Dienstag, 25. Oktober 2016

Nach dem Sommer


Allgemeines:
Titel: Nach dem Sommer
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: script5 (6. September 2010)
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3839001080
Seitenzahl: 424 Seiten
Preis: 18,90€ (gebundene Ausgabe)
9,99€ (Taschenbuch)
22,99€ (Audio-CD)
! kostenloser Hörspieldownload!
Weitere Bände: Ruht das Licht;
In deinen Augen;
Schimmert die Nacht (Extra-Band)
Auszeichnungen:
- Jugendbuch des Monats Dezember 2010 der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur
- Bestes Jugendbuch 2010 auf BuecherTreff.de
- Buch des Jahres 2011 der Jubu-Crew Göttingen
- Landshuter Jugendliteraturpreis 2011
 

Inhalt:
"Sam nahm mein Gesicht zwischen beide Hände und sah mich an. Seine Augen waren gelb, traurig, wölfisch, mein!"

Jeden Winter wartet das siebzehnjährige Mädchen Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.´
Bewertung:
"Sie war Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft,
Ich wollte antworten, aber ich war zerbrochen."
Absolut hervorheben möchte ich das wunder-, wunder-, wunderschöne Cover. Es ist ein Mädchen zusammen mit einem Wolf zusehen. Zwischen ihnen ein kleines rotes Herz, welches die Verbundenheit aufzeigen soll.
Der Hintergrund ist sehr herbstmäßig gestaltet und die Schnörkel passen perfekt in die Gesamtstimmung. Die leicht verschwommene Optik, das glänzend-schimmernde Cover, die Grafik -absolut passend zum Buch wie Grace sich ihrem Wolf nähert-, der Spotlack - hier stimmt wirklich alles! Ein absolutes optisches Highlight.

Wenn man an ein Wolfsrudel denkt, das wild durch den Wald prescht und die Fährte seiner Beute verfolgt, hat man ein etwas unbehagliches Gefühl. Jeder weiß, dass Wölfe Jäger sind - auch, wenn sie Menschen normalerweise meiden und uns nicht gefährlich werden.
Grace hingegen hätte allen Grund Angst vor den Wölfen im Wald hinter ihrem Haus zu haben: das 17-jährige Mädchen wurde als Kind von einem Rudel Wölfe von ihrer Schaukel gezerrt und beinahe getötet - hätte nicht der Wolf mit den leuchtend gelben Augen sie gerettet. Seitdem beobachte sie die Wölfe jeden Winter von ihrem Garten aus und hält dabei besonders Ausschau nach "ihrem Wolf", dem sie ihr Leben verdankt.

Im Sommer zeigt das Rudel sich nie, aber pünktlich mit dem ersten Frost weiß Grace, dass sie ihn bald wieder sehen wird, wie er am Waldrand steht und zu ihr hinüber sieht.

Erstmal muss ich noch gestehen, dass mich das Buch anfangs gar nicht so fesseln konnte. Die Geschichte plätscherte dahin, die Beziehung von Grace und Sam entwickelt sich anfangs eher unspektakulär und stellenweise fand ich es schon etwas langweilig, daraus hätte man sicherlich mehr machen können. Allerdings waren mir die Charaktere sofort sympathisch und obwohl ich mir am Anfang etwas mehr Handlung gewünscht hätte, wollte ich dennoch wissen, wie es weitergeht. Und dann hat mich diese Geschichte doch noch voll gepackt. Ich weiß gar nicht genau auf welcher Seite es passiert ist, aber irgendwann war ich so in der Geschichte gefangen, dass ich nicht mehr aufhören konnte und es in einem Rutsch zu Ende gelesen habe.

Die Ereignisse überschlagen sich plötzlich, die Handlung zieht einen in ihren Bann und die Liebesgeschichte zwischen Grace und Sam ist irgendwann so traurig-schön, dass man sich fast schon ein paar Tränchen verdrücken muss.

Die Charaktere sind interessant und glaubhaft gezeichnet, sodass es Spaß macht ihre Entwicklung zu verfolgen. Grace ist keine der beliebtesten Schülerinnen auf der Schule, aber sie ist auch nicht schüchtern und zurückhaltend, sondern schlagfertig, klug und willensstark... was sie unheimlich sympathisch macht. 

Auch Sam ist weder ein Superheld, noch ein leidender Jammerlappen: er ist witzig und liebt Gedichte von Rilke. Er ist eigentlich der völlige Softie aber in seiner Rolle so süß und überzeugend, wenn er in Gedanken seine schönen Songtexte in Begleitung einer Gitarre vor sich hin summt oder grüblerisch in der Bibliothek sitzt, dass ich ihn sehr schnell ins Herz geschlossen hatte. Und auch die Nebenfiguren, wie z.B. der Rudelführer Beck, die eifersüchtige Wölfin Shelby oder Grace eigenwillige Eltern fügen sich harmonisch in die Handlung ein.

 Der Originaltitel "Shiver" (engl. zittern, frösteln, erschaudern) passt wie angegossen. Mich fröstelt es immer noch, wenn ich ans Lesen zurückdenke. Die Kälte - sie ist der Feind von Grace und Sam. Mit ihr kann es ganz plötzlich vorbei sein, und die beiden könnten ihr gerade gefundenes Glück für immer verlieren.

Die Idee, dass nicht der Vollmond, sondern die Temperatur einen Einfluss auf die Gestalt der Werwölfe hat, ist für mich vollkommen neu und war dennoch - oder gerade deshalb - spannend und nachvollziehbar.

Die ständige Sorge vor der möglichen Verwandlung Sams ist auch das Hauptthema des Buches und trägt damit den kompletten Rest der Geschichte - alles baut sich um diese Sorge herum auf. Anders als bei vielen anderen Büchern dieses Genres geht es hier nicht allzu kitschig zu. Graces Ängste und Sorgen, aber auch ihre Gefühle für Sam werden wahrhaftig und realistisch dargestellt, sofern das eben möglich ist, wenn es um die Liebe zu einem Werwolf geht.
Neben den zauberhaften Protagonisten setzt das Buch auf viel Gefühl und Detailtreue. Die Beschreibungen sind so fantastisch, dass man meint, die Wälder von Mercy mit dem Wolfsrudel vor sich zu sehen oder gemeinsam mit Grace zu erleben, wie sich Sam anfühlt und riecht. Selten hat mich ein Jugendbuch so berührt und fasziniert.

Nicht zu verschnörkelt, aber alles wird wunderbar beschrieben, so dass man schön ins Träumen kommen und in die erschaffene Welt abtauchen kann. Das Buch ist abwechselnd aus Grace und Sams Sichtweise geschrieben - was mir sehr gut gefällt. Schöne landschaftliche Beschreibungen wechseln in ruhige Spannungsbögen, die unter anderem von den vorangestellten Temperaturangaben angeheizt werden, die einen beim Lesen darum bangen lassen, ob Sam sich verwandeln muss oder ob ihm wohl noch ein paar Tage mit Grace bleiben und uns damit zwingen quasi immer noch eins der Kapitel zu lesen.
Kleine Ungereimtheiten, die ich hier nicht nennen kann ohne Teile der Handlung zu verraten, lassen sich ohne weiteres verschmerzen und mindern den Lesespaß nicht wirklich.
Was ich auch sehr toll fand, waren die vielen "Gänsehautsätze". Hier ein paar Beispiele, die ich auf die Schnelle gefunden habe:

"Kurz wünschte ich mir, er wäre nur ein ganz normaler Junge, ... . Doch das war er nicht. Er war so vergänglich wie ein Schmetterling im Herbst, der den ersten Frost nicht überleben würde." 


"Sie war das schönste Mädchen, das ich je gesehen hatte, ein kleiner, blutender Engel im Schnee. Und die anderen wollten sie töten."


"Ich will dich immer spiegeln in ganzer Gestalt, und will niemals blind sein oder zu alt um dein schweres schwankendes Bild zu halten. Ich will mich entfalten. Nirgends will ich gebogen bleiben, denn dort bin ich gelogen, wo ich gebogen bin. " (Rainer Maria Rilke)


"Wir haben keine Zeit, um traurig zu sein."


"Was immer er auch sein mochte, er war hier bei mir und ich würde ihn nicht mehr gehen lassen."
     
Chrashing into the trembling voidstretching my hand to you
losing myself to frigid regret
is the fragile love
a way
to say
good-bye
(Songtext von Sam)
 

Da es sich um den Beginn einer Trilogie handelt, endet das Geschehen mit einem offenen Ende und man möchte sofort mit dem 2. Band weitermachen.

 

Fazit:

 Ein wunderschönes Buch, das vor allem aufgrund der sensibel gezeichneten Charakter und des schönen Schreibstils viele Emotionen hervorruft und mich sehr überzeugt hat.

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir gefallen hat :) Ich habe das vor knapp nem Jahr schon mal angefangen, bin aber nie dazu gekommen, es zu beenden.

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lara,

      Hat es dir nicht genug gefallen um dich zu fesseln oder hattest du einfach nicht die Zeit dazu? Du musst das unbedingt nachholen denn die Bücher sind echt klasse!

      Viele liebe grüße
      Sophia

      Löschen
  2. Hallo :-)
    also ich gestehe, dass ich von Maggie Stiefvater noch nicht ein Buch gelesen habe. Neugierig bin ich aber schon. Das Cover von diesem Buch hier sieht auch echt toll aus. Ich werde mir das auf jeden Fall merken und mir die Trilogie mal vornehmen, wenn ich Zeit dafür habe. Ich bin bei offenen Enden immer so ungeduldig und will gleich weiterlesen... :-)

    Liebe Grüße
    Ena
    www.tintentick.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ena,

      Schäm dich! Nicht mal ein Buch von Maggie Stiefvater? ?? :-) Du musst dir diese Reihe und auch die Reihe um "Wen der Rabe ruft" möglichst bald vornehmen, ich verspreche dir: es wird sich lohnen! Ich bin auch immer sehr neugierig und halte es fast nicht aus, wenn ein Buch offen endet, doch ssoooo offen endrt "Nach dem Sommer" eigentlich gar nicht Man denkt sich an Ende eben "WOW!" und will unbedingt weiter lesen....

      Liebe grüße
      Sophia

      Löschen
  3. Ich fand das Buch absoluter Wahnsinn und habe es verschlungen, aber ich kann nachvollziehen, was du mit dem dahinplätschernden Anfang meinst. Die Autorin erzählt aber so bildgewaltig, dass ich dahinschwelgte. Und da stimme ich dir aus tiefstem Herzen zu ... eins der schönsten Cover, die ich je gesehen habe!
    Die Zitate, die du rausgesuchst hast, gehen echt zu Herzen. Hach. Vielleicht sollte ich es einfach noch mal lesen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Liane,

    was das Cover dieses Buches angeht, sind wir wohl alle einer Meinung: es ist einfach wunderschön! Ich habe die reieh elidier nicht in meinem Schrank stehen, sondern musste für das Bild in die Stadtbibliothek laufen ,-( Doch da ich die ganze Reihe einfach geliebt habe, wird sie wohl oder übel auch bald bei mir einziehen müssen!

    Ganz liebe Grüße und vielen Dank fürs Vorbeiklicken
    Sophia

    AntwortenLöschen