Freitag, 19. Februar 2021

Someone to Stay

Allgemeines:

Titel: Someone to Stay
Autorin: Laura Kneidl
Verlag: LYX (16. Oktober 2020)
Genre: New Adult
ISBN-10: 3736314523
ISBN-13: 978-3736314528
ASIN: B083P77ZG6
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
12,90€ (Broschiert)
Seitenzahl: 432 Seiten
Weitere Bände: Someone New (Band 1, Julian und Micah)
Someone Else (Band 2, Cassie und Auri)


Inhalt:

Kann ich es wagen, mein Herz über meinen Verstand zu stellen? Aliza weiß nicht, wo ihr der Kopf steht. Nicht nur versucht sie, ihr Jurastudium durchzuziehen, sie hat auch mit ihrem erfolgreichen Instagram-Account alle Hände voll zu tun, und ihr erstes Kochbuch steht kurz vor der Veröffentlichung. Da kann sie sich keine Ablenkung erlauben - selbst dann nicht, wenn sie so attraktiv und faszinierend ist wie Lucien. Doch obwohl Aliza fest entschlossen ist, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren, fällt es ihr immer schwerer, sich von Lucien fernzuhalten. Dabei hat dieser seine ganz eigenen Gründe, warum die Liebe für ihn zurzeit an letzter Stelle steht ...


Bewertung:

 Nach "Someone to Stay" steht es endgültig fest: Die Someone-Reihe gehört einfach nicht zu meinen Lieblingsreihen. Zwar ist auch die Geschichte von Aliza und Lucien grundsätzlich schön geschrieben und mit liebenswerten Figuren bevölkert, aber auch der dritte Teil von Laura Kneidls Trilogie konnte mich nicht ganz überzeugen.

"Das Leben verläuft nicht immer nach Plan, aber das ist nichts Schlechtes."

Doch beginnen wir doch wieder auf sicherem Terrain: dem Cover. Denn das Einzige, was bei dieser Reihe mit absoluter Sicherheit und ohne jede Frage festgestellt werden kann, ist, dass die Cover ein Traum sind!! Wie auch schon bei Laura Kneidls erster Reihe haben sich die Gestalter des Verlags selbst übertroffen mit dieser subtilen, aber wirkungsvollen Verkörperung des Kernthemas. Leider konnte ich keine der limitierten Ausgaben mit den Illustrationen ergattern, aber auch so ist die Gestaltung mit den rosa-türkisblauen Wolken, dem Farbverlauf und dem kontrastreichen Titel ein kleines Kunstwerk und passt ganz wundervoll zu den Cover der anderen beiden Bänden. 

Erster Satz: "Mein Leben fiel auseinander."

Von der Gestaltung abgesehen, weicht "Someone to Stay" aber ganz schön von den Vorgängern ab. Wo die Handlung in "Someone Else" und "Someone New" noch vor sich hin geplätschert ist, weht in diesem dritten Teil ein anderer Wind. Zwischen Jurastudium, zeitraubenden Instagramaktivitäten, Foodblog und Buchveröffentlichung hat Aliza kaum Zeit, sich mit ihren Freunden zu treffen, geschweige denn zu entspannen, zu schlafen oder gemütlich etwas zu essen. Und diese stressige Stimmung und nervöse Energie, die sich durch das ganze Buch hindurch zieht, hat sich beim Lesen leider sehr auf mich übertragen. Das zeugt natürlich davon, dass die Autorin ihr Handwerk versteht, leider hat es das Buch aber zu keinem besonders angenehmen Leseerlebnis gemacht. Da ich eigentlich vor hatte, mich mit "Someone to Stay" während meiner eigenen Prüfungsphase abzulenken, habe ich sogar an der ein oder anderen Stelle daran gedacht, das Buch abzubrechen und zu einem anderen Zeitpunkt nochmal zur Hand zu nehmen.

Schade ist jedoch nicht nur das etwas ungute Lesegefühl, das sich durch die relativ ausführliche Beschreibungen von Alizas Stress-Hamsterrad ergibt, sondern auch, dass das Arbeitspensum der beiden Workaholics die Liebesgeschichte enorm ausbremst. Denn auch Lucien hat mit Studium, Nebenjob und seiner kleinen Schwester alle Hände voll zu tun und eigentlich keine Zeit für eine Beziehung. Kein Wunder also, dass sich zwischen Todo-Liste, 50-Stunden-Wochen und einer Menge Verantwortung und Druck die Liebesgeschichte im Schneckentempo entwickelt und vergleichsweise wenig Raum einnimmt. Wir lesen hier also keine leidenschaftliche Liebesgeschichte, sondern vielmehr die Selbstfindungsstory von Aliza, die sich zischen all ihren Aktivitäten entscheiden muss, was ihr wirklich wichtig ist, wofür sie kämpfen will und wohin sie ihr Weg führen soll. Das ist auch gar nicht weiter tragisch. Im Gegenteil: Die Darstellung ihres Konflikts zwischen Tradition und Moderne, Studium und Blog, Buchveröffentlichung und Sozialleben, Erfolg und Entspannung, Arbeit und Liebe hat mir grundsätzlich sehr gut gefallen. Ich hätte aber auch sehr gerne mehr von Aliza und Lucien gelesen, da vor allem letzterer durch den starken Fokus auf Aliza weiter im Hintergrund bleibt, als ich mir das für ihn gewünscht hätte.

"Wir lachten viel, bis mir der Bauch wehtat und meine Wangen glühten. Die Stimmung war ausgelassen, und auch wenn es im Club stickig und laut war, fühlte ich mich wohlig und entspannt, da ich für eine Weile die Welt dort draußen, hinter den Bässen, vergessen konnte. Es war als hätte jemand die Pausetaste in meinem Leben gedrückt, und für ein paar wertvolle Stunden existierte nur das Hier und Jetzt."

Durch den starken Fokus auf Alizas stressigen Alltag rücken auch die Nebenfiguren stark in den Hintergrund und kommen bis auf ein, zwei Treffen und eine Menge Chatverläufe nur am Rande vor. Das fand ich echt schade, da mir Micah, Julian, Cassie, Auri, Keith, Adrian und Co innerhalb der letzten beiden Bände sehr ans Herz gewachsen sind. Auf der anderen Seite muss ich aber auch in dieser Rezension nochmal anmerken, dass der hier dargestellte Freundeskreis zwar sehr sympathisch aber doch etwas übertrieben ist. Versteht mich nicht falsch, ich finde es grandios, dass sich immer mehr AutorInnen um Diversität in ihren Romanen bemühen, um eine möglichst große Bandbreite der Gesellschaft abzubilden und vielen Lesern die Möglichkeit geben, sich in den Figuren wiederzufinden. Und ja, das Buch kann als kraftvolles Plädoyer gegen Vorurteile, Sexismus, Rassismus, Engstirnigkeit und Verurteilung gelesen werden, da Aliza, Lucien und ihr Freundeskreis uns Offenherzigkeit und Toleranz vorleben. Aber eine Teenie-Mutter, zwei homosexuelle Pärchen, ein Transsexueller, eine muslimische Food-Bloggerin, Introvertierte Hellhäutige und ein extrovertierter Dunkelhäutiger und ein alleinerziehender, männlicher Make-Up-Artist...? Das war mir in einer Freundesclique ein bisschen zu viel des Guten und erscheint eher unrealistisch und gezwungen, statt als natürliche Einbindung von Diversität. Aber egal - die Message ist auf jeden Fall bei mir angekommen: Diversität ist toll und Liebe ist Liebe! Da ich das genauso unterschreiben würde, will ich hier mal nicht kleinlich sein.

"Heute war ich nicht Aliza, die Jurastudentin, die Food-Bloggerin und Kochbuch-Autorin, die versuchte, alles unter einen Hut zu bekommen. Heute war ich einfach nur Aliza. Eine junge Frau, die ihr Herz über ihren Verstand stellte und sich erlaubte, mit dem Typen zu tanzen, den sie wirklich gerne mochte. Ich schloss die Augen, um mich vollkommen in Lucien und der Musik zu verlieren. Ich fühlte in diesem Moment nichts. Und gleichzeitig alles."

Was man der Autorin wieder hochanrechnen muss, ist der unglaublich detaillierte und emotionslastige Schreibstil, der mir schon bei ihren Vorgängerbüchern gut gefallen hat. Dadurch schafft Laura Kneidl es, den Roman gleichzeitig spannend, ruhig, aufwühlend, beruhigend, berührend und aufklärend zu erzählen, sodass wir komplett von der Story gefangen genommen werden, auch wenn eigentlich nicht viel passiert, außer knallharter Realität. Laura Kneidl erzählt auch "Someone to Stay" wieder sehr geradlinig und wartet im Handlungsverlauf nicht gerade mit spannenden Wendungen auf, dennoch sind ihre Geschichten immer gerade durch ihre Authentizität mitreißend. Denn egal, was ihre Figuren gerade so treiben, man hat immer das Gefühl, dass man gerade am Leben einer echten Person teilnimmt. So werden selbst Lerndates, Möbelaufbauaktionen und Filmabende spannend zu lesen und man verzeiht dem Roman auch, wenn die Charaktere zum gefühlt hundertsten Mal zusammen ein Café besuchen und sich über belanglose Dinge unterhalten. 

"Wir waren nicht hier, um einander zu verurteilen und kleinzuhalten - das tat die Gesellschaft schon viel zu oft. Wir waren hier, um uns gegenseitig den Rücken zu stärken. Niemand würde mich auslachen, weil ich mich verhaspelte, oder lästern, weil ich auf eine Instagram-Nachricht nicht geantwortet hatte. Das hier war echt. Das hier war unser Leben, und es war viel zu kostbar, um es von Sorgen bestimmen zu lassen."

Nachdem die Geschichte endlich ein bisschen Fahrt aufgenommen hat, Aliza und Lucien einige echt süße Momente geteilt haben und sich langsam näher kommen, ist die Geschichte leider auch schon fast wieder vorbei. Die Autorin entlässt uns jedoch nicht ins Happy End mit gleich zwei Epilogen, ohne uns vorher noch einen großen Prä-Happy-End-Streit vorzusetzen. Davon bin ich ja grundsätzlich kein großer Fan, da diese in den allermeisten Fällen keine logische Konsequenz aus einem schon die ganze Zeit vorhandenen Konflikt sind, sondern häufig übertrieben und konstruiert wirken. Auch hier musste ich angesichts des Grunds für das kurzzeitige Beziehungsaus erstmal die Augen verdrehen, fand das Problem jedoch besser in die Handlung eingebettet als der Prä-Happy-Endbreakdown des Vorgängerbands. Dennoch: "Someone Else" bleibt trotz Schwächen mein bislang liebster Teil der Reihe, da ich mit Micah im ersten Teil einfach nicht warmgeworden bin und Alizas stressiges Alltagsleben in "Someone to Stay" für meinen Geschmack zu viel Raum eingenommen hat. 




Fazit:

Die Geschichte ist ein zweischneidiges Schwert. Manche mögen die realistische Darstellung von Alizas stressigem Alltag loben, für mich hat das aber in einer eher unguten Atmosphäre und dem Kürzertreten der Liebesgeschichte resultiert. Auch den starken Fokus auf die Entwicklung der Protagonistin kann man gut finden, leider treten dadurch aber Lucien und die sympathischen Nebenfiguren stark in den Hintergrund. Verrechnet man nun noch den tollen Schreibstil mit dem etwas übertriebenen Ende, landet man bei neutralen 2,5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)