Samstag, 7. Mai 2016

Die Bestimmung

 


Allgemeines:
Titel: Die Bestimmung
Autorin: Veronica Roth
Verlag: cbt (2012)
Genre: Science-Fiction
ISBN: 978-3570161319
Originaltitel: Divergent
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis: 17,99 € (gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: Die Bestimmung - tödliche Wahrheit;
 Die Bestimmung - letzte Entscheidung
Link: Hier klicken!



Inhalt:

Altruan – die Selbstlosen.
Candor – die Freimütigen.
 Ken – die Wissenden.
Amite – die Friedfertigen.
 Und schließlich
 Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…


Bewertung:

"Fraktion vor Blut!"

Der Einstieg in das Buch fällt einem sehr leicht da die verschiedenen Fraktionen dem Leser schnell vorgestellt und die Unterschiede mit einigen Beispielen verdeutlicht werden. Es macht einfach von der ersten Seite an Spaß, das Buch zu lesen. Dieser Einblick gelingt Veronica Roth so gut, dass man sich mit der Thematik der Fraktionen beschäftigt und sich sogar oft fragt, welche Fraktion man wohl selbst wählen würde.

Die vielen Haupt- und Nebencharaktere finde ich sehr überzeugend beschrieben. Tris und Four sind einfach unbestreitbar super Hauptcharakter. Auch die anderen Charaktere wie Christina, Tori, Will, Peter, ihre Mutter und ihren Bruder finde ich sehr gut gewählt und gut getroffen. Es hat mir gefallen, dass Tris nicht nur perfekt, sondern auch egoistisch war, weil sie nicht als reine Heldin dargestellt wurde. Ebenso furchteinflößend wie faszinierend fand ich Eric und Four, dessen Geheimnis ich unbedingt auf den Grund kommen wollte.

Tris ist eine starke Persönlichkeit die einen offen an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt. Die Charaktere zeichnen sich aus durch einen sehr starken Charakter, durch einen eigenen freien Willen, den sie in vollen Zügen genießen. Sie beweisen Mut und Stärke - jeder auf seine eigene Weise, aber ebenfalls genug Emotionalität, so dass auch eine wundervolle Lovestory nicht zu kurz kommt.

Tris entscheidet sich, zu den Ferox zu gehen, den Furchtlosen, und das obwohl sie zuvor bei der Fraktion der Altruan gewesen ist, der Selbstlosen, die so ziemlich alles ablehnen, was unnötig Vergnügen bereitet - gutes Essen, hübsche Kleidung, einfach mal Spaß haben.

"Vielleicht ist wahre Freundschaft nicht wirklich möglich, wenn man unter Menschen lebt, die von niemandem Hilfe annehmen und die es stets vermeiden, von sich selbst zu sprechen."

Von einem Extrem ins Andere: man merkt Beatrice oft die innere Zerrissenheit an, und das ist wirklich meisterlich beschrieben. Dass sie in ihrer alten Fraktion nicht glücklich war, ist gleich zu Anfang klar. Dass sie aber in vielen Situationen nicht raus aus ihrer Haut kann, ist ebenso klar, und doch handelt und fühlt sie manchmal sehr hart, trotzdem für mich als Leser immer nachvollziehbar, weil Veronica Roth es einmalig verstanden hat, ihre Protagonistin durch ihre schwierige Gefühlswelt zu führen. Die Ferox sind furchtlos, an der Grenze zum Wahnsinn und sie hat es dort nicht leicht. Die anderen nennen sie "Stif" und durch ihre Herkunft hat sie Probleme andere zu schlagen. Four trainiert mit ihr und gibt ihr Tipps.


"Aber es geht nicht darum, all seine Ängste loszuwerden. Das ist unmöglich. Es geht darum zu lernen, seine Ängste zu beherrschen und sich von ihnen unabhängig zu machen. Das ist der springende Punkt."


Die Handlungsorte sind fiktiv, und dennoch wahnsinnig gut gewählt und beschrieben. Zerfallene Häuser, zerschossene Straßen, dunkle Hinterhöfe und schmale Seitengassen, in denen der Leser sich zusammen mit Tris und Four verstecken kann.
Das Buch ist spannend, absolut packend -natürlich habe ich es viel zu schnell gelesen obwohl ich mir vorgenommen hatte es aufzusparen- und schafft es trotz der düsteren Stimmung viele Emotionen zu transportieren.


Die Idee mit den verschiedenen Fraktionen ist einfach genial, doch es wird dem Leser schnell klar, dass das nicht klappen kann. Gleichzeitig stellt man sich aber immer wieder die Frage, wo man wohl am beste hinpassen würde.


"Wir glauben fest an die Tapferkeit und an den Mut, der die Menschen dazu bringt, sich für andere einzusetzen."


Ich höre und lese, dass "Die Bestimmung" sehr oft mit "Die Tribute von Panem" verglichen wird, was ich meiner Meinung nach nicht befürworte, sicher es geht um Überlebenskampf und Liebe, aber sonst kann man diese verschiedenen Werke wirklich nicht vergleichen, da sie ganz andere Schwerpunkte haben. Doch von der Dramatik her kann sich der Auftakt der "Bestimmung"-Trilogie sehr gut mit "Die Tribute von Panem" messen.


Fazit:

Eine sehr tolle und empfehlenswerte Dystopie , die nicht nur unterhaltsam ist , sondern auch viele interessante und gesellschaftskritische Aspekte mit einbringt und näher beleuchtet. Ein authentisches Buch über die Spaltung der Menschen in Fraktionen und darüber wie nah Wissen und Machtgier, Selbstlosigkeit und Mut, und Liebe und Hass beieinander liegen können. 



Hier der Filmtrailer:
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen