Donnerstag, 1. Februar 2018

Verliere mich. Nicht.

 
Allgemeines:
 
Titel: Verliere mich. Nicht
Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX (26. Januar 2018)
Genre: Young Adult
ISBN-10: 3736305494
ISBN-13: 978-3736305496
ASIN: B07281Q61P
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis: 12,90€ (Broschiert)
9,99€ (Kindle-Edition)
Weitere Bände: "Berühre mich. Nicht"
 
 
 
Inhalt:
 
Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
 
 
Bewertung:
 
 
DISCLAIMER: Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!
 
"Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen.", sagt Bestsellerautorin Mona Kasten über diese Fortsetzung des Überraschungserfolgs von "Berühre mich. Nicht" von Laura Kneidl und ich schließe mich sehr gerne an diese treffende Beschreibung an. Wie auch schon bei Band 1 gibt es eine enorme Kontroverse an Meinungen zu dieser Fortsetzung. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie und sind einfach nur enttäuscht. Ich muss zugeben, dass ich mich von der ersteren Gruppe, zu der ich nach Teil 1 eindeutig angehört habe, ein wenig wegbewegt habe. Meine hohen Erwartungen konnte das Buch nicht ganz erfüllen, trotzdem wird mal wieder eine berührende, mitreißende und absolut herzzerreißende Geschichte gezeichnet. 
 

Das Cover (rechts), welches sich vom vorhergegangenen (links) nur durch die dominierende Farbe des Hintergrundbildes unterscheidet, finde ich wieder ganz wundervoll! Das leuchtende türkis-grün wirkt zwar ein wenig kälter als das einladende rot-rosa des ersten Teiles, trotzdem hat das Lyx-Team einen absoluten Hingucker geschaffen, der optisch perfekt zum ersten Teil passt. Beim ersten Hinsehen fallen zuerst die dicken weißen Balken auf, die sich durch das Bild ziehen und ein Muster ergeben. Diese Balken wirken irgendwie ein wenig störend und aufdringlich, wie sie das wunderbar geblümte Hintergrundbild so eiskalt durchschneiden. Das passt aber eigentlich wunderbar zu der zarten Sage, die innerlich schon zerbrochen und fast zerstört ist. Die zierlichen Blumen im Hintergrund stehen in einem krassen Gegensatz zu den klaren geometrischen Formen, geben dem Cover aber eine weiche, romantische Ausstrahlung. Besonders gut gefällt mir, dass die Hintergrundfarben wieder in jedem Licht ein wenig anders wirken und den Titel im Mittelpunkt wunderbar zur Geltung bringen.
Der Titel hat mir auch wieder wunderbar gefallen. Schon hier wird deutlich, in welch zwiespältigen Gefühlen sich Sage bald wiederfindet.
 
 
Erster Satz: "Ich starrte auf die zerkratzte Tür mit dem abgesprungenen Lack und zögerte, den Schlüssel umzudrehen"

 
Nachdem Sage nach ihrer überstürzten Flucht ins weit entfernte Nevada an ihrem 18. Geburtstag, bei der sie alles zurücklässt, was ihr Leben ausgemacht hat: ihr Zuhause, ihre Familie, ihre beste Freundin, ihre Sicherheit und Unterstützung, um ihm zu entkommen den wunderbaren Luca kennengelernt hat, findet sie sich in einem ganz neuen Strudel an verwirrenden Gefühlen wieder. Ihre Angst, die sich ihr immer wieder in den Weg stellt, Erinnerungen, die sich nicht durch 3000 Meilen Distanz abschütteln lassen und neuerlichen Drohungen von Alan bringen sie dazu, an Weihnachten Luca überstürzt zu verlassen, ihre Beziehung zu beenden und ihnen beiden das Herz zu brechen. An genau diesem Punkt nach dem miesesten Cliffhanger der Weltgeschichte (so fühlte es sich zumindest an ;-)), setzt die Handlung der Fortsetzung an. Doch anders als ich dachte, kehrt Sage nicht nach Maine zurück um sich mit ihrer Vergangenheit zu konfrontieren, der Konflikt wird nicht dramatisiert und auch sonst scheint sich kaum etwas geändert zu haben. Die Handlung beschränkt sich auf das schon bekannte Hin-und-Her zwischen Sage und Luca, die mit gebrochenem Herzen umeinander herum tänzeln.


"Als ich vor fünf Monaten in Melview angekommen war, ohne Dach über dem Kopf und mit leerem Konto, hat sich das unglaublich gut und befreiend angefühlt. Ich hatte ein leeres Blatt vor mir gesehen, mit der Chance, meine Zukunft nach meinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Heute stand ich weder vor dem Nichts aber dieses Mal erschien mir die Leere einsam und erdrückend."

 
An dieser Stelle muss ich echt sagen, dass ich mir eigentlich eine neue Richtung der Handlung gewünscht hätte, ein Ereignis, dass die Geschichte auf bisher unbekannte Pfade lenkt und ein wenig enttäuscht war, dass alles in altbekannter Manier vor sich hinplätscherte. Nach Band 1 hatte ich noch Luft nach oben gesehen und mich auf eine dramatische Story gefreut, was die Autorin aus klischeebehafteten Schein-Dramen herausholen zu versucht, ging aber an meiner Erwartung ein wenig vorbei. Während ich nach Band 1 hinter dem bekannten New-Adult-Stereotyp, das insofern zutrifft, dass beide Charaktere von starken Problemen gezeichnet sind und es von Anfang an klar ist, dass sie zusammenkommen werden, etwas Besonderes gesehen habe, das die Geschichte von anderen Storys des Genres abhebt, gingen die ersten 150 Seiten sehr in einem einzigen Gefühlschaos unter.
Es geht hier nicht zwar nur um Liebe, sondern in erster Linie um die Bewältigung von Ängsten und der Wichtigkeit von Freundschaft und Bestätigung, trotzdem hat Laura Kneidl das Genre New Adult hier keinen falls neu erfunden -wer wirklich bahnbrechende, neue Ideen sucht, der wird dies auch in "Verliere mich. Nicht" nicht finden.


"Solange wir nicht miteinander redeten konnte ich noch bangen.
Hoffen.
Träumen."


Auch wenn mich das ein wenig enttäuscht hat, will ich dem Roman auf keinen Fall die Spannung und Anziehungskraft absprechen, welche trotz allem auf jeden Fall vorhanden ist. Von meinen unerfüllten Erwartungen und der recht schleichenden, sich wiederholenden Handlung ist nämlich auch dieses Buch mal wieder sehr schön gestaltet und geht vor allem durch Sages Entwicklung wieder sehr ans Herz. Nachdem sie es geschafft hat, ganz langsam und mit Hilfe ihrer neuen Freunden ein wenig Vertrauen, Hoffnung auf Besserung, Freundschaft, Selbstwertgefühl, Liebe auf zarte und manchmal auch schmerzvolle Art und Weise zu entwickeln, ist sie noch lange nicht am Ende angelangt. Als sie geheimnisvolle Geschenke und weitere Nachrichten von Alan erhält und er schließlich sogar wieder vor ihrer Haustür steht, muss sie feststellen, dass sie ihre Ängste noch lange nicht überwunden hat. Ihre neue Selbsthilfegruppe mit Dr. Montry hilft ihr auch ein wenig, eine Angststörung lässt sich aber nicht in wenigen Monaten heilen. Und genau das wird hier so ausgezeichnet dargestellt: es gibt keine "einfache Lösung" für das "große Problem", das dann nach riesigem, aufgebauschtem Drama durch die Liebe geheilt und gelöst wird. Nein, dieser Roman zeichnet den harten, alltäglichen Kampf, den Sage ausfechten muss, die vielen kleinen Schritte, Gesten und die Zeit, die sie braucht, um zu heilen und sich besser zu fühlen. Ein Kampf, der auch nach der dargestellten Zeit des Romans noch weitergehen wird.


"Alans plötzliches Auftauchen hatte mich bis an den Rand der Klippe getrieben und mich zum Sprung gezwungen, vor dem ich mich all die Wochen und Monate gefürchtet hatte. Ich war gefallen - und Luca hatte mich aufgefangen."


Durch den unglaublich detaillierten und emotionslastigen Schreibstil, der mir schon in Band 1 sehr gut gefallen hat, schafft Laura Kneidl es, den Roman gleichzeitig spannend, ruhig, aufwühlend, beruhigend, berührend und aufklärend zu erzählen, sodass wir komplett von der Story gefangen genommen werden, auch wenn eigentlich nicht viel passiert. So werden selbst Serien-Abende auf der Couch spannend zu lesen und man verzeiht dem Roman auch, wenn die Charaktere zum gefühlt hundertsten Mal überlegen, welches Fastfood sie heute essen wollen oder einfach lange ausschlafen und nichts tun.
 
 
„Ich habe noch nie für jemanden gefühlt, wie für dich, und das hat mir lange Zeit ziemlich Angst gemacht.“
 
 
Obwohl ich also selbst handlungslose Stellen eigentlich gerne gelesen habe, finde ich, dass man sich -gerade in einem zweiten Teil der Reihe- die vielen inhaltlichen Wiederholungen hätte sparen können. Natürlich ist mir klar, dass es für die Glaubwürdigkeit der Geschichte notwendig ist, dass man in langsamem Tempo an die Geschichte angeht, gerade weil die sich langsam entwickelnden, authentischen Beziehungselementen für eine kribbelnde, angenehme Stimmung sorgen. Eine kleine inhaltliche Steigerung zum ersten Teil hätte ich trotzdem nicht schlecht gefunden. Das Eskalationspotential des heiklen Themas wurde vorrangig verschenkt und erst ganz am Ende kommt der gewünschte Effekt auf.


"Ich habe keine Angst.
Die Angst ist nicht real!"

 
Wunderbar fand ich jedoch wieder, wie der ernste, tragische Hintergrund von familiärem Missbrauch, häuslicher Gewalt und Angststörungen auf realistische Weise angesprochen werden. Wenn man eine wirkliche Message sucht, wird man wohl nur mit Mühe eine finden. Als wirklich tiefgründig würde ich das Buch also nicht gerade bezeichnen, die Gefühle der betroffenen Figuren werden aber stets sehr nachvollziehbar geschildert und sensibilisieren so für das Thema. Zwar werden wir auch hier nicht mit wirklichen Fakten konfrontiert, nur einzelne Erinnerungsfetzen und Sages Angstzustände lassen darauf schließen, was ihr Stiefvater ihr angetan hat, doch was wirklich geschah ist für die Geschichte eigentlich auch nicht wichtig. Es steht im Mittelpunkt, wie Sage damit umgeht und wie sie es schafft, dem mächtigen Würgegriff der Angst, der den Blick für die Realität eintrübt, zu entkommen, in dem sie sich stellt, anstatt nur zu fliehen und zu verdrängen.
 
 
"Du solltest schlafen", sagte April dicht neben meinem Ohr. "Morgen sieht die Welt schon viel besser aus!" Ich nickte. Nicht weil ich ihr glaubte, sondern weil ich mir sehnlichst wünschen, sie würde recht haben."
 
 
Sage, die auch hier wieder aus ihrer Ich-Perspektive erzählen darf, war mir von Angang an sympathisch. Natürlich hat sie immer wieder Rückfälle, Komplexe und unnachvollziehbare Gedanken, diese kann man ihr als Leser aber zugestehen, da sie ihre Widersprüchlichkeit durch ihre traumatischen Ereignisse erhalten hat, die sie auf ihrem Weg weit zurück werfen. Dafür hat sie meinen vollsten Respekt, wenn sie sich immer wieder trotz ihrer Angst und zerstörten Hoffnung hochkämpft und schließlich lernt, anderen zu vertrauen, sich nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen um einen Neuanfang zu starten. Auch wenn sie am Anfang sehr in Selbstmitleid versinkt und unheilbare Anfälle von Naivität hat, werden ihre Gefühle und Gedanken realistisch dargestellt.


"Luca hatte dabei geholfen, etwas in mir zusammenzusetzen, das Alan zerbrochen hatte. Da waren noch immer Risse und Sprünge, aber allmählich war auch wieder ein Bild zu erkennen. Es würde nie perfekt sein, nie ebenmäßig oder glatt, dennoch konnte es wieder schön werden und das hatte ich zu großen Teilen Luca zu verdanken. Einen Dank, den ich nie in Worte würde fassen können."

 
Meine Meinung zu Luca hat sich eigentlich kaum verändert. Auch wenn er eigentlich ein wandelndes Klischee ist, mochte ich ihn trotzdem. Seine Probleme mit seiner Mutter, die mir zuerst noch sehr unnötig erschien da sie eigentlich bloß genutzt werden, um seine zahlreichen, belanglosen Bettgeschichten zu rechtfertigen, durch welche das Macho/Bad-Boy- Klischee aufrechterhalten wird, bekommen hier endlich ein wirkliches Gesicht, als sie auftaucht: Jennifer, die Eiskönigin und Mutter. Mit seinem Respekt für Sages Grenzen, seiner Ordnungsliebe zu Listen, seiner an Fanatismus grenzenden Obsession mit Büchern (hat mich irgendwie ein wenig an mich selbst erinnert ^^), seiner scheinbar grenzenlosen Fürsorge und Hilfsbereitschaft ist er mir sehr ans Herz gewachsen. Das konnte auch nicht davon geändert werden, dass er am Anfang als kalt und gefühlslos dastehen sollte. Hat nicht so ganz geklappt, diese vorhersehbare Wendung, dafür lieben wir ihn alle viel zu sehr, oder nicht?


"Sage." Der Klang meines Namens aus seinem Mund ließ mich erschaudern. (...) Alles war perfekt gewesen, bis ich uns zerstört hatte. (...)
 Luca war mir nahe. Zu nahe. Und doch nicht nah genug."


Neben den beiden, auf die sich die Geschichte doch sehr fixiert sind mir gerade im ersten Teil schon die vielen bunten Nebencharaktere ihrer Clique ans Herz gewachsen. Dass sie eigentlich kaum mehr als 2% der Handlung dominieren hat mich dort noch nicht gestört, doch während sich die Stimmung zwischen Sage und Luca immer weiter zuspitzt, fand ich es sehr schade, dass wir kaum mehr etwas über Megan, April, Cameron, Connor, Gavin oder Aaron erfahren. Ihre Probleme und Liebes-/Lebensgeschichten werden zwar ganz schön umrissen, gerade am Ende fehlt aber eindeutig die Auflösung. Kommen Connor und Aaron nun zusammen und was ist mit April und Megan, wer von ihnen kann Cameron nun glücklich machen? Mir blieben solche Fragen einfach zu offen. Wenn man Nebenhandlungsstränge beginnt, sollte man sie auch bitteschön zu Ende führen!

Ansonsten hat mir gerade das Ende sehr gut gefallen! Nach einem kurzen aber spannenden Aufklärungsmoment steuert die Geschichte mit Vollgas aufs Happy End zu und wird dann von einem kurzen Epilog abgerundet.
 

"Millimeter vor seinem Mund hielt ich inne - und wartete. Auf ihn. Hoffend. Fragend. Bittend, ließ ich ihm die Wahl. Und er traf die richtige Entscheidung."

 
 
Fazit:

Auch wenn leider nicht alles Potential ausgenutzt wurde und sich viele Wiederholungen zum ersten Teil finden lassen wird die Reihe um Sage und Luca mit "Verliere mich. Nicht" zu einem mitreißenden Abschluss gebracht, der mal wieder unter die Haut geht.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)