Dienstag, 7. März 2017

Montagsfrage 06.03.17

 
Hallöchen,
 
einen guten Start in die Woche wünsche ich euch!
 

Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

 
Was Lesen angeht bin ich wie ein kleiner Junkie - mein ganzer Alltag ist danach ausgerichtet, immer mal wieder eine Seite zu lesen. Auch wenn es nur ein paar Sätze sind, die ich aus der Realität flüchten kann - es lohnt sich trotzdem. In Zeiten, in denen ich sehr wenig Zeit habe, kann es sogar sein, dass ich oft nur abends im Bett eine halbe Stunde zum Lesen komme, Unterbrechungen sind also unvermeidbar. Mir machen solche, relativ kurze Unterbrechungen absolut nichts aus, da es bei einem wirklich guten Buch noch nicht mit dem Lesen allein getan ist. Oft nehme ich die Charaktere und die Problematik mit in meinen Alltag und denke unterbewusst den ganzen Tag darüber nach. Das steigert oft sogar die Spannung und man liest viel bewusster. Wenn ich das Buch dann wieder zur Hand nehme, bin ich oft sehr schnell wieder zurück in der Handlung. Manchmal bei sehr komplexen Handlungssträngen kann es sein, dass ich noch schnell eine halbe oder ganze Seite zurückblättern muss, um mir die Szene zu vergegenwärtigen, doch da ich am liebsten längere Zeit am Stück und vor einer Unterbrechung dann auch gerne das Kapitel zu Ende lese, kommt das nicht oft vor.
 
Was ich aber absolut nicht leiden kann, sind dauernde, störende Unterbrechungen. An meinen kleinen Bruder - wenn du das hier liest: JAAA, deine laute Musik stört mich und JAAAA es ist klar, dass ich genervt reagiere, wenn du alle zwei Minuten etwas von mir willst wenn ich am Lesen bin!!!! Wenn jemand auf mich einredet, während ich versuche, etwas zu Lesen und mich so ständig herausbringt, kann mich das zur Weißglut treiben. Oft muss ich dann ganze Seiten nochmal lesen, weil ich mich einfach nicht konzentrieren konnte.
 
Längere Unterbrechungen wie eine ganze Woche oder sogar ein halbes Jahr, kommen bei mir eigentlich so gut wie nie zustande, sodass ich damit auch keine Probleme habe. Ich kann es absolut nicht leiden, ein Buch nicht zu Ende zu lesen, doch wenn ich es mal wirklich nicht schaffe, über einen langen Zeitraum, ein Buch abzuschließen, dann lese ich es meist nie mehr. Auch zwei Bücher wirklich gleichzeitig zu lesen oder eines für ein anderes zu unterbrechen, kommt bei mir nicht in
Frage. Wenn ich etwas angefangen habe, lese ich es zu Ende - Punkt!
 
Eure Sophia ;-)
 
Wie geht es euch dabei? Nutzt ihr jede Minute zum Lesen, oder lest ihr doch lieber länger am Stück, ohne Unterbrechung?
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen