Sonntag, 8. Mai 2016

Gelöscht

 

Allgemeines:

Titel: Gelöscht
Autorin: Teri Terry
Verlag: Coppenrath (2013)
Genre: Science-Fiction
ISBN:978-3649611837
Originaltitel: Slated
Seitenzahl: 432 Seiten
Weitere Bände: Zersplittert, Bezwungen
Preis: 17,95 € (gebundene Ausgabe)


 Inhalt:

"Wie kannst du ihnen trauen, wenn sie dir deine Erinnerungen genommen haben?"

-Kylas Gedächtnis wurde gelöscht,
ihre Persönlichkeit ausradiert,
ihre Erinnerungen sind für immer verloren.
Kyla wurde geslated.-

Im Jahre 2054 ist es eine gängige Methode, kriminelle Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren. So erhofft sich die Regierung von Großbritannien, die terroristischen Aktivitäten in ihrem sonst so gut überwachten Land einzudämmen.  Nach dem Slating muss Kyla alle Fähigkeiten neu erlernen und sich in einer Familie eingewöhnen, die sie nicht kennt. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern?
Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?

Bewertung:
Wow, kann ich nur sagen! Gerade auf den ersten gut 200 Seiten bin ich förmlich durch das Buch geflogen. Die Geschehnisse die die Autorin beschreibt haben mich gefesselt und förmlich zum Weiterlesen gezwungen. Ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht.
Nach gut der Hälfte des Buches ist die Geschichte ein wenig verflacht. Die alltäglichen Dinge wiederholen sich und es passiert einige Zeit nicht mehr viel. Dafür wartet das Ende dann wieder mit der gewohnten Spannung des Anfangs auf.
 Sehr gut gelungen finde ich die Charakterdarstellung. Hier gibt es nicht einfach Schwarz und Weiß, Gut und Böse und man kann sich bis zur letzten Seite nicht sicher sein, ob jeder der ist der er vorgibt zu sein und was seine wahren Absichten sind. Kyla ist ein unglaublich charakterstarkes Mädchen, der man fast jeden Gedanken und jedes Gefühl abnimmt.
Besonders Kylas Mutter, ihr Vater und Dr. Lysander konnten mich begeistern und überzeugen.
Genau wie Kyla, begibt sich der Leser völlig ahnungslos in diese Handlung und bekommt immer nur kleine Bruchstücke zugeworfen, die es zusammen zu setzen gilt. Die Welt in der sie leben ist äußerlich sehr ähnlich dem heutigen Großbritannien. Vor allem die ständige Angst und Unterdrückung wird aber dargestellt. Dieses zukünftige fiktive Regime in Großbritannien finde ich nicht zu weit hergeholt so dass man Kylas Gedanken und Ängste gut nachvollziehen kann. Die Menschen leben dort in einem Überwachungsstaat und sind gläsern. Sie können sich nicht frei bewegen ohne dass es dem Regime entgeht und jede unüberlegte Handlung kann schreckliche Folgen haben.

 Sehr überraschend und gut fand ich, dass Gelöscht seine Spannung scheinbar bis ins Unermessliche steigern kann, ohne actionreiche oder gewalttätige Elemente auszukommen. Es ist wie ein psychologisches Spiel mit dem Leser. Was einige vielleicht abschrecken wird, ist das sehr offene Ende, doch keine Panik: Es gibt ja noch zwei weitere Bände!

Fazit:

Ein spannendes Buch mit tollen Persönlichkeiten, vielen Rätseln und einer interessanten Grundidee und so insgesamt ein gelungener und spannender Auftakt zu einer neuen dystopischen Reihe, mit einer genialen Idee zu einer Zukunftsvision.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen