Donnerstag, 21. Juli 2016

Breathe - gefangen unter Glas


Allgemeines:
Titel: Breathe - Gefangen unter Glas
Autorin: Sarah Crossan
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (2013)
Genre: Science-Fiction
ISBN:978-3423760690
Seitenzahl: 432 Seiten 
Weitere Bände: Breathe - Flucht nach Sequoia
Preis: 16,95€ (gebundene Ausgabe)
9,95€ (Taschenbuch)
7,95€ (Kindle-Edition)
Inhalt:
"Menschen sind nun mal so, wie sie sind. Vor allem habgierig. Deshalb konnte es auch nie so was wie Gleichheit geben!"
Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:
Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von "Breathe" kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt ...
Quinn, will als Sohn eines ranghohen "Breathe"-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft.
Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf ...
Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. Unversehens werden sie zu Gejagten ...


Bewertung:

"Ich sag´s dir, Alina, er ist verschwunden. Weg. Und nicht nur das: Sie hatten seinen Namen nicht mal im System. Offiziell existiert er gar nicht!"
Die Welt ist zerstört. Zerstört von Menschenhand. Beinahe die gesamte Weltbevölkerung ist bei dem sogenannten „Switch“, dem Zeitpunkt, als der Sauerstoffgehalt in der Luft in ein tödliches Maß gesunken ist, ums Leben gekommen. Nur wenige Auserwählte fanden Zuflucht unter einer Schutzkuppel. Einer Kuppel, die von der Firma BREATHE entwickelt wurde und mit künstlichem Sauerstoff versorgt wird. Dieser gilt hier als Luxusgut, dessen Konsum streng überwacht wird.
Unter der Kuppel herrscht jedoch Ungerechtigkeit. Es wird zwischen den sogenannten Premiums, den Elitebürgern, die sich Sauerstoff im Überfluss leisten können, und den Seconds, welche sich tagtäglich um ihre Existenz sorgen müssen, unterschieden. Als großer Fan von Dystopien, hat mich die Idee von einer Welt, in der den Menschen das Selbstverständlichste auf Erden, nämlich die Luft zum Atmen, fehlt, sehr neugierig gemacht. Wie diese Angst, plötzlich ohne Sauerstoff dazustehen beschrieben ist, ist wirklich haarsträubend. Diese gewisse Angst, lauert hinter jeder Ecke außerhalb der Kuppel und dort kamen die Menschen auf interessante und grausame Ideen um zu überleben.

Die Geschichte wird in drei Erzählperspektiven geschildert. Dadurch lässt sich das Buch wunderbar flüssig lesen. Durch die stellenweise sehr kurzen Kapitel und den Szenenwechsel wird man gut unterhalten und der Langeweile wird vorgebeugt. Die Autorin versteht es auf nervenaufreibende Art, immer dann zu einem anderen Charakter zu wechseln, wenn es sehr spannend wird, was die Spannung ins Unendliche steigen lässt und einen schon mal fast in den Wahnsinn treibt. Gerne hätte ich aber noch eine genauere Beschreibung von Sarah Crossans Welt gelesen. Gerade das Ödland außerhalb der Kuppel kam mir manchmal nur notdürftig beschrieben vor und man muss sich viel selber denken. Wie genau, die sauerstofflose Welt aussieht, hätte mich sehr interessiert. Aber man kann ja nicht alles haben...

Zwischen den spannenden Stellen und auch vor allem am Anfang, plätschert der Plot aber leider etwas vor sich hin und dreht sich immer wieder um die selben Fragen. Dazu kommt auch noch, dass viele Wendungen ziemlich vorhersehbar sind. Leider haben mir im Vergleich zu anderen bekannten apokalyptischen Szenarien hier einfach ein bisschen der Schrecken und das Entsetzen gefehlt. Die Welt und das ganze Problem wird teilweise nur unzureichend behandelt und durch den geringen Bezug zu den Charakteren, zu wenigen Hintergrundinfos, oder erklärende Details bleibt alles ein wenig schwammig. Die Dystopie, also die Welt in der sie alle leben ist etwas unklar dargestellt und vielleicht hätte man erst ein bisschen besser eingeführt werden sollen bevor es losgeht. Das meiste muss man sich auch hier etwas zusammenreimen!
Ich finde das Cover des Buches (links) irgendwie etwas unpassend. Es ist zwar rein optisch recht hübsch, die geteilte Hintergrundfarbe passt ja, aufgrund der zwei komplett verschiedenen Welten, die eine Farbe signalisiert die Kuppel und die andere die Außenwelt, aber wieso sind auf dem Cover zwei Models, ein Junge und ein Mädchen abgebildet? Denn in dem Buch geht es um 3 Personen, nicht nur um 2 und es steht auch keine Liebesschnulze im Vordergrund der Geschichte, wie zumindest mich das Cover vermuten ließ. Ich finde dieses Cover stiftet ordentlich Verwirrung wohingegen das Cover der amerikanischen Ausgabe weitaus gelungener ist (rechts). Es zeigt drei Personen, die Kuppel und eine weite ausgedörrte Ebene. Auch durch die dunklen Farben entsteht ein düsterer Eindruck der viel besser zum Plot und den Protagonisten passt als zwei Modelgesichter!

Denn am Anfang lernt man die drei Hauptcharaktere Alina, Bea und Quinn kennen, welche jeweils einer anderen Gesellschaftsschicht angehören und mit ganz unterschiedlichen Problemen zu kämpfen haben. Dabei kann die gewählte Ich-Perspektive überzeugen, wodurch die Charaktere deutlich realistischer wirken und Sympathien für sich gewinnen können. Die Gefühls- und Gedankenwelt jeder der drei Hauptpersonen kam mir sehr glaubwürdig vor und sie handelten ihrem Alter und ihrem beschriebenen Charakter entsprechend authentisch.
Alina gehört den Rebellen an und muss -gezwungen durch einen Diebstahl von Setzlingen, welche sie den Rebellen zur Aufzucht neuer Bäume außerhalb der Kuppel zukommen lassen will- gezwungenermaßen aus der Kuppel fliehen.

Bea hingegen gehört den Seconds an, welche die Unterschicht der Gesellschaft der Kuppel darstellt. Sie hat mit starken Einschränkungen aus mangelnden Geldmitteln zu kämpfen, wodurch sie nur begrenzte Mengen Sauerstoff zum Atmen zur Verfügung hat. Durch ihre Freundschaft zu dem Premium Quinn kommt sie dennoch zu einigen Vorteilen, wodurch sie u.a. mit ihm zu einem Campingausflug die Kuppel verlassen kann.

Quinn gehört der Oberschicht, den sogenannten Premiums, an, welche allerlei Privilegien und jede Menge Geld und damit Sauerstoff zur Verfügung haben. Aus diesem Grund kann er Bea auf einen Campingausflug einladen und ihr Sauerstoffrationen schenken. Seine Entwicklung, von einem anfangs gedankenlosen, hormongesteuerten Teenager zu einem Verfechter seiner Prinzipien wider alle Umstände, hat mir dabei sehr gut gefallen.

Durch einen Zufall lernen sich die drei Hauptcharaktere kennen, wodurch die Geschichte ihren Lauf nimmt und die Beiden die Intrigen und die Korruption innerhalb der Kuppel kennenlernen.

Die düstere Zukunftsvision ließ sich recht locker von der Hand lesen und am Ende, konnte ich es fast nicht mehr beiseite legen, so gefesselt war ich von den Ereignissen.


"Atme, solange du noch kannst!"

Fazit:
Insgesamt ist Breathe - Gefangen unter Glas eine wirklich packende Geschichte, welche sich im Hinblick auf Spannung und Dramatik von Seite zu Seite steigert auch wenn es dazwischen etwas dahinplätschert und in einem tollen Finale, welches auf eine Fortsetzung hoffen lässt, gipfelt. Die vielen kurzen Kapitel, der tolle Sprach- und Schreibstil und die Sprünge in der Erzählung haben mich, trotz ein paar kleinerer Schwächen, regelrecht in ihren Bann gezogen. Ein absolutes Muss für Dystopie-Fans, auch wenn es weitaus bessere gibt!


Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Klingt doch ganz gut! "Breathe" habe ich schon länger auf meiner Wunschliste, hoffentlich kann ich es bald erlösen. Deine Rezension hat mir auf jeden Fall wieder so richtig Vorfreude auf das Buch bereitet! :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,

    Danke für dein Kommentar ;)
    Es freut mich, dass dir meine Rezension gefallen hat und hoffe, du bist genauso begeistert von diesem Buch wie ich, wenn du es gelesen hast.
    Liebe grüße

    Sophia

    AntwortenLöschen