Dienstag, 10. Januar 2017

Whisper


Allgemeines:

Titel: Whisper
Autorin: Isabel Abedi
Verlag: Arena (2007) 
Genre: Thriller/ Fantasy
ISBN: 978-3401029993
Seitenzahl: 280 Seiten
Preis: 13,99 € (gebundene Ausgabe)
7,99 € (Taschenbuch)
6,99 € (Kindle-Edition)
!Kostenloser Hörspiel-Download!
Auszeichnungen: für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert




Inhalt:


 "Ich glaube, dass die Angst, die man hat,
wenn man an einem Abgrund steht,
vielmehr eine Sehnsucht ist.
Eine Sehnsucht, sich fallen zu lassen
 - oder die Arme auszubreiten und zu fliegen!"

 

Whisper“ – so tauft Noa das 500 Jahre alte Haus auf dem Land. Eine unwirkliche Stille liegt über dem alten Haus in dem die achtzehnjährige Noa Thalis ihre Ferien zusammen mit ihrer berühmten Mutter Kat und ihrem esoterischen Freund Gilbert verbringen soll, drückend und gefährlich. Doch niemand außer ihr scheint zu spüren, dass das alte Gebäude ein lang gehütetes Geheimnis birgt, über das niemand im Dorf sprechen will. Furcht und neugierige Erwartungen führen sie immer tiefer auf die Spur eines rätselhaften Verbrechens. Gemeinsam mit dem netten Nachbarsjungen David nähert sie sich langsam der Wahrheit eines nie geklärten Mords.... 





Bewertung:

 

"Man sehnt sich danach, dass es wirklich wird, ihr Lächeln.
Man sehnt sich so sehr danach, dass man alles dafür tun würde, um es nur einmal zu sehen..."


Ich habe "Whisper" gelesen, als ich gerade krank im Bett lag und dringend eine Abwechslung brauchte. Das hat auch wunderbar funktioniert! Isabel Abedi beschreibt das Dorf und das geheimnisvolle Haus so, dass man beinahe dort ist, wenn man nur ein paar Sätze liest. Ich wurde praktisch in eine vollkommen andere Welt entführt und hatte das Buch mit den wenigen 280 Seiten schon nach einigen Stunden ausgelesen.

...

Erwähnen möchte ich noch das schöne Cover, schlicht in schwarz gehalten aber der gewichtige Juwel sticht wunderbar hervor und verleiht dem Buch nochmal einen Extrapunkt. Das hat wie auch der Titel eine tiefere Bedeutung und sieht nicht nur einfach super aus. Eliza führt ein Tagebuch, das sie das "Juwel" nennt und in dessen Vorderseite ein kleiner roter Strassstein eingelassen ist. Wenn man über das Cover fährt, spürt man die Glattheit und leichte Unebenheiten des Steines, was mir sehr gefällt.


Es ist überraschenderweise ein Thriller mit fantastischen Elementen. Die Hauptpersonen beschwören den Geist eines ermordeten Mädchens und müssen sich dann durch die Intrigen im Dorf kämpfen um den Mord aufzuklären. Nach einer Weile fand ich diese neue Konstellation sehr interessant. Nun ja, "Geister-Krimi" mag vielleicht etwas abstrakt oder unglaubwürdig klingen, aber die Geschichte ist logisch erzählt und enthält einen klaren und sehr spannenden Handlungsstrang, der einen das Buch in einem Rutsch weg lesen lässt.


Das Buch wird aus der Sicht von Noa erzählt und hat am Anfang von jedem Kapitel einen kurzen Tagebucheintrag von Eliza - dem ermordeten Mädchen. Es ist in dreißig sehr kurze Kapitel eingeteilt und gewohnt erfrischend geschrieben. Ich habe schon mehrere Bücher von Isabel Abedi gelesen und es ist jedes Mal angenehm, mal etwas deutsches zu lesen, das zuvor nicht übersetzt wurde. Es konnte mich erneut durch diese wunderbar sinnbildliche Schreibweise der Autorin begeistern.


Was aber das Buch absolut lebendig und herausragend gemacht hat, waren die Charaktere. Die vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, die vielschichtig und farbenfroh beschrieben wurden, hauchen der ganzen Geschichte ordentlich Leben ein. Es gibt nicht die Bösen oder die Guten, jeder hat seine Hintergründe, die schön aufbereitet nachvollziehbar wirken. Denn das Leben ist ja auch nicht schwarz-wieß. Die ganzen Zusammenhänge und Verknüpfungen, die sich im Laufe des Buches herauskristallisieren, hätte man dem winzigen Kuhdorf mitten im Westerwald gar nicht zugetraut. Da gibt es die achtzehnjährige Noa. Sie mochte ich sofort. Auch wenn sie ein bisschen kratzbürstig wirkt, konnte ich schnell nachvollziehen, warum sie von ihrer Mutter Kat so genervt war. Sie ist mutig, abenteuerlustig und trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum, das man am Ende erfährt. Es scheint nicht einfach zu sein, die Tochter einer berühmten Schauspielerin zu sein, zumal diese, wenn es darauf ankommt, nicht für Noa da ist.


Die Komplizierte Mutter-Tochter Geschichte um Kat und Noa fand ich also genauso spannend und toll beschrieben. Die Distanz zwischen ihr und Noa richtig spürbar, durch die enttäuschte und abweisende Art von Noa, die nicht nur darin Ausdruck findet ihre Mutter beim Vornamen zu nennen. Ein schönes Beispiel dafür das Mütter und Töchter eben auch ganz eigene Charaktere haben, die nicht aufgrund von Verwandtschaft miteinander harmonieren müssen. Kat die, sobald sie irgendwo in einen Raum tritt, sofort sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zieht und kaum Raum für ihre sich mehr zurückhaltende Tochter lässt, ist mehr als nur die geltungssüchtige Schauspielerin, obwohl man sie am Anfang als Leser nicht wirklich leiden kann, lernt man die lebensfrohe und ehrliche Kat gegen Ende besser kennen und verstehen. Auch wenn sie nicht immer für ihre Tochter da ist, wenn sie sie braucht, ist sie dennoch ein guter Mensch.


Doch dafür ist Gilbert, der schwule "Kumpel" von Kat, immer zur Stelle, wenn Noa einen Arm zum trösten braucht. Das macht ihn sympathisch, obwohl er einen Faible für Esoterik und Paranormales hat.

Wer mir sonst noch sehr gut gefallen hat, ist Marie, die überarbeitete Kellnerin in der Dorfkneipe, Davids Mutter und auch Mutter eines behinderten Kindes. Man hat unglaubliches Mitleid mit ihr und ihrem Kind "Krümel", das einfach sehr realistisch dargestellt ist. Die Art wie sie mit Davids behindertem Bruder umgeht, ist sehr berührend. Auch wie Noa sich in seiner Gegenwart fühlt, ist authentisch. Sie versucht besonders nett zu sein, sich kein Unbehagen anmerken zu lassen und schämt sich.


"Mir ist einmal eine Rolle angeboten worden", entgegnete Kat ruhig, "in der ich die Mutter eines behinderten Kindes spielen sollte. Ich habe die Rolle abgelehnt, weil ich die Rolle der Mutter unrealistisch fand. Sie war immer geduldig, immer liebevoll, hat nie die Nerven verloren, nie ein böses Wort an ihren Sohn gerichtet, der ihr das leben zur Hölle gemacht hat. Ich habe zu meinem Regisseur gesagt, der Drehbuchschreiber hätte keine Ahnung, solche Mütter gäbe es nicht. aber ich glaube, ich habe mich geirrt. Deine Mutter ist genau so, stimmt´s?"


David, der Sohn der Kellnerin Marie aus der Dorfkneipe, hilft bei den Renovierungsarbeiten - und Noa verliebt sich Hals über Kopf in ihn, doch ganz reibungslos verläuft ihre Beziehung nicht, beide haben aufgrund früherer Erlebnisse Vorbehalte und Ängste. Er ist Jim Caroll Fan, liebt die Sterne und kümmert sich rührend um seinen Bruder. Manchmal ist er etwas verschlossen, was ihn geheimnisvoll erscheinen lässt. Auch andere Charakter aus dem Dorf bleiben alles andere als blass und es ist interessant, Noas Wertung und die von Eliza auf die um dreißig Jahre jüngeren Charakter zu sehen.
Die geheimnisvolle Vergangenheit von Eliza und wie ihre Geschichte vor 30 Jahren geendet hat ist sehr spannend und obwohl man einige wenige Andeutungen heraus liest wie es um Eliza bestellt ist, finde ich das Ende wie all die Figuren und ihre Geschichte dann zusammenpassen echt toll gemacht. Sie wirkt sehr kalt und unnahbar.



Jeder scheint eine besondere Geschichte zu haben und lässt Noa vorsichtig nach und nach daran teilhaben. In dem Haus scheinen die Schicksale von allen Charakteren verwoben, und es war sehr spannend und aufregend zu erleben, wie sich der Handlungsstrang der Vergangenheit langsam, aber mit zunehmendem Tempo, mit der Gegenwart vereint. Das Ganze ist so geschickt und feinmaschig aufgebaut, dass ich das Buch ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen konnte.


"Ein Ende. Ich habe mir gar kein Ende ausgedacht.
Gleich beginnt meine Geschichte, aber ich habe noch kein Ende.
Geht das überhaupt? Kann man sich eine Geschichte ausdenken und das Ende offen lassen?"


Das  schreibt Eliza in ihrem letzten Tagebucheintrag und Noa beantwortet es im letzten Satz mit "Ja"! Ich würde mich da auf jeden Fall anschließen. Das Buch endet sehr offen, doch das geht in diesem Fall wirklich!




Fazit:

Mit "Whisper" hat Isabel Abedi ein Werk geschaffen, dass viele "schwere" Themen behandelt - angefangen von Missbrauch über Behinderungen bis zu einer gestörten Mutter-Kind-Beziehung. Die Autorin zeigt wirklich Feingefühl im Hinblick auf diese Themen und verarbeitet sie -auch mithilfe von wirklich überragenden Charakteren- so, dass auch Jugendliche  sich damit auseinander setzen können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen