Sonntag, 2. April 2017

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge



Allgemeines:

Titel: Der Kuss der Lüge
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (16. Februar 2017)
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3846600368
Originaltitel: The Kiss of Deception
Seitenzahl: 560 Seiten
Preis: 18,00€ (gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: Das Herz des Verräters (ab 26.05.17)
                                  Die Gabe der Auserwählten (Herbst 2017)
                                 Der Glanz der Dunkelheit (Frühjahr 2018)


 
Inhalt:

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. 

-Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. 

Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte.

Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...-
Meine Meinung:

Lia ist Prinzessin und erstgeborene Tochter. Das macht sie für andere Königshäuser sehr wertvoll. Sie soll den Prinz eines anderen Königshauses heiraten, um das sehr zerbrechliche Bündnis zwischen ihrer Heimat Morrighan und dem Königreich Dalbreck zu stärken. Was dabei niemanden interessiert ist, dass sie keinen fremden Mann heiraten will, nicht einmal für ihr eigenes Land. Deshalb beschließt sie aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen und flieht am Tag der Hochzeit zusammen mit ihrer Magd und Freundin, Pauline. Was sie nicht ahnen kann ist, dass nicht nur einer sondern gleich zwei Männer hinter ihr her sind. Der eine der Prinz, den sie eigentlich hätte heiraten sollen, der andere ein Attentäter, der es auf ihr Leben abgesehen hat.
...


Das Buch hat nicht nur einen vielversprechenden Inhalt, sondern auch ein sehr ansprechendes Cover. Allerdings muss ich mal wieder kritisieren, dass die Protagonistin mit dunkelbraunem Haar beschrieben wird, das Mädchen auf dem Cover aber definitiv blond ist. Jetzt aber zum wichtigen Teil.

Die Protagonistin fand ich wirklich cool. Da sie mit drei Brüdern aufgewachsen ist, ist sie von eher ungezähmter Natur und hat ein recht loses Mundwerk, was ich persönlich immer sehr an Charakteren zu schätzen weiß, da sie so einige Unterhaltungen sehr aufpeppen. Als Lia allerdings älter wurde, durfte sie nicht mehr mit ihren Brüdern rumtollen und wurde seither an sehr kurzer Leine gehalten, was bei ihr zu großer Wut auf ihre Eltern und den Hofstaat ausgelöst hat. Sie hat ein ziemlich aufopferungsvolles Wesen, was ihr bei mir auch einige Pluspunkte eingebracht hat. Allerdings fand ich sie zum Teil auch etwas nervig und naiv, was sie aber auch authentischer gemacht hat.

Zu den anderen Charakteren etwas zu sagen ist an dieser Stelle eher unpraktisch, da man als Leser bis zum Ende ja selbst nicht genau weiß, wer wer ist.

Die Handlung wird aus mehreren Sichten erzählt. Der erste und größte Teil wird natürlich aus Sicht der Protagonistin beschrieben, die anderen Teile aus der des Prinzen und aus der des Attentäters. Dann gibt es noch Erzählstränge von Rafe und Kaden, welches die Decknamen der beiden sind. Als Leser weiß man natürlich nicht, wer von Kaden und Rafe jetzt der Prinz, und wer der Attentäter ist. Dazu muss ich sagen, dass die Autorin es tatsächlich geschafft hat sich bei diesem ganzen durcheinander nicht einmal zu verplappern, sodass erst am Ende rauskam, wer wer ist. 

Allerdings muss ich sagen, dass der Überraschungseffekt bei mir leider ausgeblieben ist. Die Autorin hat ziemlich offensichtlich versucht, die Vermutung des Lesers auf die falsche Fährte zu locken, was leider recht durchschaubar war. Von der Handlung an sich wurde ich leider auch ziemlich enttäuscht. Obwohl der Schreibstil von Mary E. Pearson relativ flüssig ist, hat sich der Mittelteil sehr in die Länge gezogen. Gefühlt ist 200 Seiten lang nichts passiert und wenn, dann war es schon sehr schnell wieder vorbei. Im letzten Drittel wurde es dann aber viel besser. Die Ereignisse überschlagen sich und es kommt endlich wieder Schwung in die Handlung. Allerdings wäre auch da ein bisschen mehr gegangen. 

Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen, da ich aber sehr hohe Erwartungen an das hatte, wurde ich  doch ziemlich enttäuscht. Ich werde die Reihe aber trotzdem mit Freuden weiterverfolgen, denn ich habe große Hoffnungen, dass der nächste Band besser wird, vor allem, da man am Ende tatsächlich recht mies an einer Klippe hängengelassen wurde.


Fazit:

Ein Buch mit sehr viel Potential, das meiner Meinung nach aber einfach zu wenig ausgeschöpft wurde. Trotzdem eine gut durchdachte Story mit einer tollen Protagonistin und den ein oder anderen spannenden Momenten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen