Mittwoch, 17. August 2016

Provinzpudel

 
Allgemeines:
 
Titel: Provinzpudel - Liebe auf vier Pfoten
Autor: Kirsten Brox
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (26. August 2016)
Genre: romantische Komödie
ASIN: B01J5F45RY
Seitenzahl: 228 Seiten
Preis: 2,99€ (Kindle-Edition)
 
 
 
Inhalt:
 
„Pablo hat eine dunkelrote Schnauze und ist überall mit Suppe verklebt. Mit seinem vollgekleckerten Fell ist er an meinen cremeweißen Lackfronten entlang gelaufen und nun sieht es aus wie in einem Schlachthaus. Inklusive der Blutpfützen auf dem Boden, denn dort ist ihm offensichtlich die Schüssel umgekippt. Ein Garnelenbällchen liegt mitten im Raum.
Als ich hereinkomme, duckt der Hund sich und streckt die Vorderbeine lang aus. Seinen albernen Quastenschwanz reckt er wackelnd in die Höhe und legt den Kopf schief.“
 
 Carolin Lindner hat alles im Griff: Sie steht kurz vor ihrem Einzug in den Landtag, bewohnt zusammen mit ihrem Partner Phillip ein schickes Loft in der Düsseldorfer Innenstadt und verbringt ihre Freizeit auf der Königsallee bei Armani, Dior und Gucci. 
 
Dann platzt plötzlich aus heiterem Himmel ein Traum aus watteweißem Plüschfell in ihr Leben. Sie erbt "Pablo Picasso de la maison fleurie", den preisgekrönten Showpudel ihrer Tante. Carolin hat keine Ahnung von Hunden, Phillip ist nicht gerade ein Tierfreund und weder in ihre Wohnung noch in ihren Alltag passt ein Hund. Durch einen unglücklichen Zufall vor der Kamera kann sie den Hund aber nicht ablehnen, da es ihrem Politikerimage schaden würde. Sie gibt also als frischgebackene Hundemama ihr bestes, doch der feine Pablo ruiniert nicht nur ihre Wohnung sondern auch einen Geschäftstermin nach dem anderen. Plötzlich steht Carolins Leben Kopf - und ihre Karriere auf dem Spiel. 
Die scheinbare Katastrophe entpuppt sich jedoch als echte Chance, als sie erkennt, dass ihr im Leben etwas ganz anderes fehlte als beruflicher Erfolg...

 
 
Bewertung:
 
"Der Hund kommt zum Sofa und schmiegt sich eng an uns beide. Wir sind wie eine kleine Familie für einen Augenblick. Und das Gefühl ist geradezu wunderbar. Beste Freundin, bester Freund des Menschen, kein Grund mehr zur Trauer."
 
Ich muss zugeben, dass dieses Buch eigentlich nicht ganz in mein "Beuteschema" passt. Trotzdem hat mich die Geschichte von Carolin Lindner und ihrem Pablo total verzaubert und komplett von sich überzeugt.
 
Das Cover passt perfekt zum Buch. Mit der rosa Skyline im Hintergrund und Pablo der majestätisch vor allem thront gibt es Caros inneren Konflikt perfekt wieder. Ich bin zwar überhaupt nicht der Typ für Herzchen, Rosa und knuffigen Tieren auf Buchcover doch es ist auf jeden Fall passend und für die richtige Zielgruppe ansprechend gestaltet.

 
"Im Studium habe ich gelernt: Billig und schnell kann nicht gut sein, gut und billig ist nicht schnell, gut und schnell ist nicht billig! Das ist das magische Dreieck des Projektmanagements..."

 
Der Schreibstil der Autorin ist gekonnt flüssig und sehr angenehm zu lesen. Locker und leicht plätschert alles so dahin und somit sind die knapp 150 Seiten schnell gelesen. An genau den richtigen Stellen schafft sie es lustig, nachdenklich oder niedergeschlagen zu wirken und somit den Leser emotional zu berühren.

 
"Die Tür der Bauernkneipe wiegt vermutlich ungefähr genau so viel wie ein Elefant. Um sie zu öffnen, brauche ich die Schultern und fühle mich klein und hilflos. Aber dann bin ich drin. Drin in der kleinen niedlichen Bauernkneipe, in dem Ort, der bald mein Zuhause wird..."

 
Aus der Ich-Perspektive schildert Caro leicht selbst ironisch ihr Leben und auch wenn es schon von Anfang an auf ein klares Ende zuzusteuern scheint, gibt es einige überraschende Wendungen und Hindernisse auf ihrem Weg. Sie versucht langsam ihren kompletten Lebensstil umzukrempeln und muss bald feststellen, das das nicht ganz so einfach wird.

 
"Ich bin für Glück nicht gemacht. Wie durch Watte sehe ich die Papierschnipsel, die Haferflocken und das Mehl in der Küche herumschwimmen. Ob es wegen fehlendem Sauerstoff ist, oder wegen der Aufregung oder ob mein Körper endlich ein Einsehen hat. Mir wird jedenfalls schwarz vor Augen. Ich muss es nicht mehr mit ansehen, denn im nächsten Moment stürze ich mitten in die Haferflocken, Zeitungsschnipsel und Mehl Lache."

 
Für Hundeliebhaber ist das Buch natürlich besonders witzig. Auch ich, die schon von klein auf davon geträumt hat, einen Hund besitzen zu dürfen, war schon bald von Pablo eingenommen. Eigentlich war ich noch nie ein wirklicher "Pudelfan", da ich den großen Wirbel um Frisuren, Aussehen und Dressur affig finde, doch in diesem Buch kommen auch andere, lustigere und wildere Seiten des Pudels hervor. Ich lerne, dass er eigentlich ursprünglich zum Enten apportieren gezüchtet wurde und sich perfekt als Jagdbegleiter eignet, ein Hofhund, Mäusejäger und super Kumpel sein kann...

 
"Ich muss an Pablos Ausstellungsfotos mit Puschelföhnfrisur denken und grinse breit."

 
 Wie Carolin sich damit abmüht, dem Hund ein nettes Umfeld zu erschaffen und sich dabei, zum Beispiel im Tierfachhandel, komplett lächerlich macht, ist sehr amüsant zu verfolgen. Denn Pablo tut einfach, was er will und auch verschiedene "Paartherapien" um das Verhältnis zwischen den beiden aufzubessern können da nicht helfen.
Man merkt bei jeden Wort, dass die Autorin selbst Hunde liebt und wirklich Ahnung hat.  Kirsten Brox schreibt selbst kynologische Fachbücher, züchtet mit ihrem Mann Pudel und hat in ihrem Buch "Provinzpudel" zahlreiche eigene Erfahrungen verarbeitet.
 
Carolin Lindner ist ein sehr interessanter und vor allem ehrlicher Charakter. Zu Beginn fiel es mir sehr schwer, mich mit ihr zu identifizieren, da sie sehr berechnend und emotional kalt wirkt. Man kann sehr schön mit verfolgen, wie sie langsam mit Pablo an ihrer Seite auftaut und sich komplett verändert. Die neue Caro ist um Welten sympathischer und offener für alles. Neben der starken und durchgeplanten Politikerin kommt eine abenteuerlustige und spontane Seite zum Vorschein. Sie beginnt überschnell Entscheidungen zu treffen, die sie später bereut und ist das ein oder andere Mal am verzweifeln. Sehr realistisch ist geschildert, dass es nicht einfach ist, sich selbst, sein Leben und sein Umfeld schlagartig zu verändern und wie es sich irgendwann rächt, nicht schon früher damit angefangen zu haben. 
 
Das Buch ist also nicht nur eine oberflächliche Hundekomödie, es kommen auch nachdenkliche und belehrende Züge zum Vorschein, was mich sehr überrascht hat. Es kommt sogar Spannung auf, da ich wirklich zwischenzeitlich keine Ahnung hatte, wie es jetzt weitergehen könnte.
 Als sie am absoluten Tiefpunkt angelangt ist, bekommt sie unerwartet Hilfe. Der unglaublich gutaussehende und sympathische Hundeliebhaber Tobias hilft ihr das mit Pablo und ihrem Leben auf die Reihe zu bekommen und -natürlich, es ist ja eine romantische Hundekomödie- verlieben sich die beiden in einander...
 
Tobias ist ein sehr angenehmer Charakter, wobei er für mich etwas zu positiv wirkt. Caro stellt ihn immer im allerbesten Licht dar und es kommen keine Fehler oder Macken ans Licht. Dadurch wirkt er für mich etwas zu perfekt.  

 
"Dann tritt Tobias Moser aus dem Fahrstuhl. Enge Jeans, halboffenes Hemd, dunkelblonder Zopf, Dreitagebart. Der ist hier falsch. Der gehört in die Werbung und sollte tropfend aus dem Meer steigen und auf die Kamera zugehen. Er geht aber auf meine Haustür zu...."

 
 Dann gibt es noch als Nebencharakter Sira, die Assistentin und gleichzeitig beste Freundin von Caro. Sie ist eine absolute Power-Frau, die sich von überhaupt nichts aus der Ruhe bringen lässt. Immer hat sie einen gutes Rat für ihre Freundin parat und erledigt ihren Job glänzend.

 
"Sira bleibt den ganzen Abend, bis ich schließlich ins Bett gehe. Sie kocht mir Tee, holt neue Schokolade und geht zwischendurch sogar mit dem Hund raus. Je länger sie da ist, desto klarer wird mir: Alles ist gut. Wirklich!"

 
Ich komme nicht umhin hier Pablo als  aufzuführen... ;)
Er ist einfach ein Traum von Hund. Mit seiner lebendigen und unternehmungslustigen Art bringt er spielerisch alles durcheinander und man kann einfach gar nicht anders, als ihn knuffig zu finden.

 
"Er stupst das Bällchen mit der Nase an und macht ein eigentlich niedliches Wuff-Geräusch dazu. Wenn er nicht meine ganze Küche ruiniert hätte, wäre das vielleicht wirklich ganz putzig."

 
Das Ende ist dann nochmals sehr herzergreifend und wirklich schön geschrieben. Alle bekommen ihr Happy-End und man kann die kleine Familie mit leichtem Herzen wieder verlassen.
 
 
 
Fazit:
 
 Das Buch "Provinzpudel" macht dem Genre "Komödie" zwar alle Ehre, zeigt aber auch ganz andere Seiten des Lebens auf. Mit einer interessanten Entwicklung der Hauptcharakterin und einem einfach tollen Hund, hat es mir sehr viel Spaß bereitet, durch die Seiten zu reisen.
 

An dieser Stelle vielen vielen Dank an Kirsten Brox, dafür dass sie uns ihr tolles Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!!!
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen