Donnerstag, 9. November 2017

Engelslicht



Allgemeines:

Titel: Engelslicht
Autor: Lauren Kate
Verlag: Heyne Verlag (13. Juli 2015)
Genre: Fantasy
ISBN-10: 3453316665
ISBN-13: 978-3453316669
ASIN: B00CWZLIFC
Seitenzahl: 416 Seiten
Originaltitel: Rapture
Preis: 7,99€ (Kindle-Edition)
8,99€ (Taschenbuch)
16,99€ (Gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: "Engelsnacht", "Engelsmorgen", "Engelsflammen"



Inhalt:

*Diese Liebe bringt die Welt ins Wanken*

Neun Tage. Nur neun Tage haben Daniel, Luce und ihre Mitstreiter Zeit, drei wertvolle Reliquien zu finden und zum Berg Sinai zu bringen. Sollten sie scheitern, fällt die Welt endgültig Luzifer anheim. Doch die Zeit läuft ihnen davon, und die Suche bringt sie mehr als einmal in tödliche Gefahr. Schließlich sind auch Engel nicht unsterblich. Und Luce begreift endlich, wer sie wirklich ist – eine Erkenntnis, die nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Liebe zu Daniel für immer verändert ...


Bewertung:

DISCLAIMER: Achtung! Diese Rezension enthält große Spoiler für all jene, die die Vorgänger "Engelsnacht", "Engelsmorgen" und "Engelsflammen" noch nicht gelesen haben! Solltest Du dazu gehören, rate ich Dir schleunigst mit dem Lesen dieser Rezension aufzuhören!

Nun bin ich beim letzten, finalen Teil der Engelssaga angekommen, zu der sich meine Meinung während des Lesens im ständigen Wechselspiel geändert hat. Nach einem durchwachsenen 1. und 2. Teil konnte mich der dritte Teil mit seiner wunderschönen, kunterbunten und quietschlebendigen Zeitreise-Mystik begeistern, während der letzte Teil hier eine ganz andere Schiene auffährt: episch, himmlisch und voller spannender Wendungen findet die Reihe um Luce´ und Daniels Liebe ihr Ende!


"Er bedeutete ihr alles, so wie sie ihm alles bedeutete. Die einzige Möglichkeit, dieses tiefe Maß ihrer Liebe zu erleben, bestand darin, jeden neuen Moment gemeinsam zu beginnen, als sei die Zeit aus Wolken gemacht. Und Luce wusste, dass sie und Daniel alles für ihre Liebe riskieren würde, wenn es unvermeidlich war."
 


Doch ich will mal wieder mit meiner Meinung zum Cover beginnen. Mit dem perfekt in die Reihe passenden Layout und Design, bei dem diesmal vor allem die weiß/dunkle Farbgebung im Vordergrund steht, finde ich dieses Cover das gelungenste der Reihe. Wo das Mädchen auf den vorangegangenen Bildern immer ein schwarzes Kleid getragen hat und durch andere Farbkleckse hervorgehoben wurde, so trägt dasselbe mystische Mädchen nun ein schlichtes weißes Kleid, das sich stark von der dunklen Felslandschaft im Hintergrund abhebt. Die extremen Kontraste zwischen Dunkel und Hell, die auch diesmal wieder eine geheimnisvolle Atmosphäre schaffen, wird auch durch den nun silber-weiß glänzenden Titel unterstrichen. Das Mädchen dreht uns hier den Rücken zu, ihr wahres Gesicht hat sie uns nie gezeigt, was wunderbar zur Handlung passt und perfekt mit der Tatsache harmoniert, dass ihr Kleid nun weiß ist. Angesichts der epischen Entwicklungen hätte ich mir vielleicht ein etwas individuelleres Coverdesign für diesen Teil gewünscht, etwas Besonderes, dass es von den anderen Bänden etwas abhebt. So wirkt es zwar sehr düster und unheilvoll, jedoch auch ein wenig trist und fade. Den Titel "Engelslicht" hingegen könnte zutreffender nicht sein, denn "Licht" ist mit "Liebe" und "Daniel" wohl das am meisten widerholte Substantiv des Buches ;-)


Erste Sätze: "Zuerst war da Stille ...
In dem Raum zwischen dem Himmel und dem Sturz, weit in der unendlichen Ferne, gab es einen Augenblick, da das herrliche Summen des Himmels verstummte und durch eine Stille ersetzt wurde, die so absolut war, dass Daniels Seele angestrengt auf den leisesten Laut horchte."


Wir beginnen diesen Band direkt pompös, verheißungsvoll und himmlisch mit dem Engelssturz, dem Beginn der Zeitrechnung. Nach dem Prolog hält sich die Autorin nicht lange mit Alltagsdingen auf, wie sie es in Band 1 und 2 gemacht hat, sondern lässt ihre Protagonisten auf abenteuerliche Art und Weise losstürzen um das Problem zu lösen, dass sich nach Luce´ Rückkehr aus den Verkündern ihrer Vergangenheit aufgetan hat: Nach über siebentausend Jahren will Luzifer erneut die Engel vom Himmel auf die Erde fallen lassen um die gesamte Zeitrechnung der Weltgeschichte zurück zu setzten. Um das zu verhindern und alles zu retten, was ihnen lieb ist, machen sich Luce, Daniel, Cam, Molly, Gabbe, Anabelle, Arianne und andere Mitstreiter auf den Weg, drei wertvolle Reliquien zu finden und zum Berg Sinai zu bringen und ihn so aufzuhalten. Es beginnt ein spannender Wettlauf gegen die Zeit, bei dem alles auf dem Spiel steht, was jemals wichtig war...


"Auf einer Wäscheleine ein Stockwerk über ihr sang eine Drossel und auf der anderen Seite des Kanals stand eine Reihe schmaler, pastellfarbener Häuser. Es war bezaubernd, gewiss, das Traum-Venedig der meisten Menschen, aber Luce war nicht als Touristin hier. Sie und Daniel waren hier, um ihre Geschichte zu retten und die Geschichte der Welt. Und die Uhr tickte!"


In einem temporeichen Hin und Her schafft es Lauren Kate, die Spannung immer hoch zu halten, ihre Geschichte mit viel Geschick weiterzuspinnen und dabei den Horizont, das Ausmaß der Handlung enorm zu erweitern, während sie alle verbliebenen Fragen beantwortet und wir endlich erfahren, was Lucindas wahres Schicksal im Gefüge des Himmels und der Welt ist. Ich will an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten, auf jeden Fall hat mir diese Entwicklung sehr gefallen, sowohl in ihrer Darstellung als auch in der gesamten Auswirkung auf den weiteren Plotverlauf.

Ich gebe zu, dass ich schon von Anfang an eine Ahnung in diese Richtung hatte, was mich aber nicht gelangweilt, sondern nur noch mehr angetrieben hat, herauszufinden, ob ich wirklich richtig liege. Am Ende haben mir noch einige kleinere Details für ein wirklich vollständiges Gesamtbild gefehlt, weshalb ich auch nicht volle 5 Sterne geben werde, diese Kritik ist aber nur unwesentlich.


"Cam drehte sich zu Luce um. "Du bist die Schachfigur, um die alle Kräfte des Guten und des Bösen kämpfen. Und alle Kräfte dazwischen..."


Super gefallen hat mir wieder der Schreibstil, der sehr ähnlich und beständig innerhalb der Reihe mit vielen Gänsehautsätzen begeistert und hier eindeutig an Tempo zulegt, ohne den Plot gehetzt wirken zu lassen. Die vielen abwechslungsreichen Szenen rund um den Globus, garniert mit Erinnerungen aus allen möglichen Zeiten haben immer einen roter Faden an romantischer Atmosphäre in sich, sodass man sich als Leser rundum unterhalten und wohl fühlen kann. Mit viel Fingerspitzengefühl umgarnt Lauren Kate den Leser, quält ihn nach jedem Erfolg mit mindestens einem Fehlschlag und hetzt uns durch die immer knapper werdende Zeit. Wir begleiten unsere Protagonisten, während sie neue Verbündete gewinnen, auf alte Feinde treffen, kämpfen, sterben, leiden, lieben und schließlich gewinnen.


"Luce stieg durch die Dunkelheit berauscht in die Höhe. Sie war so schwerelos wie der Wind. Ein einziger Stern hing in der Mitte des dunkelblauen Himmels, hoch über dem hellen Band am Horizont in den Farben des Regenbogens. Funkelnde Lichter auf dem dunklen Boden schienen unglaublich weit entfernt zu sein. Luce war in einer anderen Welt, stieg in die Unendlichkeit auf, erhellt von Schein strahlender silberner Flügel..."


Luce und die anderen Charaktere haben mir immer besser gefallen, auch wenn sie alle von der enorm einnehmenden Handlung ein klein wenig in den Hintergrund gedrängt werden. Wunderbar mit anzusehen war es, dass Luce endlich ihre verdienten Antworten erhält und ganz zu sich selbst wird. Schon in Band 3 konnte sie immer mehr über sich erfahren, sich an wichtige Schlüsselmomente ihres Lebens erinnern, doch hier begreift sie endlich, wer oder was sie wirklich ist und welche Rolle sie zu spielen hat. Das gibt ihr einerseits die Freiheit, endlich ihren Fluch beenden und in Gewissheit leben zu können, auf der anderen Seite liegt eine große Verantwortung auf ihr, denn nur sie alleine kann Luzifer aufhalten...


"Sie hatte plötzlich ein ausgeprägtes Gefühl dafür, wer sie war - und sie war nicht nur Luce Price aus Thunderbolt, Georgia. Sie war jedes Mädchen, das sie je gewesen war, eine Verschmelzung von Erfahrungen, Fehlern, Erfolgen und vor allem Liebe. Sie war Lucinda."


Diesmal beschränkt sich der personale Erzähler -abgesehen vom kurzen Prolog und Epilog- wieder nur auf Luce´ Sicht, sodass Daniel nicht mehr zum Zuge kommt. Nachdem Daniels Hintergründe und Handlungsmotivationen im dritten Teil besser erläutert wurden, konnte ich jedoch meine leichte Aversionen gegen ihn ablegen und ihn zusammen mit Luce anschmachten. ;-)
Besonders gut gefallen hat mir aber Luzifers Charakter, der diesmal an der Reihe ist, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Dabei rücken Cam und Luce´ andere Freunde leider total in den Hintergrund, was aber verständlich ist, denn was will man von 410 Seiten auch alles erwarten... Sehr berührend wird es, als die letzte Schlacht einige Altbekannte auf den Plan ruft und einige Opfer verlangt werden. Auch die Outcasts, denen wir bereits in anderen Teilen der Geschichte begegnet sind, werden ihre Rolle im großen Spiel des Lebens einnehmen. Wie all das mit einer geheimnisvollen Bibliothekarin und ihrer verrückten Schwester zusammen hängt, erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest...


"Und der Himmel weine, als er die Sünden seiner Kinder sah.
Die Worte waren kaum zu verstehen. Die Erinnerung kam schneller, ... es war vor langer Zeit geschehen. Sie hatte alles schon einmal durchgemacht, war gefesselt und dann freigelassen worden.“


Minimal überzogen fand ich gegen Ende, dass sich sogar Gott einmischt. Natürlich hat es recht gut in die Handlung gepasst, ich bin bei expliziten Darstellung von Gottheiten in fiktionalen Büchern jedoch immer ein wenig skeptisch, da ich es allgemein schwierig finde, ein so sensibles Thema wie Religion auf diese Weise in die Geschichte mit einzubauen. Engel und Luzifer sind da eine Sache, aber Gott als handelnde Figur...?

Das Ende präsentiert sich dann nach einem finalen Show-Down, wie er im Buche steht, eher zurückhaltend, leicht offen und zugegebener Weise anders, als ich es mir erhofft hatte. Trotzdem natürlich ein Happy End, das sogar vergleichsweise realistisch erscheint und dadurch glänzt, dass damit wohl niemand gerechnet hat.

So beendete ich das Buch zufrieden aber trotzdem mit dem bitteren Beigeschmack, dass ausgerechnet die Liebe, die sie ansonsten alle Hindernisse überwinden ließ, hier so viele Opfer gefordert hat.

Zum Schluss noch mein absolutes Lieblingszitat:

"Licht.
"Luce?" Daniels Stimme klang weit entfernt. Starb sie? Sie fühlte sich plötzlich elektrisiert, als sei der Daumenabdruck auf ihrer Stirn ein Zündungsschalter und als hätte Dee ihre Seele in Gang gesetzt. "Ist das ein weiteres Zeitbeben?", fragte sie, obwohl der Himmel nicht grau war, sondern strahlend weiß. So hell dass sie Daniel oder einen der anderen Engel ringsum nicht sehen konnte. "Nein." Rolands Stimme.
"Das bist du, Luce."
(...)
Jetzt ist für dich die Zeit gekommen zu erwachen."
Fazit:
Nach einigen heftigen Anlaufschwierigkeiten hat mich die Saga um Luce und Daniel nun doch noch erwischt. So konnte mich "Engelslicht" als äußerst packendes Finale überzeugen, dass bis zum Ende spannend bleibt und viele neue Ideen aufweist.
Episch, himmlisch und voller spannender Wendungen findet die Reihe um Luce´ und Daniels Liebe ihr Ende!

Eine klare Empfehlung an alle Fans von Fantasy und Liebesgeschichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Frage eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)