Samstag, 2. März 2019

Glitzernd, geheimnisvoll, großartig - "Das kalte Reich des Silbers" von Naomi Novik


"Das kalte Reich des Silbers" von Naomi Novik geht am 4. März 2019 für den cbj Verlag ins Rennen. Der Fantasy-Roman hat starke 576 Seiten und erinnerte mich vom Cover extrem an meine geliebte "Das Reich der sieben Höfe"-Reihe. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, weshalb ich mir die Geschichte gleich vorbestellt habe - der Klapptext erinnert mich auch an ein anderes Jahreshighlight, "Wintersong". Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt!
 
Preis: 11,99€ (Kindle-Edition)
18€ (Gebundene Ausgabe)
ISBN-10: 3570165493
ISBN-13: 978-3570165492
ASIN: B07K277HVY
 
Inhalt:
 
Glitzernd, geheimnisvoll, großartig

Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …
 
 
Über die Autorin
 
Naomi Novik wurde 1973 in New York geboren und ist mit polnischen Märchen, den Geschichten um die Baba Yaga und den Büchern von J.R.R. Tolkien aufgewachsen. Sie hat englische Literatur studiert, im Bereich IT-Wissenschaften gearbeitet und war außerdem an der Entwicklung von äußerst erfolgreichen Computerspielen beteiligt. Doch dann erkannte Naomi Novik, dass sie viel lieber schreibt als programmiert. So machte sie sich daran, ihren Debüt-Roman zu schreiben, mit dem sie sofort die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen eroberte: "Drachenbrut", den ersten Band um die Feuerreiter Seiner Majestät. Naomi Novik lebt mit ihrem Mann und sechs Computern in New York.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen