfordert Mut, eine neue Richtung einzuschlagen, und du hast es trotzdem geschafft und du wirst sehen, dass es sich lohnt!"
 
 
Auch wenn ich für eine richtig gute Bewertung in dieser Rezension viel zu oft die Beschreibung "ganz nett" vorkommt, freue ich mich sehr auf den zweiten Teil über Addison und den heißen Nachbarn Drake vom Hottie-Dienstag.
 
 
 
Fazit:
 
Eine nette Geschichte über Vertrauen, Mut, Liebe und die Fähigkeit, sich selbst neu zu erfinden. Leider ein wenig vorhersehbar und voll mit YA-Klischees, die Nebencharaktere und der Schreibstil überzeugen aber.
 
 

Kommentare:

  1. Huhu,

    ich habe das Buch noch auf meinem SuB liegen und werde es diesen Monat lesen. Schade, dass es dir nicht so wirklich gefallen hat. Jetzt bin ich aber noch mehr gespannt, was ich dazu sagen werde.

    Alles Liebe, Aurelia von Buchexplosion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurelia,

      nicht gefallen ist übertrieben. Ich fand es unterhaltsam, witzig und spannend, es hat mich aber nicht begeistert. Nett eben ;-)
      Lass dich von meiner Bewertung nicht verunsichern, es wird dir sicherlich angenehme Lesestunden bereiten!

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen