Dienstag, 2. Oktober 2018

Wicked



Allgemeines:

Titel: Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Heyne Verlag (10. September 2018)
Genre: Fantasy
ISBN-10: 3453319761
ISBN-13: 978-3453319769
ASIN: B07C42LDT1
Preis: 14,99€ (Broschiert)
11,99€ (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 480 Seiten
Weitere Bände: Torn; Brave
Inhalt:

 Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann …



Bewertung:

Als ich gelesen habe, dass Jennifer L. Armentrout nach ihren Ausflügen zur Erotik, zum Thriller und zum Young-Adult endlich wieder ihrem besten Genre, der Fantasy, zuwendet, habe ich vor Freude Luftsprünge gemacht. Denn nachdem ihre Liebesgeschichten zwar alle nicht schlecht aber noch lange nicht so gut wie zum Beispiel "Dark Elements" (sorry, diesen Vergleich werdet ihr leider noch öfter lesen) war, habe ich dringend mal wieder eine Reihe gebraucht, die mich wieder richtig umhaut. Ob das diese Reihe wirklich sein kann, weiß ich noch nicht sicher, doch auch wenn es vom Schema ihren vorherigen Reihen unglaublich ähnlich ist und nichts wirklich unfassbar Neues beinhaltet, hab ich es sehr gemocht. Denn kaum eine Autorin weiß es besser, mich mit humorvollen Anspielungen zum Lachen, mit interessanten Protagonisten zum nachdenken, mit prickelnder Liebe zum Schmachten, mit epischen Kämpfen zum Mitfiebern und mit schockierenden Wendungen und Cliffhangern zum fluchen zu bringen. 

Doch beginnen wir wie immer mit dem Cover. Auch wenn die Gestaltung nicht wirklich outstandig besonders ist, gefällt mir die kräftige smaragdgrüne Farbe, sowie die feine Oberfläche des goldenen Flügels, der als Hauptmotiv abgedruckt ist. Zusammen mit dem grellen Pink des Titels und der schön geschwungenen Schrift ergibt sich eine runde Gestaltung, die auch in den Folgebänden sehr hübsch weitergeführt wird. Was ich leider erst ganz zum Schluss bemerkt habe, ist dass im Umschlag des Buches ein Stadtplan von New Orleans zu finden gewesen wäre, welcher die wichtigsten Standorte im Buch kennzeichnet. Dadurch dass ich mit dieser Stadt bislang gar nichts am Hut hatte, wäre das ein ganz nützliches Extra gewesen ;-) Im hinteren Teil des Umschlages ist noch eine Vorschau auf die kommenden Teile der Trilogie gedruckt, die zum Glück alle sehr bald erscheinen werden! 

Erster Satz: "Mir lief der Schweiß von der Stirn, und Strähnen meines roten Haares klebten mir feucht im Nacken."

Ganz nach dem altbekannten Stil werden wir von der Autorin einfach voll in die Geschichte rein geworfen: ohne jegliche Vorwarnung findet man sich mit der 21 jährigen Ivy Morgan in der brütenden Hitze New Orleans wieder, wo sie mit ihrer besten Freundin Val vor ihrer abendlichen Schicht einen eiskalten Kaffee genießt und ihre Notizen aus dem Philosophiekurs durchgeht. Klingt soweit alles nach einer normalen Studentin oder? Nun ja, wenn man davon absieht, dass sie ihre Schicht nicht etwa in einer Bar mit einem Tablett in der Hand sondern auf den Straßen der Stadt mit einem Eisenpflock bewaffnet herumbringt und dass sie dabei anstatt Tische zu säubern, die Straßen von Fae befreit. Denn sowohl Ivy als auch Val gehören zu einem verborgenen Orden, der Nacht für Nacht dafür sorgt, dass die Fae, die aus der Anderwelt in unsere Welt strömen, hier versteckt durch Sinnestäuschungen Menschen unter Einfluss nehmen, aussaugen und Angst und Schrecken verbreiten, nicht Überhand nehmen.

"Verdammte Fae", murmelte Val. Sie sprach mir aus der Seele. Die Fae hatten mir alles genommen. Nicht nur einmal, sondern zweimal, und ich hasste sie mit der brennenden Kraft von zehntausend Sonnen."

Schon seit ihrer frühesten Kindheit auf diese Aufgabe vorbereitet jagt sie Nacht für Nacht die übernatürlich schönen und gefährlichen Monster, bis... sie eines Tages an den Falschen gerät und schwer verletzt wird. Doch hat sie sich wirklich nur eingebildet, dass die Haut dieses besonderen Fae nicht silbern war und er auf den sonst tödlichen Eisenpflock nicht reagierte, ist sie wirklich nur so verrückt wie alle glauben? Als Strafe für ihre Beharrlichkeit bekommt sie den neuen Jäger aufgedrückt. Ren heißt das neue Ordensmitglied, das erst vor kurzem nach New Orleans gekommen ist und nun durch die Stadt geführt werden muss. Doch sehr bald muss Ivy feststellen, dass das eigentlich keine Strafe ist. Denn der rätselhafte Neue weiß nicht nur erstaunlich viel über die dunklen Geheimnisse der Stadt und scheint ihr ihre Geschichte zu glauben, er ist auch unglaublich heiß und scheint stark an Ivy interessiert zu sein. Wird Ivy ihm eine Chance geben, obwohl sie ihre erste große Liebe verloren hat und die sich zuspitzende Lage in der Stadt auch nichts Gutes verheißt...?

"Einer seiner Mundwinkel zuckte in die Höhe, und er küsste mich erst auf die Stirn, dann auf die Nasenspitze. "Lass uns von hier verschwinden" Wie einer der Menschen aus dem Club, der gerade von einem Fae ausgesaugt worden war, bewegte ich mich, als wäre ich vollkommen benommen, als würde ich unter Wasser laufen. Und als ich Ren zu seinem Pick-Up folgte, wusste ich nicht länger, was gefährlicher für mich war - die Fae oder Ren, denn beide hatten die macht, mich in die Tiefe zu ziehen."

Wie die Prioritäten der Autorin zwischen Handlung und Sonstigem gesteckt sind, lässt sich relativ schnell feststellen: es gibt kaum eine Seite, in der Ren nicht mindestens einmal genannt wird.
Da ich ihn aber sehr mag und jede Seite ohne ihn eine langweilige Seite ist, hat mich das absolut nicht gestört ;-) Auch wenn der Orden, das Problem mit den "Älteren" und mit dem Plan der Fae am Anfang ein wenig stiefmütterlich behandelt wird und das Ganze eher als nette Kulisse für die Lovestory erscheint, wird die Geschichte auch immer wieder durch actionreiche Szenen und neue Erkenntnisse gewürzt. Ich kann die vielen kritischen Stimmen aber auf jeden Fall verstehen: durch die klar im Fokus stehenden Liebesgeschichte zwischen Ren und Ivy und die dabei auch nicht zu kurz kommende Erotik verspielt die Geschichte ein wenig ihres Potentials. Doch... was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin gibt es ja noch zwei nachfolgende Bände.

Versteht mich aber nicht falsch - auch wenn erstmal nicht besonders viel passiert, wird es nicht langweilig. Das Buch wartet mit sowohl mit romantischen, als auch mit actionreichen Szenen auf, was aber vor allem wieder prägend ist, ist der treffende Humor, der allen Problemen die Spitze nimmt und die Geschichte unglaublich unterhaltsam macht. Wir bekommen es hier wieder mit einer Menge wohlplatzierter Anspielungen auf Disney- Filme, "Harry Potter", "Der Herr der Ringe", "Twilight" und "The Walking Dead" vorgesetzt. Rens und Ivys Sarkasmus, ihre Zweideutigkeiten, die vielen Insiderwitzen und vor allem die unglaublich lustigen und auch oft peinlichen Konversationen haben mir zusätzlich praktisch ein Dauergrinsen ins Gesicht tapeziert.

"Du magst mich." Ren ließ mich los und lächelte mich an, dieses engelhafte Gesicht der Inbegriff von Unschuld. "Du bist nur noch nicht bereit, es zuzugeben."

So auch der wie gewohnt bildhafte, humorvolle und lockere Schreibstil der lieben Jennifer. Wortgewandt, witzig, dabei voller Andeutungen, Metaphern und mit grandiosen Beschreibungen von Gegebenheiten, Ereignissen, Emotionen und magischen Elementen führt sie uns durch die Geschichte, sodass die fast 500 Seiten wie im Flug vergehen. 

Sehr gut gefallen haben mir auch die Charaktere, auch wenn diese es leider nicht mit anderen ihrer Reihen (zum Beispiel mit Layla und Roth aus "Dark Elements") aufnehmen können. Die junge Ivy ist auf jeden Fall eine Kämpferin, was sie auch gerne in etlichen Situationen demonstriert. Damit war sie mir sehr sympathisch, auch wenn sie diesen typischen "OMG-ich-bin-so-hässlich"-Komplex hat, den wohl alle YA-Protagonistinnen haben müssen (seufz). Ich wäre froh, wenn ich ihre wilden Merida-Locken hätte. Naja, Aussehen mal beiseite, sie ist auf keinen Fall jemand, der sich hinter einem starken Retter versteckt und gerne das Opfer spielt. Doch hinter ihrer toughen Fassade versteckt sie eine ganze Menge Schmerz und anderes emotionales Gepäck, was mich wirklich überzeugen konnte, auch wenn die Autorin ihrem Konflikt nicht besonders viel Zeit widmet. Nachdem sie ihre große Liebe Shaun an die Fae verloren hat und sich ihre eigene Schuld daran nicht verzeihen kann, hat sie sich geschworen, dass sie keine Männer mehr braucht und will... Bis Ren in ihr Leben tritt, der nicht nur verboten gut aussieht, sie charmant umwirbt, genau weiß, was er will und einfach nicht aufgeben will. Gerade durch diese Beharrlichkeit kommt der Love-Plot sehr schnell zum Ziel, wodurch eigentlich die Luft recht schnell draußen ist. Auf der anderen Seite mochte ich die beiden sehr zusammen und fand es außerdem sehr erfrischend, dass nicht erst fünfzigtausend Probleme aus dem Weg geräumt werden und etliche Dreiecksbeziehungen ausgelotet werden mussten, bis sie sich endlich aufeinander einlassen. Ren ist natürlich cool, aber... er ist nun mal nicht Roth (sorry, Ren aber mit einem sexy Hohedämon der Hölle, der immer einen Spruch auf Lager hat, der seine dämonischen Haustiere nach Disney-Figuren benennt und einfach unwiderstehlich ist, kannst du es leider nicht aufnehmen, grins).

"Ich... ich habe alle Menschen verloren, die ich geliebt habe." Meine Stimme brach, und seine Fassung bröckelte. "Ich habe alle verloren" (…) Ich wollte mich abwenden, aber er ließ meine Hände los und hielt mich an den Oberarmen fest.
"Ich bin immer noch hier." Er senkte den Kopf und sah mir in die Augen. "Mich hast du nicht verloren."

Als Bonuscharakter und meinen persönlichen Liebling lernen wir den kleinen Tink kennen. Mit "klein" meine ich auch wirklich klein, denn der gute ist nur etwa 30 Zentimeter groß, auch wenn er ein Temperament für zwei Meter hat. Genau wie die Fae ist auch er ein magisches Wesen aus der Anderwelt, der durch einen Zufall durch eines der Tore nach New Orleans geschleudert wurde und daraufhin von Ivy aufgenommen wurde. Anders als seine großen, bösen Heimatgenossen hat er es sich jedoch nicht zum Ziel gemacht, die Erde zu zerstören, sondern richtet all seine kriminelle Energie lieber darauf, Ivys Amazon-Passwörter zu knacken, Cornflakes-Packungen zu klauen, seltsame Orgien mit Trollpuppen zu veranstalten und die Harry-Potter-Filme durch zu suchten. Dass er auch noch ein besonderes Faible für Dobby hat und ganz nach seinem Artnamen "Brownie" wunderbar leckeren Schokoladenkuchen backen kann macht ihn natürlich super sympathisch und zum perfekten Mini-Mitbewohner, auch wenn das kleine Kerlchen eine Menge Geheimnisse zu verbergen hat...

"Du würdest mich doch nicht belügen, oder Tink?"
"Nein" er grinste. " Du hast Amazon Prime."

Das Ende ist mal wieder auf die typische Armentrout´sche "haha-du-dummer-Leser-hier-hast-du-einen-krassen-Cliffhanger-jetzt-komm-damit-klar-und-zerbreche-dir-darüber-den-Kopf-bis-der-nächste-Teil-rauskommt"-Art, für die ich sie wirklich hassen könnte. Aber nur fast, denn dafür habe mich bei dieser Geschichte viel zu oft mit breitem Grinsen auf meinem Bett gesessen und mir gewünscht, in die Geschichte eintauchen zu können.


Fazit

Ein sicherlich ausbaufähiger Auftakt einer leidenschaftlichen Fantasy-Reihe, die mehr Wert auf die Liebesgeschichte legt, als auf die Haupthandlung. Dennoch ein spannendes, witziges und ganz schön durchtriebenes Lesevergnügen!


_________________________________________________________________________________________
*unbezahlte WERBUNG* 
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar, was meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst hat. 
(Quelle- Information und Coverbild: Amazon.de. Die Bilder und Cover, sowie die Inhaltsbeschreibungen und Klappentexte sind Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers oder anderweitigen Rechteinhabers.)
___________________________________________________________________________________________

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)