Sonntag, 30. Juli 2017

Engelsnacht


Allgemeines:

Titel: Engelsnacht
Autor: Lauren Kate
Verlag: Heyne Verlag (12. Dezember 2011)
Genre: Fantasy
ISBN-10: 3453528794
ISBN-13: 978-3453528796
Originaltitel: Fallen
Seitenzahl: 464 Seiten
Preis: 8,99€ (Taschenbuch)
12,95€ (gebundene Ausgabe)
3,99€ (Kindle-Edition)
Weitere Bände: Engelsmorgen;
Engelsflammen;
Engelslicht



Inhalt:

Ein Mädchen, ein Junge und eine Liebe für die Ewigkeit

Nach dem tragischen Tod ihres Freundes kommt Luce auf ein neues Internat. Nach und nach fängt die 17-Jährige an, sich einzugewöhnen, und schließt neue Freundschaften. Und dann gibt es da auch noch "ihn" – den über irdisch schönen Daniel. Luce ist sich sicher, dass sie Daniel schon einmal gesehen hat. Er behauptet allerdings, sie nicht zu kennen, und verhält sich distanziert und abweisend. Dennoch verliebt sich Luce unsterblich in ihn. Als er ihr eines Tages das Leben rettet und sie sich schließlich doch noch näherkommen, erfährt Luce, dass Daniel ein schreckliches Geheimnis verbirgt – ein Geheimnis, das eng mit ihrem eigenen Schicksal verknüpft ist ...


Bewertung:

"Zwei Liebende, immer wieder dazu verdammt, sich zu verlieben und aufs Neue zu verlieren."

Dieses Buch habe ich auf die wärmste Empfehlung meiner lieben Mitbloggerin gelesen und ihr unfehlbarer Buchgeschmack, hat sich auch hier wieder gezeigt: ich wurde nicht enttäuscht (hast grad noch mal Glück gehabt Magda 👿)

Als erstes wie immer ein paar Worte zum Cover und der sonstigen Gestaltung. Ich weiß nicht, was sich deutsche Coverdesigner denken, wenn sie ein Titelbild zu einem übersetzten Buch gestalten. Ich maße mich an zu behaupten, dass sich die englischen/amerikanischen Designer bei der Gestaltung des Originalcovers viele Gedanken gemacht haben und so ein Bild geschaffen haben, das sehr gut zur Geschichte, die es verpackt, passt. In sehr vielen Fällen muss ich jedoch feststellen, dass geniale Ideen aus dem englischen nicht übernommen werden und das deutsche Cover von Fantasy-Romanen oft einen Hang dazu hat, auszusehen wie das Cover einer neuen Staffel Rosamunde Pilcher, ohne dass man eine gescheite Verbindung zur Handlung feststellen kann. Das habe ich schon sehr oft kritisiert. Deshalb hier ein riesengroßes Lob dafür, dass "Engelsnacht" in denselben wunderschönen Farben, mit demselben mystischen Mädchen und sogar demselben Layout des Titels verpackt wurde, wie es auch seine amerikanische Schwester "Fallen" ist. Durch die dunklen, aber sanft leuchtenden Farben, wirkt die Atmosphäre eher dunkel und kalt, jedoch mit einem leichten, erhabenen Hoffnungsschimmer. Dazu passt das Mädchen in dem dunklen Kleid mit den langen schwarzen Harren perfekt, das mit der Körperhaltung - gebeugt, die Hände vor dem Gesicht - eben dies ausdrückt. Die kleinen Vögel und das Setting im Wald geben dem Bild noch ein wenig mehr Mystik, sodass man es beim Ansehen kaum mehr erwarten kann, das Buch endlich zu lesen.
Auch innerhalb der Buchdeckel ist das Buch sehr hübsch gestaltet. Jeden Kapitelanfang und Absatz zieren zwei geschwungene Engelsflügel, das Buch ist in einer angenehmen Größe bedruckt.



"Der einzige Weg, die Ewigkeit zu überstehen, besteht darin, im Augenblick zu leben. Das habe ich getan, nicht mehr und nicht weniger. "


Der Schreibstil ist durchschnittlich - einem Jugendroman angemessen leicht und einfach gehalten - und somit gut zu lesen. Durch wohlplatzierte Beschreibungen und Gefühlsfarben, wird eine eher dunkle, geheimnisvolle Gothic-Atmosphäre kreiert, die super zum Cover, dem Setting und den Charakteren passt, aber leider manchmal etwas schwächelt und aufgesetzt erscheint. Es gab auch leider ein, zwei Dialoge vor allem zwischen Luce und Daniel und Luce und Cam, die mich irgendwie verwirrt, für mich keinen richtigen Sinn gegeben haben, was vielleicht an der Übersetzung liegen könnte. Ich denke, dadurch, dass viele Informationen lange unter Verschluss gehalten werden, verschleppt sich die geheimnisvolle Atmosphäre ein wenig. Außerdem erscheint die Geschichte bloß in Teilen originell, eher wie eine Neuauflage einer bekannten Engelsgeschichte in anderem Setting, weshalb ein kritischer Leser vieles an diesem Auftakt eindeutig ankreiden könnte. Doch ich bin kein allzu kritischer Leser und fand diesen ersten Teil der Reihe eindeutig interesseweckend mit vielen total guten Ansätzen, sodass viel Potential für einen spannenden weiteren Plotverlauf geschaffen wurde.


Erste Sätze: "Um Mittenacht zeichnete er dann zuletzt die Augen. Ihr Blick war der einer Raubkatze, halb zögernd, halb wild entschlossen - voller Glut. Ja, er hatte sie genau getroffen. Es waren ihre Augen."


So beginnt der Auftakt einer vierbändigen Reihe mit einem Rückblick in das Jahr 1854. In einer schicksalshaften Szene erlebt man das Problem, dass Lucinda und Daniel verfolgt: ewige Liebe, auf die immer der Tod führt. In jedem Falle. Mit diesem Vorwissen starten wir in die Geschichte, lernen die junge Lucinda kennen, die alle nur Luce nennen und die schon ihr ganzes Leben lang von merkwürdigen Schatten verfolgt wird, wabernder Dunkelheit, die sie in Angst und Schrecken versetzen und immer erscheinen, wenn etwas Schreckliches im Gange ist.. Da sie jedoch scheinbar die einzige ist, die diese Schatten sehen kann, zweifeln ihre Eltern an ihrem Geisteszustand, sodass sie als Kind so lange von Therapeut zu Therapeut geschickt wurde, bis sie schließlich einfach behauptet hat, dass sie sie nicht mehr sehen könne um diesem Teufelskreis endlich zu entkommen.
Als Luce während einer Party erneut die Schatten zu Gesicht bekommt, weiß sie sofort, dass etwas Furchtbares geschehen wird, und so passiert es: Trevor, der Junge, in den Luce verliebt war und mit dem sie sich allein zurückgezogen hatte, geht in Flammen auf und stirbt. Die Umstände seines Todes können nicht genau aufgeklärt werden, so glauben alle, dass Luce etwas damit zu tun hat, ihn vielleicht sogar getötet hat.
Daraufhin wird sie auf die "Sword & Cross" verbannt, eine Besserungsanstalt für schwererziehbare Jugendliche, die sie völlig von der Außenwelt abriegelt und unter Beobachtung stellt. Wir bekommen diese Schule als feindliche, triste Umgebung geschildert, die mehr wie ein Gefängnis, als ein Internat wirkt und stellen uns genau wie Luce die Frage, was sie dort überhaupt zu suchen hat. Denn im Gegensatz zu den meisten anderen Schülern hat sie ja schließlich nichts Schlimmes getan, oder? Ihre Erinnerungen an jenen Abend, an dem Trevor ums Leben kam, sind lückenhaft, doch ist sie wirklich eine Mörderin? Sie beginnt gerade, sich etwas einzuleben, Freunde zu finden, als sich die Dunkelheit erneut zu Schatten verdichten und sich ein neues Unheil zusammenbraut... Doch kann sie es diesmal aufhalten? Und wer ist der seltsame Daniel Grigori, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht?



"Die Flügel wirbelten in allen Farben der Welt um sie herum, dass ihr der Kopf davon schmerzte. Sie suchte mit den Augen nach einem Halt, aber da waren nur noch das glühende Rot des Sonnenuntergangs und das dunkler werdende Blau des Abendhimmels. Dann sah sie nach unten. Der Boden unter ihren Füßen. Unendlich tief unter ihr."



Obwohl der Roman eindeutig in die Sparte "Fantasy" fällt, beginnt er sehr ruhig und realitätsnah. Durch den Titel weiß man als Leser zwar von Anfang an, dass sie die Handlung in irgendeiner Form um Engel drehen wird. Trotzdem bleibt die ganze Geschichte bis zum Ende hin sehr geheimnisvoll und nur Andeutungen verraten, wer übermenschliche Kräfte haben könnte. Wer sich also auf viel Aktion oder viele Paranormal-Romance-Elemente freut, wird erstmal enttäuscht. Das erste Drittel des Buches wird erstmal dafür verwendet, uns ganz langsam Lucindas Situation zu verdeutlichen und uns die einzelnen Charaktere vorzustellen. Das zieht sich ein kleines bisschen, ist aber auch sehr interessant! Viele andere Rezensenten, die dieses Buch scharf kritisierten, brachten als Argument vor allem hervor, die Protagonisten seien oberflächlich und denkbar schlecht ausgearbeitet. Dagegen kann ich nur sagen, dass diese Reihe ein Mehrteiler ist und es absolut langweilig wäre, wenn die Charaktere schon im ersten Teil vollends ausgearbeitet wären. Stattdessen ist es die Aufgabe eines Auftaktes, einem die Hauptcharaktere grob vorzustellen, sie einzusortieren und sympathisch zu machen, deshalb wirkte auf mich auch niemand oberflächlich oder platt, sondern schlicht unfertig, so als hätte man von einem Bild nur einen kleinen Ausschnitt zu sehen bekommen. Der Rest wird dann sicher mit den Folgebändern klarer...


"Sie stand halb drinnen, halb draußen, an der Schwelle zwischen dem groben Asphalt des Parkplatzes und dem verwahrlosten, von Gräsern und Unkraut überwucherten Gräberfeld. Löwenzahn wuchs hinter dem Tor, und Luce wollte ihn schon fast abpflücken, sich einen Wunsch ausdenken und blasen. Früher hätte sie das gemacht, aber jetzt nicht mehr. Ihre Wünsche passten nicht mehr zu einer zarten, leichten Pusteblume."


Luce ist unumstritten die Protagonistin und erzählt als personaler Erzähler aus der Vergangenheit. Wir müssen uns mit Luce in der neuen Umgebung mit den vielen rätselhaften, neuen Gestalten zurechtfinden und werden in ihre Vergangenheit eingeführt. Nach und nach erfahren wir, aus was für einem Grund sie in der "Sword & Cross" gelandet ist und sind natürlich auch neugierig auf die Schicksale der anderen Schüler. Kameras überall, sie ganz alleine in der Mitte von Verbrechern, der Unterricht ist furchtbar und dann wird sie in der Kantine auch noch grundlos von einer anderen Schülerin attackiert und vor der ganzen Schule gedemütigt. Da ist natürlich klar, dass es um ihr Selbstbewusstsein und ihre Zufriedenheit nicht allzu gut steht. Trotzdem mutiert sie nicht zu einem Jammerlappen, sondern steht zu sich und gibt nicht auf! Zwar handelt sie manchmal etwas naiv lässt sich vorrangig von ihren Gefühlen leiten und versinkt auch mal im Selbstmitleid, ist aber trotzdem authentisch und liebenswürdig dargestellt. Vor nichts hat sie mehr Angst, als die Kontrolle zu verlieren, anderen etwas anzutun und nicht zu wissen, ob sie nun wirklich zu einem Mord fähig wäre oder nicht. Zudem quält sie die Einsamkeit immer mehr. Als sie denkt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, retten sie die furchtlose Arriane und die schüchterne Penn aus ihrer Isolation und zwischen ihnen entwickelt sich schnell eine Freundschaft. Es sind also gute Grundsteine für eine Charakterentwicklung gelegt, ich erwarte, dass sie in den weiteren Bänden reifer wird und mehr versteht.

Doch ihr Außenseiterposten ist längst nicht ihr einziges und schon gar nicht größtes Problem!
Neben dem Unterricht muss Luce sich vor allem mit dem anderen Geschlecht herum schlagen, obwohl sie nach der Sache mit Trevor eigentlich auf keinen Fall eine neue Beziehung eingehen wollte.



"Daniel? Cam? Wie lange war sie jetzt an dieser Schule? Einen halben Vormittag? Und sie zerbrach sich schon über zwei Jungen den Kopf"



Einerseits lernt sie Cam kennen, den coolen und beliebten Jungen, der Luce vom ersten Tag an umschwärmt und sich um sie bemüht. Er kümmert sich um sie, als keiner sich für sie interessiert, lädt sie zu Partys ein und macht ihr sogar Geschenke. Sie fühlt sich dadurch begehrt und geschmeichelt, weshalb sie sich auch ein wenig zu ihm hingezogen fühlt. Doch dem Leser ist vom ersten Moment an klar, dass das mit den beiden nichts werden kann. Doch Luce sieht das anders - es ist also viel Verwirrung und Herzschmerz vorprogrammiert! Denn auch er ist mehr, als er vorzugeben versucht...

Auf der anderen Seite ist da aber auch noch Daniel, der unglaublich umwerfend gutaussehende Typ, den sie schon immer zu kennen scheint, der aber so herzlich zu ihr ist, wie ein frostiger Kühlschrank. Obwohl er sich ihr gegenüber immer abweisender und widersprüchlich verhält, zieht es sie immer wieder zu ihm hin und auch er taucht immer wieder in ihrer Nähe auf, als könnten sie beide nichts gegen die unsichtbare Anziehung zwischen ihnen tun. 
Im Gegensatz zu Cam, der Luce offen seine Gefühle zeigt, ist Daniel sehr schwer zu durchschauen. Immer, wenn er sich Luce ein wenig genähert hat, stößt er sie wieder von sich, was ihn anfangs ziemlich unsympathisch erscheinen lassen hat. Ich mochte ihn dann aber immer mehr, als klar wurde, wie sehr er auch leidet und nur das Beste für sie will. Seine Motive und sein Innenleben, bleiben - genau wie sein großes Geheimnis - mehr oder weniger bedeckt, so dass er das große Mysterium des Buches ist, was auch leider noch nicht aufgedeckt wird, wodurch er noch etwas blass wirkt. Doch es liegen ja noch 3 Bände vor mir, man darf sich also auf einiges freuen!

 
"Manchmal glaube ich, nur ein Schutzengel kann mich noch retten. Aber ich habe niemals an Engel geglaubt. Bis ich ihn traf."


Luce beginnt zusammen mit ihrer Freundin Penn und der netten Bibliothekarin Miss Sophia etwas genauer nachzuforschen, was Daniel Grigoris Geheimnis anbelangt, doch hinter den Fassaden der Schüler verbirgt sich noch viel mehr, als sie gedacht hat! Und immer mehr bekommt sie die Ahnung, dass sich alles immer wieder wiederholt. Doch diesmal ist etwas anders!
An Nebencharakteren mochte ich vor allem die etwas durchgeknallte aber lebendig fröhliche Arriane und die Superbarbie Gabbe, die wie eine perfekte Blondie scheint, sich dann aber als mehr entpuppt. Das hat mir sehr gut gefallen! 

Vor allem das Ende nimmt dann mit einigen neuen Erkenntnissen nochmal Tempo auf und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen. Man erfährt endlich etwas mehr über die Beziehung Luce und Daniels, die anderen Schüler und spätestens ab dem Kampf zwischen Gut und Böse kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Leider wird auch hier nicht viel verraten, was aber auch seine gute Seite hat: Spannung auf den nächsten Teil, der zum Glück schon bei mir im Schrank steht ;-)


"Ich habe schon viel zu lange warten müssen"  "Wie lange?", fragte Luce. "Nicht so lange, um zu vergessen, dass du es wert bist. Jedes Opfer. Jeden Schmerz!"


Der Epilog ist dann nochmal ein kurzer OMG-Moment, wie auch schon der Prolog und macht Lust auf mehr.


Fazit:

Ein Auftakt, der mitreißt und Lust auf mehr macht, sein Potential jedoch nicht ganz ausschöpft. Für Fans von Engeln und Liebesgeschichten auf jeden Fall empfehlenswert - ich bin sehr gespannt auf die Folgebände!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen