Donnerstag, 8. Dezember 2016

Flammenseele


Allgemeines:
Titel: Flammenseele
Autorin: Eileen Raven Scott
Verlag: Machandel-Verlag (2016)
Genre: Romantasy
ASIN: B01MF8HE95
ISBN: 978-3959590228
Seitenzahl: 296 Seiten
Weitere Bände: "Feuerküsse"
Preis: 11,90€ (Taschenbuch)
2,99€ (Kindle-Edition)
Inhalt:

"Der Schmerz ließ nach. Scheinbar war es das Letzte gewesen, das ihn noch wachgehalten hatte. Jetzt raste die Dunkelheit von allen Seiten auf ihn zu und verschlag ihn lautlos."

Jahrzehnte lang hat Ash in Katzengestalt gelebt und versucht, ihre Vergangenheit zu vergessen und ihre Gefühle zu verdrängen.
Doch je mehr Zeit sie mit dem Dämon Lierd verbringt, desto weniger gelingt es ihr, nichts für ihn zu empfinden. Und dabei ist sich Ash überaus sicher, dass es nur zwei Dinge gibt, die Katzen und Dämonen gemeinsam haben: Eine Vorliebe für ein warmes Zuhause und ein ungebundenes Leben ohne Verpflichtungen.

Noch während Ash sich gegen das neue Glühen in ihrer Seele wehrt, taucht jemand aus ihrem früheren Leben auf. Jemand, den sie aus gutem Grund fürchtet. Jemand, der einen Freund sucht, über den Ash lange Jahre gewacht hat.
Ash sieht nur eine Möglichkeit: Sie muss untertauchen und sich ein neues Leben aufbauen, weit weg von der Gefahr, und damit auch weit weg von Lierd. Aber kann sie ihre Vergangenheit wirklich hinter sich lassen?
Bewertung:

Erste Sätze: "Die schweren Bässe der Musik wummerten in Ashs Herz, während sie sich im Tanz enger an Lierd schmiegte. Die Flammen an den Wänden knisterten verheißungsvoll wie ein gemütliches Kaminfeuer, zu dem sie ihre Katzenseele immer wieder lockte..."

 Schon an diesen Sätzen kann man die Flammenseele des ganzen Buches erahnen. Nach "Feuerküsse" ist der Fortsetzung jener Novelle also ein wunderbar passender Titel gegeben worden. Auch sonst kann ich ziemlich viel an diesem Buch als "wunderbar" bezeichnen. Anfangen mit dem Cover über den Stil, die Länge, die Charaktere, ... aber lasst uns einfach mal mit dem Cover anfangen bevor ich schon alles im ersten Abschnitt verrate:

Nachdem ich von dem Cover zu "Feuerküsse" nicht sehr begeistert war, weil es für mich mit seiner grellen Farbgebung und dem recht unpassenden Model zu sehr nach einem Erotikroman aussah.
Dieses Cover jedoch ist ein wahrer Augenschmaus für jeden Fantasy-Leser. Durch den rabenschwarzen Hintergrund wirken die zwei flammenden Personen im Vordergrund noch viel strahlender: der feurige Dämon, welcher eindeutig Lierd darstellt, die anmutige und dunkelhäutige Ash und deren Katzengeist springen einem sofort ins Auge. Ich war so bezaubert, dass mich noch nicht einmal das Model gestört hat - und das muss etwas heißen! ;-)


"Die ersten Worte aus Lierds Mund trieben Ash eine Gänsehaut über den ganzen Körper. Er sang so inbrünstig und gleichzeitig so gefühlsbetont mit einer dermaßen tiefen Stimme, dass ihr die Knie weich wurden und es in ihrem Bauch zu kribbeln begann."


Falls jemand gleich bei dem Wort "Fortsetzung" aufhören will, diese Rezension zu lesen, dem kann ich versprechen, dass dieses Buch auch ganz bequem alleinstehend gelesen werden kann und zum Verständnis keineswegs die kurze Novelle benötigt, auf der der Roman aufbaut. Ich würde zwar empfehlen, in diese Novelle trotzdem mal ein Blick hinein zu werfen, da sie zum einen super war und zum anderen das Wiedersehen mit bekannten Charakteren mehr Spaß macht!
Denn für alle, die "Feuerküsse" schon gelesen haben: Aruni, ihr Meereself Ilvio und andere Mitglieder aus deren Familie haben wieder eine hübsch, kleine Rolle auszufüllen.

Was mich aber am meisten gefreut hat ist, dass dieses Mal die geheimnisvolle Gestaltwandlerin Ash die Hauptrolle ausfüllt. In meiner Rezension zu "Feuerküsse" habe ich schon bedauert, nicht mehr von ihr erfahren zu haben - umso größer war die Freude, als das nun alles nachgeholt wurde.
"Flammenseele" setzt einige Monate nach dem vorhergegangenen Band an und rollt eine komplett neue Story auf, die weit komplexer ist, als die der Novelle.


"Die verwirrenden Gefühle, die Lierd in ihr wach rief, konnte sie gerade überhaupt nicht brauchen. Trotzdem musste sie noch etwas sagen. "Morgen?"
Sein Gesicht strahlte auf einmal, als ob es das schönste Wort wäre, was er kannte.
"Morgen!", sagte er."


Für Ash, die lange Jahre unerkannt als Hauskätzchen lebte, bringt ihr neues Leben als Mensch bald mehr Probleme als Vorteile. Neben Lierd, dem Dämon, zu dem sie sich hingezogen fühlt, sich aber auf keinen Fall in ihn verlieben darf, da er ihr so oder so das Herz brechen würde, tauchen noch Schatten aus ihrer Vergangenheit auf, die sie erneut zu verschlucken drohen. Nachdem sie sich jahrelang erfolgreich versteckt hat, trifft sie bei einem Nachtspaziergang genau diese eine Person wieder, der sie so lange aus dem Weg gegangen war: Ihr Ex Seph. Als Schlangenwandler ist eine gespaltene Zunge und aalglatte Gefühlskälte vorprogrammiert, überall wo er seine schuppigen Finger im Spiel hat, endet es in Chaos. Gegen den übermächtigen Gegner bleibt ihr nur die Flucht und so steigt sie in den nächsten Zug und beginnt ein neues Leben, doch damit geraten auch andere in den Blick der Schlange ....

Vorurteile und aufgezwungene Meinungsbilder spielen in diesem Buch auch wieder eine kleine Rolle. Zwischen den verschiedenen Arten von Phantasiewesen herrscht nicht gerade Sympathie und die Dämonen achten peinlichst genau darauf, die verschiedenen Arten nicht zu mischen. Nachdem Lierd so rigoros gegen die Lieben zwischen seiner Halbschwester Aruni und dem Meereselfen Ilvio war, kommt er nur in einen Gewissenskonflikt, wenn es um eine gewisse Katze geht...

"Die Liebe war nicht wählerisch, was die Arten anging. Und mit Sicherheit nicht so verbohrt wie die Dämonen."

Die beiden Charaktere dürfen abwechselnd als personale Erzähler ihre Gedanken, Gefühle und Eindrücke schildern. Wie gesagt hat mir Ash dabei sehr gut gefallen, auch wenn ihre Persönlichkeit aus ihrer Sicht etwas anders rüberkam wie in "Feuerküsse". Ihr wohnt eine Verletzlichkeit inne, die in starkem Kontrast zu dem starken Unternehmungsgeist steht, der sie antreibt. Im Gegensatz dazu, hatte ich den Eindruck, dass in der dazugehörigen Novelle ein eher dunkleres, humorvolleres und kraftvolleres Bild von Ash gezeichnet wurde. Ob diese leichte Dissonanz gewollt ist, weiß ich nicht, es erschien mir jedoch sehr interessant.

 Lierd war mir zu Beginn noch etwas unsympathisch, da er mir in der Novelle alles andere als nett erschien. Natürlich ist "nett" absolut kein Adjektiv, das man einem Feuerdämon zuordnen würde, also darf das nicht als Kritik verstanden werden. Gerade er, der strikt dagegen ist, dass sich unterschiedliche Wesen mischen, versteht sich selbst nicht mehr, als ihm Ash einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Beide Figuren sind gezwungen, im Verlauf der Handlung ihre Haltung zu festgefahrenen Einstellungen zu überdenken, sodass sie eine mehr oder weniger große Entwicklung durchmachen. Diese ist nachvollziehbar geschildert und mit jeder Menge wechselnder Emotionen verbunden.


"Als sie wieder draußen waren, küsste Ash Lierd noch einmal auf die Wange. "Danke, du bist doch ein netter Dämon." Lierd schnaufte entrüstet. "Nett? Ich zeig dir gleich wie nett ich bin." (...)
Sein Kuss schmeckte nach Feuer und Karamell, und sein Geruch nach rauch und Leder betörte sie. "Hast du ein Karamellbonbon gelutscht?", fragte Ash.
"Nicht das ich wüsste. Ich schmecke wohl immer so."
"Ich mag Karamell", flüsterte Ash..."


Auch andere Charaktere, die ich jetzt nicht nennen will um nicht zu viel zu verraten, empfand ich als treffend dargestellt, auch wenn mir einige mit viel Potential etwas zu oberflächlich blieben. Stichwort "Lucille"... aus ihr hätte man meiner Meinung nach noch mehr machen können und sollen. Wie am Ende mehrere Generationen aufeinander treffen, deren Altersverhältnisse sehr abstrus wirken, fand ich etwas verwirrend.

Nicht nur die Charaktere sondern auch das Geschehen und die Szenerie ist mal wieder gut gewählt. Wie auch "Feuerküsse" lässt das Buch sich einfach in einem Rutsch lesen, auch wenn der Umfang etwas größer ist. Es ist dauerhaft spannend und man wird geradezu gezwungen, weiter zu lesen.
 Ich weiß gar nicht mehr, ob ich in einer der vorhergegangenen Rezensionen zu den Büchern von Eileen Raven Scott/ Lia Haycraft mal erwähnt habe, wie interessant ich es finde, im Rahmen der Handlung durch ein lebendiges London zu spazieren. Man merkt an der Darstellung dieser Stadt, dass die Autorin eine Zeit lang dort gelebt hat!


"Camden Town war bunt, nicht nur die Leute, die hier herumliefen. Auch die Häuser waren oft grellem Gelb, Pink oder Blau gestrichen, welches so leuchtete, dass man sie trotz der Dunkelheit erkennen konnte..."

Zum Stil will ich gar nicht mehr viel sagen, ich könnte mich so oder so nur noch ein weiteres Mal wiederholen, also in ganz kurz: magisch, mitreißend, flüssig!

Das Ende kann -nicht wie bei manch anderen Büchern- durchaus so genannt werden, denn alle Handlungsstränge werden abgeschlossen und anstehende Fragen geklärt. Die ins Herz geschlossenen Charaktere bekommen ihr Happy End und ich konnte das Buch mit einem durchweg guten Gefühl aus der Hand legen. Jetzt ist die kurze Reihe auch schon wieder vorbei, doch ich habe das Gefühl, dass wir von dieser Autorin noch viel Tolles erwarten können...

Fazit:

Ein lebendiges, unterhaltsames Buch voller Feuer, Fantasie und Leidenschaft - eine ganz klare Leseempfehlung!!



Ein weiteres Mal vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen