Samstag, 24. Juni 2017

"Nachtblumen" - Carina Bartsch legt nach

 
Nach ihren zwei Bestsellern «Kirschroter Sommer» und «Türkisgrüner Winter» erzählt Carina Bartsch mit "Nachtblumen" die sehr berührende Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern: gefühlvoll, authentisch, atmosphärisch. Der Roman ist am 23. Juni 2017, also gestern, im Rowohlt Taschenbuch Verlag veröffentlicht worden und hat 576 Seiten. Das Taschenbuch ist für 9,99€ erhältlich. Ich finde die Geschichte klingt wirklich süß, weshalb ich im auf jeden Fall nochmal vorbei schauen werde!
 
ISBN-10: 3499291088
ISBN-13: 978-3499291081
 
 
Inhalt:
 
-Auf jede Nacht folgt ein Tag-

Das Leben könnte so einfach sein. Wäre es manchmal nicht so verdammt schwer. Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet.
 
 
 
Über die Autorin:
 
Carina Bartsch wurde 1985 im fränkischen Erlangen geboren. Die Liebe zum Schreiben kam spät, dafür aber umso heftiger. Schon seit Kindheitsbeinen hat Carina Bartsch nach etwas gesucht, das sie tun möchte, das sie wirklich tun möchte. Mit Anfang zwanzig saß sie an ihrem PC, schrieb die erste Kurzgeschichte und wusste auf einmal: Das ist es. Das und nichts anderes. Auf einmal hat sie begriffen, wofür ihr Herz all die Jahre geschlagen hat.

Vier Jahre später und nach mehreren gewonnenen Schreibwettbewerben erschien Ende 2011 ihr Debütroman "Kirschroter Sommer" und "Türkisgrüner Winter" avancierten zum Bestseller als E-Book und Printausgabe und machten Carina Bartsch zu einer der erfolgreichsten deutschen Liebesromanautorin im Netz.
 

Die Homepage der Autorin: www.carinabartsch.de
Facebook-Fanpage zu Kirschroter Sommer: http://www.facebook.com/pages/Kirschroter-Sommer/204302899666264
 



Die Autorin über den Roman:

"Ich weiß nicht, ob ich die Einzige bin, aber was mich persönlich an den meisten Liebesgeschichten stört, ist das immer gleiche und vollkommen überstürzte Prozedere: Gestählter Harald (stellvertretend für alle männlichen Protagonisten) trifft auf selbstlose Elfriede (stellvertretend für alle weiblichen Protagonisten) und innerhalb kurzer Zeit sind die beiden in unbeating neverending Löööööööve.
Aber warum?
Wenn ich eine Liebesgeschichte lese, dann will ich auch wissen, warum die beiden Hauptcharaktere sich ineinander verlieben und was denn so toll an den Personen ist. Wenn da von Seelenverwandtschaft die Rede ist, möchte ich das als Leser auch spüren können und nicht nur das Wort für diese übersinnliche Art der Zuneigung vor die Nase gesetzt bekommen.
Die Phase des ineinander Verliebens realistisch und nachvollziehbar darzustellen, war für mich somit die allererste Grundlage, noch bevor ich überhaupt mit dem Schreiben zu "Kirschroter Sommer" angefangen habe. Eine Geschichte muss man nicht nur lesen, man muss sie spüren."

Dieser Meinung bin ich auch, ich habe mich schon total oft über genau das Geschilderte aufgeregt, deshalb bin ich total gespannt, ob dieses Buch mir vielleicht zusagt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen