Mittwoch, 9. November 2016

Taxi Cab - Twenty one pilots




Allgemeines:

Titel: Taxi Cab
Interpreten:  Twenty one pilots (Tyler Josephs, Josh Dun)
Länge: 4:40 min.
Album: Twenty one Pilots, 2009
Genre: Indie-Pop, Alternative Rock




Lyrics:

 

I wanna fall inside your ghost
And fill up every hole inside my mind
And I want everyone to know
That I am half a soul
Divided

Sometimes we will die and sometimes we will fly away
Either way you're by my side until my dying days
And if I'm not there and I'm far away
I said: "Don't be afraid."
I said: "Don't be afraid."
We're going home.


I wanna strip myself of breath
A breathless piece of death I've made for you
A mortal rotting piece of song
Will help me carry on
But at least you heard
Sometimes we will die and sometimes we will fly away
Either way you're by my side until my dying days
And if I'm not there and I'm far away
I said: "Don't be afraid."
I said: "Don't be afraid."
We're going home.
So the hearse ran out of gas
A passenger person grabbed a map
And the driver inside it contrived a new route to save the past
And checked his watch and grabbed a cab
A beautifully plain taxi cab
A cab, had a cleared out back
And two men started to unpack


Driving once again
But now this time there were three men
And then I heard one of them say:
"I know the night will turn to gray
I know the stars will start to fade
When all the darkness fades away
We had to steal him from his fate
So he could see another day"
Then I cracked open my box
Someone must have picked the lock
A little light revealed the spot
Where my fingernails had fought
Then I pushed it open more
Pushing up against the door
Then I sat up off the floor
And found the breath I was searching for

Then there were three men up front
All I saw were backs of heads
And then I asked them "Am I alive and well or am I dreaming dead?"
And then one turned around to say:
"We're driving toward the morning sun
Where all your blood is washed away
And all you did will be undone."

I said: "Don't be afraid."
I said: "Don't be afraid."



 
Ungefähre Übersetzung:


Ich will in deinen Geist einziehen
Und jedes Loch in deinen Gedanken füllen
Und ich will, dass jeder weiß
Dass ich bloß die Hälfte einer getrennten Seele bin

Manchmal werden wir sterben und manchmal werden wir wegfliegen
So oder so bist du während meiner Todestage an meiner Seite
Und wenn ich nicht da bin sondern weit entfernt,
Sagte ich, "Hab keine Angst."
Sagte ich, "Hab keine Angst.

Wir gehen nach Hause."

Ich will mich des Atems aberkennen
Ein atemloses Stück Tod, das ich für dich gemacht habe
Ein lebendiges Stück eines Liedes

wird mir helfen weiterzumachen,
Aber das hast du wenigstens gehört

Manchmal werden wir sterben und manchmal werden wir wegfliegen
So oder so bist du während meiner Todestage an meiner Seite
Und wenn ich nicht da bin sondern weit entfernt,
Sagte ich, "Hab keine Angst."
Sagte ich, "Hab keine Angst.

Wir gehen nach Hause."
Dann hatte der Leichenwagen kein Benzin mehr
Ein Passant nahm eine Karte
Und der Fahrer im Inneren entwarf eine neue Route, um die Vergangenheit zu retten
Er sah auf seine Uhr und nahm ein Taxi
Ein wunderschön einfaches Taxi
Ein Taxi, mit einem sauberen Inneren

und zwei Männer fingen an, auszupacken
Weiterfahren
Aber dieses Mal waren es drei Männer
Und ich hörte einen von ihnen sagen
"Ich weiß, dass die Nacht grau werden wird
Ich weiß, dass die Sterne anfangen werden, zu verblassen
Wenn all die Dunkelheit entschwindet
Mussten wir ihn von seinem Schicksal stehlen
Sodass er einen neuen Tag sehen konnte."

Dann hab ich meine Kiste einen Spalt aufgemacht
Jemand muss das Schloss geknackt haben
Ein wenig Licht schien durch die Lücke,

mit welcher meine Fingernägel gekämpft hatten
Dann hab ich sie weiter aufgedrückt
Drückte sie gegen die Tür
Bin vom Boden aufgestanden
Und habe den Atem gefunden, nach dem ich gesucht habe

Vorne waren drei Männer
Ich hab nur ihre Hinterköpfe gesehen
Und dann fragte ich sie, "Bin ich gesund und munter oder bin ich tot und träume?"
Und dann drehte sich einer um, um zu sagen
"Wir fahren auf die Morgensonne zu
Wo all dein Blut weggewaschen wird
Und alles, was du getan hast, ungetan gemacht wird."



Ich sagte, "Hab keine Angst."


 
Bewertung:

Mit jedem Mal, dass ich den Song ein weiteres Mal höre, liebe ich ihn mehr, sodass er sich zur Zeit zu meinem Lieblingssong herausgeschwungen hat. Da ich mir aber nie wirklich sicher war, was Tyler mit seinem ganzen Haufen an Metaphern ausdrücken will, habe ich mich dazu entschlossen, mich innerhalb dieses Posts etwas näher damit zu beschäftigen. Vielleicht gibt es unter euch Lesern ja den ein oder anderen Twenty one Pilots - Fan, der sich dieselben Fragen auch schon mal gestellt hat... Über Kommentare und Gedanken dazu wäre ich sehr dankbar!!!
Rein musikalisch ist der Song sehr melodiös und beschaulich. Er beginnt mit ruhigen Klavierakkorden, welche dann von Tylers Stimme abgelöst werden. Dazu kommen Schlagzeug und leiser Synthesizer im Hintergrund. Es entsteht eine recht melancholische Stimmung, die durch die Akzente auf dem "Don´t be afraid" noch mal verstärkt wird. Er wechselt eine Oktave höher, singt die Zeile mit mehr Gefühl. Die Rap Passage nach dem zweiten Refrain ist ebenfalls ruhig gehalten und lässt genug Zeit um zuzuhören. Insgesamt passen musikalische Gestaltung und Text sehr gut zusammen.
Wie schon gesagt, ist der Song von oben bis unten mit Metaphern vollgestopft, die auf unterschiedliche Weise verstanden werden können. Ich sehe ganz eindeutig Parallelen und Anspielungen auf Gott oder den Himmel, aber das Lied kann auch anderweitig auf jemandes Leben bezogen werden. Ich finde es ist auch eine große Stärke guter Lyrik, wenn die Ansichten des Künstlers nicht dem Zuhörer auferlegt werden, sondern jeder die Möglichkeit hat, aus der Lyrik einen eigenen Schluss zu ziehen. Ich werde den Song einfach Linie um Linie durchgehen und meine Meinung dazu erklären.
"I wanna fall inside your ghost
And fill up every hole inside my mind"


Ich denke, "your ghost" soll den heiligen Geist oder Gott darstellen. Das lyrische-Ich will in ihm Antworten auf seine Fragen, Wünsche finden und "Löcher" und Leerheit damit auffüllen. Ich finde das "Fallen" macht noch mal deutlicher, dass es seine eigene Entscheidung war, sich auf Gott zu verlassen und es an jenem liegt, ihn aufzufangen und ihm seine Antworten zu gewähren. Natürlich kann man das auch auf einen geliebten Menschen beziehen.

"And I want everyone to know
That I am half a soul divided"

Ich finde es sehr interessant, dass Tyler ständig in verschiedenen Liedern über eine Dualität und einen "double minded man" schreibt. Wie auch in Anathema "one half of my heart is free, the other half of my heart's asleep" oder zum Beispiel in Semiautomatic "I´m double-sided (...) Cause I'm twisted up, I'm twisted up, inside my mind". Das passt perfekt zu "Blurryface", dem Charakter, welchen Tyler für sein viertes Album geschaffen hat. Es stellt alles Übel dar, Unsicherheit, Selbstzweifel und eben diese Dualität. (Kleiner Spoiler: Am Ende des Albums überwindet er seine Dämonen und "Blurryface" ;-) ) Ich denke er will sagen: Grundsätzlich hat man die Wahl, zu tun, was richtig ist oder genau das nicht zu tun. Und es ist seiner Meinung nach eine menschliche Voraussetzung, mit dieser Entscheidung immer wieder aufs Neue zu kämpfen. Und genau nach diesem Motto geht es im Refrain weiter.
"Sometimes we will die and sometimes we will fly away
Either way you're by my side until my dying days
"

Manchmal hat man Glück, manchmal Pech, manchmal tut man das Richtige, manchmal das Falsche, manchmal stirbt man, manchmal hat man die Chance doch noch zu entwischen. Aber Gott ist immer da, in allen Fällen und steht einem zur Seite. Ich denke, das will Tyler damit aussagen. Natürlich kann man auch das wieder auf einen geliebten Menschen beziehen.
"And if I'm not there and I'm far away
I said, "Don't be afraid."
I said, "Don't be afraid. We're going home."

Er spricht von einer Reise mit der das Leben gemeint sein könnte. Selbst, wenn er vom richtigen Pfad abkommt und weit entfernt von der Wahrheit ist, muss er keine Angst haben, denn er ist nicht alleine.
Er kann sich damit trösten, dass er jederzeit "heimkehren" kann, was man wirklich als Reise sehen kann oder aber als Himmel oder Heimkehr zu Gott.  In der Bibel erzählt Jesus häufig denjenigen, denen er sich offenbart, keine Angst zu haben, vielleicht bezieht sich diese Linie also auch, wie so viel anderes in diesem Song, auf die Bibel.

"I wanna strip myself of breath
A breathless piece of death I've made for you
A mortal rotting piece of song will help me carry on
But at least you heard "

Ich denke, das Lyrische-Ich will sagen, dass es alles tun würde um vor Gott völlig verwundbar zu sein, weil er Angst vor seinem Tod hat und sich fragt, ob er genug getan hat um gerettet zu werden. Vielleicht will er auch durch diesen atemlosen Moment Tod seinem Gott näher sein. Er sagt, er hat nichts außer seinen Atem (seine Musik?) welchen er gerne hergibt. Er erinnert sich in seiner Musik, dass er sterblich ist. Denn eines Tages wird sich niemand daran erinnern, als hätte es niemals existiert. Es hilft ihm, sie zu schreiben und zu wissen, dass Gott sie gehört hat, denn er weiß, dass er ihm verstehen wird.

"Sometimes we will die and sometimes we will fly away Either way you're by my side until my dying days And if I'm not there and I'm far away I said, "Don't be afraid." I said, "Don't be afraid. We're going home."

Ja, und dann wird es schwierig... Denn in dem folgenden Rap-Teil sind so viele Metaphern versteckt, dass ich wahrscheinlich nur die Hälfte erwähne und nochmals einen Großteil falsch deute, aber ich versuche es!

"So the hearse ran out of gas"

Der Weg, den er beschritten hat, ist plötzlich zu Ende, als dem "Wagen das Benzin ausgeht". Er steht also praktisch in einer Sackgasse. Der Tod oder das Verderben steht dem lyrischen-Ich unmittelbar bevor, umso passender ist es, dass er sich augenscheinlich in einem Leichenwagen befindet und in einem Sarg liegt, was beides unbestreitbar Todesmetaphern sind oder zumindest eine Art Laster symbolisiert, etwas, was den Erzähler zum Tod oder sogar zur Hölle führen könnte. Ich denke also, es geht um die Wahl eines falschen Lebenspfades, an dessen Ende man sich nun verirrt hat und nicht mehr weiter kommt.

"A passenger person grabbed a map"
 
Die ganz normale Person, kann irgendwer sein, jemand der eingreift, hilft, oder vielleicht auch für Jesus stehen, da der auch ein "Passagier" im Leben war. Vielleicht ist diese "Karte" eine Metapher für die Bibel, die ihm hilft einen anderen Weg zu beschreiten. Vor allen wenn man den "Fahrer" des Wagens mit einbezieht, als den er sich selbst nicht sieht.

"And the driver inside it contrived a new route to save the past"
Denn wenn es nicht das lyrische-ich ist, der "seinen Wagen" steuert, also sein Leben auf diesem Weg bestimmt, meint er sicherlich Gott oder das Schicksal. 

"And checked his watch and grabbed a cab"  
 
Die Zeit war reif, um ihn zu retten und auf den richtigen Weg zu bringen.

"A beautifully plain taxi cab
 A cab, had a cleared out back and two men started to unpack"

 Der Fahrer schnappt sich also ein hübsches Taxi um das lyrische-Ich vom falschen Weg zu retten. Ein Taxi erfüllt seinen Zweck, es ist einfach und simpel.
Ich denke es steht für sein neues Leben, es ist ausgemistet, klar und leer. Seine Vergangenheit ist weg, er hat kein unnötiges Gepäck mehr und kann neu anfangen.



"Driving once again
But now this time there were three men"

Er ist wieder in Bewegung, dieses Mal in die richtige Richtung. Die drei Männer könnten die Dreieinigkeit vertreten, Vater, Sohn, Heiliger Geist. Aber man kann sie auch einfach nur als seine Retter bezeichnen.


"And then I heard one of them say:
"I know the night will turn to gray
I know the stars will start to fade
When all the darkness fades away
We had to steal him from his fate
So he could see another day"



Einer rechtfertigt sich vor den anderen, dass sie ihn von seinem Weg abbringen mussten, damit er seinen richtigen Pfad finden und einen weiteren Tag erleben konnte. Außerdem drückt er aus, dass alles Negative ein Ende hat und nach jeder Nacht wieder ein Tag kommt. Damit verblassen auch die Sterne, also Gott, doch er kommt jede Nacht wieder, wenn er ihn braucht. An dieser Stelle ist mir der Gedanke gekommen, dass sich das Ganze nicht bloß auf eine Erlösung beziehen, sondern den Tod und das ewige Leben ausdrücken könnte. Wenn er mit seinem Leichenwagen keinen Sprit mehr hatte, wurde er von seinem Weg in die Hölle umgeladen um wenn die Dunkelheit verblasst für immer bei Gott zu bleiben...


"Then I cracked open my box
Someone must have picked the lock
A little light revealed the spot
Where my fingernails had fought
Then I pushed it open more
Pushing up against the door
Then I sat up off the floor
And found the breath I was searching for"


Das lyrische-Ich kann endlich seinem Sarg entkommen, den dunklen Gedanken, der Sünde, dem Übel, was auch immer ihn im Leichenwagen auf dem falschen Pfad hielt. Wo er vorher vergeblich gekämpft hatte, hat ihn jemand befreit und ein Hoffnungsschimmer dringt zu ihm durch. Nachdem er dem Sarg entkommen ist, findet er endlich "den Atem, nachdem er gesucht hat", also praktisch einen Zweck, Freiheit, Glück oder einfach Unbeschwertheit und Lebensmut.


"Then there were three men up front
All I saw were backs of heads"


Er sieht die Dreifaltigkeit, erkennt, wer ihm geholfen hat, kann aber die Gesichter nicht erkennen. Gott kann man nicht sehen, deshalb sieht das lyrische-Ich bloß die drei Hinterköpfe. Sie sind seien Fahrer und führen ihn durch sein Leben.


"And then I asked them "Am I alive and well or am I dreaming dead?"


Er fragt sich, ob das wirklich passiert ist, oder ob es nur ein Traum war. Denn was er bekommen hat, ist ein großes Geschenk und er fragt sich, ob er das verdient hat. Erlösung bedeutet, man bekommt das Leben geschenkt, wenn man den Tod verdient hätte.


"And then one turned around to say:
"We're driving toward the morning sun
Where all your blood is washed away
And all you did will be undone."



Die drei Männer führen setzten mit ihm zusammen den Rest der Reise auf dem richtigen Pfad fort, welcher schließlich zum Himmel oder einem glücklichen Leben führt. Die Morgensonne steht immer für einen neuen Beginn, Licht, das Ende der Nacht und das Verschwinden der Dunkelheit. Das Blut symbolisiert seine Schuld, alles wird weggewaschen, seien Schuld, alles Vergangene, alles was er getan wird, wird vergeben.


"I said: "Don't be afraid."

Und dann wiederholt sich die meiner Meinung nach wichtigste Zeile dieses Liedes noch einmal. Es hört sich ein bisschen so an, als ob Tyler den Hörer hier direkt anspricht und rät: "Habe keine Angst vor dem, was kommt, habe vertrauen!"
 Ich finde, das ist ein guter Ratschlag, den man immer gebrauchen kann. Habe keine Angst, es ist okay, jemand ist für dich da, Gott/jemand wird dich retten...


Ja, das war es dann auch schon. Auch wenn ich nicht wirklich gläubig bin, finde ich dieses Lied macht Mut und heitert auf, egal wie man es nun auslegt. Ich hoffe, ich konnte den ein oder anderen etwas erleuchten und dazu ermuntern, einfach mal bei Twenty one Pilots vorbei zu hören!

LG Sophia




Hier noch das Musikvideo:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen