Mittwoch, 27. Dezember 2017

Constellation - Gegen alle Sterne




Allgemeines:

Titel: Constellation - Gegen alle Sterne
Autorin: Claudia Gray
Genre: Science Fiction
Verlag: cbj (20.11.2017)
ISBN: 978-3-570-17439-5
Seitenzahl: 512 Seiten
Originaltitel: Defy the Stars
Preis: 18,00€ (gebunden)



Inhalt:

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …
Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?


Meine Meinung:

Nachdem die Erde so verschmutzt und überbevölkert ist, dass sie nur noch schwer bewohnbar ist, hat sich die menschliche Rasse aufgemacht, um neue Planeten zu suchen, die gut zu besiedeln sind. Noemis Heimatplanet Genesis ist einer davon. Allerdings führt die Erde, nach der Unabhängigkeitserklärung Genesis', einen erbitterten Krieg gegen diesen und alle weiteren neuen Planeten. Um ihrer Heimat einen Vorteil in diesem Krieg zu verschaffen, hat sich Noemi Vidal freiwillig für eine Mission gemeldet, welche mit ihrem sicheren Tod enden wird. Als sie durch einen Unfall auf ein verlassenes Raumschiff gelangt und dort auf Abel trifft, stellt sich ihre Welt auf den Kopf, denn Abel ist alles andere als menschlich. Er sieht zwar aus wie ein Mensch und handelt auch so, ist aber eine von Menschenhand entwickelte Maschine. Als Noemi und Abel gezwungenermaßen zusammenarbeiten müssen, kommen sich die beiden näher als gedacht und es stellt sich die Frage, wie menschlich eine technisch konstruierte Maschine wirklich sein kann.


Die Protagonistin Noemi wird schon ab den ersten Seiten als ziemlich willens- und charakterstark beschrieben. Sie opfert sich selbst um ihren Planeten zu retten, was von großer Selbstlosigkeit zeugt, welche auch im weiteren Verlauf der Handlung immer wieder hervortritt. Durch die äußeren Umstände in denen sie aufgewachsen ist, schottet sie sich selbst total ab und kann niemanden so richtig an sich ranlassen, geschweige denn vertrauen schließen. 

Abel zu charakterisieren ist natürlich recht schwer. Er ist sehr neugierig und will unbedingt mehr über die Menschen herausfinden. Er ist durch seine Programmierung eher analytischer Natur und sieht die Dinge sehr rational.

Erzählt wird die Geschichte von einem personalen Erzähler, welcher abwechselnd aus der Sicht von Noemi und Abel erzählt. Besonders interessant und auch sehr gut gelungen fand ich die Sichtweise von Abel. Obwohl ich anfangs skeptisch war, wie man aus der Sicht eines Roboters erzählen will, finde ich es hier sehr gut gelöst. Durch den Erzählstil behält man immer im Hinterkopf, dass Abel eigentlich eine Maschine ist, fragt sich aber zugleich, ob da mehr sein könnte. Man erhält gute Einblicke in die Gefühlswelten beider Charaktere und kann meistens auch ihre Handlungsweisen gut nachvollziehen.

Die Handlung an sich ist sehr abenteuerlich und die beiden Protagonisten reisen auf ihrer Suche nach Rettung für den Planeten Genesis, durch die halbe Galaxie. Was ich persönlich etwas nervig und irgendwann auch recht langweilig fand ist, dass der Ablauf der Ereignisse sich irgendwann einfach zu wiederholen scheint. Sie reisen auf einen Planeten, werden fast erwischt, erhalten Hilfe von einem Fremden und fliehen nach erfolgreich abgeschlossener Mission. Durch diese Collage von gleichen Handlungsmustern hat sich der Mittelteil meiner Meinung nach sehr gezogen, was erst wieder gegen Ende besser wurde. Interessant wurde das ganze durch diverse Verschwörungen, welche immer wieder angedeutet und dann im Laufe der Geschichte aufgelöst wurden. Spannend fand ich auch die vielen verschiedenen Planeten welche bereist wurden, wobei ich mir hier ein bisschen mehr Details gewünscht hätte. 

Insgesamt finde ich die Grundidee der Geschichte und die Frage was uns Menschen ausmacht sehr gelungen. Auch das dystopische Szenario ist im Grundgerüst sehr interessant und hält einige kleine Überraschungen bereit. Trotzdem finde ich, dass sehr viel Potenzial ungenutzt bleibt und hoffe deshalb, dass der nächste Band noch einen oben drauf setzt.


Fazit:

Eine von der Idee her wirklich interessante Story, welche trotz einiger Schwächen im Mittelteil sehr unterhaltend ist. Eine klare Empfehlung für alle Science Fiction und Star Wars Fans.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)