Donnerstag, 2. November 2017

Der letzte erste Kuss


 
 
Allgemeines:
 
Titel: Der letzte erste Kuss
Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX (26. Oktober 2017)
Genre: Roman
ISBN-10: 3736304145
ISBN-13: 978-3736304147
ASIN: B0711KVN15
Preis: 8,99€ (Kindle-Edition)
10,00€ (Taschenbuch)
Seitenzahl: 512 Seiten
Weitere Bände: "Der letzte erste Blick";
"Die letzte erste Nacht"
 
 
 
Inhalt:

Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
 
 
Bewertung:
 
DISCLAIMER:  Vielen Dank an den Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar!
 
Obwohl "Der letzte erste Kuss" der zweite Band der erfolgreichen "Firsts"-Reihe von Bianca Iosivoni ist und ich Band 1 noch nicht gelesen habe, musste ich unbedingt mal einen Blick in diese Geschichte werfen! Man kann die Bände dieser Reihe völlig unabhängig voneinander lesen. Ebenso wie die "Again"-Reihe von Mona Kasten, dreht sich jeder Teil um zwei andere Charaktere einer High-School-Clique. Während sich "Der letzte erste Blick" mit Emery und Dylan beschäftigt, geht es hier um Luke und Elle.
Zwar hat mir dieser New Adult Roman grundsätzlich sehr gut gefallen und konnte mich durch die vielen präsentierten Emotionen und spannenden Entwicklungen mitreißen, doch die Ähnlichkeit der Handlung, der Atmosphäre und der Charaktere zu anderen New Adult Reihen, hat diesem Buch die Einzigartigkeit und Innovation geraubt, die ich für ein 5-Sterne-Leseerlebnis benötigt hätte.

Doch zuerst noch einige Worte zum Cover. Grundsätzlich finde ich das Cover gut gestaltet: mit dem Schwarz-Weiß-Bild des sich küssenden Paares, den bunten Punkten, die den weißen Titel im Vordergrund schmücken und dem schwarzen Autorentitel, der über der Szene schwebt, passt es wunderbar zu seinem Vorgänger und wirkt auch sehr zart. Meckern muss ich aber wieder über das Bild, dass Luke und Elle zeigt. Wie schon so oft erwähnt, kann ich es einfach nicht leiden, Models auf meinen Buchcovern zu sehen, die mich dann in meiner eigenen Vorstellung der Personen beeinflussen. Besonders aufgeregt hat mich, dass ich das abgebildete Paar auch noch von einem anderen Buchcover kannte: Die der "Wait For You-Reihe" von J. Lynn. Leider ist das aber nun mal in diesem Genre fast schon Standard, weshalb ich mit der Covergestaltung ganz zufrieden bin. Auch innerhalb des Buches ist das Design ansprechend. Die Kapitelüberschriften sind im selben Stil gehalten wie der Titel und die Schriftgröße ist zwar recht klein aber noch angenehm zu lesen. So kann man die rund 500 Seiten starke Geschichte schnell runterlesen. Der Titel passt super und wird auch genauso an einer wichtigen Stelle des Buches erwähnt.
 
 
Erster Satz: "Wenn du nicht sofort diese verdammte Tür aufmachst, werde ich dir wehtun, Luke!"
 
 
Die Handlung des Romans ist eigentlich ganz simpel, reißt aber durch seine unglaubliche Leichtigkeit mit, die über der romantischen aber auch Großteils recht tragischen Handlung liegt. Wie bei jedem New Adult Roman geht es dabei nicht nur um deine aufkeimende Liebe, sondern auch um die Probleme, mit denen die Protagonisten zu kämpfen haben.
Elle und Luke sind seit zwei Jahren beste Freunde und haben von Anfang an beschlossen, dass ihre Freundschaft wichtiger ist, als eine lockere Affäre. Beide glauben nicht an die Liebe, aber an ihre Freundschaft, sodass sie sich immer zur Seite stehen, wenn alles auseinander bricht. Doch dann verändert eine Lüge alles, als Luke zu Elles Familie fährt um ihren Freund zu spielen. Aus der Scharade wird Realität, als ein einziger Kuss alles, was bisher zwischen ihnen war verändert und somit ihre Freundschaft gefährdet, als beide den anderen am nötigsten brauchen....
 
Elles und Lukes Freundschaft ist etwas Besonderes. Von Beginn an, kann man bemerken, dass mehr hinter den frechen Sprüchen, dem Flirten und den gegenseitigen Spielerein steckt, mit denen sie die Stimmung ihrer Umgebung aufzulockern wissen. Sie ergänzen sich ganz wunderbar und leben in einer zauberhaften Symbiose, die sich jedes Paar nur wünschen kann. Neben dem tiefen Vertrauen ihrer Freundschaft, schlummert jedoch eine knisternde Anziehungskraft, die deutlich über normale Freundschaft hinausgeht, auch wenn beide sich das, aus Angst den anderen zu verlieren, nicht eingestehen wollen.
 
 
"Ich habe schon mal einen besten Freund verloren", flüsterte ich und suchte Lukes Blick in der Dunkelheit. "Ich will dich nicht auch noch verlieren." Indem wir die Grenzen zwischen Freundschaft und Mehr verwischten. Und wofür? Für einen atemberaubenden Kuss?"
 
 
Doch nicht nur mit ihren eigenen Beziehungsproblemen haben sie zu kämpfen, natürlich hat auch noch jeder von ihnen ein Päckchen zu tragen. Beide Protagonisten mussten in ihrer Vergangenheit schon viel durchmachen, weshalb sie Probleme haben, sich auf eine andere Person einzulassen. Wie sie gegen sich selbst, ihr Schicksal und ihre Vergangenheit kämpfen, um für ihre Freundschaft und den jeweils anderen zu siegen, auch wenn alles um sie herum schon zerbrochen ist, ist wirklich sehr spannend mit anzusehen. So entsteht eine genau richtige Mischung aus Romantik, Liebe, großen Gefühlen, Spannung und auch einer Prise Drama, die emotional, packend erzählt wird.
 
Die Geschichte wird abwechselnd aus Elles und Lukes Sicht aus der Ich-Perspektive erzählt, wobei Elle ein klitzekleines bisschen mehr Aufmerksamkeit zukommt. Jedoch sind auch die Nebencharaktere sehr lebendig, verschieden und facettenreich gezeichnet. Tate ist meine absolute Lieblingsfígur, weshalb ich mich auch sehr auf den nächsten Teil "Die letzter erste Nacht" freue, in der sie und Trevor (TNT) die Hauptrolle spielen dürfen.
 
 
"Ich wollte nicht wieder zurück in eine Welt, die nur aus schönem Schein bestand.  Ich wollte nicht wieder so tun, als wäre ich Teil einer Familie, zu der ich schon lange nicht mehr gehörte. Aber ein Teil von mir sehnte sich genau danach: wieder dazuzugehören. Wieder Stolz in den Augen meines Vaterssehen zu können, statt Enttäuschung. (...) Von Mom akzeptiert zu werden... Es lief immer wieder darauf hinaus. Eigentlich sollte es mir egal sein, aber tief drinnen war ich immer noch das kleine Mädchen, das sich nichts sehnlicher sehnte, als von ihrer Mutter geliebt zu werden..."
 
 
Gabrielle „Elle“ Winthrop ist eine unglaublich taffe junge Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist und sich immer stark und selbstständig zeigt, auch wenn sie sich manchmal unsicher fühlt. Wir erfahren von ihr, dass sie jedoch sehr unter ihrer reichen Politikerfamilie aus Alabama und vor allem unter ihrer gefühlskalten Mutter leidet, die hohe Erwartungen an sie hat und ihr Leben am liebsten auf einem Reißbrett planen würde, um den Schein einer perfekten reichen Politikerfamilie aufrechtzuerhalten. Elle, die deshalb auf ein College vier Bundesstaaten von ihrem Heimatort entfernt geflüchtet ist, will einfach nur Vergessen und einen Neuanfang wagen, vor allem aber endlich sie selbst sein, frei ihr eigenes Leben leben können. Und das hat sie schon fast geschafft: sie studiert Journalismus und englische Literatur, arbeitet bei der Campuszeitung, liebt Twinkies, Ben & Jerry’s und gute Bücher - ein ganz normales Mädchen eben. Mit ihrem eigenen Kopf, den eigenen Wünschen und Träume und dem losen Mundwerk, dass sie so stark und rücksichtslos erscheinen lässt, auch wenn sie das nicht unbedingt ist, war sie mir sehr schnell sympathisch.

Ebenso  Lucas „Luke“ McAdams, der den Ruf als der Aufreißer schlechthin weg hat, jedoch auch eine Vergangenheit hinter sich hat, die ihm ganz schön zu schaffen macht. Er fühlt sich schuldig am Tod der Eltern und schafft es auch nach den vielen vergangenen Jahren nicht, darüber zu reden. So verarbeitet er das Vergangene stillschweigend mit Alkohol, Partys, intensivem Lauftraining und One-Night-Stands. Mit seinem Charme und Humor hat Luke die Frauen schon immer um den kleinen Finger gewickelt, doch was sich wirklich hinter dem attraktiven Sportmanagement- und Sportjournalismus Studenten und Läufer im Cross-Country-Team verbirgt, gibt er nur selten preis. Er erfüllt also das allzeitbewährte Klischee des Bad Boys mit weichem Herz ;-) 

 "Momente wie diese waren schon jetzt wie eine Sucht - je mehr ich mich dagegen wehrte, desto stärker fühlte ich mich zu Elle hingezogen."
 
 
Dass die beiden auf einem langen, schwierigen Weg zueinander finden, wobei sie ihre eigenen Probleme verarbeiten müssen, ist dann vorprogrammiert. So ist der Verlauf der Handlung alles in allem sehr vorhersehbar. Auch der flüssige und locker amüsante Schreibstil, der mir dank spritziger Dialoge und frecher Szenen ein Dauergrinsen ins Gesicht tapeziert hat, konnte so schlussendlich nicht verhindern, dass mir diese Geschichte ein wenig eintönig und abgekupfert vorkam. Fast alle Aspekte der Charakterzeichnungen und der Handlung habe ich genauso schon mal irgendwo gelesen. Das macht die Geschichte natürlich nicht weniger spannend, in meinen Augen aber leider nur wenig originell. Selbstverständlich kommt es vor, dass sich Bücher innerhalb eines Genres sehr ähneln, doch hier sind mir die Überschneidungen so explizit aufgefallen, dass ich mich schon fast daran gestört habe.
 
Das Ende hat mir dann nochmal sehr gut gefallen, auch wenn es eigentlich von der ersten Seite an klar war, dass nur dieser eine Ausgang möglich war. Als Leser darf man sich nach dem Ende der Geschichte noch über eine kleine Leseprobe aus Teil 3 freuen, der 2018 erscheinen wird und den ich auf jeden Fall lesen werde!
 
 
"Auf uns"
Verblüffung breitete sich auf Lukes Gesicht aus, doch er fing sich überraschend schnell wieder und ließ sein Glas gegen meins klirren. "Auf uns", wiederholte er bedächtig.
"Auf alles, was wir abgefuckt haben." Er hielt meinen Blick fest.
"Und auf alles, was wir richtig gemacht haben."
 
 
 
Fazit:
 
Auch wenn die Geschichte es nicht geschafft hat, sich durch Innovation oder eine unvergessliche Handlung bei mir einzuprägen, hat sie mir eine spannende und emotionale Lesezeit beschert, mich sehr gut unterhalten und mitgerissen. Für die Fans des Genres ein Must-Read, wenn ihr kein Fan seid, lest lieber die "Again-Reihe" von Mona Kasten, sorry Bianca ;-)
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen