Sonntag, 19. November 2017

Die Auserwählten im Labyrinth

 
Allgemeines:

Titel: Die Auserwählten im Labyrinth
Autor: James Dashner
Verlag: Carlsen (25. April 2013)
ISBN-10: 3551312311
ISBN-13: 978-3551312310
Seitenzahl: 496 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 17 Jahre
Originaltitel: Maze Runner
Preis: 9,99€ (Kindle-Edition)
9,99€ (Taschenbuch)
16,99€ (gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: Die Auserwählten in der Brandwüste;
Die Auserwählten in der Todesszone
Link: Hier klicken!



Inhalt:

Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsamen Ort gelandet – einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Nun liegt es an ihm und den anderen Überlebenden, einen Weg in die Freiheit zu finden. Doch die Zeit drängt und nicht alle werden es schaffen …



Bewertung:

Bisher bin ich an dieser Reihe sehr gut vorbeigekommen, auch wenn sie schon seit einer ganzen Weile auf meinem SuB liegt, doch als vor einigen Tagen die umstrittene Verfilmung des zweiten Teiles in der erst TV-Ausstrahlung gesehen habe, habe ich mich entschieden, dieser ewigen SuB-Leiche endlich eine Chance zu geben und auch mal zu dieser Reihe zu greifen.

Zu Beginn bin ich relativ schlecht rein gekommen, was unter anderem daran liegen könnte, dass ich den Film schon kannte und dieser den Einstieg deutlich spannender und geraffter erzählt. Neben dieser Tatsache habe ich mich zu Beginn sehr an den vielen neuen Lichter-Wörtern gestört, die auch unseren Protagonisten Thomas zuerst verwirren. Was genau die "Lichter" sind, ein "Strunk" bedeutet, es heißt wenn jemand "Klonk" sagt oder einen anderen als "Neppdepp" beschimpft, wird nicht aufgelöst, das muss man sich ein wenig selbst erschließen. Auch ansonsten ist die Sprache sehr einfach, teilweise banal und mit leichter jugendlicher Einfärbung, vor allem in den Dialogen. Allmählich gewöhnt man sich jedoch an diesen Stil und gerade die knappen Sätze haben bewirkt, dass die Spannung steigt und ein Sog entsteht, dem man sich nicht so leicht entziehen kann...


Erster Satz: "Sein neues Leben begann im Stehen, umgeben von kalter Dunkelheit und staubiger Luft."


Doch zuerst mal wieder zum Cover: Zusehen ist das dunkle, geheimnisvolle Labyrinth, das die Lichtung umgibt und mit den hohen Steinwänden nur wenig einladend wirkt. Relativ mittig ein Tor, zu dem die Sonne hineinscheint und eine dunkle Silhouette, die sich von dem Lichtwurf abhebt, während sie auf die Öffnung zu zulaufen scheint. Der Titel ist sehr dominant und für meinen Geschmack etwas zu unübersichtlich im unteren Teil des Bildes abgedruckt und passt mit der grünen Farbe gut zur düsteren Stimmung und dem Logo des Verlags. Insgesamt eine sehr stimmige Kombination. Auch innerhalb der Buchdeckel gefällt mir die Gestaltung sehr gut! Die Schriftgröße ist angenehm, die Kapitel kurz - ideal für Kapitelleser wie mich. Das wirkliche Highlight der Gestaltung sind aber die Kapitelanfänge, die mit einzelnen Pixeln verziert sind. Mit jedem Abschnitt kommt ein weiteres Kästchen hinzu, sodass sich von Kapitel zu Kapitel Stück für Stück ein Puzzle aus Kästchen zusammensetzt, die am Ende ein Bild ergeben. Das passt wunderbar zum Inhalt, da die Protagonisten auch immer mehr herausfinden, bis sie irgendwann aus den vielen, unlogischen, kleinen Schnipseln ein Bild zusammensetzen können.


"Da draußen ist das Labyrinth", flüsterte Newt, die Augen wie in Trance aufgerissen. "Alles, was wir tun - unser ganzes schönes Leben, Frischling -, dreht sich um dieses Labyrinth. Jede verfluchte Sekunde, jeden verfluchten Tag verbringen wir im Labyrinth und versuchen aus dem Ding herauszukommen, obwohl wir keinen Schimmer haben, ob es einen Ausgang gibt."


Die Handlung war mir bekannt, genau wie das Ende des Buches, sodass sich von dieser Seite nicht mehr ganz so viel Spannung aufbauen konnte. Dennoch konnte mich das Buch fesseln, das in dieser so anderen dystopischen Welt spielt, von der man im ersten Band nur einen klitzekleinen Ausschnitt zu sehen bekommt. Der Großteil der Handlung spielt sich auf der Lichtung und im Labyrinth ab, aus dem Thomas zusammen mit anderen einen Ausweg sucht. Trotz dass der Plot somit klar limitiert ist und wir eigentlich gar nichts wissen und auch nicht besonders viel mehr erfahren, schafft es James Dashner eine sehr umfangreiche Welt aufzubauen und baut vor allem durch die Dynamiken in der Jungs Gruppe der Lichter enorme Spannung auf.


"Ordnung!", fuhr Newt fort. "Ordnung. Das sagst du dir jetzt immer wieder vor. Der einzige Grund, weswegen wir hier noch nicht völlig durchgedreht sind, ist, weil wir uns den Arsch abschuften und die Ordnung aufrechterhalten."


Thomas kann sich an nichts außer seinen Namen erinnern, als er in einer seltsamen Box aufwacht, die ihn auf die Lichtung bringt, die in der Mitte eines riesigen, grauenvollen Labyrinths liegt, in dem furchtbare Kreaturen lauern. Thomas versteht nicht, was es damit auf sich hat, warum sie alle hierher geschickt wurden, warum ihnen die Erinnerungen fehlen, dennoch ist er fest entschlossen, einen Weg aus dieser festgefahrenen Situation hinaus zu finden, koste es was es wolle.
In dem er nicht auf Regeln achtet und tut, was er denkt, schafft er es, die anderen Jungs aus ihrem festgefahrenen Rhythmus zu reißen und ihnen klarzumachen, dass sie nicht für immer im Labyrinth bleiben können. Bei einigen trifft er auf Zustimmung, doch viele stellen sich ihm in den Weg und haben Angst vor Veränderungen.
Als dann auch noch die Box ein weiteres Mal nach oben kommt und ein Mädchen mit der Botschaft auf die Lichtung entlässt, sie sei die letzte, ist klar, dass sich alles ändern muss...


"Glühende blaue Augen wanderten hin und her, während das Mädchen nach Luft schnappte. Ihre rosa Lippen zitterten während sie immer und immer wieder etwas Unverständliches murmelte. Dann sagte sie einen Satz - es klang hohl und geisterhaft, aber deutlich.
"Alles wird sich ändern."


Das gesamte Szenario ist bedrückend, aufregend und interessant dargestellt, sodass man beim Lesen immer von der Frage angetrieben wird, wer die Jungs einem solchen Experiment aussetzt und vor allem warum! Dabei schreckt das Buch nicht vor grausamen Szenen zurück und lässt einige Kontroversen aufkommen. Super sind die vielen neuen, innovativen Details, die auftauchen. Die Griewer, Monster halb Tier halb Maschine, haben mir sehr gut gefallen, genauso wie die Idee, die hinter dem Labyrinth steckt.

Ich musste bald feststellen, dass sich die Handlung in einigen Punkten sehr vom Film unterscheidet, weshalb auch ich das ein oder andere Mal überrascht wurde. Nach dem ersten Drittel geht es dann richtig los, es wird spannend und die Ereignisse überschlagen sich. Man scheint dem Geheimnis näher zu kommen und tappt dennoch im Dunkeln. Je weiter man kommt, desto mehr steigert sich das Tempo und alles erscheint komprimierter, sodass ich über einige kleine Unstimmigkeiten, die mir immer wieder aufgefallen sind, super hinweglesen konnte.


"Sein Gedächtnisverlust war seltsam. Wie die Welt funktionierte, war ihm relativ klar - aber ihm fehlten alle spezifischen Erinnerungen, Namen, Gesichter. Wie ein Buch, das komplett war, bei dem aber in jeder Zeile ein Wort fehlte und bei dessen Lesen man immer verwirrter und frustrierter wurde."


Die Charaktere sind allesamt wunderbar gezeichnet, es wird aber noch viel Raum zur Entwicklung offen gelassen. So erfährt man gerade so viel über sie, um sie als glaubwürdig und gut ausgestaltet beschreiben zu können, weiß aber noch wenig über sie. Thomas lernt man als Hauptprotagonisten am besten kennen, aus seiner personalen Perspektive wird auch erzählt. Gerade am Anfang hatte ich einige Probleme mit ihm: Im ersten Drittel haben mich die vielen Wiederholungen gestört, die Thomas gedanklich durchlebt hat; plötzliche Erleuchtungen und naives Verhalten lassen ihn sehr sprunghaft und unsicher wirken. So wirkt er manchmal für seine 16 Jahre ein wenig kindisch. Auch sein teils abwertendes Verhalten anderen gegenüber macht es einem zuerst schwer, ihn zu mögen. Dass er oft erst etwas tut und dann nachdenkt, wobei er sich immer mehr zum Held mausert, wirkt an wenigen Stellen etwas konstruiert und aufgesetzt. Super dagegen fand ich, dass er mit der Zeit zunehmend überlegt wirkt und mit den Aufgaben wächst, die das Labyrinth den Lichtern stellt. Er lässt seine Freunde nicht im Stich und kämpft bis zum bitteren Ende!


"Zwei Jahre lang haben sie uns wie Laborratten behandelt und jetzt schlagen wir zurück. Heute Nacht sagen wir den Schöpfern den Kampf an. Heute Nacht lehren wie die Griewer das Fürchten!" Jemand jubelte, dann noch jemand. Kurz danach ertönten Schlachtrufe, die immer lauter wurden und bald über die ganze Lichtung tönten. Heute Nacht würden sie kämpfen. Heute Nacht würden sie endlich zurückschlagen. (...) Das Spiel begann..."


Auch die Jungs auf der Lichtung, wie der dunkelhäutige und immer schlecht gelaunte Anführer Alby, sein heiterer Stellvertreter Newt oder der mutige Hüter der Läufer Minho sind alle einzigartig und haben mir sehr gut gefallen, auch wenn sie noch ein wenig blass blieben.
Mein absoluter Liebling war eindeutig der junge Chuck, der in Thomas ein Vorbild und Freund sieht und ihm immer - wenn auch mit viel Geplapper - zur Seite steht.

Bei Teresa, dem Mädchen, das als letzte auf der Lichtung erscheint und offenbar eine Verbindung zu Thomas´ Vergangenheit hat, wusste ich von Anfang an nicht so genau, was ich über sie denken soll. Die telepathische Verbindung, die sie mit Thomas verbindet und die gemeinsame Vergangenheit ist so dubios, dass ich beim besten Willen nicht sagen kann, ob sie nun gute oder schlechte Absichten hat, was von der Tatsache erschwert wird, dass auch sie fast alle Erinnerungen verloren hat und es wohl selbst nicht wirklich zu wissen scheint.


"Klonk auf die ganzen rätselhaften Dinge. Klonk auf alles Schreckliche. Klonk drauf! Er würde nicht aufgeben, bis er das Rätsel gelöst und den Weg nach Hause gefunden hatte. Morgen. Das Wort ließ ihn nicht mehr los, bis endlich einschlief..."


Die schlussendliche Teilauflösung hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie der Cliffhanger, mit dem wir in den nächsten Teil entlassen werden. Natürlich bleiben noch etliche Fragen offen, die wahre Verwirrung beginnt erst noch, sodass man sofort zur Fortsetzung greifen möchte, was ich auch tun werden, wenn ich diese Rezension zu Ende geschrieben habe.



Fazit:

Eine düstere, aufregende Geschichte, die durch ihre Ideenvielfalt und Komplexität der Geschichte besticht und durch stetig neue Entwicklungen überrascht, sodass man über einzelne Unstimmigkeiten gut hinweglesen kann. Ein akzeptabler Auftakt.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen