Mittwoch, 1. Januar 2020

Jahresrückblick 2019


Hallöchen ihr Lieben,


ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gestartet! Natürlich will ich auch dieses Jahr ein wenig auf das letzte buchige Jahr zurückblicken:

2019 ist privat bei mir unglaublich viel passiert. Ich habe mein Abitur hinter mich gebracht, meinen Führerschein gemacht, bin 18 geworden, habe ein Stipendium ergattern können und mein Studium begonnen. Trotz dass ich zum Beginn des Jahres ziemlich Angst vor allem hatte und mit Bauchschmerzen all den Veränderungen entgegengesehen habe, bin ich total zufrieden, wie sich alles entwickelt hat. Rückblickend hätte ich wohl einfach darauf vertrauen sollen, dass sich alles fügt und sich immer wieder neue Möglichkeiten eröffnen, denn im Endeffekt hat sich alles besser entwickelt, als ich es mir jemals vorgestellt hätte. Das ist also eines meiner großen Vorsätze für 2020: offener und zuversichtlicher an Veränderungen und neue Herausforderungen herangehen.

Auch mein Lesejahr wurde trotz des Schulstresses im ersten Drittel, den Reisen und Projekten im zweiten Drittel und dem stressigen Semesterbeginn im letzten Drittel ergiebiger, als ich im letzten Jahresrückblick angenommen hatte. Mein 100-Bücher-Leseziel habe ich locker geschafft und außerdem konnte ich auch das Ziel, meine Klassiker Challenge weiterzuführen, allgemein mehr Bildungsromane statt Lückenfüller aus dem New Adult Bereich zu lesen und meinen SuB abzubauen, erfüllen. So konnte ich im Endeffekt mehr Bücher lesen und mehr Beiträge veröffentlichen als im deutlich weniger turbulenten 2018.

In einem Jahresrückblick darf man ja auch einen vorsichtigen Blick nach vorne werfen. Ich habe auf jeden Fall vor, auch nächstes Jahr zum Jubiläum wieder eine Verlosung zu veranstalten und habe mir fest vorgenommen, mindestens 10 Posts im Monat zu schreiben und auch Filme und Musik nicht zu vernachlässigen. Außerdem habe ich das Ziel, auf 100 gelesene Bücher zu kommen. Warum setze ich mir ein Leseziel? Ganz einfach: diese Zahl vor Augen inspiriert mich immer wieder statt zur Fernbedienung abends doch lieber zum Buch zu greifen und jedes Mal wenn ich ein weiteres gelesene Buch meiner Liste hinzufüge, überkommt mich ein Gefühl von Stolz. Nennt es falschen Ehrgeiz, ich nenne es Motivationshilfe ;-) Auf die Zahl hundert habe ich mich wieder festgelegt, weil ich es bis jetzt jedes Jahr geschafft habe und einhundert eine wirklich schöne Zahl ist, bei der man am Ende des Jahres stolz auf sich sein kann.
Insgesamt freue ich mich schon total auf all die tollen Bücher, die 2020 erscheinen werden, all die Menschen, denen ich auf Messen begegnen werde und all die wundersamen Kontakte, die man im Internet knüpfen kann.


40743 Seiten umgeblättert
 37708 Seitenaufrufe
815 neue Abonnenten auf Instagram
589 neue Facebook-Freunde
380 Seiten Durchschnittslänge der gelesenen Bücher
261 Posts
214 Kommentare
140 neue Instagram Bilder
107 Bücher gelesen
97 Neuerscheinungsvorstellungen
91 Rezensionen
52 Rezensionsexemplare
46 Montagsfragen
25 Neuzugänge
23 neue Follower
10 Selfpublished Bücher
8 Film- und Serienvorstellungen
7 Kurzrezensionen
6 gelesene Klassiker der Klassiker Challenge
3,9 Bewertungsdurchschnitt
1 Buchlektorat
1 Songvorstellung
1 Buchverlosung
1 Listened-to-this-month
0 Tage ohne buchige Gedanken ;-)

_________________________
1. Meine Top 10:

2. Shadowsong - S. Jae-Jones
3. Strange the Dreamer (1+2) - Laini Taylor
4. Vollendet (1-4) - Neal Shusterman
6. Scythe - Neal Shusterman
7. The Light in Us - Emma Scott
8. On The Come Up - Angie Thomas
10. Das kalte Reich des Silbers - Naomi Novik

_________________________
2. Die größte Überraschung: 

Die größte Überraschung des Jahres war für mich "Das weiße Herz" von Lukas Hainer. Vom ersten Teil der Dulogie war ich aufgrund großer Potentialverschwendung nicht gerade begeistert, doch dieser Finalband zerrt alles, was Band 1 verpasst und ignoriert hat, ans Licht und komplettiert die Geschichte zu einem mehrdimensionalen, komplexen Epos. Ich bin absolut begeistert!!!
Ebenfalls sehr überrascht hat mich "Unter einem guten Stern" von Minnie Darke. Was ich für eine laue Liebesgeschichte für zwischendurch gehalten habe, entpuppt sich als kluger Feel-Good-Roman, der in filmischer Form wohl eine romantische Komödie wäre. Minnie Darke zaubert mit viel Witz und einem beständigen roten Faden eine charmante Geschichte über Schicksal, Zufall und die Macht der Liebe.

_________________________
3. Der größte Flop: 

Die größte Enttäuschung des Jahres war definitiv die "Shadow Falls Camp"-Reihe von C.C. Hunter. Von den endlosen Wiederholungen, der chronischen Unentschlossenheit der Handlung, der permanent verwirrten Protagonistin, den vorhersehbaren Wendungen und der absolut grottigen Dreiecksgeschichte war ich schnell einfach nur entnervt, sodass ich diese Reihe bestimmt nicht mehr zur Hand nehmen und ihr keine Träne nachweinen werde.

_________________________
4. Die witzigste Geschichte: 

Hier muss ich (genau wie letztes Jahr und vermutlich alle Zeiten) die "Die Känguru-Reihe" von Mark-Uwe Kling nennen, in die ich natürlich auch 2019 immer wieder reingehört habe. Unschlagbare Situationskomik, intelligente Anspielungen und unfassbar witzige Insiderwitze - ich bin ein Fan!

_________________________ 
5. Die traurigste Geschichte: 

Auch bei der traurigsten Geschichte muss ich mich wiederholen, da mich "Tausend strahlende Sonnen" von Khaled Hosseini auch dieses Jahr beim zweiten lesen zu Tränen gerührt hat. Der Roman stellt die bedrückende Situation von Frauen in einigen muslimischen Staaten dar und gibt den Frauen hinter der Burka und dem gebeutelten Afghanistan ein Gesicht. Die Geschichte geht mit der grausamen Intensität der rücksichtslosen Unterdrückung und Verachtung gegenüber den beiden Protagonistinnen unter die Haut und trifft mit der hoffnungsvollen Liebe, die Mariam und Laila die Stärke zum Überdauern verlieht, direkt ins Herz! 

_________________________
6. Mein liebster Reread: 

"Viel näher als zu nah" von Angela Kirchner hat mich 2017 das letzte Mal beeindruckt und wurde letztens aus einer spontanen Laune heraus nochmal gelesen. Dieser wundervolle Roman zeichnet das Bild eine unglaublich zerbrechliche Liebe, die am Abgrund aus Gefühlen, Schuld und Verletzungen wandelt, immer in Gefahr abzustürzen und zeigt auf, wie schwierig der Prozess der Heilung nach einem schweren Unfall sein kann und wie wichtig es ist, einander und vor allem sich selbst verzeihen zu können. Mein mit Abstand liebster Reread war jedoch die "Vollendet"-Reihe von Neal Shusterman, die ich anlässlich des Erscheinens des lang ersehnten Band 4 nochmal gelesen habe. Diese Reihe ist mit Abstand die beste Dystopie, die ich jemals gelesen habe! Nie war eine Geschichte so realistisch, erschreckend und mit so vielen Wahrheitsbezügen und Anknüpfungspunkten, dass sie mich so nachhaltig verstört, verfolgt und mitgerissen hat wie dieses Meisterwerk von Neal Shusterman!

_________________________
7. Meine liebste Reihe: 

Immer noch: "Throne of Glass" von Sarah J. Maas - ein ultimatives Fantasy-Epos, das an Bildgewalt, emotionaler Tiefe und Plotkonstruktion kaum noch zu übertreffen ist! Die Reihe ist eine einzige Steigerung und wahrschein mein All-time-Favourite im Fantasybereich!

_________________________
8. Der dickste Schmöker:


Mit starken 1120 Seiten war "Throne of Glass - Herrscherin über Asche und Zorn" von Sarah J- Maas dicht gefolgt von Frank Schätzings "Der Schwarm" mit 987 Seiten.  

_________________________
9. Die kürzeste Geschichte: 

Die kürzeste Geschichte hingegen war das kurze Prequel von Kira Licht zu ihrer Buch-der-Götter-Reihe ("Gold und Schatten"). "Träume und Hoffnungen" hatte 50 Seiten. 

_________________________
10. Das schönste Cover:

Beim schönsten Cover bin ich sehr zwiegespalten. Meine 5 Favoriten dieses Jahr sind:

"Die Schlacht um Wörter und Blut" - Traci Chee (Carlsen Verlag)


"Cinder und Ella" - Kelly Oram (One Verlag)


"Whashington Black" - Esi Edugyan (Eichborn Verlag)



"King of Scars" - Leigh Bardugo (Knaur)

"Grischa" - Leigh Bardugo (Knaur)

_________________________
11. Der beste Autor: 

Um nicht schon wieder die "Queen of Fantasy" Sarah J. Maas zu nennen, entscheide ich mich dieses Jahr für Laini Taylor. Die junge Fantasy-Autorin hat mich erst kürzlich mit ihrer Reihe um Lazlo Strange und die "Muse of Nightmares" Sarai verzaubert. In "Strange the Dreamer - Der Junge der träumte" und "Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe" stimmen nicht nur die Handlung, die Protagonisten und das Setting - auch der Schreibstil gehört zu den schönsten, die ich jemals erfahren durfte. Legendäre Mysterien über wütende Götter, gestohlenen Wörtern, verschwindenden Namen, unzerstörbare Metalle, schreckliche Albträume, gequälte Geister, gefallene Engel, wunderschöne Monster, gewiefte Alchemie und unglaubliche Magie - sanft und poetisch, eindringlich und voll träumerischer Süße nimmt sie uns mit auf eine ereignisreiche Reise und entführt in die sagenumwobene Stadt Weep. 

_________________________
12. Mein liebster Held: 

Auch was meinen Liebsten Held anbelangt bin ich dieses Jahr sehr unentschlossen, da ich viele beeindruckende, inspirierende Protagonisten kennengelernt habe. Auch hier kurz meine Top 5:
1. der anbetungswürdige, poetische, leidende Weston Turner aus "Bring Down The Stars" von Emma Scott
2. der sanftmütige Träumer aus Laini Taylors "Strange the Dreamer", Lazlo Strange,
3. Nikolai Lantsov mit seinem überschäumenden Selbstbewusstsein, seinem charmanten Witz und dem lockeren Abenteuergeist, der Schwung in Leigh Bardugos "King of Scars" und die "Grischa -Trilogie" bringt
4. Camus Comprix, der Verbundmensch aus "Vollendet", der sich selbst aus dem Nichts eine Persönlichkeit schafft.
5. die junge Rapperin Bri aus "On The Come Up", die sich von nichts aufhalten lässt.



_________________________
13. Das wichtigste Thema: 

In Harper Lees "Wer die Nachtigall stört" geht es um die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus, die sich in die idyllische Südstaaten-Kindheit zweier Kinder in den 30er-Jahre drängt. Das Gesellschaftsdrama ist zugleich Fallbeispiel, Entwicklungsroman und Beschreibung Amerikas Süden in den 30ern - eine facettenreiche Geschichte mit Herz, Verstand und einer wichtigen Botschaft!

In "Die Wahrheit wie Delly sie sieht" thematisiert Katherine Hannigan das sensible Thema Kindesmissbrauch und macht die Thematik auch Kindern zugänglich, in dem sie es in eine authentische, humorvolle Rahmenhandlung einbettet. Klug, unterhaltsam und berührend - diese Geschichte schafft es, alles drei zugleich zu sein, sodass es nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene mitreißen, berühren und bereichern kann.


_________________________
14. Das schönste Paar: 

Das schönste Paar sind Lazlo Strange und Sarai aus "Strange the Dreamer", die beide nicht so recht in die Welt zu passen scheinen, in der sie leben und im jeweils anderen ihre Freiheit und ihren Frieden finden. Ihre Geschichte ist voll ergreifender Unschuld, zarter Sehnsucht, süßer Hoffnung und reiner Zärtlichkeit, dass man die beide einfach lieben muss.

_________________________
15. Das beste Rezensionsexemplar: 

"Shadowsong" von S. Jae-Jones habe ich vom Piper Verlag erhalten. Diese groteske, melancholische, düstere Geschichte über schöne Lügen und hässliche Wahrheiten gibt sich so anders als "Wintersong" und ist dennoch genauso voller Musik und leidenschaftlicher Liebe zum Absonderlichen, Wundersamen und Monströsen. Der Fokus auf die Persönlichkeit der Protagonistin macht es möglich, sich nochmal komplett neu in dieses Meisterwerk zu verlieben. Denn das ist es trotz etwaiger Schwächen - ein Meisterwerk über Musik, Manie, Wahnsinn, Zerrissenheit, Schmerz, Selbstfindung, Opfer und was es heißt, wirklich und aufrichtig zu lieben






Ihr seht, 2019 war für mich ein aufregendes Lesejahr, in dem ich nicht nur meinen Horizont erweitert, sondern auch viele tolle Charaktere kennengelernt und fremde Welten erkundet habe. Es hat total viel Spaß gemacht, nochmal zurückzublicken und als ich mir so die Zahlen angeschaut habe, wurde ich plötzlich sehr dankbar. Vielen Dank an alle, die diesen Blog möglich machen: meine Eltern, die mir meine ruhige Zeit gönnen und mein Internet bezahlen, die Verlage, die mir Bücher zuschicken, die Autoren, die mit mir Kontakt aufnehmen, die vielen anderen Blogger, die immer einen netten Tipp bereit haben und die Leser, die fleißig Kommentare schreiben und mich somit bekräftigen wenn ich das Gefühl habe, dass alles was ich schreibe in den Weiten des Internets verschwindet.

Nun ist aber genug zurückgeblickt - ich freue mich auf ein hoffentlich ruhigeres, stressfreies aber trotzdem spannendes, inspirierendes 2020 mit vielen überraschenden Büchern, interessanten Neuentdeckungen, alten Rereads und neuen Bekanntschaften.


Was waren denn eure Jahreshighlights 2019? Erzählt mir von eurem Lesejahr! Seid ihr zufrieden oder hättet ihr gerne mehr Zeit investiert?

Ich wünsche euch allen ein erfolgreiches aber vor allem entspanntes, glückliches und gesundes 2020! Bleibt mir treu ;-)

Liebe Grüße
Sophia

Kommentare:

  1. Ahoi Sophia und frohes Neues!

    Jaaaa, Shadowsong & Känguru *-* Liebe ich beides auch! Und wow, über 100 Titel!
    Voll schön, dass du so ein gutes & erfolgreiches Jahr hattest - was studierst du denn?

    Ich wünschte, ich hätte 2019 mehr lesen können (mein Ziel von 70 Titeln habe ich mit 59 grandios verfehlt), aber so ist das eben. Wenn du magst, hier mein buchiger Jahresrückblick 2019 :)

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    P. S.: Diese coole Collage; hast du die mit goodreads erstellt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ronja,

      ja das sind beides wirklich tolle Titel! Und ja... sieh es positiv: immerhin hast du 59 Bücher dieses Jahr gelesen. Das schaffen die wenigstens! Ich studiere seit Oktober Psychologie in Freiburg, was ganz schön viel Zeit frisst, aber noch mehr Spaß macht ;-)

      Liebe Grüße
      Sophia

      PS: Ja, die Bilder für die Collage sind aus Screenshots meiner Goodreads Leseliste entstanden ;-)

      Löschen
    2. Ahoi Sophia,

      das stimmt! Ach witzig, nach Freiburg sind bei mir letztes Jahr auch zwei Freunde (VWL und ebenfalls Psychologie, wenn mich nicht alles täuscht). Aber voll gut, dass du Freude am Studium hast!

      Frohes Neues!
      Ronja von oceanloveR

      Löschen
    3. Hey Ronja,

      ja Freiburg ist für Psychologie definitiv die beste Anlaufstelle und auch sonst eine mega nice Stadt zum Studieren ;-)

      LG Sophia

      Löschen
  2. Hallo Sophia

    Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr!

    Von deinen Top 10 kommen mir einige Bücher bekannt vor. "Strange the Dreamer" hat mir auch sehr gut gefallen, da wartet der zweite Teil gerade darauf, gelesen zu werden. "On the Come Up" kenne ich ebenfalls, auch wenn ich den Hype um das Buch nicht ganz nachvollziehen konnte. "Vollendet" gehört auch zu einer meiner Lieblingsreihen :)
    Deine Meinung zu "Shadow Falls Camp" teile ich ebenfalls. Ich habe die Reihe letztes oder vorletztes Jahr auch abgebrochen, aus den ähnlichen Gründen, die du beschreibst.
    "Die Känguru-Chroniken" habe ich im letzten Jahr auch zum 4. oder 5. Mal gehört - ich liebe sie! :)

    Mein Jahresrückblick

    Ich wünsche dir ein erfolgreiches Lesejahr 2020!

    Liebe Grüsse
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mel,

      witzig, dass wir uns da so einig sind. Nur bei "On The Come Up" muss ich dir widersprechen! Ich fand die Geschichte wirklich besonders - vor allem weil so viel Power darin steckte und mir Bri als Charakter sehr imponiert hat. Aber da sind die Geschmäcker ja auch unterschiedlich. Ich schaue gleich mal bei deinem Jahresrückblick vorbei.

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen
  3. Hi Sophia und ein Frohes Neues Jahr!

    Da war ja wirklich eine Menge los bei dir, da ist dir auf jeden Fall nicht langweilig geworden :D Schön dass du trotzdem noch so viel zum Lesen gekommen bist!

    Die Vollendet Reihe hab ich auch nochmal gelesen vor dem vierten Band und mir hat es auch immens viel Spaß gemacht. Eine absolut großartige Geschichte!
    Scythe hab ich natürlich auch gelesen und bin ebenso begeistert, genauso wie von Die Schlacht um Wörter und Blut <3

    Von der Shadow Falls Camp Reihe hatte ich mal den ersten Band gelesen, ist aber schon eine Weile her. Wirklich begeistern konnte er mich auch nicht, deshalb hab ich die Reihe auch nicht weiter verfolgt.

    King of Scars, das hat mir auch wieder sehr gefallen! Ich mag die Bücher aus der Grischa Welt sehr und ich finde auch das Märchenbuch "Die Sprache der Dornen" von den Geschichten und auch der Aufmachung her super gelungen!

    Ich wünsch dir alles Gute für das Neue Jahr und viele spannende Lesestunden!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Jahresrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee,

      ja das Lesen hat bei mir definitiv immer Priorität und hilft mir sehr, mich in stressigen Zeiten zu entspannen und abzulenken. ;-)
      Und hach, bis lang war alles, was ich von Neal Shusterman gelesen habe, einfach wundervoll und wirklich beeindruckend! Ich habe vor, mich dieses Jahr auch noch seinen anderen Geschichten zu widmen, und meinen Verdacht dahingehend zu bestätigen...
      Bei der Shadow Falls Camp -Reihe bin ich total bei dir. Wenn ich sie nicht schon alle bei mir im Regal stehen hätte, hätte ich die Reihe nach Band 1 auf keinen Fall weiterverfolgt. Aber da sie so lange auf meinem SuB lagen, habe ich mich wohl auf seltsame Weise dazu verpflichtet gefühlt, der Reihe bis zum Ende eine Chance zu geben.
      "Die Sprache der Dornen" steht auch noch auf meiner Liste. Nach der "Grischa"-Reihe will ich mich jetzt aber erst mal noch der "Das Lied der Krähen"-Dulogie widmen.

      Liebe Grüße
      Sophia

      Löschen
    2. Die Krähen Dilogie ist mega! Die fand ich sogar noch besser als die Grischa Trilogie! Vor allem der erste Band, der war 2018 sogar mein Jahreshighlight, wenn ich mich richtig erinnere :D

      Löschen
    3. Ja das habe ich von ganz vielen schon gehört, deshalb habe ich mir die Dilogie dieses Jahr auch fest vorgenommen!! ;-) Ich bin auf jeden Fall schon gespannt und hoffe, dass ich fertig werde, bevor die Serie nächstes Jahr rauskommt... Auf die bin ich auch schon total heiß!

      Löschen

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar dalässt.
Egal ob Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob, Anmerkungen, Fragen oder eigene Meinung - das ist der richtige Ort dafür ;-)