Donnerstag, 23. Juni 2016

Die Bucht



Allgemeines:

Titel: Die Bucht
Autor: Sarah Alderson
Verlag: Ravensburger Buchverlag (2015)
Genre: Thriller
ISBN:  978-3473584710
Originaltitel: The Sound
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:
Sommer, Sonne und düstere Geheimnisse…
Alles wirkt perfekt:
Um ihrem Liebeskummer zu entfliehen und sich ein wenig Geld hinzuzuverdienen, nimmt die 17-jährige Engländerin Ren einen Sommerjob als Au Pair an am anderen Ende der Welt an - um genau zu sein auf der Insel Nantucket in den USA - einer Ferieninsel für die Schönen mit viel Geld. Sie wird gleich in die Clique des attraktiven Sunnyboys Jeremy aufgenommen der deutliches Interesse an ihr zeigt. Doch da ist auch Jesse Miller, der melancholische Fahrradmechaniker mit düsterem Charme der ihr Herz verrückt spielen lässt. Aber etwas Beunruhigendes schwebt über der Insel: Warum sind Jesse und Jeremy verfeindet? Was geschah im letzten Sommer? Und was hat es mit dem Mord auf sich, der im letzten Sommer an einem Mädchen begangene wurde, dass auf der Insel als Babysitter angestellt war und deren Mörder nie gefunden wurde?
Die Fragen nach der Vergangenheit erweisen sich als lebensgefährlich ...


Bewertung:

"Ich renne, renne blindlings in die Dunkelheit hinein, pralle gegen Äste, stolpere über verschlungene Wurzeln, laufe schluchzend weiter..."

Ich bin an das Buch eigentlich ohne große Erwartungen rangegangen, da ich zuvor noch nichts darüber gehört hatte. Beim Stöbern bin ich zufällig darüber gestolpert und habe lange gebraucht bis ich endlich angefangen habe es zu lesen. Ich wurde aber definitiv positiv überrascht!
Die Geschichte ließ sich sehr locker lesen und nahm einfach immer weiter ihren Lauf, ohne zwischendurch langweilig zu werden. Der Erzählstil ist sehr flüssig und leicht zu folgen, es fällt nicht schwer in der Geschichte zu versinken. Auch die Handlung ist spannend und gut aufeinander aufgebaut, sodass man eigentlich immer weiß, woran man ist. Zwischendurch gibt es immer mal wieder ein paar kleine Zeitsprünge von ein paar Stunden bis zu einem Tag, was aber eigentlich nicht weiter stört.
Auch die Liebesgeschichte, die sich so langsam zwischen den Seiten entwickelt ist wunderschön.

Ich mochte Ren als Protagonistin sehr, sie teilt ihre Gefühle und Gedanken offen mit dem Leser und war mir mit ihrem Sarkasmus und ihren schlagfertigen Sprüchen wirklich sympathisch! Jeremy ist leider von Anfang an etwas seltsam, dafür ist mir Jesse sofort ans Herz gewachsen. Der sexy Fahrradmechaniker lässt ab und zu einen weichen Kern hinter der harten Schale hervorblitzen und wirkt durch eine dunkle Vergangenheit geheimnisvoll.
Allerdings kamen mir im Vergleich zu ihr die meisten Nebenfiguren sehr schwach vor.
Viele waren mir einfach zu lasch in ihren Handlungen und zu wenig charakterisiert.
Sie hatten keinerlei Wiedererkennungswert, außer den typischen äußerlichen Merkmalen.
Das finde ich etwas schade, da man damit bestimmt noch so einiges an Spannung hätte rausholen können!

Die Story hat mir alles in einem richtig gut gefallen, normalerweise sind so Mordgeschichten nämlich überhaupt nicht mein Fall, aber Sarah Alderson hat irgendwie genau meinen Geschmack getroffen und es super spannend gemacht, aber gleichzeitig ist die Lovestory nicht zu kurz gekommen!
Es kamen außerdem auch wirkliche Wendungen und Überraschungen im Buch vor. Ich hätte jedenfalls überhaupt nicht damit gerechnet, wer denn jetzt letztendlich der Mörder war oder die ganze Sache mit der Strichliste. Die letzten Seiten machten dann alles wett, was zuvor an Spannung eingebüßt wurde und  es trieft geradezu von Action und Drama.


Fazit:

Das Buch ist schnell gelesen mit seinen 378 Seiten, der fesselnde Stil treibt einen praktisch durch die Zeilen und man ist fertig bevor man überhaupt gemerkt hat, wie spannend es ist. Toll für zwischendurch und eine perfekte Ablenkung. Die Liebesgeschichte ist süß und auch die Mörder-Story macht das ganze zu etwas Besonderem!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen