Sonntag, 17. Dezember 2017

Einsame Wut


 
Allgemeines:
 
Titel: Rosa Post-It: Einsame Wut
Autor: Faye Donaghue (Solvig Schneeberg)
Verlag: Independently published (3. November 2017)
Genre: Roman
ISBN-10: 1973167980
ISBN-13: 978-1973167983
ASIN: B076Y39QP8
Preis: 3,99€ (Kindle-Edition)
11,99€ (Taschenbuch)
Seitenzahl: 417 Seiten
 
 
 
Inhalt:
 
SEAL Ian Sawyer wollte nur die Hochzeit seiner Schwester feiern, bevor er mit seinen Rekruten zur nächsten Übung aufbricht. Das hätte wahrscheinlich funktioniert, wäre da nicht Blair Monroe. Die beste Freundin der Braut hat ihm schon so manche schlaflose Nacht bereitet. Drei Tage bleiben ihnen miteinander. Drei Tage, in denen Blair mehr über ihre Vergangenheit preisgibt, als ihr lieb ist. Und Ian im Gegensatz um den Verstand bringt.
Vier Monate später ist Blair auf der Flucht. Und der Einzige, der ihr helfen kann, ist ausgerechnet der Mann, der ihr auf einem rosa Post-it das Herz gebrochen hat.
 
 
Bewertung:
 
 DISCLAIMER: Vielen Dank an Solvig Schneeberg, die uns nach ihren "Dragon Chronicles" auch den Auftakt ihrer neuen Reihe zur Verfügung gestellt hat!
 
Diesem Buch stehe ich ein wenig zwiespältig gegenüber. Um ehrlich zu sein: ich mochte die Geschichte zu Beginn absolut nicht. Die ersten 80 Seiten waren für mich einfach unrund, ein wenig seltsam und gar nicht mein Ding, was ich später noch genauer erklären werde. Ein Glück habe ich trotzdem durchgehalten und nicht gleich aufgegeben, denn sonst hätte ich eine wirklich spannende Wendung in ein ganz anderes Genre mit einer ganz anderen Leseatmosphäre verpasst.
 
Das Cover ist von der Farbgebung und Einteilung der einzelnen Elemente her meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Mit dem dunklen Farbverlauf im Hintergrund, dem unaufdringlichen aber klaren Titel und dem Hauptfokus auf der Frau im Vordergrund, ist es stimmig gestaltet und passt wunderbar zur Geschichte. Ich war nur leider noch nie ein Fan von Models auf Coverbildern, auch wenn die abgebildete Frau wirklich gut zu Blair passt, sodass es mir trotz der angenehmen Gestaltung nicht ganz so gut gefällt. Dennoch hat das Cover eine anziehende und ein wenig geheimnisvolle Ausstrahlung und der Blick der Frau, der gleichermaßen ein wenig verträumt wie gehetzt wirkt, deutet auf die facettenreiche Handlung hin. Der Klapptext klingt für mich sehr spannend, lässt aber den Fokus der Geschichte ein wenig unklar verschoben.
 
 
Erster Satz: "Sie war viel zu spät dran."
 


Die Geschichte startet wie versprochen mit Blairs Anreise zur Hochzeit ihrer besten Freundin Serena, auf der sie nach einigen Jahren wieder Ian treffen wird, Serenas älterer Bruder. Das Schicksal der beiden ist klar: schon auf einer Raststätte laufen sie sich das erste Mal über den Weg und es kommt wie es kommen muss. Die beiden können der gegenseitigen Anziehungskraft nicht widerstehen und beginnen eine Affäre. In der Handlung mal bis hierhin. Vom Klapptext verleitet, dachte ich eigentlich, dass sich hier eine romantische Liebesgeschichte anbahnen würde, die dann tragisch in die Büche geht. Es traf mich so ein wenig unvorbereitet, dass die beiden Protagonisten schon nach 10 ausgetauschten Sätzen, 20 Seiten am ersten Tag ihrer Wiederbegegnung im Bett landen. Einige Widersprüche wie zum Beispiel, dass Ian sie bei ihrer ersten Begegnung an der Tankstelle sie nicht erkannte, wo er doch noch alles von ihr weiß und nie über sie hinweggekommen ist oder dass er sich alle fünf Minuten um entscheidet, ob er es nun mag, wenn Blair sein entstelltes, vernarbtes Bein berührt oder nicht, haben mich davon abgehalten, diese Entwicklungen zu akzeptieren. Ständige Rückblenden zu einer Schlüsselszene aus seiner Vergangenheit geben Aufschlüsse zu seinem seltsamen, oft widersprüchlichen Verhalten, er gibt jedoch zu wenige Gefühle preis, als dass ich verstehen konnte, warum er Blair immer wieder von sich stößt.
 
 
"Keine Verantwortung - kein Schmerz"
 
 
Mir haben zu dieser Teilhandlung definitiv Erklärungen und mehr Zeit zum Entwickeln gefehlt. So wurde beispielsweise zwar angesprochen, dass die beiden eine gemeinsame Vergangenheit hatten, wie die aber aussah oder warum sie nie zusammengekommen sind, wenn sie doch schon seit Jahren so auf sich stehen, bleibt unklar. Als dann nach 80 Seiten Bettgeschichten ein recht unglaubwürdiger Bruch geschieht und die Handlung sich ganz auf Blair konzentriert, der einige höchst seltsame Dinge geschehen, die für mich einfach gar nicht in mein derzeitiges Bild der Handlung passten, wurde mir das ständige Stirnrunzeln zu viel und ich hätte mir beinahe entgehen lassen, was es mit den übrigen 180 Seiten auf sich hat. Das hätte ich mir nicht verziehen, denn der folgende Teil 2 wartete mit vielen interessanten Verstrickungen und spannenden Szenen auf.
 
Bald wird klarer, was es mit den vielen Unfällen und seltsamen Zufällen auf sich hat, die Blair geschehen und worin sie sich verstrickt hat, ohne es zu wissen. Ohne Vorwarnung befinden wir uns zusammen mit der ebenso ahnungslosen Blair auf de Flucht, sie ist Zeugin eines Mordes und Opfer von eiskalten Verfolgern, die sie beiseite schaffen wollen. Als die Geschichte plötzlich Themen wie Mafia, Drogenhandel, Zeugenschutz, CIA und Personenschutz umfasst und Blair bei KNIGHT Security vor ihren Verfolgern Schutz sucht und dabei wieder auf Ian trifft, hat sich der Plot, die Atmosphäre und auch der Stil des Buches komplett gewandelt und konnte mich endlich mitreißen! Viele Dinge, die mich zuvor verwirrt und enttäuscht hatten, werden endlich aufgeklärt, als die beiden Protagonisten zusammen untertauchen und sich ihren Gefühle und auch ihrer Vergangenheit stellen müssen. Diese Veränderung im Genre hat mich wirklich umgehauen und total überrascht. Ich wurde gefesselt, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und wo ich zuvor die Stirn runzelte, kam nun Romantik auf.
 
Bis zum Ende werden dann immer mehr Register gezogen, die überraschen und insgesamt überzogen wirken könnten, wäre die Handlung nicht so authentisch und spannend erzählt. Denn Solvigs treffender Schreibstil mit den schlichten aber doch passend formulierten Sätzen hat mir auch hier wieder super gefallen. Er ermöglicht wieder ein schnelles, flüssiges Lesen und schafft es immer wieder, die Gefühle der Charaktere gut zu transportieren.
 
 
"In seinen Ohren dröhnte es. Er blinzelte mehrmals. Über ihm der blaue Himmel. Das war nicht real. Das war schon längst vergangen. Ja, er lag bei Blair im Bett, die sich eng an ihn kuschelte. Oder? Er schüttelte den Kopf.
"Ghost. Wieso hast du mich nicht gerettet?"
Ian dreht seinen Kopf und blickte geradewegs in die blauen Augen von Baby. Sein Gesicht ist schmerzverzerrt. Blut rinnt an seiner Schläfe herab, der rechte Arm fehlt beinahe komplett.
"Das habe ich doch versucht."
"Du hast mich sterben lassen!"
"Ian."
"Du hast uns alle sterben lassen!"
 
 
Mit den Charakteren hatte ich wie mit eigentlich allem in dieser Geschichte einen schlechten Start gehabt, konnte sie aber im Laufe der Geschichte immer mehr ins Herz schließen. Mit der jungen, hübschen und erfolgreichen Anwältin Blair Monroe haben wir eine selbstbewusste Frau als Protagonistin, die sich nichts sagen lässt und nicht auf den Mund gefallen ist. Dennoch hat sie eine verletzliche Seite und (wie könnte es in diesem Genre eigentlich auch nur ein einziges Mal anders sein, seufz) eine tragische Vergangenheit, die sie immer noch beschäftigt. Sehr sympathisch macht sie außerdem ihr Hund Shadow.
 
Ihr gegenübergestellt wird Ian Sawyer, der unerschrockene und mutige SEAL Commander, der versucht, seine Gefühle für Blair zu unterdrücken, was ihm aber eher weniger gut gelingt. Traumatisiert von einem vergangenen Einsatz, bei dem fast alle seine Kameraden grausam getötet wurden, macht er sich Vorwürfe und steht sich selbst sehr kritisch gegenüber. Doch auch wenn er selbst viele Probleme hat, ist er sofort zur Stelle, um für Blairs Sicherheit zu sorgen und auf sie aufzupassen.
 
Dadurch, dass wir die Geschichte abwechselnd aus beiden Perspektiven geschildert bekommen, können wir uns ein gutes Bild der Lage machen und es macht viel Spaß, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten und gebannt zu verfolgen, wie sie sich in viele Probleme verstricken und anschließend versuchen, sich wieder aus dem Netz zu befreien.


"Jemanden zu retten ist nicht gleichbedeutend damit, sein Leben zu retten"

 
Das Ende hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es vielleicht ein wenig knapp ist und einiges offen bleibt. Dafür gibt es ja aber noch weitere Teile ;-)
 
 
 
Fazit:

Eine Geschichte mit großen Startschwierigkeiten, die sich dann aber in eine spannende Hetzjagd mit vielen Thriller-ähnlichen Elementen, Leidenschaft, Freundschaft, Humor und einer kleinen Prise Tragik entwickelt. Insgesamt ein interessantes Leseerlebnis.


(Zitatrecht @Faye Donaghue)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)