Dienstag, 7. Februar 2017

Verrat am Elfenparadies

 
 
Allgemeines:
 
Titel: Verrat am Elfenparadies
Autor: Oliver Jungjohann
Verlag: Jungjohann, Oliver (20. September 2016)
Genre: Fantasy
ISBN-10: 3981768434
ISBN-13: 978-3981768435
ASIN: B01LWSV1LI
Seitenzahl: 412 Seiten
Preis: 11,80€ (Taschenbuch)
2,99€ (Kindle-Edition)
Weitere Bände: Hinter dem Wasserfall;
Das Geheimnis der Night Sky
 
 
 
Inhalt:
 
 
„Wer nicht fragt, hat schon eine falsche Antwort:
(...)
Niemand hat mal einfach gefragt, alle hatten vorher, bevor sie fragten eine Antwort! Auf etwas, was sie nie gefragt hatten. Und damit hatten sie die falsche Antwort und haben alles kaputt gemacht...“
 
 
 Das mysteriöse Schiffswrack aus dem Jahr 1873 mit seiner verschollenen Besatzung wartet noch darauf, endlich gefunden zu werden. Aber was ist mit der Vulkanpforte der Elfenwelt?
Die 13-jährige Finja macht sich mit dem eingeweihten Freundeskreis und ihrem Bruder auf die abenteuerlichste Suche ihres Lebens, die letzten Geheimnisse aufzudecken. In ihrer Liebesfreundschaft mit dem 15 Jahre alten Toni erlebt sie weitere spannende Momente, und auch die Freundinnen sorgen für manche Überraschungen. Doch neben diesen Lebensbereichen, die Finja täglich umgeben, lauert eine große Gefahr für die paradiesisch friedliche Elfenwelt, von der sie nichts ahnt.
 
 
 
Bewertung:
 
 
 "DISCLAIMER: Dieses Buch ist der dritter Teil der "Wasserfall-Trilogie", weshalb mögliche Spoiler über die Handlung des ersten und zweiten Teiles nicht ausgeschlossen werden können!!!
 
Nachdem ich "Hinter dem Wasserfall" und ""Das Geheimnis der Night Sky" von Oliver Jungjohanns Wasserfall-Trilogie lesen durfte, ist nun der dritte Teil "Verrat am Elfenparadies" an der Reihe. Wer diese tolle Reihe nicht kennt, liest am Besten gleich bei meiner Rezi zu Teil 1 vorbei und lässt sich hoffentlich überzeugen, in die Story mit einzusteigen. Ich kann nur sagen: Es lohnt sich!
 
 
Erste Sätze: "Aufgeregt zog Leonie an ihren Fingern herum. "Los erzähl endlich", bettelte sie voller Ungeduld..."
...
 
 

So starten wir in den letzten Abschnitt dieses Abenteuers und wie gewohnt spannt uns Oliver Jungjohann nicht lange auf die Folter, sondern startet gleich durch. Schnell findet man wieder in die Geschichte ein und sieht sich schon bald auf einer langen, spannenden Reise durch die Elfenwelt. Um die gefundene Pforte wieder zu aktivieren und die Wasserfallwelt damit zu retten, scheuen die Freunde keine Mühen, doch dann passiert das Undenkbare: Die Elfenwelt wird verraten...  
 
Wie auch in den beiden ersten Teilen dieser magischen Trilogie spielt die Handlung sowohl in der "realen Welt" von Finja und ihrem jüngeren Bruder Aaron, aber auch in der fantastischen Welt hinter dem Wasserfall. Auf der Elfenwelt liegt diesmal jedoch ein besonderes Augenmerk, was mir persönlich sehr gefallen hat. Natürlich fand ich es ebenfalls toll, die Freunde in ihrer eigenen Welt interagieren zu sehen, doch diese Fantasywelt noch etwas besser kennenlernen und darin reisen zu dürfen, hat mir noch etwas besser gefallen. Ich bin eben voll und ganz eine Fantasy-Leserin, da lässt sich nichts machen... ;-)
Man kommt diesmal ordentlich rum, lernt neue Elfen kennen, erfährt mehr über deren Lebensweise und bekommt endlich Antworten auf die Fragen, die man sich schon seit langem stellt. Unter anderem wird endlich das Geheimnis um die Night Sky aufgelöst...
 
 
"Das Wrack!! Die Night Sky!", rief Finja.
Trotz des Durstes und der schmerzenden Muskeln gab es kein Halten mehr, sie rannte auf das Wrack zu, das sie schon seit so langer Zeit gefesselt hatte."
 
 
Nun noch schnell zum Cover: Das Titelbild ist mal wieder mit viel Feinsinn und Geschmack gestaltet. Der gewohnt blaue Hintergrund schafft einen gewissen Wiedererkennungswert und lässt die Reihe im Regal wunderbar zusammengehörig aussehen. Dieses Mal sind zwei ineinander verschlungene Hände im Vordergrund und dahinter einen roten und einen blauen ineinander verschlungenen Lichtschweif zu sehen. Am Anfang habe ich mich etwas über diese Lichterscheinung gewundert, da sie doch etwas aus dem Bild heraussticht, doch wenn man das Buch gelesen hat, versteht man ihre Bedeutung. So passt das Cover mal wieder perfekt zur Geschichte.
 
Auch die Kapitelfotografien und Grafiken haben mal wieder nicht gefehlt und haben dem Ganzen noch ein kleines Sahnehäubchen aufgesetzt. Ich finde das wirklich eine tolle Idee, denn sie dienen vorrangig als kleine Hilfestellung um die Fantasie anzuregen, nehmen aber niemals etwas vornweg, sodass die Vorstellungskraft nicht unter aufgezwungenen Bildern leidet.
 
 
 "Der Elfenmond ging über der Bergkette auf, es war ein unbeschreiblich schöner, irgendwie magischer Anblick. Toni, der neben Finja lag und mit ihr dieses stille Spektakel beobachtete, sagte: "Jetzt fehlt nur noch so´n weißes Einhorn, dann ist die surreale Landschaft perfekt..."
 
 
Als besonders interessant habe ich auch das umfangreiche "Making of" empfunden, welches hintenangestellt Einblicke in die Arbeit am Buchprojekt, Schlüsselszenen in der Ideenfindung, das Schießen der Bilder und schließlich Bonusmaterial und Links zur Reihe bietet. So konnte ich die Reihe mit einem durchweg guten Gefühl abschließen, ohne dem Beenden der Reihe allzu sehr nachtrauern zu müssen. Ganz bestimmt werde ich diese noch einmal lesen - allerspätestens irgendwann in einigen Jahren mit meinen Kindern... ;-)
 
Der Stil bleibt irgendwie genau gleich, verändert sich aber gleichzeitig auch. Das klingt unmöglich und etwas wirr, ist aber mein bester Versuch, dieses Phänomen zu beschrieben ;-))
Immer noch ist der Satzbau leicht, klar, und minimalistisch, hat sich aber deutlich mit den Protagonisten weiterentwickelt. Die Dialoge haben sich realistisch weiterentwickelt und dadurch, dass auch zum Beispiel Landschaftsbeschreibungen sich an diesen Grad anpassen, wirkt das ganze Buch sehr nah an seiner Zielgruppe. So können Kinder problemlos folgen und Erwachsene werden an ihre Kindheit erinnert. Ein super Mix!!
 
 
"Es scheint so zu sein, dass man manchmal das aussichtslos Böse in eurer Welt wohl nur damit bekämpfen kann, selbst eine Unwahrheit zu behaupten, wenn sie keinen Schaden anrichtet und nicht selbst zum Bösen verwendet wird."
 
 
Je mehr Zeit die Kinder in der Elfenwelt verbringen, desto mehr kam mir dieser Fleck Erde -der Titel sagt es schon- wie das absolute Paradies vor: keine Zerstörung, keine bösen Gedanken, keine Hinterlist, kein Scham, kein Unmut keine Gier - alles ist friedlich und schön, wie auch die Erde sein könnte,..... wenn nicht wir kriegerische Menschen sie bewohnen würden. Ich finde es absolut super, dass dem jungen Leser hier Alternativen angeboten und Fragen gestellt werden, auf die man sonst in seiner eigenen Lebenswelt gar nicht kommt.
Als Fragen der unwissenden Elfen, die manche Dinge aus unserer Welt einfach nicht verstehen können, verpackt, werden Zustände, die uns als ganz normal erscheinen, kritisiert und hinterfragt: Warum schämen wir uns, nackt zu sein, das ist doch ganz natürlich? Was bringt Streit eigentlich und warum haben alle immer Angst, nichts abzubekommen, es ist doch genug für alle da? Warum, warum ... darum, so ist das eben bei uns - das müssen die Kinder oft antworten. Darüber will ich jetzt auch gar nicht lange reden - ein super Denkanstoß ist es allemal!
 
 
"Vielleicht ist es tatsächlich so, dass wir Menschen da ganz anders sind, als ihr Elfen und viel herausfinden wollen. Und vielleicht auch deswegen, weil wir uns wünschen, mehr zu haben. Oder was anderes zu besitzen."
 
 
Denn wieder einmal kann man sich im Rahmen des Buches nicht nur durch die Handlung unterhalten lassen, sondern wird mit gesellschaftlichen Konflikten, Identitätskrisen, etwas verzerrten Psychogrammen, Empathie und Vielem mehr und konfrontiert. Wieder sind die Hinweise dazu so zurückhaltend, dass man über Themen, die einen nicht interessieren, einfach hinweglesen kann. Mit dem Alter der Protagonisten steigt somit auch der Anspruch und damit verbunden das Alter der Zielgruppe ein wenig, einige Aspekte finde ich für die Zielgruppe etwas früh thematisiert, doch da man wie gesagt gut über alles hinweglesen kann, was einen nicht interessiert oder betrifft, finde ich das nicht weiter schlimm. Zudem sind einfach so viele unterschiedliche Aspekte in jedem einzelnen Band angeführt -um mal wenige zu nennen: Offenheit, Schüchternheit, Stalking, Homosexualität, Streit, Vertrauen, Aussprache, Liebe,...- sodass es vielleicht etwas unrealistisch erscheint, ein so geballtes Umfeld zu haben, aber jeder in einer anderen Lebenssituation Unterschiedliches aus dem Buch mitnehmen kann. Das gefällt mir wiederum sehr!
 
 Wie ich auch schon in meinen vorherigen Rezensionen erwähnt habe, finde ich diese Buchreihe wirklich super geeignet einem Kind/Jugendlichen in die Hand zu drücken und als eine Möglichkeit der Gesprächsfindung zu nutzen. Es bietet sich die Möglichkeit für Eltern und Kinder, den Blickwinkel mal zu ändern und vielleicht zu versuchen, den jeweils anderen zu verstehen.
 
 
"Es ist für euch eine letzte Prüfung, und nur die Mutigen und die mit reinen Herzen können dann die Aufgabe übernehmen, die nun auf euch wartet.
Fehlt euch der Mut wird es nicht funktionieren..."
 
 
Und nicht nur die Geschichte selbst reift in seinen drei Bänden langsam heran, sondern auch unsere Protagonisten. Alle werden älter, die Interessensbereiche verschieben sich, ihre Art, sich auszudrücken - es ist einfach spannend dieser authentischen Entwicklung zuzusehen. Wenn in den ersten zwei Bänden der reine Fokus auf Finja und ihrem Bruder lag, rückt hier eher die ganze Clique in den Vordergrund. Neben Finja und Aaron wären das Finjas Freund Toni, ihre Freundinnen Samira, Paulina, Leonie ebenso wie die Elfen Atéschi, Zanija und Danái. Jaaaa, ... eine ganz schön große Menge um alle genau zu charakterisieren und genau das ist ein kleines Problem, das ich mit diesem Teil habe. Selbstverständlich steht Finja noch immer im Vordergrund, doch für meinen Geschmack werden die vielen Hauptcharaktere zu oft zu "die Kinder tun dies" oder "die Kinder tun jenes" degradiert. Das fand ich etwas schade.
 
Davon profitiert aber auf der anderen Seite wiederum die Spannung. In diesem letzten Teil passiert so unglaublich viel Interessantes, Abenteuerliches, so dass ich diesen letzten Band alles in allem doch am besten fand. Alles scheint hier - wie auch im Leben- ein Für und Wider zu haben und dieses Buch gibt den Anstoß, beides zu betrachten!
 
Noch ein aller letztes Zitat, das ich sehr schön fand. Auf einer Steintafel der Elfen steht:
 
"Schätze und bewahre die Vergangenheit für deine Zukunft!"
 
 
 
Fazit:
 
Ein Apell an alle:
LESEN!
 
 
Und ein grooooßes "Dankeschön" an den Autor!!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen