Dienstag, 15. November 2016

Das Licht von Aurora - Im Schatten der Welten

 
 
Allgemeines:
 
Titel: Das Licht von Aurora - Im Schatten der Welten
Autor: Anna Jarzab
Verlag: Loewe (15. Februar 2016)
Genre: Science-Fiction/Fantasy
ISBN: 9783785579510
Seitenzahl: 360 Seiten
Preis: 13,99€ (Kindle-Edition)
17,95€ (gebundene Ausgabe)
Weitere Bücher: Das Licht von Aurora


 
Inhalt:

Sasha befindet sich wieder auf der Erde, doch dort ist sie alles andere als glücklich. Sie vermisst Aurora, allen voran natürlich Thomas, von dem sie lange Zeit nicht weiß, ob er überhaupt noch am Leben ist. Als sich Sasha die Gelegenheit bietet wieder zurück nach Aurora zu kehren, ergreift sie diese.
 Aber in der Parallelwelt wartet nicht nur Thomas sehnsüchtig auf sie, sondern auch Selene, die dringend Sashas Unterstützung benötigt. Doch um Selene zu helfen, müsste Sasha das Königreich erneut verlassen. Soll sie ihrem Schicksal folgen, auch wenn sie das ihre große Liebe kosten könnte?

 


Bewertung:


 "Schicksal?" Dr. March lachte verächtlich. "Sie glauben doch wohl nicht ernsthaft an Schicksal?"
"Wie können Sie mit einer Person aus einer anderen Welt kommunizieren und zwar durch nichts anders als Ihren verstand und nicht daran glauben?" , fragte ich."


Die beiden Cover der Aurora-Reihe sehen fantastisch aus! Dieses sieht ähnlich aus wie der 1. Band, hat bloß es eine andere Farbe hat. Das zarte Violett und das verschlungene Rankenmuster im Kleid finde ich einfach wunderschön. Es regt einfach zum Träumen an und passt unglaublich gut zu der Stimmung.

Nach wir vor bin ich von der Idee der Geschichte sehr angetan. Ich habe mich daher auch unglaublich gefreut, gemeinsam mit Sasha wieder zurück nach Aurora zu kehren. Besonders klasse fand ich es, dass es nun neben der Erde und Aurora nun auch ein drittes Paralleluniversum, Taiga, gibt. Ich konnte mir den Planeten sehr gut vorstellen, allerdings hat es etwas gedauert, bis ich verstanden habe, wie die Gesellschaft dort funktioniert. Diesmal bringt die Autorin auch eine komplett neue Figur mit ins Spiel, ein weiterer Analog von Sasha und Juliana: Selene. Alle drei sind durch das Paraband gedanklich und auch gefühlsmäßig miteinander verbunden. Doch welche Ziele verfolgt Selene, die aus Taiga stammt, einer fast zerstörten Welt? Diese Frage lässt die Autorin die ganze Zeit im Raum stehen, auch wenn es immer wieder kleine Hinweise gibt.

Selene ist die Korydallos auf Taiga, was so viel bedeutet wie Seherin, benötigt zur Rettung ihres Universums die Hilfe ihrer beiden Analoge. Durch das Paraband fühlt sich Sasha sofort mit ihr verbunden. Mir fiel es sehr schwer, ihr zu vertrauen, da ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, die Autorin hätte noch etwas mit ihr vor. Also entweder kommt jetzt noch etwas super tolles heraus oder die Person ist einfach nur bescheuert beschrieben. Um so mehr Zeit die Beiden miteinander verbringen, um so leichter fällt ihnen die Kommunikation über das Band. Die Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte der beiden und letztendlich auch Julianas verschwimmen immer mehr miteinander, sodass auch die Nachteile des Parabandes sichtbar werden. Dennoch trägt genau dieses Band zur Befreiung der Prinzessin bei. 

Als ich die ersten Seiten des zweiten Buches zu lesen begann, fühlte es sich für mich so an, als hätte es keinerlei Pause zwischen den Büchern gegeben. Sofort waren die Ereignisse des ersten Bandes wieder präsent. Ich hoffte mit Sasha und freute mich mit ihr, als sie es letztendlich tatsächlich schafft, wieder nach Aurora und somit auch zu Thomas zurückzukehren. Trotz mehrerer paralleler Handlungsstränge konnte ich der Geschichte immer gut folgen und der zweite Band hat meiner Meinung nach eine noch ausgewogener Mischung aus Fantasy Elementen und Liebesgeschichte als der Erste. Was ich etwas seltsam fand war, dass die drei Analoge plötzlich seltsame neue bekamen sobald sie sich im selben Universum befanden. In meinen Augen, passend die elektrischen Funken, die alle drei plötzlich versprühen nicht ganz in die Geschichte.

Abwechselnd wir die Geschichte von Sasha aus der Ich-Perspektive und Thomas als personaler Erzähler beschrieben. Manchmal springt die Perspektive auch zu Selene bzw. zu Juli, was ich sehr hilfreich fand, um auch ihre Sicht der Dinge zu verstehen. Gerade Juli punktet bei mir auch in diesem zweiten Band nicht so sehr, denn sie möchte immer noch vor ihrer Verantwortung fliehen, auch wenn sie zumindest bereut, was sie Sasha angetan hat.

Die Autorin hat in meinen Augen mal wieder fantastisch diesen Prozess erzählt, wie das mit den vielen Welten funktioniert und mit den Doppelgänger. Auch das Reisen auf die anderen Welten wurde gut erklärt und konnte mich überzeugen. Es hat sich so angehört, als wäre das wirklich möglich, da die Autorin es einen wissenschaftlich aufbereitet hat. Es hat mich beeindruckt, wie sehr sie bei diesem Thema in die Tiefe gegangen ist. Also ich habe mich über sämtliche Erklärungen richtig gefreut. Teilweise fand ich es auch lustig, wer sich in wen verliebt hat, da Sasha mehrere Doppelgänger hat und irgendwie alle auf die selbe Person stehen, oberflächlich gesehen. Die drei Analoge habe zwar vollkommen unterschiedliche Charakter, alle können sie aber kaum auseinanderhalten. Ich fand es sehr amüsant, wie aus Thomas Sicht erzählt wurde, wie er einer von Sashas Doppelgängerinnen trifft.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und die Sprache der jeweiligen Welt angepasst, was die Authentizität des Buches steigert. Die Beschreibungen des Buches sind bildlich und wunderschön und so hatte ich das Gefühl hautnah mit dabei zu sein. Auch die Gefühle werden überzeugend übermittelt, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. Leider konnte mich Sasha in diesem Buch nicht so überzeugen, da sie Selene einfach so von Anfang an vertraut hat, auf der Erde jeden vor den Kopf stößt, den sie eigentlich liebt und auch sonst teils naiv und nicht nachvollziehbar handelt. Dennoch habe ich sie sehr gerne auf ihrem Weg begleitet und die anderen Charakter geliebt. Mein absoluter Liebling ist der Print Callum.

Das Geschehen in dem Buch ist sehr actiongeladen, ständig passiert etwas, ständig muss jemand fliehen oder ist in Gefahr. Es ist wirklich die ganze Zeit so spannend, .... dass es einen irgendwann langweilt. Irgendwann kam der Punkt, an dem ich einfach nur dachte "Neee jetzt!" Es kam mir so unlogisch und unwahrscheinlich vor, dass ich einfach nur mit den Augen rollen konnte. Das war genau auf Seite 249 -ich habe extra nachgeschaut;)  Die, die das Buch da haben, können ja mal nachschauen, was da so los war, ich werde hier nämlich NICHT spoilern. Was da passiert ist des Guten einfach zu viel.

Naja und danach habe ich gelesen und gelesen und plötzlich war dann das Ende da, was ich sehr, sehr traurig fand; das Buch hat mir nämlich wieder unheimlich gefallen! 
Der Showdown des zweiten Bandes war zwar ein Stück weit vorhersehbar, da Selene ja aus einem ganz bestimmten Grund nach Aurora gekommen ist. Dennoch hat es mir ausgesprochen gut gefallen. Der gemeine Cliffhanger und das was mich deshalb im dritten Band erwarten wird, machen mich bereits jetzt unglaublich neugierig, und ich freue mich sehr auf ein hoffentlich spannendes und grandioses Finale.



Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes. Parallelwelten und Analoge - gepaart mit Spannung und Gefühl ergeben eine tolle Mischung. Ich bin schon sehr gespannt, wo es uns in Band 3 nun hinführen wird!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen