Samstag, 14. September 2019

The Light In Us


 
Allgemeines:
 
Titel: The Light In Us
Autorin: Emma Scott
Genre: New Adult
Verlag: LYX (30. August 2019)
ISBN-10: 3736310447
ISBN-13: 978-3736310445
ASIN: B07K4TF9FD
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
12,90€ (Broschiert)
Seitenzahl: 416 Seiten
Weitere Bände: You are my light
weitere in Arbeit
 
 
 
Inhalt:
 
"Du bist das Licht in meiner Dunkelheit, Charlotte"
 
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat …
 
 
Bewertung:
 
Als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau gesehen habe, war es sofort um mich geschehen. Emma Scott hat ja schon mit ihrer "All In"-Reihe die Bücherwelt in den letzten Jahren aufgemischt, aber leider bin ich bis jetzt noch nie dazu gekommen, eine Geschichte von ihr zu lesen. Ein großer Fehler, wie ich nun bemerken musste. Denn "The Light In Us" ist eine ganz besondere Geschichte voller Schmerz, Musik und Wahrheit, die mich zum Weinen, zum Lachen und zum Mitfiebern gebracht und tief berührt hat.
 
Schon das Cover ist ein typischer LYX-Traum in verschiedenen Stufen von Violett. Wir sehen Wellenförmige Schichten, die gemeinsam einen Farbverlauf von dunklem Lila zu hellem Rosa ergeben und durch einzelne Lichtreflexe aufgepeppt werden. Das Bild wirkt dynamisch und einladend, was genau das Design darstellen soll bleibt aber offen. Ob hier mit der Dreiteilung eine Landschaft mit Horizont angedeutet ist, das Cover verspielt die im Buch eine wichtige Rolle spielenden "Abstufungen von Schwarz" und das "Licht in der Dunkelheit" versinnbildlichen soll, kann ich nicht klar sagen. Auf jeden Fall ist es ein wahrer Blickfang! Auch der Titel passt perfekt und hat Wiedererkennungswert. Abgeleitet vom musikalischen Thema sind auch die Kapitel übergeordnet in drei Sätze eines Musikstückes, hier einer Sonate, geteilt: Adagio, also langsam, gehend, Allegro, heiter, lustig, schnell, und Kadenz, also der harmonische Ausklang. Ebenfalls zum Thema passend sind die doppelten Überschriften. Eine in normalen Buchstaben - die andere (wie auf dem Bild zusehen ist) in abgedruckter Braille-Schrift.
 
Erster Satz: "Ich jage den Grand Couloir in Courchevel, Frankreich, hinab."
 
 Durch den Prolog aus Noahs Sicht können wir hautnah erleben, was er durch seinen schrecklichen Unfall alles verloren hat, bevor wir ihn aus der Perspektive von Charlotte als grimmigen, aufbrausenden, verdrossenen Einsiedler kennenlernen. Während er sich vor der Welt zurückzieht, in Hörbüchern und bestelltem Essen versinkt und mit seinen Schmerzen kämpft, geht es bei Charlotte erstmal um ihre nächste Miete. Als Kellnerin und Barkeeperin kann sie sich gerade so ihr kleines Zimmer in New York leisten, seit sie sich eine Auszeit von der Musik gegönnt hat. Denn trotz dass sie nach außen fröhlich, offenherzig und aufgeschlossen wirkt, trägt auch sie einen tiefen Schmerz in sich, der ihre Musik zum Verstummen gebracht hat. Als sie eine Stelle als Assistentin von Noah Lake angeboten bekommt, sieht sie darin erstmal nur eine Chance, ihre finanzielle Notlage geradezubiegen, dass sie in ihm jedoch viel mehr findet, als nur einen Arbeitgeber kann sie noch nicht ahnen. Sie stürzt sich in eine chaotische, wunderschöne, turbulente Liebe, die mit einem Bewerbungsgespräch begann, das Noah gar nicht führen wollte, mit einer jungen Frau, die nur ein klein wenig Sicherheit und Frieden brauchte, um ihr gebrochenes Herz ausruhen zu lassen...
 
 
"Ich würde Sie als persönliche Assistentin einstellen, Miss Conroy. So steht es im Vertrag. Aber ich habe große Hoffnungen, dass Sie mehr für Noah werden, wenn Sie den Job übernehmen. Jemand, den er mehr braucht als ein Dienstmädchen oder eine Köchin."
"Was braucht er denn?"
Er lächelte traurig. "Jemanden, der bleibt."
 
 
Die Grundidee der Geschichte ist nun wirklich nicht neu sondern erinnert entfernt an Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" (Wer jetzt schon die Taschentücher auspackt - keine Angst, es geht zwar emotional zu, gibt aber ein Happy End, ich versprech´s!). Das Lesegefühl hat mich aber eher an "Wenn Donner und Licht sich berühren" von Brittainy C. Cherry erinnert, auch wenn die Bücher auf der Handlungsebene außer der Musik nichts gemein haben. Auch dort wird der tiefe Schmerz der Protagonisten, der in Kunst umgewandelt wird, zum Hauptthema und die einfühlsame Heilung der Beiden reißt mit. Die Autorin erzählt abwechselnd aus der Sicht von Charlotte und Noah und lässt uns an ihrer Lage, ihren Gefühlen und ihrer zarten Verbindung teilhaben. Dabei deckt sie einen relativ großen Zeitraum ab und reiht einzelne Szenen aneinander, die durch Nacherzählung, Gefühlsbewertung und introspektive Monologe miteinander verbunden werden. So bekommen wir einen Überblick über prägende Szenen während eines relativ großen Zeitabschnitts und können uns vor allem auf die innere Entwicklung der Protagonisten konzentrieren. Es entsteht eine Geschichte voller Gefühle und Seele, in der die Musik eine wichtige Rolle als Träger dieser Empfindungen und Tiefe spielt. Negativ ist mir am Aufbau nur aufgefallen, dass es etwa in der Mitte ein seltsamer Sprung auftaucht, den ich nicht ganz nachvollziehen konnte weil sich alles plötzlich sehr schnell ändert. Als etwas seltsam empfand ich auch, dass sich Charlotte und Noah ewig siezen obwohl sie zwei junge Menschen sind und praktisch zusammen wohnen. Vielleicht ist das aber auch der Übersetzung geschuldet.  
 
 
"Er braucht Hilfe. Er braucht seit Monaten Hilfe, und außer Ihnen hat es niemand auch nur versucht."
"Sie, Charlotte"; sagte Lucien ruhig. "Sie versuchen es."
 
 
Um einem Buch fünf Sterne geben zu können, muss es meiner Meinung nach immer eine richtige Botschaft vermitteln. Das Genre Young Adult tut sich damit immer etwas schwer, wie ich finde. Die Charaktere haben immer schrecklich berührende Probleme, die Dramatik ufert aus, doch dadurch wirkt die Handlung recht fiktional und weit weg, auch wenn man die Gefühle der Protagonisten hautnah erleben kann. Doch hier kommt die Autorin fast ohne dahingebasteltes Drama oder nervtötende Missverständnisse aus und lässt die Gefühle ihrer Protagonisten immer natürlich und authentisch erscheinen, egal ob Hoffnung, Angst, Verlust, Liebe, Verständnis oder Enttäuschung. Selbst der klischeebehaftete "Du bist zu gut für mich"-Moment kommt fast echt daher. So konnte ich diese Geschichte, die auf der Metaebene von Hoffnung, Loslassen, Akzeptieren und Frieden schließen handelt, ungestört verfolgen.
 
 
"Hoffnung heißt "vielleicht". Hoffnung sind Abstufungen von Schwarz statt reines Schwarz, und das haben Sie im Augenblick nicht. Stattdessen haben Sie Gewissheit. Und manchmal ist das ebenso gut oder besser. Es liegt Frieden in der Gewissheit. Sie ist ehrlich. Es gibt kein Vielleicht. Nur die Wahrheit."
 
 
Ganz besonders toll fand ich jedoch die Schönheit der Musikbeschreibungen. Durch den sehr flüssigen, teilweise poetisch anklingenden Schreibstil wird die klassische Musik Mendelssohns oder Mozarts und nicht zuletzt Charlottes selbst, auf wundervolle Art und Weise magisch und erlebbar gemacht. Ich bin selbst ein riesiger Fan von Musik, egal ob im klassischen Bereich, oder im eher moderneren Pop und Rock (ich bevorzuge eher Rock) und konnte daher alles fühlen, was Charlotte so berührend aus ihrer Perspektive schildert. Durch die wundersame, lebendige Darstellung der Musik in Kombination mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte entwickelt das Buch bald eine ganz eigene, unglaublich fesselnde Atmosphäre. Außerdem trägt ihr wundervoller Stil auch wesentlich zur Erschaffung einer bittersüßen Grundstimmung bei. Die Sensibilität, mit der sie dem Leser einen Blick ins Innere ihrer Protagonisten gewährt, die Grausamkeit, mit der sie uns und ihre Geschöpfe konfrontiert und die viele Liebe, mit der sie ihre und unsere Herzen heilt, sind wirklich erstaunlich. Sie erschafft durch die Mischung von zwei zerbrechlichen und doch starken Protagonisten, einer wunderschöner und doch hässlicher Stadt und herzzerreißend traurigen und anrührend süßen Momenten einen ambivalenten Mix voller Kontraste, Wahrheit und Tiefgründigkeit.
 
 
"Das unendliche Schwarz würde nie verschwinden. Das war gewiss. Aber Charlotte zu küssen war wie ein Licht darin aufgeleuchtet, wie ein Komet. Vielleicht. Vielleicht sind Abstufungen von Dunkelheit. Die süßeste Qual. Vielleicht ist Hoffnung."
 
 
Das Ende ist voll Schmerz, voll Liebe und voll Aufrichtigkeit und anders als die meisten YA-Bücher kommt kein übertriebenes Schmalz-Happy-End mit Flughafen-Renn-Szene, Heiratsantrag, Kinder oder Haus. Nein, die gewählte Schlussszene ist einfach genau richtig und hat mir sogar ein paar Tränchen entlockt und als ich das Buch aus der Hand legte, war ich emotional komplett am Ende! Trotzdem würde ich mir das jederzeit wieder antun für diese einmalige Achterbahn der Emotionen Auch wenn ich noch nicht ganz durchschaut habe, worum es im zweiten Teil "The Light In Us"-Reihe gehen soll, werde ich diesen Band also ohne Frage lesen. Charlottes und Noahs Geschichte ist eigentlich zu Ende erzählt aber vielleicht nutzt die Autorin ja die Chance auf eine neue Erzählung.... Ich bin auf jeden Fall gespannt und Emma Scott hat mit dem heutigen Tag einen neuen Fan dazugewonnen!
 
 
"Danke, Charlotte."
"Wofür?"
"Dafür, dass du hier bist. Bei mir."
 
 
Fazit:
 
Eine emotionale Geschichte über zwei verlorene Gestalten, die sich langsam gegenseitig heilen.
Widersprüchliche Gefühle wie Liebe, Dunkelheit, Schmerz und nicht zuletzt der poetische Stil der Autorin machen das Buch für Fans des Genres zu einem absoluten Must-Read.

 
 
P.S. Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezi-Exemplar, was meine Meinung aber natürlich nicht beeinflusst hat.

P.P.S. Ein Tipp: Hört euch während dem Lesen unbedingt Mozarts Violinkonzert Nr. 5 an!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)