Montag, 9. August 2021

Montagsfrage 09.08.2021


Hallöchen,

jetzt wird noch schnell die heutige Montagsfrage beantwortet, bevor es ans Koffer packen geht! Ab morgen fahre ich nämlich mit einer Freundin auf einen kurzen Städtetrip nach Hamburg. Ich freue mich schon seit Monaten auf ein bisschen Urlaub, habe in diesem Sommer wegen Uniabgaben aber nicht besonders viel Zeit und wollte aufgrund der Pandemie auch nicht ins Ausland - und so ist unsere Entscheidung auf das schöne Hamburg gefallen, in dem ich tatsächlich noch nie war. Wenn es mir so gut gefällt, wie ich das hoffe, gibt´s nächste Woche vielleicht eine kurze Zusammenfassung mit meinen Highlights (aber seid bitte nett zu mir, Travel-Blogger-Content liegt mir so gar nicht, haha). Jetzt aber erstmal noch zu heutigen Montagsfrage:


Bücher mit Leseflauten-Killer-Garantie?

Wie schon Antonia in ihrem Beitrag schreibt, ist es wohl kaum möglich, ein Buch auszusuchen, dass eine andere Person garantiert erreichen und aus einer Leseflaute holen wird. Dazu sind die Geschmäcker und Bedürfnisse von LeserInnen in verschiedenen Situationen einfach zu unterschiedlich. Es geht ja schon mir so, dass ich in dem einen Kontext eine Geschichte ganz wundervoll finde, während sie mich in einer anderen Lebenslage überhaupt nicht erreichen kann. Wenn sich dann noch eine andere Variable, nämlich die Person selbst, unterscheidet, sinkt die Erfolgsgarantie nochmal stark ab. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich kann also nur Bücher empfehlen, die es bei mir immer schaffen, mich aus einer Flaute zu holen und hoffen, dass sie bei Euch genauso wirken. 

Das sind vor allem locker-leichte Bücher, die ich in meiner Jugend gelesen und geliebt habe, sodass sich ein reread immer ein bisschen anfühlt wie nach Hause kommen. Ans Herz legen kann ich Euch hier "Percy Jackson" von Rick Riordan, die "Gregor"-Reihe von Suzanne Collins, die "Tintenherz"-Reihe von Cornelia Funke und die "Eldenstein"-Trilogie von Kerstin Gier. Alle drei Reihen habe ich schon unzählige Male gelesen und habe mich nach jedem Durchgang so geborgen und gleichzeitig voller Energie gefühlt, sodass ich Leseflauten leicht überwinden konnte.

Neben diesen Kindheits-Lieblingen gibt es noch eine Reihe von Autoren, denen es bislang immer gelungen ist, mich sofort und ohne große Anlaufzeit für sich und ihre Geschichte einzunehmen, sodass ich ihre Bücher auch dann lesen kann, wenn ich auf anderes keine Lust habe. Es gibt genau vier Autoren und Autorinnen, von denen ich schon eine Vielzahl von Geschichten gelesen habe, die mich aber noch kein einziges mal enttäuscht haben. Das sind die Queen-of-Fantasy Sarah J. Maas (Die "Throne of Glass"-Reihe, "Crescent City" und "Das Reich der sieben Höfe" 1-3), Marc-Uwe Kling ("Die Känguru-Trilogie" und "QualityLand"), Emma Scott ("The Light In Us", "Bring Down The Stars", "Light Up The Sky", "Never Doubt", "Between Your Words", "Be My Tomorrow", "All In - Zwei Versprechen" und "All In - Tausend Augenblicke") und Neal Shusterman ("Vollendet"-Reihe, die "Scythe"-Reihe, "Dry" und "Kompass ohne Norden"). Es kommt wirklich selten vor, dass mich ALLE bislang erschienenen Werke eines Autoren oder einer Autorin durchweg überzeugen können, von diesen vier würde ich aber ohne zu zögern blind Bücher kaufen und wäre immer gut bedient - auch in Leseflauten!

Welche Bücher fallen Euch da spontan ein?

Liebe Grüße
Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)