Donnerstag, 25. August 2016

Montagsfrage 22.08.16

Etwas verspätet noch die wöchentliche Montagsfrage von Buchfresserchen.
 
 

Wie kommst du mit einem offenen Ende oder einem Cliffhanger klar?

 
Natürlich muss ich gleich klarstellen: ich bin ein Fan von Happy-Ends. Mit offenen Enden komme ich auf jeden Fall besser klar als mit einem schlechten Ende. Zwar regt es mich immer etwas auf, nicht genau zu wissen, was man sich jetzt vorstellen soll, vor allem wenn es ein einzelner Band ist, doch so kann ich mir wenigstens noch zusammenbasteln, wie ich es gerne hätte. Bei traurigen Enden muss man die Tragödie einfach hinnehmen und ohne Lächeln den Buchdeckel schließen. Natürlich ist das bei manchen Büchern gut und realistisch, doch mein Leserherz hätte sich trotzdem ein schönes Ende gewünscht.
 Wenn es im Buch Andeutungen gegeben hat oder man schon ungefähr weiß, wie es ausgehen muss, ist es nicht allzu schwierig, sich selbst etwas auszudenken. Diese Art von halboffenen Enden ist mir dann manchmal sogar lieber, da sie dann schon nicht konstruiert oder überhastet wirken können.
 
Wenn es aber der letzte Teil einer Reihe ist und man den Charakteren schon viele viele Seiten durch Leid und Glück gefolgt ist, kann ich ein offenes Ende absolut nicht haben, sondern muss genau wissen, was sich der Autor oder die Autorin sich für jeden einzelnen Charakter ausgedacht hat.
 
 
Cliffhanger hingegen sind zwar sehr mies, halten so aber die Spannung auf den nächsten Teil des Buches immer konstant. Man vergisst das Ende nicht so schnell und muss sich nicht erst fragen, was nochmal als letztes passiert war. Das warten bis der nächste Band rauskommt ist dann immer etwas bittersüß.
Was aber gar nicht für mich geht, sind Cliffhanger am Ende eines Einzelbandes. Das habe ich auch schon erlebt, zum Beispiel bei Thrillern. Wenn auf den letzten Seiten noch mal etwas passiert oder angedeutet gesagt wird, das einen den gesamten Sinn des Buches noch einmal überdenken lässt und man unbedingt wissen will,  was jetzt passiert, doch es kommt einfach nicht mehr. Das ist einfach nur Folter, auch wenn es eigentlich genial ist.
 
Ich bin also nicht ganz sicher, wie ich zu offenen Enden oder Cliffhanger stehe, da es immer etwas auf die Geschichte ankommt.
 
Wie sieht das bei euch aus?
 
 
LG Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen