Dienstag, 23. Mai 2017

Montagsfrage 22.05.17

 
Hallöchen,
 
ich glaube wir sollten die Montagsfrage bei uns zur "Dienstagsfrage" umbenennen, so oft wie wir sie nachträglich am Dienstag beantworten ... ;-)
In der heutigen Frage von Jemima dreht sich alles um den heißdiskutierten Feind (oder Freund) des Fiction Genießers: SPOILER!
 

Wurdest du schon mal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Ja... mit Spoilern ist das so eine Sache. Bevor ich mich dazu äußere, wie ich es finde, gespoilert zu werden, muss ich zugeben, dass ich selbst andere Leuten sehr gerne spoilere - oft vollkommen unabsichtlich. Wenn ich mich nun mal warm geredet habe und es um ein Buch geht, das ich wirklich gut oder wirklich schlecht fand, dann rutscht mir schon mal was raus, was ich eigentlich nicht verraten wollte. Bei manchen Büchern ist es aber auch wirklich schwer, nicht verrückt zu werden, wenn man niemand hat, mit dem man über sie reden kann.... (das nur zu meiner Verteidigung ;-) ).
 
Meine Meinung zu Spoilern ist sonst relativ gemäßigt und situationsabhängig. Manchmal finde ich es ganz gut, vorbereitet zu sein.  Eine Zeit lang habe ich sehr gern erst das Ende des Buches gelesen, bevor ich begonnen habe, was ja natürlich ein ein riesen Spoiler ist. Manchmal kommt es auch vor, dass ich mich aus Versehen selbst extrem spoilere, wenn ich eine Rezension zu einem falschen Teil einer Reihe lese oder mal zu weit vor blättere.
 
Manchmal basiert aber ein ganzes Buch - die Spannung, die Atmosphäre, alles - auf einem wichtigen Twist. Wenn man dann diesen schon verraten bekommen hat, kann es sein, dass man gar nicht richtig in das Buch reinkommt. Bei mir ist es zum Glück noch nicht vorgekommen, dass ich aufhören musste, weil ich gespoilert wurde.  Da aber Magda und ich die größten Spoiler - Tanten der Welt sind, kann das noch kommen ;-)
 
Wie geht es euch? Sind Spoiler ein absolutes No-Go oder habt ihr nichts dagegen?
 
Liebe Grüße
Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen